Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von Bergmann



Fr., 05. Dezember
Bisher 1.227x aufgerufen


Welt-Atems Schwellgesang - Versuch über Wagner


434. Kolumne


Die Kunst und nichts als die Kunst! Sie ist die große Ermöglicherin des Lebens, die große Verführerin zum Leben, das große Stimulans des Lebens. Friedrich Nietzsche (1888)


Du verlierst dich im Rausch der Worte und Gedanken Nietzsches, wenn du den „Zarathustra“ liest. Wenn du erst die Welt seines zeitweiligen Freundes Richard Wagners entdeckst, der noch viel entschiedener mit der Musik philosophierte, wenn du die unendliche Melodie hörst, die Vernetzung der Motive im „Ring des Nibelungen“! Diese musikdramatische Tetralogie ist, wie jedes bedeutende Kunstwerk, ein offenes System – wie Nietzsches Denken, das noch systematischer unsystematisch ist als Wagners Kombination von Welt-Seele-Geschichte-Bild-Wort-Musik.

Im Prinzip hat Richard Wagner mit seiner Idee der Sprachmelodik und der ewigen Melodie (endgültige Auflösung der Nummernoper, also auch, weitgehend, der Arien) schon Grundlagen für Schönbergs atonale Zwölfton-Musik geschaffen. Bei Wagner ist die Musik noch tonal, aber hin und wieder, vor allem im „Tristan“, bewirkt die Chromatik, das Changieren der Tonarten in Halbtonschritten, dass die Musik wie Farbvariationen wahrgenommen wird, was in der spätromatischen Musik nach Wagner, etwa bei Gustav Mahler, und im französischen Impressionismus noch gesteigert wird.
Den fluktuierenden tonalen Perspektiven Wagners entspricht der Text, dessen Deutungshorizonte sich, auch in der Motiv-Vernetzung als unendlich erweisen. „Wie die Poesie im Ganzen genommen in den Zeitaltern der Verwirrung entsteht und einen neuen Aufschwung nimmt; so scheint doch selbst für das Individuum und im Einzelnen, ja bis auf die schwächste Stufe der Poesie hinab alle Poesie zu beruhen auf der Auflösung der häuslichen wie dort der bürgerlichen Verhältnisse.“ (Friedrich Schlegel, Zur Poesie und Litteratur. 1811. KA 17/310/Nr 202) Der poetischen (und musikalischen) Wirklichkeit entspricht eine soziale – eben das macht die Art der Wirklichkeitskonstruktion Wagners aus. Dem Fragmentcharakter allen Seins setzt er die musikalische Motivverflechtung entgegen. Der Vorwurf, Wagner manipuliere den Rezipienten durch Hörsteuerung, wird oft erhoben, wäre aber nur dann zutreffend, wenn der Hörer willenlos und wehrlos der Musik verfiele. Das mag es geben, ist aber nicht weit entfernt von der Macht oft kritiklos geglaubter Wissenschafts- und Religionsthesen.

Aus der Vogelperspektive weiten sich die Begriffe. Wir wissen nicht, welche Gesamtkunstwerke auf uns zukommen, ob nach wie vor die Musik dominiert oder ob technische Möglichkeiten, angefacht durch Computer und Visualisierungen virtueller Ideenozeane, das Optische verstärken, oder ob Texte in den Vordergrund treten und die Musik nur noch flankierende Funktion hat, wie im epischen Film. Wagner hat Hollywoodsche Größenphantasien vorweggenommen. Derzeit sehe ich allerdings kaum einen futuristischen Funken im Betrieb. Die privaten Bühnen vermarkten meist nur das Gängige, das Leichte, das Gewohnte, das sich in den Gehörgängen wohlig einnistet. Das Neue holt den Hörer nicht ab, der muss hinhören und sich die Musik erschaffen wie die Künstler die Morgendämmerung. Das museale Opern-Imperium mag hier und da wackeln, aber es tanzt seinen Belcanto- und Inszenierungsrausch am Rand attraktiver Abgründe.

