Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), nomi_74 (05.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

BlackHört

Un-Erhörtes aus der Musikwelt


Eine Kolumne von BLACKHEART



Di., 05. April
Bisher 617x aufgerufen


Was ist Popmusik? - Tag 2


19.02. - Tag 2

"Das Wesentliche der Popmusik - aus musikwissenschaftlicher und -ästhetischer Sicht"
Mit diesem Thema vom Musikwissenschaftler RALF VON APPEN ging es am nächsten Morgen um kurz nach zehn weiter.

Zum Einstieg ging auch er auf Unterschiede zwischen klassischer und populärer Musik ein. Letztgenannte ist heutzutage in gewissen Kreisen noch immer negativ behaftet, wohingegen klassische Musik als abendländische Kunstmusik und ernste Bildungsmusik angesehen wird. Die typische Hörerschaft von klassischer Musik ist also ideologisch vorgeprägt.

Anschließend stellte VON APPEN die Musik als dreidimensionales Gebilde dar.
Die erste Dimension bezeichnete er als "Material" und umschrieb sie wie folgt:
"Musik ist von Menschen organisierter Schall, der mit der Intention organisiert wird, dass er (auch) für ein selbstzweckhaftes Hören attraktiv ist."
Als Mittel zur Organisation nannte er anschließend u.a. die Instrumente, Spieltechniken, Tempi, Takte, etc.

Hierbei gibt es allerdings einen Grenzbereich. Junge (klassische) Komponisten greifen heutzutage immer wieder auf Elemente aus der populären Musik (z.B. JIMI HENDRIX) zurück.

Als zweite Dimension hatte VON APPEN die "Funktion" ausgemacht.
Nicht jede Musik wirkt auf jeden gleich. (Ich z.B. kann SLAYER deutlich mehr abgewinnen als BEYONCE, aber das nur am Rande.)
Des Weiteren ist Musik eine Kunstform und wie andere Kunstformen auch, hat sie einen Einfluss auf die Menschen, die sich ihr aussetzen. Ein Eintauchen in andere Welten etwa.
"Pop erfüllt alle möglichen Funktionen, während sog. Kunstmusik sich auf die Funktion, Kunstmusik zu sein, beschränkt." so VON APPEN.
Außerdem zitierte er den Musikphilosophen THEODORE GRACYK, der in seinem Werk "Adorno, Jazz and the Aesthetics of Popular Music" folgendes schrieb: "Kunstmusik erfordert die völlige Aufmerksamkeit des Hörers. Vorbildung ist notwendig."
Und weiterhin: "Pop ist einfach zu verstehen" (wenn das Genre bekannt ist) ", so dass keine Vorbildung nötig ist. Zugänglichkeit ist ihm wichtiger als die Funktion des Selbstzwecks."

Die dritte Dimension der Popmusik ist für VON APPEN die "diskursive Rahmung".
Hier führte er den deutschen Musikphilosophen CHRISTIAN FRIEDRICH MICHAELIS an, der Ende des 18. Jahrhunderts den "Musikus" als "Künstler" einstufte, den "Musikanten" aber als "Handwerker".
Ähnlich ist es laut VON APPEN auch heutzutage noch. Klassische oder Kunstmusik wird mit dem typischen Brimborium inszeniert: schicke Anzüge, feine Abendkleider und Sekt in entsprechenden Locations.
Pop im Gegensatz dazu ist ungezwungen und frei und funktioniert auch in kleinen verschwitzten Klubs oder unter freiem Himmel auf Kuhweiden.

Zu allen drei Dimensionen hatte er auch Beispiele zur Hand.
 Dimension 1
 Dimension 2
 Dimension 3

Zum Ende seiner Ausführungen hin, machte VON APPEN noch einen kleinen geschichtlichen Exkurs.
In den 30er Jahren war der Swing die vorherrschende populäre Musik, während in den 50ern der sich daraus entwickelte Pop nur noch etwas für die "Alten" war. Die jungen Menschen hörten Rock’n’Roll.
Ein ähnliches Bild in den 60ern: Die Jugendlichen hörten Beat-Musik, Pop war für die Älteren und die ganz Kleinen.
Heutzutage wird Pop von der Masse durchweg als positiv betrachtet. Schlager hingegen nicht, weshalb die großen Schlagerstars wie HELENE FISCHER inzwischen dem Pop zuzurechnen sind.

