Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Laukkvika (15.12.), KeramWistagano (13.12.), Thalia (13.12.), KeinAutor (05.12.), spuefrau (04.12.), amoralium (03.12.), JagIng (27.11.), MissGranger (26.11.), yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

Aufgespießt

Unverschämtheiten aus Politik, Promiszene und Alltag


Die Kolumne des Teams "Aufgespießt"



Montag, 16. Mai 2011, 23:38


Die zurückkehrende Gefahr - Entlassene Sexualstraftäter

von AlmaMarieSchneider


Bis in die 60er und 70er Jahre wurden Sexualdelikte meistens tot geschwiegen.
Dieses Schweigen der Opfer ermöglichte Pädophilien und Vergewaltigern einen fast unbegrenzten und straffreien Zugriff auf ihre Opfer.
Sprachen die Opfer doch darüber, wurden sie schnell als Schlampen und Dirnen abgestempelt. Kinder hatten grundsätzlich eine blühende Fantasie und ihnen wurden Schuldgefühle eingepflanzt oder Schläge und Strafen angedroht, würden sie weiterhin derartige Lügen in die Welt setzen.
Wurde eine Frau von ihrem Vergewaltiger schwanger, begann für sie und ihr Kind eine wahre Hölle. Sie wurden aus Familie und Dorfgemeinschaft ausgeschlossen. Ihnen stand unvorstellbares Leid bevor. Jeder Kerl glaubte, dass er sich jetzt diese Frau nehmen konnte und oft blieb ihr auch nichts anderes übrig. Frauen waren in der Regel ohne Beruf und Verdienst und auf Familie oder ihren Mann angewiesen. Ihr Kind bekam in der Schule von Lehrern und den sogenannten ehrbaren Kindern Prügel, Hohn und Verachtung. Am meisten prügelten jedoch die Pfaffen.
Erst in den 80er Jahren wurde der Notzuchtparagraph abgeschafft, der sozusagen nur unverheiratete Sexualtäter kannte, die mangels Ehefrau ihren Triebstau abreagierten.
Kindesmissbrauch und Vergewaltigung in der Ehe oder durch verheiratete Männer gab es nicht. Hier log die Frau oder das Kind grundsätzlich. Die Strafen für ledige Vergewaltiger waren kaum der Rede wert. Fanden sie doch in der von Männern dominierten Welt überall Verständnis und der Frau hat es doch bestimmt auch gefallen.
Erst Ende der 90er Jahre wurden aufgrund immer häufiger dabei begangener Kindermorde das Strafmaß erhöht und die Sicherungsverwahrung eingeführt.
Langsam lernen immer mehr Opfer das Reden. Der Umstand, dass sie immer noch schnell in die Ecke der eigentlich Schuldigen gestellt werden bleibt. Verfolgt man Diskussionen im Internet über den neuesten Fall des IWF-Präsidenten, vertreten fast 95 % der Männer die Meinung, dass das Zimmermädchen schuldig wäre. Man begibt sich auf das Parkett der absonderlichsten Vermutungen, nur um einen möglichen Sexualtäter schon einmal im Vorfeld zu entlasten und das Opfer dadurch zu belasten.

Obwohl rückläufig, erwecken die Medien zusätzlich den Eindruck, dass Sexualtaten zunehmen. Die Dunkelziffer des Kindesmissbrauchs, vermittelt jedoch über das Internet ein ungeheures Ausmaß. Allein MySpace identifizierte und übermittelte in den USA 90 000 Sexualtäter an die Staatsanwaltschaft. Auf MySpace mischen sich rund 100 000 registrierte Sexualtäter unter die Kinder. Insgesamt sind derzeit ca. 700 000 Sexualstraftäter in den USA registriert. Eine erschreckende Tatsache. Allein in Bayern tummeln sich ca. 800 nicht therapierbare aus der Sicherungsverwahrung entlassene Sexualstraftäter.
Erst kürzlich sorgte in Italien eine Vergewaltigungsserie für Empörung. In Deutschland sind es die milden Urteile, die die Opfer regelrecht verhöhnen. Die Wut der Bürger nimmt immer mehr zu, weil wieder einmal ein freigelassener Täter erneut vergewaltigt oder Kinder getötet hat. Der Staat ist nicht in der Lage Frauen und Kinder vor diesen Tätern zu schützen. Er schützt sogar die Täter indem er ihre Identität verschweigt.
In Tschechien werden nicht therapierbare Sexualtäter erst entlassen, wenn sie sich freiwillig kastrieren lassen. Auch in anderen europäischen Ländern gibt es Strömungen, die dies für die einzige Möglichkeit halten, um jemals dauerhaften Schutz vor diesen Tätern zu haben.
Sexualtäter, die der Kastration zugestimmt haben, bedauern zwar im Nachhinein, dass sie keine Kinder mehr zeugen können. Doch steht nicht das Leben der bereits geborenen Kinder höher? Müssen sie immer in der Gefahr leben, dass ihnen ein derartig veranlagter Mann ihr Leben nimmt?

Der erste Sexualtäter, der sich freiwillig kastrieren lassen wollte, war der Kindermörder Jürgen Bartsch, ein nicht therapierbarer Psychopath. Er starb bei diesem Eingriff.