Mir geht es wie Thomas Mann: „Die Passion für Wagners zaubervolles Werk begleitet mein Leben, seit ich seiner zuerst gewahr wurde und es mir zu erobern, es mit Erkenntnis zu durchdringen begann. Was ich ihm als Genießender und Lernender verdanke, kann ich nie vergessen, nie die Stunden tiefen, einsamen Glückes inmitten der Theatermenge, Stunden voll von Schauern und Wonnen der Nerven und des Intellektes, von Einblicken in rührende und große Bedeutsamkeiten, wie eben nur diese Kunst sie gewährt. Meine Neugier nach ihr ist nie ermüdet; ich bin nicht satt geworden, sie zu belauschen, zu bewundern, zu überwachen – nicht ohne Misstrauen, ich gebe es zu.“ (Leiden und Größe Richard Wagners)

Auf dem Flohmarkt erstand ich eine Ton-Büste, das idealisierte Antlitz des Zukunftsmusikers ... Ja, ich bekenne: Wagner ist ein Gigant, mich fasziniert seine Kunstauffassung, das Gesamtkunstwerk, oder seine Idee, an die ich mich in Werner Herzogs Film „Fitzcarraldo“ erinnert fühle: Ein Opernhaus bauen, den Ring aufführen und wieder abreißen. Zwar ließe sich, wo wir mit allen tonalen Finessen aufgewachsen sind, einwenden, Wagners Opern seien nur Hollywoodfilme, die aus lauter Tradition noch auf der Bühne gezeigt würden, aber ich würde nichts dagegen haben, wenn Tristan, der Ring und Parsifal multimedial aufgeführt würden, mit allen Mitteln unserer technischen Welt, unserer MATRIX ... Nun steht der Meister aus Leipzig vor mir auf dem Schreibtisch, daneben der bronzene Kopf Schillers. Goethe im Regal, FAUST mit Trunz’ Anmerkungen neben der Bibel und dem neuen Duden. Etwas weiter Heine in fünf Bänden, Büchner, Kleist, Thomas Bernhard, Heiner Müller und Kafka. Darüber eine Reihe Thomas Mann, der von Wagner sagte, in ihm habe sich die deutsche Musik vollendet. Schönbergs überromantische und zwölftönerne Kompositionen hat er nicht ausstehen können und mit Adornos Hilfe verwurstet zur feinsten Literatur-Salami.

Wagner, der radikale Künstler, spielte auf der Klaviatur eines bürgerlichen Lebens. Er kannte aber auch Armut und musste mit der Ungewissheit, wer von seinen zwei Vätern der richtige war, fertig werden und lebenslang um seine Identität kämpfen. (Ob Günter Grass in der „Blechtrommel“ mit diesem Motiv spielt?) Mir ist das zähe dunkle Blut mitgegeben, das mich den Rausch nachleben lässt, den Wagners abenteuerliches Leben in Lust und Arbeit bot.

Carl, mein Großvater, variierte, wenn er sich allein glaubte, Motive aus Wagners Opern, er brummte Bach-Choräle vor sich hin, extemporierte Melodien und Rhythmen auf Christian Morgensterns Galgenlieder. Ich konnte die Toilettenarie, die Carl zum Schluss einer Sitzung anstimmte, bald im Kopf nachsingen. „Carl, was singst du?“, fragte ich, als der Großvater die Toilette verließ und sich wieder an den Schreibtisch setzte, an dem er seine Zeitungsartikel schrieb. „Walkürenritt“, sagte Carl, „ich singe drei Variationen, die ich mir ausgedacht habe.“ Ich hatte keine Ahnung von Wagner, ich verstand Carls Brummeleien und Wagneriaden nicht im geringsten. Mal mochte ich sie, mal gingen sie mir auf die Nerven. Carl erzählte vom Fliegenden Holländer, von Siegfried und Parsifal und erklärte, dass Wagner die ewige Melodie suchte. Er erklärte mir die Leitmotive im Rheingold. Wenn Carl guter Dinge war, ahmte er die Instrumente des Orchesters nach. Das klang mit seinem tiefen Bass so komisch, dass wir uns schief lachten. „Wenn ich auf dem Klo den Walkürenritt brumme“, sagte Carl, „ist das so etwas wie ein Leitmotiv.“