VON APPEN schloss schließlich mit folgendem Eingeständnis:
"Akademiker sollten Musik und die Hörer nicht abwerten, wie sie es lange Zeit (unbewusst) getan haben, da sie in der Gesellschaft als "intelligenter" oder "weiser" dastehen."
Dem kann ich mich als Nicht-Akademiker mehr als nur anschließen.

Nach einer kurzen Pause wurde die Veranstaltung mit dem kasselaner Literaturprofessor DR. STEFAN GREIF fortgesetzt. In seinem Vortrag mit dem Titel "Rock Power - Zwischen Revolte und kultureller Anpassung." befasste er sich mit dem Buch "Rock Power oder Wie musikalisch ist die Revolution?" des Popjournalisten und Schriftstellers HELMUT SALZINGER, welches im Jahr 1972 erschien.

In diesem Buch beschreibt SALZINGER einige Thesen vor dem Hintergrund der 68er-Bewegung und dem damaligen Linksruck im Denken und Handeln der Gesellschaft.
Zunächst betrachtete er den bereits genannten FRANK ZAPPA als "Kunstmacher", nicht aber als Musiker. Außerdem war SALZINGER der Auffassung, dass ZAPPA sich mit seinem Verhalten (u.a. dirgierte er bei einem Konzert 1970 seine Band) als elitär und autoritär darstellte und somit den Rock parodieren würde.
Rock ist für SALZINGER nämlich etwas ganz anderes. Abgeleitet von KARL MARX’ "Das Kapital" schrieb er in seinem Buch "Rock Power":
"Rock ist ein Gebrauchswert, der ein besonderes Bedürfnis befriedigt. Um ihn hervorzubringen bedarf es einer Art produktiver Tätigkeit. Sie ist bestimmt durch ihren Zweck, Operationsweise, Gegenstand, Mittel und Resultat."

SALZINGER sah den Rock als eine Art linken Anarchismus, der eine alternative Gesellschaft hervorbringen wolle.
Das Publikum sei der Träger des Rock, dieser wiederum könne ein politischer Meinungsträger sein. Im Gegensatz zum Pop, da die Hörer dieser Musik nicht wüssten, von wem sie agitiert werden.
SALZINGER sah den Rock als eine bewusstseinserweiternde Energie und als revolutionäre Kraft an, die sogar eine "Bedrohung der Ordnung" darstellen würde. Als Beispiel nannte er den Song "Volunteers" von JEFFERSON AIRPLANE, der durch seine textliche Struktur eine Zensur unmöglich mache, gleichzeitig aber Widersprüche in der Gesellschaft darlege.

SALZINGER stellte weiterhin fest, dass der Rockfan, allem revolutionären Drängen zum Trotz, immer noch Konsument ist, allerdings mit anderen Bedürfnissen (z.B. Kopfhörer, etc.). Deshalb dürfe auch nicht länger am Konsumenten vorbeiproduziert werden. Nichtsdestotrotz sieht SALZINGER in dem Spannungsverhältnis von Produzenten und (Rock)Konsumenten nur eine Pseudorevolution.

Die wahre Revolution müsse von den Rockmusikern ausgehen. Diese müssten sich selbst als Vorbilder und "Träger" der Revolution sehen, da diese sonst im Sande verlaufen würde.
SALZINGER sah den Pop als Modetrend und falsches Bewusstsein an, während eine Rockband für ihn die Blaupause des nachrevolutionären Lebens darstellte. Hierunter verstand er das Zusammenleben der Mitglieder und den gemeinsamen Drogenkonsum, der, aus SALZINGERs Sicht, Aggressionen abbauen und den Zusammenhalt des Kollektivs fördern solle. Sein Paradebeispiel für dese These waren (wie sollte es anders sein) THE GRATEFUL DEAD.
Auch CROSBY, STILLS, NASH & YOUNG wurden in diesem Zusammenhang genannt, da hier alle vier Musiker absolut gleichberechtigt waren.

Nur fünf Jahre später sah SALZINGER die "Revolution" als gescheitert an und widerrief alle seine Thesen.