Die USA stellt Bilder und Adressen von Sexualstraftätern ins Netz. Diese sind letztendlich gezwungen unter Brücken zu schlafen. Ihrem unseligen Trieb sind sie weiterhin ausgeliefert und sie werden weiter vergewaltigen und morden.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


AlmaMarieSchneider
Kommentar von AlmaMarieSchneider (17.05.2011)
Es ist leider so, daß gerade auch Frauen bei Kindesmißbrauch eine große Mitschuld tragen. Ihr Schweigen und ihre Duldung ermöglichen ihn. Das wäre aber ein extra Thema. Es sitzen ja kaum Frauen aufgrund von sexuellen Mißbrauch ein. Also die Gefahr, die von ihnen ausgeht ist vernachlässigbar. Nicht aber ihre Duldung. Mir kann niemand erzählen, daß die Ehefrau des Österreichers, der seine Tochter und seine Kinder im Keller eingesperrt hatte, nichts davon wußte.

Wissenschaftler gehen davon aus, daß ein großer Teil der Sexualstraftäter nicht therapierbar ist. Nimmt man ihnen allerdings den Trieb, könnten sie wieder in die Gesellschaft intergriert werden ohne eine Gefahr für Andere zu sein.
Es geht dabei nur um wirklich schwere Fälle. Die Tschechen händeln das allerding lockerer. So ein "Mäntelchenaufreißer" hat dort auch bereits schlechte Karten. Nicht therapierbar, aber doch eher harmlos.
Die Methode, Sexualtäter kenntlich für alle zu machen, wie in den USA ändert weder etwas am Verhalten des Täters noch erhöht es den Schutz für mögliche Opfer. Die Täter werden nur an den Rand gedrängt.

Zu Deinem ersten Kommentar. Es ist leider so. Dort wird eine vergewaltigte Frau auch noch gesteinigt und damit der Kerl straffrei ausgeht, heiratet er sein Opfer für eine Stunde oder je nachdem wie lange es es quälen will. Einfach abscheulich.
diesen Kommentar melden
bookishasearlgrey
Kommentar von bookishasearlgrey (17.05.2011)
Entschuldigung.
Ich versuche, möglichst sachlich zu bleiben.
Ich bin wirklich wütend über diese Kolumne.
In keinster Weise möchte ich das unsägliche Leid, das durch Vergewaltigung und Missbrauch entsteht, relativieren.
Aber in aller Ernsthaftigkeit zu fordern, dass Kastration, also eine Zwangsverstümmelung, eine zu bedenkende Option sei, um, Täter wieder in die Gesellschaft zu integrieren, ist schlichtweg... menschenrechtsverachtend.
Es lässt mich ebenso nicht ruhig schlafen, dass Täter draußen rumlaufen und jeder Zeit wieder eine solche Tat vollbringen können. Dennoch sind es Menschen. Und im Übrigen: Die wenigsten Gerichtsurteile beweisen hundertprozentig die Schuld des Täters. Aus den selben Gründen bin ich gegen die Todesstrafe und lehne jeglichen Hintergedanken der Haft aus Rachegelüsten ab.
Ich weiß, dass Du wahrscheinlich nicht einmal an Rache gedacht hast, sondern im Ernst glaubst, dass die Kastration eine Maßnahme zur erhöhten Sicherheit der Gesellschaft darstellt. Aber zu was für Eingriffen in die Körperlichkeit seiner Bürger befähigt man einen Rechtsstaat, fängt man einmal so an?
Unsere Welt wird schwerlich eine ohne Trauer und Leid werden. Wir sollten unser Bestes tun, um dieses aber zu verringern. Die Einschränkung der Unantastbarkeit der Würde des Menschen per Strafverstümmelung ist sicherlich keine Maßnahme auf dem Weg dahin.
diesen Kommentar melden
bookishasearlgrey
Kommentar von bookishasearlgrey (17.05.2011)
Und ich weiß, dass Du "freiwillig" geschrieben hast. Aber wie freiwillig ein auf Lebenszeit inhaftierter Mensch entscheiden kann, darüber kann man philosophisch und psychologisch diskutieren.
diesen Kommentar melden
Matthias_B
Kommentar von Matthias_B (17.05.2011)
so doch aber viele Männer von Natur aus einfach grausamer sind als Frauen und sich teils nicht bewusst machen können, was sie anderen Menschen antun, weil ihr Hirn das schlicht und ergreifend gar nicht hergibt. Vielleicht liegt es tatsächlich am Unterschied zwischen Mann und Frau, wenn es um Empathie geht.


 Monalisa
 Welt
diesen Kommentar melden
Matthias_B
Kommentar von Matthias_B (17.05.2011)
Entschuldige, ich hatte die Überlegungen zum angenommenen generellen Kontext
[...]von Natur aus einfach grausamer sind als Frauen und sich teils nicht bewusst machen können, was sie anderen Menschen antun, weil ihr Hirn das schlicht und ergreifend gar nicht hergibt. Vielleicht liegt es tatsächlich am Unterschied zwischen Mann und Frau, wenn es um Empathie[...]
hier nicht nur unbedingt auf das Teilsystem "S**ualstraftaten" bezogen verstanden.

