Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
RuJo (30.07.), viking (29.07.), Sebastian (25.07.), Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 591 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.212 Mitglieder und 448.136 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 03.08.2021:
Epos
Das Epos entspricht zwar inhaltlich dem Roman, unterscheidet sich aber formal von der Prosaform, da Epen in Strophenform mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Klammeraffen von TassoTuwas (17.06.21)
Recht lang:  Das neueste Testament von ferris (42934 Worte)
Wenig kommentiert:  Teil I von Kleist (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  22 von Terminator (nur 73 Aufrufe)
alle Epen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ein besonderer Gast
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil sie es nicht besser wissen" (Mutter)
Freibier für alleInhaltsverzeichnisPilze

Dagmar

Parabel zum Thema Schuld


von Quoth

Als die Fähre im Keller anlegte, schien keine Gefahr mehr gegeben, und wir mussten sie einfach zum Schaukeln bringen, sei es aus jugendlichem Übermut, sei es aus Leichtsinn. Aber dann verfing sie sich in den ebenso dicken wie morschen Mauern, Putz bröckelte ab – sie steckte in schräger Lage fest, Passagiere rutschten an die Reling, schrien, erwartete sie dort ein Abgrund? Wir hechteten an einen Duckdalben, von dort an den Kai, und mischten uns unter die Menschen, die auf dem Jungfernstieg ihren Weihnachtsbesorgungen nachgingen. Erstaunlicherweise war mein Bruder, sonst immer eher furchtsam, zuversichtlich, dass wir durchkommen würden, mich aber drückte das Gefühl, unvoraussehbar Schlimmes angerichtet zu haben, und es wuchs ins Monströse, als jetzt ein VW-Käfer sich durch die Massen seinen Weg bahnte und mittels des auf dem Dach angebrachten Lautsprechers unsere Namen ausrief: Wir sollten uns sofort bei der Polizei melden. Hatte es Tote gegeben? Behalte mal ein normal unbekümmertes Gesicht, wenn dein Name mit Schallgewalt über die Köpfe von Tausenden gebrüllt wird! Wir betraten das Alsterhaus, fuhren mit  Rolltreppen zum fünften Stock hinauf, blickten in der Gewissheit, dass uns hier niemand kennt, frech um uns, und oben nahmen wir auf Barhockern Platz und bestellten und genossen per Strohhalm einen sahnig aufgeschäumten Himbeershake. Eine Mädchenstimme riss uns aus allen Träumen: „Hallo, Jungs! Hat man euch nicht eben gesagt, ihr sollt euch …“ „Bei der Polizei melden,“ ergänze mein Bruder kaltblütig. Schauer von Schadenfreude und Mitleid liefen abwechselnd über Dagmars Gesicht, nein,  Antlitz. Und obgleich Angst und Schuldgefühl in mir übermächtig wurden, tröstete es mich, dass sie, die ich schon seit Jahren verehrte, unser Schicksal nun in Händen hielt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (06.01.2021)
Die Hoffnung stirbt zuletzt. Gerade dann, wenn man verliebt ist.
Spannend erzählt. Ja.

Liebe Grüße
Llu ♥
diesen Kommentar melden

Freibier für alleInhaltsverzeichnisPilze
Quoth
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Parabeln.
Veröffentlicht am 21.12.2020, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 20.07.2021). Textlänge: 268 Wörter; dieser Text wurde bereits 94 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.07.2021.
Empfohlen von:
Lluviagata.
Lieblingstext von:
Lluviagata.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Veranteortung Liebe schlechtes Gewissen
Mehr über Quoth
Mehr von Quoth
Mail an Quoth
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Parabeln von Quoth:
Salz Klosterstraße 7 Überraschungsgast Monteurzimmer Die neue Stelle Schweinchenrosa Wackersteine Die weiße Treppe Die Handtasche DAVOS
Was schreiben andere zum Thema "Schuld"?
Moral und Morast (Ralf_Renkking) Moratorium (Perry) Das waren wir nicht... ehrlich! (eiskimo) Familiendrama (Kurzfassung) (eiskimo) Kalendarium (Ralf_Renkking) Matinee (Mutter) die Peitsche zum Paradies (nadir) Schlaflied (Ralf_Renkking) Nichts Schlimmes (Buchstabenkrieger) TWD 5: Andrea und die Freiheit (Terminator) und 85 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de