Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 701 Autoren* und 105 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.822 Mitglieder und 426.839 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.05.2019:
Hörspiel
Für den Rundfunk konzipierte Dramenform, die sich auf Gesprochenes und akustische Signale beschränkt. Im aktuellen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Übereinstimmung - ein soziales Experiment von MichaelBerger (18.04.19)
Recht lang:  Das Ungeheuer aus der Themse (Hörspiel von 1985) von Nachtpoet (726 Worte)
Wenig kommentiert:  L-II von leorenita (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Deutsche Mystik, Snowflakes etc. von Jack (nur 136 Aufrufe)
alle Hörspiele
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aus meiner Feder: Berührungen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil vielleicht weil es mir wenigstens in Teilen gelingt, meine gefühlten Gedanken in das Herz eines anderen Menschen zu transportieren" (Fuchsiberlin)

Angezeckt

Kalendergeschichte zum Thema Tiere


von Rudolf

Es ist Herbst. Die Nächte sind schon richtig kalt. Wenn ich im verwilderten Teil meines Gartens gestöbert habe, muss ich mich anschließend nicht nach Zecken absuchen.

Das ist im Sommer ganz anders, dann lauern sie im Gras, im Gestrüpp und es vergeht kein Tag, an dem ich nicht zur Zeckenzange greife, um meiner Katze einen dieser Ekel erregenden Blutsauger aus dem Fleisch zu ziehen. Voll Hass zerquetsche ich den Widerling mit dem Knauf meines Taschenmessers und verbrenne gar den winzigen Kadaver und mit ihm – hoffentlich – Hirnhautentzündung und Borreliose.

Zufrieden mit mir selbst, dass ich das Böse in der Welt in die Schranken gewiesen habe, schaue ich mich um, sehe Gottes Schöpfung und staune. Die Zecken sind Teil der Schöpfung. Ich weiß nicht warum, aber es gibt sie. Sie lauern im Garten, im Park, im Wald. Sie sind überall. Sie tarnen sich gut, sind unauffällig klein. Kaum wahrnehmbar suchen sie nach der einen nahrhaften Stelle ihres Wirtes, wo sie sich, noch immer unbemerkt, in die Haut bohren, bis sie auf Blut stoßen. Sie lassen es in sich strömen und wachsen auf das Hundertfache an. Das ist ihr entscheidender Fehler. Zur vollen Größe angeschwollen sind sie leicht zu entdecken und völlig hilflos meiner Vernichtungswut ausgesetzt. Ein Teil der Schöpfung erhebt sich über den anderen.

Trotz dieser einen kleinen Schwachstelle, dass sie kurz vor dem Erfolg, kurz bevor sie sich vom Wirt trennen, so leicht zu erkennen sind, ist ihre Überlebensstrategie äußerst erfolgreich. Vögel, Mäuse, Igel scheinen sie durch willige Blutspenden im Kampf gegen mich zu unterstützen. In jedem Sommer sind sie wieder da, in unverminderter Zahl. Und an einem der ersten sonnigwarmen Tage im Frühling werde ich nach der Zeckenzange suchen, um mich diesem Kampf neu zu stellen.

Nur jetzt im Herbst kehrt Ruhe ein, den mögen sie nicht und den Winter auch nicht. Erstarrt, unsichtbar warten sie, dass die Tage wieder länger werden.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Misanthrop (31) (30.10.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Rudolf meinte dazu am 25.02.2011:
Hallo, habe den Text überarbeitet. Jetzt sind sie nicht mehr blöd, aber dafür kann kein Mensch mehr Deinen Kommentar verstehen, für den ich mich bedanke.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Rudolf
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Veröffentlicht am 29.10.2009, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 01.11.2009). Textlänge: 312 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.272 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.05.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Rudolf
Mehr von Rudolf
Mail an Rudolf
Blättern:
nächster Text
zufällig...
Mehr zum Thema "Tiere" von Rudolf:
Friedhofsordnung
Was schreiben andere zum Thema "Tiere"?
Die hungrigen Vögel (BerndtB) Zugvögel (Ralf_Renkking) Katzenjammer (Ralf_Renkking) Das Hundegedicht (BerndtB) Die Schweine in der Stadt (BerndtB) und die ganze Vogelschar (RainerMScholz) Nicht wahr (Manzanita) erdmännchen (harzgebirgler) zwei störche klapperten sehr laut (harzgebirgler) die große möwe christian (harzgebirgler) und 427 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de