Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Mrs.Robinson (19.06.), Humpenflug (16.06.), She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 573 Autoren* und 73 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.183 Mitglieder und 447.186 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.06.2021:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1393 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Bulllet Schach
von Mutter
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich niemanden beleidige." (Schwarzlicht)

Nachgedacht und mitgemacht

Geschichte zum Thema Krieg/Krieger


von Fritz63

Wenn man es sich so richtig überlegt,

auch wenn es damit nicht die Welt bewegt,

ist so ein Menschenleben nur ein

Wimpernschlag. Jahre sie vergehen so

wie heute Tag für Tag sich nichts und nie mehr

wiederholen kann, auch wenn man es

hofft sind Vergangenheit irgendwann.

Alles dreht sich und bewegt sich,

seit Beginn der Zeit. Auch in Zukunft sofern

uns noch eine übrig bleibt.


Die Menschheit lernt

fast nichts dazu, kein Ding ist mehr heilig

oder gar für viele noch tabu.

Wenn ich heute Zeitung lese oder auch

höre Radio oder sehe TV – schon eines

weiß ich ganz genau, das Menschen sterben

auf dieser Welt, denn nur Macht ist das was

für uns alle zählt. Unschuldig ist keiner

daran was geschieht, ein uraltes und

jedem Mensch wohl sehr gut bekanntes Lied.

Kriege und auch Katastrophen sind nicht

nur eine Gewalt nur von Natur. Die Macht

an anderen sich zu vergreifen, nur das

alleine zählt doch heute nur.


Nichts lernen

diese Menschen aus der Vergangenheit,

was zählt, ist die Gewinnmaximierung für

morgen und nicht nur heut' positiv entscheiden heut`.

Ausbeutung und Unterdrückung setzt jeden

mächtigen Chef nur in Verzückung, denn das

erreichte ist ja nie genug und alles andere doch

angeblich nennt sich Selbstbetrug. So wie die

mächtigen Politiker auf dieser Welt sich mit

ihren Taten und auch Reden brüsten ist es

überall nur schlecht um das betroffene Volk bestellt.

Hunger, Not oder Vertreibung will niemand

so akzeptieren als Einverleibung. Doch wird es immer

an den Menschen selber liegen ob wir Kriege

oder Frieden lieben. Nicht anders ist es auch

in unserem Land. Der eine hat Lohn und Brot

das der andere leider nicht fand.


Es soll angeblich

an jedem selber und alleine liegen wie es dem

einzelnen so geht. Doch einfach nur zu helfen

das ist unmöglich und doch viel zu spät.

Was kümmert mich denn wie es dem anderen

geht, hört man viele Meinungen von früh bis spät.

Es ist nur wichtig das seine Kasse stimmt, denn

so etwas lernt ein jedes Kind in der Schule,

ganz sicher und auch bestimmt wie unartig man sich benimmt.

Doch einmal mit dem Herzen sehen oder

fühlen, steht in keinem Buch oder Tafel

fest geschrieben, doch es soll doch jeder

Angeblich seinen Nächten lieben? Das alles ist nur

eine reine Illusion, keiner lebt danach oder

braucht so etwas schon. Rücksicht auch

auf Schwächere die gibt es ja nur ganz selten,

denn dafür leben wir ja nicht nur auf anderen

Kontinenten, sondern auch in ganz verschiedenen

und auch unterschiedlichen Welten.


Es ist alles nur ein Augenblick den wir erleben

unser Leben lang. Ein Wimpernschlag der Zeit,

ganz ohne Klang. Es steht schon in keinem Buch

dieser Welt geschrieben: „Übe Rücksicht und

habe gegenseitiges Vertrauen wenn wir das Haus der Zukunft

für alle Menschen und Völker bauen“.

Nichts hat für immer und für ewig wohl

Bestand, denn wir alle sind wie ein Körnchen Sand

das durch die Sanduhr diese Zeit verrinnt,

ganz egal wie alt oder Glaubensrichtung wir sind.


Alle Dinge sagt man beginnen vor langer Zeit mit

den Worten „ Es war einmal...“ doch das was dann

kommt können wir verändern auf jeden Fall.

Auch wenn wir alle in keinem Märchen leben,

können wir der aktuellen Geschichte die richtige

Wendung geben. So das jeder sagen kann ich habe

gelebt – egal ob als Frau oder Mann in dem es Frieden

gibt auf dieser Welt, verbunden mit der Hoffnung

dass es auch anderen gefällt und nicht weiter darunter

leiden wie sich die Mächtigen, sich fast ohnmächtig nur

die Zeit damit vertreiben, nicht erkennen Hungersnöte

oder andere Gewalten mit Ihrer Art die Welt aufspalten.


So etwas das kann wohl keiner gut verstehen und wir müssen

es machtlos alles mit ansehen. Denn es gibt genug Elend

auf dieser Welt, so das es fast keinen mehr so richtig

stört was alles so unnötiges passiert auf unserer Welt.

Hauptsache die Kasse stimmt und es regnet Geld.

Auch bei uns das ist schon sicher wird es irgendwann

so wieder sein und alle fangen dann wieder aufzubauen

aus Trümmern ein blühendes Land wie unseres so

von mir betrachtet und auch allgemein.


Doch vereinzelt kann man es bei uns schon sehen,

wenn Menschen sich schämen und sich umdrehen, weil sie

von unserer Gesellschaft nicht akzeptiert in Altersarmut

vor sich hin mancher nur noch vegetiert. Auch die Gesetze

haben daran mitgewirkt das man Dinge die sonst einmal üblich

waren, kann man doch ganz einfach heute wohl sparen. Es betrifft

einen ja nicht selber nie, denn geschützt durch das hohe Amt

erreicht es die Verursacher und zwingt sie in die Knie.


So ist die Politik auf dieser Welt, die wir wie viele ja selbst

gewählt und doch eigentlich noch gar nicht haben wollen und uns

auch in Zukunft immer weiter einschüchtert und auch quält.

Lieber einen Fehler bereuen, den man hat gemacht,

als zu bereuen das man nie es einmal versucht hat

auch anderen einmal zu bewegen nach zu denken und so wie

hier ganz einfach zur Kenntnis gebracht.

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de