Zu
Gewaltausbrüchen

eine Theorie aus der Volkskunde - VL:
Männer würden mehr zu - positiven wie auch negativen - Spitzenleistungen neigen, um aufgrund der fehlenden Gebärfähigkeit genetisch auf sich "aufmerksam zu machen", heißt die Leistungs/Tatenkurve schwanke stark, bzw. weise viel höhere Spitzen auf als die "abgerundetere" weibliche (das würde jedoch für die positive Seite bedeuten, dass es einen weiblichen Aristoteles, Pythagoras, Paganini, Goethe, Einstein usw. nur schwerlich bzw. eher nicht geben könne).
Das Ganze hat der VK- Professor mit primär unbewusst ablaufenden und z.T. mit den gesellschaftlichen Codes konkurrierenden Mechanismen im neomammatischen und protomammatischen Teil des Gehirns begründet (in etwa).
Insofern könnte das mit den Ausbrüchen höherer Intensität bestätigt werden. Aber es werden ja auch diesbezüglich andere Annahmen diskutiert: Interaktionsmodelle zwischen geschlechtssozialisierten psychischen Systemen aus der Systemtheorie, geschlechtsspezifische transaktionale/ exo-/endogenistische Entwicklungstheorien, settings in Öko- und Sozialpsychologie,....
(Nein, das Abschweifen wurde schon bemerkt. Ich höre deshalb auf.)
diesen Kommentar melden
AlmaMarieSchneider
Kommentar von AlmaMarieSchneider (17.05.2011)
Für Eltern ist es gleichermaßen schlimm ob nun ihr Bübchen oder ihr Mädchen solch einem Sexualtäter zum Opfer fällt. Sie werden ein Leben lang an diesem Leid tragen und falls es das Kind überlebt ist solch ein Trauma nicht überwindbar, nur überdeckbar.
Zumindest eine Zeitlang. Mit zunehmendem Alter kehrt das Trauma zurück und kann zum Alptraum werden.

Es geht aber darum, was tun mit den zur Entlassung anstehenden nicht therapierbaren Sexualstraftätern? Sie werden derzeit sehr kostspielig überwacht und doch finden sie immer wieder einen Weg um erneut zu vergewaltigen und zu morden.

Die, die sich im Netz verabreden um Kinder zu vergewaltigen und anschließend zu töten, zeigen von vorneherien kein bißchen Mitgefühl.
Eine zu erwartende Kastration wird sie wohl nicht von ihren Taten abhalten, wohl aber den größten Teil der "Gelegenheitstäter".
Die derzeitigen Strafen sind nicht akzeptabel.

Mitleid haben diese Täter nicht verdient. Sie wissen in der Regel was sie tun und zeigen auch selbst weder Reue noch Mitleid oder Mitgefühl. Um so mehr so ein kleiner Wurm leidet umso größer der Kick.

Die "Chance auf Unversehrtheit" muß auch für Opfer gelten!
diesen Kommentar melden
AlmaMarieSchneider
Kommentar von AlmaMarieSchneider (17.05.2011)
@Jack

Wer sagt denn, daß der Mann der Jäger und die Frau eine Sammlerin wäre?
Rollen werden von Menschen oder der Natur festgelegt. In der Natur kommt diese Trennung selten vor. In der Regel ist das Weibchen mehr Jägerin als das Männchen. Sie ernährt die Jungen.
Wenn, dann handelt es sich um eine Arbeitsteilung in der einem Teil der Partner im Laufe der Zeit jegliche Rechte genommen wurden, mit dem Versprechen auf Schutz.

Die Zuordnung von Grausamkeit kann deshalb nicht auf dieser Basis erfolgen. Eine Frau ist KEINE geborene Sammlerin. Diesen Irrtum sollten Männer nicht begehen, wenn sie nicht ihr blaues Wunder erleben wollen.

Die Frau bringt Leben zur Welt und hat deshalb vor dem Leben mehr Achtung. Unter eigenem Verzicht zieht sie es groß. Um ihrer Kinder willen, nimmt sie Schutz an. Aber für sie funktioniert es auch ohne. Sie entscheidet letztendlich wen oder was sie gebären möchte.
Ein Mann hat noch nie etwas Lebendiges zur Welt gebracht. Im Prinzip kennt er nur den Tod als erlebbar.
Grausamkeit ensteht aus dem Wunsch nach Macht und Beseitigung von Rivalen. Hier verhalten sich immer mehr Frauen nach männlichen Vorbildern. Sie nehmen ihre Jägerrolle wieder auf. Eine fatale Entwicklung, die aus Partnerschaft Rivalität macht.
diesen Kommentar melden
Matthias_B
Kommentar von Matthias_B (18.05.2011)
Die Frau bringt Leben zur Welt und hat deshalb vor dem Leben mehr Achtung


 BZ
diesen Kommentar melden
AlmaMarieSchneider
Kommentar von AlmaMarieSchneider (18.05.2011)
@Matthias_B

Allgemein statistisch gesehen immer noch stark in der Minderheit.

Mißt man allein die sexuell motivierten Morde, geht die Quote fast gegen Null und nur darum geht es hier. Es geht nicht um "normale Männer" sondern um Sexualstraftäter mit hoher Rückfallwahrscheinlichkeit. Die Solidaritätsbekundungen mit diesen Kerlen erstaunen mich allerdings immer wieder.
diesen Kommentar melden
Matthias_B
Kommentar von Matthias_B (18.05.2011)
bookishasearlgrey
Kommentar von bookishasearlgrey (19.05.2011)
Absprechung von Menschlichkeit. Uralte Säftelehre. OweiOwei.
diesen Kommentar melden
Matthias_B
Kommentar von Matthias_B (19.05.2011)
Jetzt wird es mir echt zu dumm. Was soll denn das, Matthias? Du reißt hier Sätze aus dem Zusammenhang und willst uns dann vom Gegenteil dieser vermeintlich getroffenen Falsch-Aussage überzeugen? Es geht hier um S[**]ualstraftäter. Wann ist das endlich bei dir angekommen?


Durch "Gefahr", "grausam" usw. wird ebenso ein allgemeiner Rahmen geöffnet, der eventuell nicht nur klischeekleeig mit starren Rollenzuweisungen gefüllt werden könnte.


