Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 678 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.900 Mitglieder und 430.232 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.10.2019:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Frauen und Mädchen in der Geschichte von Jack (30.09.19)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Frosch und Skorpion von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (nur 193 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der Nebelfürst
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mein eigenes Ding durchziehe und nicht mit dem Strom schwimme" (Mondsichel)

Les gladiateurs

Symbolgedicht zum Thema Historisches


von Roger-Bôtan

Quand le soleil décline et sur les sept collines
Les galbes éthérés de Rome se dessinent
Si fabuleux à voir sous des nuages clairs,
Le Vatican repose à côté de Saint Pierre.
Là-bas, où, paraît-il, dieux et rois se rassemblent
Comme jadis, sortant de bains, palais et temples,
Foule sculptée, mi-nue, visages solennels,
Prête aux amusements et aux combats mortels,
Marchant sur les dessins des vieilles mosaïques
Où Triton, entouré de Chimères mythiques,
Conduit ses palefrois, — là-bas, près de l’entrée,
D’un peuple vigoureux je reconnais les traits.
Ils me sont familiers : l’épais sourcil qu’ils froncent
En muette question qui reste sans réponse,
Cette force d’esprit et cette noble audace :
Ce sont des prisonniers, ce sont des guerriers daces.
Dans mon cœur, en scrutant les marbres de la salle,
Je répétais les noms de mon pays natal
Et murmurais tout bas : — Que fais-tu, Slave austère,
Seul parmi ces gens-là qui méprisent ta terre ?
Personne ici — femme, homme, esclave ou empereur —
N’épargnera celui qui tombe en gladiateur.
Ces viveurs sont d’avis que les Daces ne vivent
Que pour se battre à mort devant leur foule oisive
Et fournir des légions de vaillants mercenaires
À des rois pour lesquels ils s’entretuent en guerre.
Quand l’ancien Colisée, délabré par le temps,
Se sera apaisé, aux yeux des descendants
De l’implacable plèbe avide de plaisirs
Que la vue de la mort ne fait que divertir,
Ces mornes combattants, où qu’ils aillent se battre —
Sur le champ de bataille ou dans l’amphithéâtre,
Auront le même sort qu’aux époques passées :
De combattre au milieu de spectateurs blasés
Et mourir, dents serrées, l’œil hagard et farouche.
Lorsqu’un d’entre eux, blessé, souillé de taches rouges,
Vers des hommes sauvés par lui d’un grand péril
Tendra en suppliant les bras, qu’entendra-t-il ?
Encore des huées, des jurons humiliants !
Une hétaïre va s’écrier en riant:
— Achève ! achève-le ! Il râle hors d’haleine !
On a bien applaudi sa lutte dans l’arène
(Comme ils savent mourir, cependant, ces barbares !),
Il nous faudra longtemps attendre une bagarre
Pareille, un tel combat de lions ! ... Allons-nous-en !
Pourquoi le regarder se raidir dans le sang ?

Anmerkung von Roger-Bôtan:

D'après une poésie d'Athanase Foeth.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Letitia_M (42) (22.01.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Roger-Bôtan meinte dazu am 22.01.2009:
Die Welt von heute ist ebenfalls nicht so ganz ohne Grausamkeiten, finde ich.
diese Antwort melden
Letitia_M (42) antwortete darauf am 22.01.2009:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Roger-Bôtan
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 02.10.2008, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 27.10.2010). Textlänge: 378 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.502 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.10.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Roger-Bôtan
Mehr von Roger-Bôtan
Mail an Roger-Bôtan
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Symbolgedichte von Roger-Bôtan:
Enebro (N. Zabolotski)
Was schreiben andere zum Thema "Historisches"?
DER SELBSTVERWIRKLICHER (hermann8332) Nero II., angeschwärzt (eiskimo) Der Burgherr (BerndtB) Das Rom aus der Antike ist das heutige Griechenland und Deutschland, das an Ressourcen reiche antike Ägypten. (Augustus) Nebelfront (RainerMScholz) Hexenfeuer (Regina) Brotteig und Rüblikuchen - Diät um 1980 (Regina) Manzikert (Jack) Richtigstellung 3 - Manfred (tueichler) S.T.A.L.I.N. (klaatu) und 55 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de