In der nun folgenden Diskussion kam heraus, das SALZINGER nur fünf oder sechs Bands als "Rock" anerkannte. Bands wie LED ZEPPELIN oder DEEP PURPLE waren in seinen Augen/Ohren Pop.
Desweiteren kam man auch darauf zu sprechen, dass Rock nicht nur links-, sondern auch rechtspopulistisch sein und auch in diese Richtung bewusstseinserweiternd wirken kann.

Die nun folgende Mittagspause verbrachten fast alle Anwesenden in einem nahegelegenen Restaurant, wo bereits im Vorfeld ein Tisch reserviert worden war. Sowohl auf dem Spaziergang dorthin und später wieder zurück, als auch beim Essen selbst, wurde natürlich fast nur über ein Thema geredet: Musik in allen Facetten. Auch die bisherigen Beiträge waren Themen dieser Unterhaltungen.

Da einer der vorgesehenen Referenten kurzfristig gesundheitsbedingt abgesagt hatte, fiel die Mittagspause etwas länger aus. Gegen 15:00 Uhr hatten sich dann aber wieder alle im K19 eingefunden und der letzte Redebeitrag stand an.
CARSTEN KRIES benutzte für seinen Vortrag als Einziger keine visuellen Hilfsmittel wie Power Point oder pdf, sondern brachte sein Thema "Absolute Popmusik - Zur Metaphysik der Popmusik zwischen ADORNO und SCHOPENHAUER" nur mit Worten rüber, was eine höhere Aufmerksamkeit beim Publikum forderte.

KRIES teilte seinen Vortrag in zwei Teile auf:
- "ADORNOs Definition des Pop" und
- "SCHOPENHAUER: Das Wesen der Musik"

"ADORNOs Definition des Pop"

THEODOR W. ADORNO, seines Zeichens Musikphilosoph, erkannte bei klassischer Musik, dass ein Teil das ganze Werk bestimmt und anders herum. Dies sei der Sinn der klassischen Musik. Nimmt man ein Teil des Werkes weg, nimmt man damit gleichzeitig auch den Sinn des Werkes weg.
Beim Pop erkannte er Standarts, in Form von ständigen Wiederholungen. Einzelne Teile, auch komplex angeordnet, verschleiern diese Standarts lediglich.
Pop ist für ADORNO ein Konsumprodukt, das lediglich immer wieder als neuartig getarnt wird. Jazz ist für ihn nur eine Pseudoindividualität, aufgrund der begrenzten Improvisazionsmöglichkeiten, und damit letzten Endes auch "nur" Pop.
Durch das immerwährende Wiederholen, in Form von Üben bis zur Perfektion, würde das Geistige in der Musik verdrängt werden.

"SCHOPENHAUER: Das Wesen der Musik"

Der Philosoph ARTHUR SCHOPENHAUER suchte nach der "absoluten Musik". Allerdings war sein Suchfeld begrenzt, da er nur die klassische (Kunst)Musik kannte, die seiner Meinung nach eine metaphysische Komponente hat. In Bezug auf Pop sah er allerdings ein Problem in Bezug auf Metaphysik und Ästhetik.

Den Rahmen von SCHOPENHAUERs Denkansatz bilden die Begriffe "Wille" und "Vorstellung". Dem "Willen" liegt ein Drang zugrunde, trotzdem er immer gleich bleibt. Der "Vorstellung" wohnt ein "Erkennen" inne, das jedoch individuell verschieden ist.

Laut SCHOPENHAUER bildet Musik keine Ideen ab, sondern den Willen selbst. In allen anderen Künsten ist es die Idee, die den Willen abbildet.
Daraus leitet sich die Frage ab, ob Musik überhaupt Kunst ist. SCHOPENHAUER sagt "Ja, allerdings eine besondere Kunst."
Deshalb konnte er Musik in seinem Kontext von Kunst auch nie als solche anerkennen.
Sein Ansatz hieraus ist also: "Wenn Musik keine Kunst ist, dann muss sie leiblich sein, auf den Leib drängen."
Sie muss also erlebbar sein, etwas wozu SCHOPENHAUER allerdings nie in der Lage war.

Wenn SCHOPENHAUER also von "absoluter Musik" redet, dann kann es sich nicht um klassische, sondern nur um Popmusik handeln.

Als Synthese dieser beiden philosophischen Ansätze sieht KRIES folgendes: "Pop bezweckt ein unmittelbares Erlebnis durch Wiederholung." Letzteres macht sich z.B. durch die Melodie bemerkbar, die dazu verführt, mit den Fingern zu schnipsen, etc.
Pop ist also keine Darbietung, sondern, im Vergleich zu klassischen Musik, ein Erlebnis.