Um nochmals auf den "echten" Missbr*ch mit schweigenden Opfern, wie in der Kolumne dargestellt, zu sprechen zu kommen:

 "Gisela Braun, Referentin bei der Arbeitsgemeinschaft „Kinder- und Jugendschutz, Landesstelle NRW e.V.“, fasst gegenüber aktenzeichenxy.de, dem online-Auftritt der ZDF-Fernsehfahndung, neueste Untersuchungen zusammen und geht heute von einem 10-15 prozentigen Anteil weiblicher Straftäterinnen aus. Die Kölner Kontakt- und Informationsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen, „Zartbitter“, geht sogar von einem noch höheren Anteil aus: 13 - 25 Prozent."

Noch ein Zitat dazu aus dem Psychologiebuch unsrer Uni:

Man kann aber vermuten, dass die Zahl der Täterinnen heute unterschätzt wird, weil Frauen mehr Körperkontakt mit Kindern zugestanden wird und sie deshalb missbr[**]chliche Handlungen als Pflegehandlungen kaschieren können. Hinzu kommt, dass sich männliche Jugendliche bei s[**]uellen Erfahrungen mit älteren Frauen nicht immer als Opfer bzw. "missbr[*]cht" fühlen."


(Quelle: Oerter/Montada [Hg.]: Entwicklungspsychologie, München 2008. S. 816)

Die Mehrheit männlich - ja, braucht man nicht darüber zu streiten.
Jedoch: Es besteht die Möglichkeit, dass sich Täterinnen mittels einer Mixtur aus pseudo- legitimierenden Beweisführungen wie "Wo kein Ankläger..." und ideologischen Axiomen à la "das würde eine Frau nie tun" aus dem öffentlichen Bewusstsein herauswieseln. Das macht deren Taten jedoch nicht ungeschehen.

wo man sich auch noch fragen muss, wie ernst man diese Ergebnisse nehmen kann, wenn lediglich Befragungen als Grundlage dienten.


Tjaja, nur Befragungen, also nein. Wie geht man bei der Erstellung von objektivierbaren, reliabel und valide bestätigbaren (glaubwürdigen) Statistiken zum Missbr*ch vor? Schaut man da zu?
Es gibt zahlreiche Methoden qualitativer und quantitantiver Datenmessung durch Befragung.
diesen Kommentar melden
Matthias_B
Kommentar von Matthias_B (19.05.2011)
Kompetenter* erscheinst du mir auch nicht, wenn du hier deine Uni namedropperisch anführst. Solche Nebenverweise zeigen nur auf, dass man seiner eigenen "Argumentation" misstraut.


Oder dass das Ganze fern von einer subjektiven Theorie wissenschaftlich* belegt werden kann.

Es gibt diesen wissenschaftlichen Unterschied zwischen einer persönlichen "festen Überzeugung" (subjektive Theorie/ Alltagstheorie)

(Bezugsrahmen z.B.:
Ich bin der festen Überzeugung, dass, vielleicht nicht die meisten, so doch aber viele Männer von Natur aus einfach grausamer sind als Frauen und sich teils nicht bewusst machen können, was sie anderen Menschen antun, weil ihr Hirn das schlicht und ergreifend gar nicht hergibt.
)

und "empirisch[en]" Untersuchungen wie der angegeben

(Bezugsrahmen aus der verlinkten Seite:
Allerdings hat diese Sicht vor dem Blick der empirischen Wissenschaft keinen Bestand. Es handelt sich vielmehr um eine Wunschvorstellung, die gänzlich im Widerspruch zu den Erkenntnissen der Wissenschaft steht. Der gewalttätige Alltag von Partnern sieht ganz anders aus. Eigentlich könnten wir das seit 1975 wissen, als der Senior der empirischen Gewaltforschung, Murray L. Straus, mit Kollegen seine erste Studie dazu vorlegte. Er war ausgezogen, das Übergewicht männlicher Gewalttätigkeit einmal exakt zu erforschen. Und zu seinem Erstaunen fand er etwas ganz anderes heraus: 12 Prozent der Männer und 11,6 Prozent der Frauen sind familiär gewalttätig. Schwer gewalttätig sind 4,6 Prozent der Frauen und 3,8 Prozent der Männer. Inzwischen haben mehr als 200 Studien vor allem aus den USA und Kanada diesen Sachverhalt bestätigt und ausdifferenziert.
).

Empirische Studien sind "intersubjektiv überprüfbar" (so lautet die gängige Bezeichnung...im Kontext "Missbr*ch" halte ich die Bezeichnung "überprüfbar" für, naja,
ein bisschen...sagen wir lieber, wie oben, sie können unabhängig von der Person des Forschenden bestätigt werden - eins der oben genannten klassischen Gütekriterien). Und wenn in mehr als 200 davon ein strukturell ähnlicher Tenor bei der Auswertung abgeleitet werden kann.....warum sollte man sie dann nicht anführen?

Du verlinkst hier zu einem allg. Artikel über häusliche Gewalt - wo man sich auch noch fragen muss, wie ernst man diese Ergebnisse nehmen kann, wenn lediglich Befragungen als Grundlage dienten. Wer will nachprüfen, was in den Familien wirklich abging, wer die Wahrheit sagt, wer sich selbst belügt, wer wen deckt und wie ein jeder Befragter Gewaltanwendung überhaupt definiert?


