Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 606 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.778 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.09.2020:
Limerick
Der Limerick ist ein aus Großbritannien stammendes, fünfzeiliges Gedicht mit dem Reimschema aabba. Dabei sind die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Schottenschock (Limerick) von Thomas-Wiefelhaus (28.09.20)
Recht lang:  ROTKÄPPCHEN von Dieter Wal (313 Worte)
Wenig kommentiert:  der dirigent von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  wohl bekomms von harzgebirgler (nur 28 Aufrufe)
alle Limericks
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Sieben Eichen
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich schreibe." (FliegendeWorte)

Der Park mit dem Baum und der Bank

Ballade zum Thema Liebe, vergangene


von Wanderbursche

Der Park mit dem Baum und der Bank


Nach Jahren war ich mal wieder in dieser Stadt.

Da war der Park mit dem Baum und der Bank,

der mich an alte Zeiten erinnert hat.

Heut stehen viele Bäume mit Bänken davor,

die Vögel sie pfeifen und singen im Chor.

Die Pärchen der Liebe, sie finden hier Ruh,

lang ist das her als wir hier waren, ich und du.

Ein Herz in die Rinde der Eiche geschnitzt,

dazu unsre Namen darunter geritzt.

Hier wo alles so zaghaft begann,

wurden wir beide zur Frau und zum Mann.



Nun sitzt auf unserer Bank, vor dem Baum in dem Park,

ein alter Mann mit Mantel und Schal.

Den Hut hat er ins Gesicht gezogen

und sein Lachen, so denk ich, ist ihm verflogen.

Über die Wange rollt eine Träne, die wird er nicht spüren

und sein leerer Blick, scheint sich im Park zu verlieren.

Ich will ihn was fragen, doch da spricht er mich an.

Er hebt seinen Kopf und sieht zu mir.

»Früher da waren wir öfters hier.

Weit oben unter dem dritten Ast,

hab ich unsere Herzen zusammengefasst.

Schöne Jahre, die wir zwei verbrachten

und die uns zu glücklichen Eltern machten.«

Er band sich den Schal und rückte sein Hut.

Ich merkte ihm an, die Erinnerung, tut ihm gut.

Und plötzlich, es sprudelte aus ihm heraus,

»Alle unsere Kinder verließen das Haus.

Das Leben, es wurde ruhig und einsam

und immer seltener fanden wir uns gemeinsam.

Hier im Park mit der Bank vor dem Baum,

da träumten wir dann unseren schönen Traum.

Wir sahen die Kinder um uns herum spielen

und waren dabei glücklich mit diesen Gefühlen.

Wir wollten verreisen in die große Ferne,

wir wollten…. alles, von Herzen gerne.

Doch dann kam es anders, als wir es gerad‘ wollten.

Ein Leben lang Arbeit, fleißig und unbescholten.

Da schlug es zu, das Schicksal, unerbittlich und hart,

sie konnt sich nicht wären ihr Körper zu zart.

Sie kämpfte ums Leben mit all ihrer Kraft,

doch es war vergebens, sie hat's nicht geschafft.

Ich wollt sie begleiten, wie immer im Leben,

doch die Kraft hat mir Gott nicht gegeben.

Heut wär ihr Geburtstag, ich war sie besuchen.

Eine Kerze der Trauer, statt Kaffee und Kuchen.

Die Rosen mit Dornen, die liebt sie sehr,

nun sag‘ Fremder, was zieht dich hier her,

in diesen Park mit der Bank und dem Baum,

verfolgt dich vielleicht ein ähnlicher Traum?

Oder suchst du die Ruhe, die sonst keiner hat,

vor der Hektik und Stress, wie in dieser Stadt.«



Ich wollte ihm sagen was mich so bewegt,
dass auch ich hier die Erinnerung pfleg.

Dass mir wie ihm hier, vor vielen Jahren,

ein ähnliches Erlebnis widerfahren.

Nur braucht‘ ich nicht trauern, so wie er,

es sind ganz andere Gründe, deshalb zieht es mich her.

Ich nickte ihm zu und gab ihm ein Zeichen.

Dem Schicksal im Leben kann niemand ausweichen.

So lebt ein jeder Mensch seinen Traum, im Park auf der Bank bei dem alten Baum.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Artname (23.01.2020)
Dein Text bewegte mich beim Lesen. Wohl vor allem deshalb, weil er sehr schlicht zeigt, wie allgegenwärtig der Tod ist.

Schriebe ICH an dem Text, würde ich davon ausgehen, dass Herzen und Namen in Baumrinden beliebte Klischees sind, die ich nicht unnötig lang beschreiben muss, falls ich diesem Phänomen nichts Neues hinzufügen kann.

Ich nickte ihm zu und gab ihm ein Zeichen.


Ein Gedicht kann auf allgemeine Erklärungen verzichten. Ich fragte mich beim Lesen: "Welches Zeichen gab er denn" und fand für mich;

ich nickte ihm zu, hob die Schultern als Zeichen....

Kommentar geändert am 23.01.2020 um 15:00 Uhr
diesen Kommentar melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (23.01.2020)
Ein schlicht und klar geschriebener Text, der berührt.
Herzlich willkommen hier bei KV.
LG Sä
diesen Kommentar melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (08.02.2020)
Herzlich willkommen!
diesen Kommentar melden
Kommentar von tenandtwo (10.02.2020)
Erstmal Herzlich willkommen bei KV. Der Text hat mich sehr berührt ich fande ihn sehr emotional und mann hatt bemerkt das vom innerim kommt.
diesen Kommentar melden

Wanderbursche
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 23.01.2020. Textlänge: 497 Wörter; dieser Text wurde bereits 471 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 28.09.2020.
Lieblingstext von:
tenandtwo.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Wanderbursche
Mehr von Wanderbursche
Mail an Wanderbursche
Blättern:
nächster Text
zufällig...
Was schreiben andere zum Thema "Liebe, vergangene"?
DAYDREAMS 20.09.03 (Gehirnmaschine) himmelsboten (Perry) Die Nacht war. (Kettenglied) Zwischen Bühne und Bett. Ich wage mich (franky) Eichenhang 65 (RainerMScholz) das erste mal (Bohemien) Balkonszene (RainerMScholz) mama stört (Bohemien) jugendliebe (Perry) unerklärliches lachen (Bohemien) und 415 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de