Die Tagung endete schließlich mit einem musikvideogespickten Bühnengespräch zwischen THOMAS MEINEKE, der am Vorabend aus seinem Buch vorgelesen hatte und CHARIS GOER, die sich bereits in einigen der vorangegangenen Diskussionen hervorgetan hatte.
Sie begannen mit dem Video zum Song  "Where are we now" von DAVID BOWIE, welches eine Retrospektive BOWIEs auf seine Berliner Zeit darstellt. Außerdem ist es auch ein Beispiel für die unglaubliche Wandlungsfähigkeit BOWIEs, vergleicht man es z.B. mit  "The Stars are out tonight".

Das zweite Video war  "Work it" von MISSY ELLIOTT, in dem sich viele kleine Anspielungen auf die Geschichte der Afro-Amerikaner befinden.

MISSY ELLIOTTs Tanzeinlagen brachte MEINEKE und GOER auf das Thema "Breakdance und wie es sich weiter entwickelt hat", weshalb sich das nächte Video um  "Footwork" drehte. Wie man schon hört, tanzt man auf diese Art nicht mehr zu HipHop, sondern eher Sounds aus dem Minimal-Bereich, teilweise sogar zu Schranz.

Die weiteren Videos spare ich mir an dieser Stelle, weil sie nichts Essentielles mehr enthielten. Dementsprechend verlief der Übergang in das Ende der Veranstaltung auch fließend. Bei Würstchen und Kaltgetränken kam man noch ein wenig ins Gespräch, bevor es dann nach Hause ging.

Das war also mein kleiner Ausflug in die Welt der Musikphilosophie.
Ein Ausflug, den ich in der Form nicht noch einmal machen möchte/werde. Meiner Meinung nach haben alle Redner nämlich etwas Essentielles außer acht gelassen: die Musik an sich.
Musik will nicht kategorisiert und seziert werden. Sie will nur eins: Emotionen auslösen. Und das tut sie bei mir immer noch.

In diesem Sinne:

Haltet die Ohren offen!

Zum Beispie für meine TOP 5 der Bands und Künstler, die in dieser Kolumne genannt werden.

Platz 5: DAVID BOWIE
Platz 4: JEFFESON AIRPLANE
Platz 3: CROSBY, STILLS, NASH & YOUNG
Platz 2: LED ZEPPELIN

und

Platz 1: DEEP PURPLE

Danke fürs Reinhören.


euer BLACKHEART


Song der Woche: "Time to say Goodbye" von SHADOWSIDE


 
 

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


Kommentar von Graeculus (69) (05.04.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (06.04.2016)
Dito. Bin aber nicht mit allen gelesenen Meinungen einverstanden. Z.B. "Pop im Gegensatz dazu ist ungezwungen" - Blackheart wird mir sicher zustimmen, dass es auf Metal-Konzerten einen gewissen Dress Code gibt, er hat es ja selbst hier und da thematisiert.
diesen Kommentar melden