Nachweis der Beachtung der Gütekriterien wissenschaftlichen Arbeitens (siehe oben) - sonst kann die Studie schnell zerrissen werden.
Speziell zur wissenschaftlichen Nutzung von Befragungen:
Natürlich wird auch über die Selbstauskunft / die "Aussagen" der Befragten hinaus geforscht (z.B. psychoanalytisch, prozesstrukturell,...(qualitativ), korrelationsanalytisch, faktoranalytisch (quantitativ) und - in den letzten Jahrzehnten verstärkt - kombinatorisch (Methodentriangulation,z.B., also quantitativ und qualitativ) - das sind gängige Methoden, die auf den beschriebenen Sachverhalt und weniger auf ein angenommenes ersatzkompetentes Namebedröppeln durch meinereiner (?) bezogen sind) usw.
Bei derartigen Themata wie Missbr*ch & häuslicher Gewalt kann man aber nur schwerlich ein zu beobachtendes Forschungsarrangement ohne Interventionshandlungen einrichten (und rechtfertigen). Da (nach Luhmann (Quelle)) das psychische System Mensch vor allem aus Aspekten der Kommunikation besteht, kann man auch "Aussagen"... usw.

* "wissenschaftlich" im eigentlichen Sinne, nicht im guttenblendenden/ kopier- mehrinigen
diesen Kommentar melden
Matthias_B
Kommentar von Matthias_B (20.05.2011)
Jetzt geht es mir wie mit vielen deiner Gedichte - ich habe keine Ahnung, was du mir sagen willst. Das ist mir zu chaotisch - und zu unwichtig, um mich damit abzumühen. Aber egal, ich halte diese "Diskussion" sowieso für gescheitert und möchte mich lieber den heutigen Gedichten/Texten widmen.

Bis bald, Jungs. :)


Passt schon, Madl.
Bis bald und vielen Dank für....ähhhh...hmm... ähhhmmmm.......Dank fürääähhhmmm...äh...hm, jawas...hmmmm..ähhhhh- (?)
diesen Kommentar melden
Matthias_B
Kommentar von Matthias_B (06.07.2011)
Nachtrag:

Man begibt sich auf das Parkett der absonderlichsten Vermutungen, nur um einen möglichen S[**]ualtäter schon einmal im Vorfeld zu entlasten und das Opfer dadurch zu belasten.


Jetzt müsste man wohl eher "absonderlichst[ ]" argumentieren, um das Zimmermädchen zu entlasten.

Dazu noch eine heutige Nachricht:

 "Bielefeld (WB). Eine Lehrerin aus Bielefeld hat 2001 in Hessen einen Kollegen absichtlich mit falschen Verge[**]ltigungsvorwürfen ins Gefängnis gebracht. Das hat das Landgericht Kassel gestern festgestellt. Die Richter hoben das damalige Urteil auf und sprachen den Lehrer frei - »wegen erwiesener Unschuld«.[...]Das Landgericht Darmstadt hatte [ihn] 2002 zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte die gesamte Strafe von 1826 Tagen absitzen müssen, weil er bis zuletzt seine Unschuld beteuert hatte.

Dieser Frau hat das 2002 wohl "bestimmt gefallen".

Ergo: Nicht nur "Opfer lernen" diesbezüglich zu "[r]eden".
diesen Kommentar melden
AlmaMarieSchneider
Kommentar von AlmaMarieSchneider (06.07.2011)
Das Problem ist ja, daß es weit aus mehr Opfer gibt, deren "Täter" nie bestraft wurden als umgekehrt.

Man berät derzeit ob bei den Massenvergewaltigungen von Frauen und Kindern durch Soldaten im Kongo etwa eine Menschenrechtsverletzung vorliegen könnte.

Gehts noch?

Weil einer unschuldig einsaß kann man nicht hunderte laufen lassen.

Allein in Franken sollen sich über 800 nicht therapierbare Sexualstraftäter aufhalten. Eine echte Zumutung. Ich rede hier nur von den "Rückfall-Gefährdeten".

Ich frage mich sowieso, warum Männer sich hier zu Verteidigern solcher Bestien machen? Ich rede ja nicht von den Männern allgemein. Nur durch ständige Verteidigungsreden dieser Typen wächst natürlich das Gefühl, daß hier wieder das Opfer zum Täter gemacht werden soll. Tote mißbrauchte Kinder und Frauen kann ich nicht billigen.
diesen Kommentar melden
Matthias_B
Kommentar von Matthias_B (07.07.2011)
Ich frage mich sowieso, warum Männer sich hier zu Verteidigern solcher Bestien machen?


Differenzieren muss nicht gleich verteidigen sein.
Es besteht nämlich zudem die Möglichkeit, dass bei uns nicht nur "einer unschuldig" für den Rest seines gesellschaftlichen Lebens "einsitzt", in einer intensiv urbanisierten Kultur, die sich nicht unbedingt in puncto Rechte der Geschl*chter mit einer (noch) stärker patriarchalisch geprägten gleichsetzen lässt. (Wir sind hier nicht im Kongo. Auch nicht im bald belieferten Saudi- Arabien. Und erst recht nicht mehr im letzten Jahrhundert.)
Ein Schlosser, Angestellter, Lehrer, der sich nicht (wie Herr K.) eine teure Verteidigung leisten kann, gerät bei uns eher in Gefahr, trotz Unschuld sozial "gesteinigt" zu werden, als dass einem weiblichen "Opfer" nicht genug Gehör geschenkt würde.
Bei den erwiesenermaßen rückfallgefährdeten Tätern (es gibt auch Täterinnen) wird medial und vonseiten der Politik vermittelt, dass es ausschließlich zur Wahl zwischen der Wahrung der Grundrechte der Opfer ("für immer wegsperren" ) oder jener der Täter ("die Menschenwürde gilt für alle") gelangen müsse.
diesen Kommentar melden
AlmaMarieSchneider
Kommentar von AlmaMarieSchneider (07.07.2011)
Der Frauenanteil ist gemessen am Anteil der Männer so gut wie vernachlässigbar.

Fakt ist: Jede dritte Frau wurde Opfer einer Vergewaltigung und da gibt es auch die Täter dazu.