BlackHört
333 - Halfway to Hell (26.02.19)
UK vs US (19.02.19)
Tickets. Teuer! Taktik? (12.02.19)
Frontberichte "3 Hörner, 2 Konzerte, 1 Helfer" (05.02.19)
Super Boring (29.01.19)
Liebe Leser, gebt fein 8... (22.01.19)
ein halbes Jahrhundert Rock'n'Roll (15.01.19)
Alles muss raus. (08.01.19)
Jahresrückblack 2018 (01.01.19)
Und, (wann) hat es euch erwischt? (25.12.18)
Afrika (18.12.18)
BlackHört by Request (11.12.18)
Frontbericht: "Richie Minus Eins plus Jazz gleich Slam" (04.12.18)
Valhalla 2018 (27.11.18)
Regen (20.11.18)
Kutten kucken (13.11.18)
Muss "Must have" wirklich sein? (06.11.18)
Schockt Rock noch? (30.10.18)
Vorsicht, Gefahr! (23.10.18)
Am Anfang war das... (16.10.18)
(K)Assel reunloaded oder Wie eine Stadt weiterhin seine Kultur sterben lässt. (09.10.18)
Unterm Messer: "The Final Solution" von SABATON (02.10.18)
Situationsmusik (25.09.18)
Finally, the BLACK has come back to this column. (18.09.18)
I'm (not yet) back! (11.09.18)
Sommerpause 2018 (10.07.18)
Musiker als Fußballfans (03.07.18)
Translaytor: ED SHEERAN - "Shape of you" (26.06.18)
Das Individuum. Die Band. Das Werk. Die Trennlinie? (19.06.18)
Frontbericht: "Auslandseinsatz" (12.06.18)
BlackHört feat. ... (05.06.18)
Unterm Messer: "Saufen, morgens, mittags, abends" von INGO OHNE FLAMINGO (29.05.18)
Ballaballa, Mann! (22.05.18)
Die 300. Kolumne! (15.05.18)
metallische Schubladen aufräumen (08.05.18)
Es bleibet dabei... (01.05.18)
Die Plage mit den Plagiaten. (24.04.18)
kleine Menschen, große Stimmen (17.04.18)
BlackHört feat. ... (10.04.18)
Elementare Grundlagen der Musik - die Abschlussprüfung (03.04.18)
Elementare Grundlagen der Musik: Abschied (27.03.18)
Elementare Grundlagen der Musik: Luft (20.03.18)
Elementare Grundlagen der Musik: Träume (13.03.18)
Elementare Grundlagen der Musik: Elektrizität (06.03.18)
R.I.P.Hop (27.02.18)
Frontbericht: "70000 Tons of Madness" (20.02.18)
Kostüme und Konzerte (13.02.18)
Das Trumpeltier und seine musikalischen Folgen. (06.02.18)
BlackHört feat. ... (30.01.18)
AGATHE BAUER's greatest Hits (23.01.18)
Das verflixte 7. Jahr... (16.01.18)
7 Gründe... (09.01.18)
Jahresrückblack 2017 (02.01.18)
Rohes Fest! (26.12.17)
hintergründiges (19.12.17)
Tanz (12.12.17)
Musikpsychoanalyse (05.12.17)
Valhalla 2017 (28.11.17)
abseits der "Norm" (21.11.17)
Frontbericht: "betreutes Gerocke in der Glocke" (14.11.17)
Geteiltes Lied... (07.11.17)
Headbanger's Hobbys (31.10.17)
Das Empörium schlägt zurück! XI (24.10.17)
Projektarbeit (17.10.17)
Pfeif drauf! (10.10.17)
Einheitsbrei und Rechts und Dummheit (03.10.17)
"Schwarz-Braun ist der Bundestag,... (26.09.17)
Long Time no see... (19.09.17)
Sommerpause 2017 (18.07.17)
Werbeblockbuster (11.07.17)
Independent Mainstream (04.07.17)
Frontbericht: "Ganz'n Regen" (27.06.17)
Frontbericht: "Waswardaloz" (20.06.17)
Kinder an die M... (13.06.17)
Heavy SLAYER-Day!!! (06.06.17)
amerikanische Verhältnisse (30.05.17)
Star Track - Die nächste Generation (23.05.17)
Weltenwandler Teil 3: Score, oder Die Zauberer von O.S.T. (16.05.17)
Weltenwandler Teil 1: musizierende Schauspieler (09.05.17)
Der braune Wolf im Schafspelz. (02.05.17)
Was beim unmusikalischen Recycling rauskommt. (25.04.17)