Rückfallgefährdete Täter wahren von sich aus nicht die Menschenwürde der Opfer. Wer Gewalt ausübt verletzt diese Menschenwürde dabei erheblich.
Wir sollten hier lieber über Rechte und Schutz der Opfer sprechen. Täter wissen, welches Leid ihr Tun hevorbringt. Sie brauchen keinen Schutz. Das Opfer überfällt keine Täter, sondern ist deren Opfer.
diesen Kommentar melden
Matthias_B
Kommentar von Matthias_B (07.07.2011)
Der Frauenanteil ist gemessen am Anteil der Männer so gut wie vernachlässigbar.


In einem Rechtsstaat sollte man keine einzige Straftat, sei sie auch nur(?) von Täterinnen begangen, als (leicht) vernachlässigbar sehen.
diesen Kommentar melden
AlmaMarieSchneider
Kommentar von AlmaMarieSchneider (08.07.2011)
Meine Aussage bezieht sich nicht auf die Schwere einer Tat, sondern auf das Verhältnis der Täter und Täterinnen zueinander.
Und das ist nun mal ein unwiderlegbarer Fakt.
diesen Kommentar melden
AlmaMarieSchneider
Kommentar von AlmaMarieSchneider (11.08.2011)
Jack, ich mag die Statisik nicht fälschen und Männer, die sich hinter Vergewaltigern, Kinderschändern, Mördern, Räubern, U-Bahn-Schläger usw. stellen sind mir offen gesagt ein Graus.

Sag mir, wor Frauen bei welchem Verbrechen vorne liegen, belege es mit Zahlen, dann kann man darüber reden. Ansonsten entsteht so ein Solidaritätsgestank und in dem möchte ich mich weder bei Frauen noch bei Männern bewegen.

Ich würde mich nie mit einer Frau solidarisieren, die ihre Kinder Männern ausliefert und weg sieht. Die muß sie nicht einmal selbst mißbrauchen. Das wäre noch schlimmer.
diesen Kommentar melden
Matthias_B
Kommentar von Matthias_B (22.09.2011)
Schade, jetzt fehlen holzköpfchens Kommentare in der Diskussion im Mai, weil sie vorübergehend ihren Account (hm, kein so dolles Wort, wie sagt man hierzulande dazu, "Nutzerkonto"? Klingt ja noch....) gelöscht hat.
diesen Kommentar melden
AlmaMarieSchneider
Kommentar von AlmaMarieSchneider (24.09.2011)
@Matthias
Ich finde das auch schade. Kommentare geben halt einen Meinungsspiegel ab. Dafür schreibt man ja eigentlich.
diesen Kommentar melden
Matthias_B
Kommentar von Matthias_B (31.01.2017)
Und jetzt sind nach Jacks Weggang auch noch dessen Kommentare in dieser fulminanten Diskussion (das waren noch Zeiten auf kV) verschwunden.
diesen Kommentar melden