unmusikalisches Recycling (18.04.17)
Impressionen von der Musikmesse (11.04.17)
Top of the Rocks! (04.04.17)
"gelangweilt da stehen", die Zweite (28.03.17)
Das große Sterben. (21.03.17)
FCK EDM (14.03.17)
Frontbericht: "gelangweilt da stehen" (07.03.17)
Das Ende! (28.02.17)
musikalische Erdkunde (21.02.17)
Valendienstag again. (14.02.17)
Gaga Bowl (07.02.17)
Ich hab immer noch Würmer (und weiß jetzt auch warum). (31.01.17)
Rocken bis der Arzt kommt. (24.01.17)
5 (17.01.17)
BLACKHEARTs persönlicher Jahresrückblack 2016 (10.01.17)
Das Empörium schlägt zurück! X (03.01.17)
Jahresrückblack 2016 (27.12.16)
Translaytor: WHAM! - "Last Christmas" (20.12.16)
Hier spielt eure Musik! (13.12.16)
Spaceballs 2 - Auf der Suche nach noch mehr Geld (06.12.16)
Wurzelwinter (29.11.16)
Valhalla 2016 (22.11.16)
heldenhaft (15.11.16)
Ökofaschisten und Konzertabsagen (08.11.16)
von der Neben- zur Hauptsache (01.11.16)
getrennte Wege (25.10.16)
Kann man sich nicht ausdenken. (18.10.16)
Hier spielt die Musik! (11.10.16)
die Auflösung (04.10.16)
Hätten sie’s gewusst? (27.09.16)
Frontbericht: "am schwarzen Teppich" (20.09.16)
Weiter auf die Fresse! (13.09.16)
Die Qual mit der Wahl. (06.09.16)
mit stolzgeschwellter Brust (30.08.16)
Jesus, Maria und Josef (23.08.16)
Krebs ist ein Ar$(#loch! (16.08.16)
Rocker und die Rente revisited. (09.08.16)
Da sind wir wieder. (02.08.16)
Sommerpause 2016 (14.06.16)
Auf die Fresse! (07.06.16)
AXL/DC (31.05.16)
Value for Money (24.05.16)
Can’t ESCape the truth! (17.05.16)
Das Empörium schlägt zurück! IX (10.05.16)
1986 (03.05.16)
(K)Assel oder Wie eine Stadt seine Kultur sterben lässt. (26.04.16)
Skandal im Zerrbezirk (19.04.16)
Echo zum ECHO (12.04.16)
Was ist Popmusik? - Tag 2 (05.04.16)
Was ist Popmusik? - Tag 1 (29.03.16)
BlackHört feat. ... (22.03.16)
Frontbericht: "Abtauchen. Mal anders." (15.03.16)
die 200. Kolumne (08.03.16)
Die (Vor-)Entscheidung ist gefallen. (01.03.16)
BlackHört feat. ... (23.02.16)
Kolumne mit Konzept (16.02.16)
nordische Metalogie (09.02.16)
verdichtet (02.02.16)
Happy Birthday 4 me! (26.01.16)
WWW.Harter-Stoff.alk (19.01.16)
Introduction into the Halls of Fame (12.01.16)
Götterdämmerung (05.01.16)
Jahresrückblack 2015 (29.12.15)
BlackHört feat. ... (22.12.15)
Advent, Advent, hier kommt 'ne Band. (15.12.15)
Die Band bin ich! (Und ich!) (08.12.15)
Frontbericht: "Schwedenstahl" (01.12.15)
Valhalla 2015 (24.11.15)
Terror (17.11.15)
Aus aktuellem Anlass... (10.11.15)
Unterm Messer: "You and me" von MILOW (03.11.15)
Das Empörium schlägt zurück! VIII (27.10.15)
Operation: Artikel 3 (20.10.15)
Hilfe, die Zweite! (13.10.15)
DDRock - 25 Jahre später (06.10.15)
How deep is your Love? (29.09.15)
The Number of the Beat (22.09.15)
Was bisher geschah... (15.09.15)
Sommerpause 2015 (21.07.15)
Monat der Legenden (14.07.15)
Alles in deutscher Hand. (07.07.15)
Steve vernichtet Jobs (30.06.15)
Frontbericht: "Other Bands play..." (23.06.15)
Musik vs Politik (16.06.15)
Quotenrocker (09.06.15)
Pommesgabel (02.06.15)
Unterm Messer: "Don't talk to Strangers" von DIO (26.05.15)
Column cancelled (19.05.15)
Eine vorzügliche Quelle der Inspiration. (12.05.15)
viele Seiten, wenig Saiten (05.05.15)
Das Empörium schlägt zurück! VII (28.04.15)
Es geht nicht ohne... (21.04.15)
Hilfe (14.04.15)
Eier, wir brauchen Eier! (07.04.15)
Kein vorgezogener Aprilscherz! (31.03.15)
Emergenza Room (24.03.15)
Rolling Stoned (17.03.15)
Werbung in eigener Sache. (10.03.15)
Fanboy (03.03.15)
Auf die Straßen! (24.02.15)
Kriegstagebuch: Die sechs Kreuzzüge mit dem HammerOrden. (17.02.15)
Echt Super, die Group. (10.02.15)
New Shit's on the Blog. (03.02.15)
Abbau Ost? (27.01.15)
Keep it in the Family! (20.01.15)
Meine TOP 5 zu den aktuellen Geschehnissen in Deutschland, Europa und der Welt. (13.01.15)
BlackHört feat. ... (06.01.15)
Jahresrückblack 2014 (30.12.14)
Frontbericht: "KAFVKAesker Abriss" (23.12.14)
das liebe(?) Geld (16.12.14)
Nur ein Zitat? (09.12.14)
Translaytor: MEGHAN TRAINOR - "All about that Bass" (02.12.14)
Valhalla 2014 (25.11.14)
Stumpf ist Trumpf! (18.11.14)
Hell! Au! (11.11.14)
Das Empörium schlägt zurück! VI (04.11.14)
Unterm Messer: "Hymn" von MUSIC INSTRUCTOR (28.10.14)
Fortsetzung und entgültiges Ende der Sommerpause (21.10.14)
Ey Alder, verschwör. (14.10.14)
Junge, komm nie wieder! (revisited) (07.10.14)
BlackHört feat. ... (30.09.14)
(r)Evolution (23.09.14)
die kranke Kolumne (16.09.14)
Wacken und BLACKHEART: eine Hassliebe (09.09.14)
"Er ist gezeichnet." (02.09.14)
Sommerpause 2014 (29.07.14)
Wie gehts den Deutschen? (22.07.14)
No Static at all. (15.07.14)
Nicht "Ha Ha!", sondern HH! (08.07.14)
im 10 Achtel-Takt (01.07.14)
Der Herr der Singe. (24.06.14)
Frontbericht: "Der Grenzgänger" Teil 2 (17.06.14)
Frontbericht: "Der Grenzgänger" Teil 1 (10.06.14)
musikalisches Bilderrätsel (03.06.14)
Unterm Messer: "Ich lass für dich das Licht an" von REVOLVERHELD (27.05.14)
Einem der bedeutendsten Künstler der Neuzeit gewidmet. (20.05.14)
Nur die Zarten kommen in den Garten. (13.05.14)
May the 4th be with you. (06.05.14)
Tortour (29.04.14)
Rocker und die Rente (22.04.14)
ganz spielerisch (15.04.14)
Verarschung (08.04.14)
Die beste Kolumne, die ich je geschrieben habe. (01.04.14)
Frontberichte: "3 Bands, 3 Konzerte, 3 Burgen" (25.03.14)
Wenn ich mich nicht Ire. (18.03.14)
BLACKHEARTs Plattenteller (11.03.14)
Wie man mir spielerisch auf den Sender gehen kann. (04.03.14)
"Metal" ist nicht gleich "Metal" (25.02.14)
Ich hab Würmer. (18.02.14)
Mathemusik oder Die Formel für moderne Hits (11.02.14)
die 100. Kolumne (04.02.14)
Gute Miene zum Böhsen Spiel. (28.01.14)
Unverhofft kommt oft. (21.01.14)
Zeitgeist (14.01.14)
Ein Marsch? Nö. Einmarsch! (07.01.14)
Jahresrückblack 2013 (31.12.13)
Gratulation an einen der wichtigsten Menschen der Geschichte. (24.12.13)
Translaytor: LORDE - "Royals" (17.12.13)
Das Empörium schlägt zurück! V (10.12.13)
Frontbericht: "Black Saturday" (03.12.13)
Valhalla 2013 (26.11.13)
Standort Deutschland (19.11.13)
Bee(r)n busy. (12.11.13)
Unterm Messer: "Lieder" von ADEL TAWIL (05.11.13)
große Geister zur Musik (29.10.13)
UNERWarteT (22.10.13)
ein musikalischer Gewerkschafter (15.10.13)
genreübergreifende Ausdänung (08.10.13)
Tolle Ranz! (01.10.13)
Meine TOP 5-Songtitel zur Wahl. (24.09.13)
Frontbericht: "Der Schiffenberg rockt!" (17.09.13)
Sorry! (10.09.13)
Sommerpause 2013 (30.07.13)
Frontbericht: "Ein leiser Abschied auf Zeit" (23.07.13)