Aufgespießt
Lass eine Nacht vorüber gehen (28.11.17)
Ein einig Volk von Brüdern (03.10.17)
In Gottes Hand (22.08.17)
Vorsicht ja, Furcht nein – Glaube ja, Naivität nein (18.07.17)
Ehe, Kinder, Demokratie (20.06.17)
Assoziationen zu Gott (16.05.17)
Pulse of Europe (18.04.17)
Der Regenbogen hilft weiter (21.03.17)
Simplex, Simplicius, Simplicissimus (28.02.17)
Heger, Pfleger, Killer (21.02.17)
[...] (31.01.17)
Das Schweigen der Dummköpfe (24.01.17)
Es geht uns gut (17.01.17)
Keine Länder, keine Religion (27.12.16)
Von der Leitkultur zur Leitkuh (29.11.16)
Generation: Grau (22.11.16)
Autobahnen sollen Banken retten (15.11.16)
Schwafeln, Schwurbeln, Salbadern (18.10.16)
Verschleiern, verhüllen, verschaukeln (20.09.16)
Für das Leben lernen wir (23.08.16)
Anregung (26.07.16)
Die älteste Demokratie der Welt oder Was? (28.06.16)
Die christliche Schwurbelunion oder die Begriffevernebler (31.05.16)
Dämos, Kratia, Plebsokratie (03.05.16)
Böhmermanns „Schmähkritik“ (12.04.16)
Leistungen der Igel (05.04.16)
Humor ist, wenn man trotzdem lacht!?! (08.03.16)
Tiere sind auch nur Menschen. (16.02.16)
Was ist Wahrheit? (09.02.16)
Ein Leben ohne Vorurteile ist unmöglich (12.01.16)
Pater familias - Mater familias (17.11.15)
VW und der Abgasskandal (27.10.15)
Gute Nacht, schöne Gegend (20.10.15)
Nur Kinder (25.08.15)
Armut heißt Einsamkeit (28.07.15)
Empathie – Sympathie – Antipathie (30.06.15)
Der wollüstige Barmherzige und der keusche Geizhals (02.06.15)
Teufel – Diabolos/Durcheinanderwerfer – Lügner (05.05.15)
Franken-Krimi (14.04.15)
Stultitia ante portas (07.04.15)
Träume (10.03.15)
Tarnen und Täuschen ist cool und clever? (10.02.15)
Teilen, nicht töten. (13.01.15)
The same procedure (30.12.14)
Wer wozu geweiht? (23.12.14)
Geheimdienste – Geh heim, Dienst! (16.12.14)
Markenpiraterie, Plagiate, Produktpiraterie, ein fester Bestandteil der Wirtschaft (25.11.14)
Stolze Steuerhinterzieher und ihre Gehilfen (18.11.14)
Callcenter (21.10.14)
Lehrpläne für wen? (30.09.14)
Residenzpflicht in Kasernen (09.09.14)
Fundis – Besserwissis – Brutalis (19.08.14)
Antrieb (12.08.14)
Kinder - Konsumartikel und Wegwerfware? (05.08.14)
König, Depp, Deppenkönig (29.07.14)
Hunger (08.07.14)
Unser Programm für die Nacht (01.07.14)
Trau (k)einem Menschen (17.06.14)
Verlegenheitskolumne III (10.06.14)
Geld vor Gesundheit (27.05.14)
Surf's up, Ästheten! (20.05.14)
Tiere sind die Schwachen - Menschen die Brutalen (13.05.14)
Kinder sind die Schwächeren (06.05.14)
Wohin mit den Kindern in den Ferien? (22.04.14)
Verlegenheitskolumne (2) (18.03.14)
Tutti Frutti (04.03.14)
Schlag auf Schlag (25.02.14)
Die Politiker (11.02.14)
Verlegenheitskolumne (04.02.14)
Wer regiert eigentlich Deutschland? (28.01.14)
Die edlen Waidmänner (21.01.14)
Zur Erbauung aller Ästheten (14.01.14)
kV-Jahresrückblick (Gastkolumne) (31.12.13)
Die Realität Jesu Christi (24.12.13)
Mau, mauer, Maut (17.12.13)
Der Mensch, die Krone...??? (10.12.13)
Der Koalitionsvertrag (03.12.13)
Wozu denn Partizipation? (12.11.13)
Zuviel Zucker im Blut - die Zivilisationskrankheit des 21 Jahrhunderts (15.10.13)
Eine erstklassige B-Seite... (01.10.13)
Die Verdammten dieser Erde (17.09.13)
Bedenken (10.09.13)
Flächeninanspruchnahme oder Flächenverbrauch - Ein very important problem? (27.08.13)
Grundlegendes (20.08.13)
Militärbasen der USA (06.08.13)
Beobachtbare Fortschritte (30.07.13)
Pisa und die Lehrpläne (16.07.13)
Alles scheint von Interesse (09.07.13)
Gartenzwerge (02.07.13)
Freiheit für die Raubtiere? (25.06.13)
Dritte Gastkolumne (18.06.13)
Massentierhaltung (04.06.13)
Gute Nachrichten? (28.05.13)
Tote Dörfer (21.05.13)
Brokatummantelung (16.04.13)
Zweiter Teil der zweiten Gastkolumne.... (09.04.13)
Agrarsubventionen für die, die sie brauchen (02.04.13)
Erster Teil der zweiten Gastkolumne..... (26.03.13)
Wasser ist Leben (12.03.13)
Rätselspaß mit Essen (05.03.13)
Heimat (26.02.13)
Freiheit für alle - oder keine Freiheit (19.02.13)
Gastkolumne (12.02.13)
Energieverwirr- und Abzockspiel (05.02.13)
Lobbyisten als fünfte Staatsgewalt ??? (29.01.13)
[...] (22.01.13)
Das lange Schweigen (15.01.13)
Realitätsnähe (01.01.13)
Beliebigkeitsmett zum Kneten (04.12.12)
Weiterspinnen, bitte! (27.11.12)
Elektroschrott ohne Ende (13.11.12)
Soll man so etwas kommentieren, oder was? (30.10.12)
Friedensnobelpreis (23.10.12)
Weiterhin (16.10.12)
Fast unsterblich (09.10.12)
Hexenwahn in Afrika (02.10.12)
Kritiken (25.09.12)
Melodischer Konstruktivismus (18.09.12)
Geistcreme in der Sommerhitze (04.09.12)
Modern Meadow druckt Schnitzel aus (21.08.12)
Eiscreme für Thor (14.08.12)
Nebenbei (07.08.12)
Das neue Organspendengesetz- ein Flop? (31.07.12)
Die reine Verliebnis (24.07.12)
Eine Meldegabe, bitte!(2) (17.07.12)
Wandelbares Gefühl für Luxus (10.07.12)
Beklagenswert? (03.07.12)
Verspätungen... (26.06.12)
Frauenarbeitsplätze und Männerarbeitsplätze (19.06.12)
Künstlerische "Lightheit" (12.06.12)
[...] (05.06.12)
Nanotechnik - Fluch oder Segen (29.05.12)
[...] (22.05.12)
Herdprämie - der rettende Halm für wortbrüchige Politiker? (08.05.12)