$(#€!$$ Zensur (der zweite Versuch) (16.07.13)
$(#€!$$ Zensur (09.07.13)
No Music Radio (02.07.13)
Wir wollen abrocken. Die wollen abzocken. (25.06.13)
Casselfornia Love (18.06.13)
BlackHört feat. ... (11.06.13)
Feel the Music. (04.06.13)
BlackHört feat. ... (28.05.13)
Das Empörium schlägt zurück! IV (21.05.13)
Musik (14.05.13)
Na Bravo... (07.05.13)
"Dein Stammbaum is'n Kreis!" (30.04.13)
Make it or break it! (23.04.13)
Frontbericht: "South of Hessen" (16.04.13)
Gratwanderung (09.04.13)
Frontbericht: "Nordic Nexus of Nemesis and Night Light" (02.04.13)
Echo vom ECHO (26.03.13)
Lyrics und Lyrik (19.03.13)
Translaytor: ICONA POP - "I love it" (12.03.13)
On the Road again (05.03.13)
Musicus Papam (26.02.13)
tiefgründig (19.02.13)
Man Mit spricht freundlichen Deutsch Grüßen (12.02.13)
Das Empörium schlägt zurück! III (05.02.13)
This is Hardcore! Isn't it? (29.01.13)
Punx not dead? (22.01.13)
Frontbericht: "Black and Blues" (15.01.13)
Auf ein Neues. (08.01.13)
... and a Heavy new Year. (01.01.13)
I wish you a Metal X-Mas... (25.12.12)
Black zurück nach vorn. (18.12.12)
Vom Trash zum Thrash. oder Die musikalische Entwicklung des BLACKHEART. (11.12.12)
Translaytor: RIHANNA - "Diamonds" (04.12.12)
... doch wird ihr Erbe uns auf ewig an sie erinnern. (27.11.12)
Sie mögen zwar nicht mehr unter uns weilen... (20.11.12)
And the EMA goes to... (13.11.12)
Nomen est Omen?! (06.11.12)
Ein Link mit dem Zaunpfahl... (30.10.12)
Ruck nach rechts, weil Druck von links. (23.10.12)
Harte Stromgitarrenmusik. Ohne Gitarren!? (16.10.12)
Musik aus 1001 Nacht (09.10.12)
Ich möchte ein Spiel spielen! (02.10.12)
Hessisches Fragewort mit 3 Buchstaben (25.09.12)
Ich trag Schwarz, und das nicht aus politischen Gründen. (18.09.12)
Once Hit and twice S(#€!$$ (11.09.12)
keinFrontbericht: "High- und Lowlights der Sommerpause 2012" (04.09.12)
Füllmaterial fürs Sommerloch (14.08.12)
Sommerpause 2012 (31.07.12)
Wörterbuch "Musik - Deutsch" (24.07.12)
Frontbericht: "Von Brasilien nach Balingen." (17.07.12)
Hardware vs Software oder Platte vs mp3 (10.07.12)
Das Empörium schlägt zurück! II (03.07.12)
ÄhEM, was gibts denn da sonst noch, außer Fußball? (26.06.12)
Schland = Schund (19.06.12)
God s(h)ave the Queen! (12.06.12)
Die spanische Eintagsfliege als Beispiel für viele andere. (05.06.12)
Germany: Zero Points (29.05.12)
reCOVERy (22.05.12)
Under Cover (15.05.12)
Frontbericht: "Ruinen, Wölfe, Pot(t)enzial" (08.05.12)
Zum Tag der Arbeit... (01.05.12)
Kleider machen Leute machen Kleider (24.04.12)
Sex, Drugs & Alc'o'Hol (17.04.12)
Exhibitionen ins Tierreich (10.04.12)
I hear(d)t New York (03.04.12)
Frontbericht: "Women's Voices Week(end)" (27.03.12)
Das Empörium schlägt zurück! I (20.03.12)
HörtBlack (13.03.12)
Fender & Gender vol. 2: Die Bärbel im Rock. (06.03.12)
Fender & Gender vol. 1: Hitlieferantinnen, Hupfdohlen und Heulbojen (28.02.12)
Valhalla Marsch! (21.02.12)
Valendienstag (14.02.12)
Crossing all over (07.02.12)
Junge, komm nie wieder! (31.01.12)
Von Leichtmatrosen und Schwermetallern. (24.01.12)
"Red deut(sch)licher. Ich versteh dich nicht!" (17.01.12)
Seite von BLACKHEART
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de