Zehnte Liedtextkolumne: "Midnight confessions" (01.05.12)
Rasches Blatt (24.04.12)
Diät mit Zukunft (10.04.12)
[...] (03.04.12)
Sammelwut (27.03.12)
Zugegen (20.03.12)
"Strom her, Strom her!" (13.03.12)
Fastenzeit ein Dauerzustand? (06.03.12)
Trotzige Klage (28.02.12)
Amerikas Großtaten in der Freizeit (21.02.12)
Sichtbare Armut (14.02.12)
"Eine Art" Problem (07.02.12)
Danke, "Rusty Ray" (31.01.12)
Der Druck mit dem Abdruck (24.01.12)
Eskapiscina (17.01.12)
Man spricht wieder deutsch. (03.01.12)
Vom Mitgehen und Abhängen (27.12.11)
Welttoilettentag (13.12.11)
Alle schon auf der Konzipirsch? (15.11.11)
Indem die Lebendigen schweigen (01.11.11)
Es hat sich ausgemittelt (25.10.11)
Von Yetis, Aliens und Zombies (11.10.11)
Rettungsverpacktes soziales Sparen (04.10.11)
Leere Kirchen (20.09.11)
Spitzenumsatzung (13.09.11)
Der Kunde als Servicekraft der Unternehmen. (23.08.11)
Vogelmord: Wann hört dieser Wahnsinn endlich auf? (09.08.11)
Und täglich beglückt die Schizophrenie (02.08.11)
Masse statt Klasse? (19.07.11)
Liedtextkolumne (2) - Protest gegen den Protest (12.07.11)
Mästet der Mensch sich über seine Tiere mit? (28.06.11)
Die Apokalypse zur gelungenen Woche (21.06.11)
Was ist denn mit den Rentnern los? (07.06.11)
Kongurks Kretmasse (31.05.11)
Die zurückkehrende Gefahr - Entlassene Sexualstraftäter (17.05.11)
[...] (10.05.11)
Der Flop mit dem Bildungspaket (26.04.11)
Stand-by your lamp (with lust for energy) (19.04.11)
Der geleugnete Supergau? (05.04.11)
Focrus medialacks (29.03.11)
Supermond (15.03.11)
In Erinnerung an.... (08.03.11)
Fastnacht (22.02.11)
Freie Meinungsbildung (01.02.11)
Jeweils aktuell (25.01.11)
Was kommt noch? (11.01.11)
Gleichdichspiels Muster (04.01.11)
Es ist Winter! (21.12.10)
[...] (14.12.10)
Wikileaks, Amerikas Schrecken (30.11.10)
Arbeitslosenstatistik - Ein Aufschwung-Märchen? (09.11.10)
Fifty Gehirnzellen - mehr braucht es nicht zur Lektüre (02.11.10)
Ein kleiner Scherz: Wo verbringt die FDP wohl die nächsten Ferientage? (12.10.10)
Späte Väter -dumme und kranke Kinder? (28.09.10)
Romance Scam (07.09.10)
Im Krankenhaus wartet der Tod (31.08.10)
Anonymisierung von Bewerbungen (17.08.10)
Promis und ihre Schlammschlachten (27.07.10)
Schade, dass unser Unternehmen[...]..... (20.07.10)
Glimmstängel ade (06.07.10)
Kurz (29.06.10)
Unsere Meere als Müllkippe (15.06.10)
Für die Gemeinschaftstierchen zum Finale (08.06.10)
Der Autofahrer -die geduldigste Melkkuh der Nation (25.05.10)
Psychedelische Raumtopologie (18.05.10)
Der leidige Winterspeck (04.05.10)
Das Geschäft mit der Katastrophe (13.04.10)
Die gottschalkisch- schrödereske FDPisierung der Individualtrimmdichgesellschaft (06.04.10)
Der geknebelte Dienstleister (23.03.10)
Die Bildungsbiographie (16.03.10)
Das Ompa (14.02.10)
Meine Quelle (ein Nachruf) (10.11.09)
Wohin mit den Kreuzchen? (15.09.09)
... und Holz wächst wieder nach (25.08.09)
Die Armutsindustrie boomt (11.08.09)
Nur noch Übernehmer anstatt Unternehmer? (07.07.09)
Personalscreening - aktive Ausspitzelung der Privatsphäre von Mitarbeitern? (26.05.09)
Gute Zeiten für Kinderschänder (14.04.09)
Berufseinsteiger - einfach zu dick und unbeweglich? (24.03.09)
Fleiß und Treue -als Belohnung der Fußtritt (03.03.09)
Am Haken (10.02.09)
Ein Präsident verabschiedet sich (20.01.09)
Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz und seine Umsetzung (30.12.08)
Mit Melamin versetzte Produkte nun doch im Handel? (09.12.08)
Der Chef hat immer recht... (28.10.08)
Fingerabdrücke künftig in Pässen (14.10.08)
Klimawandel – Klimakriege? (16.09.08)
Alte Klänge in Zeitlupe (19.08.08)
Internetabhängigkeit – gibt es sie? (15.07.08)
Mini-Triebtäter im Land der unbegrenzten Möglichkeiten (24.06.08)
Kannibalismus - Realität und Mythos (20.05.08)
Ach wie gut dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß (15.04.08)
Werbung für den Werteverfall (18.03.08)
Deutsche Manager: Nur gierig oder ist Betrug gängige Praxis? (19.02.08)
Sie sterben auf der Liste (22.01.08)
Das neue Leben XXL (25.12.07)
Die Berufswahl bedeutet auch Wahl des Lebensstandards (11.12.07)
Wer in der Hölle lebt, verliert die Angst (20.11.07)
Kampf dem Trinken (30.10.07)
Kinder – [b]NEIN DANKE![/b] (16.10.07)
Der "nackte" Wahnsinn (02.10.07)
Der Werbe-Terror im privaten Bereich (18.09.07)
Geht der Schuß nach hinten los? (07.08.07)
Frauenflucht und kein Ende (17.07.07)
Wird der Bürger zum Strich-Code? (26.06.07)
Armut ist weiblich (29.05.07)
Der Schock (01.05.07)
Die Berliner Krankheit (10.04.07)
Psychopathen in Chefetagen (20.03.07)
Vom Hampeln und vom Fischen (27.02.07)
Das Wort "Kunst" liegt im Stoff (30.01.07)
Reibach ohne Ende? (02.01.07)
Alle Jahre wieder... (12.12.06)
Magersucht als Lifestyle (14.11.06)
Die plötzliche Entdeckung der NEUEN Unterschicht (24.10.06)
Die Übermutter als positive Figur? (26.09.06)
Missbrauch mit System? (05.09.06)
Die Zukunft ist jugendfrei (15.08.06)
Die Klage des Herrn Altman-Schevitz (25.07.06)
Team Aufgespießt
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de