Ein andres Mal sang Carl „Nie sollst du mich befragen ...“ „Schon wieder Lohengrin!“ „Erraten!“, sagte Carl. Ich besaß ein Bild von Kaulbach, da war Lohengrin mit Elsa von Brabant allein im Schloss mit einem Ausblick durch ein großes Steinfenster auf eine Landschaft, die das Paradies zu sein schien. Elsa liebte Lohengrin sehr. Das erkannte man an ihrem Blick. Aber sie durfte Lohengrin nicht fragen, wie er hieß. Ich verstand das nicht. Lohengrin sah ganz ernst aus, da war es also schon zu spät. Elsa hatte gefragt, und nun musste Lohengrin sie verlassen, weil er es am Anfang so gesagt hatte. „Carl“, fragte ich, „warum muss Lohengrin wieder gehen; nur weil Elsa ihn gefragt hat, wie er heißt?“ „Lohengrin ist ein Gralsritter, er hat Elsa gerettet, das war seine Pflicht. Er steht im Dienst des Gralkönigs, das ist für ihn das Wichtigste, weil der Gralkönig im Dienste Gottes steht, er hütet den Gral, eine Schale, die ein Symbol für die Wahrheit, das Gute und die Liebe ist.“ „Dann konnte er ja nicht lange bei Elsa bleiben“, sagte ich. „Ja“, sagte Carl, „das kann man so sehen. Lohengrin versprach ihr nur seine Liebe, aber nicht die Ehe.“ „Das gehört doch zusammen“, meinte ich. „Na ja“, sagte Carl, „für die meisten ist das vielleicht so, jedenfalls in den ersten Jahren, wenn man sich besonders lieb hat.“ „Du hast doch Großmutti bestimmt immer noch so lieb wie früher!“ „Ja“, sagte Carl, „die Liebe wandelt sich allerdings mit der Zeit.“ „Das wollte Lohengrin nicht?“, fragte ich. „Er wollte seine Freiheit behalten“, sagte Carl, „und diese Freiheit in den Dienst einer höheren Sache stellen, also für den Gral.“ „Dann ist die Ehe keine so wichtige Sache“, sagte ich. „Ja“, sagte Carl. „Ist der Beruf wichtiger als die Liebe?“ „Ja“, sagte Carl, „aber nicht jeder hat eine so wichtige Aufgabe im Leben.“ „Dann ist die Liebe wieder wichtiger?“, sagte ich. „Der Mensch ist ein Gesellschaftstier“, sagte Carl, „ein zoon politikon.“ „Zoon politikon?“ „Das ist Griechisch“, sagte Carl. „Ich bin doch kein Tier“, sagte ich. „So war das nicht gemeint“, sagte Carl, „wir sind den Tieren aber ähnlich. Und manche Menschen benehmen sich oft wie Tiere, sie denken nicht viel und handeln nur nach ihren Gefühlen.“ „Vielleicht denkt Lohengrin zuviel“, sagte ich. Carl lachte. „Ich glaube, das meinte Wagner nicht.“ „Ich wäre gern so ein König“, sagte ich, „mit einer Königin an meiner Seite.“ „Ich weiß“, sagte Carl, „das spielst du ja am liebsten, wenn du mit deiner Freundin zusammen bist.“

Vielleicht lässt sich die leitmotivische Gestaltung des „Rings“ nicht nur vereinzelt als ironischer Kommentar der Handlungen, Gefühle und Gedanken der Akteure und Situationen deuten. Diese sehr subtile Ironie kann ein romantischer Nachhall sein, vom Autor intendiert, aber auch bloße Einbildung des Hörers. Derlei ist kennzeichnend für ein offenes System – die Zukunftsmusik wird perpetuiert, Zukunft gebiert Zukunft.

Nicht frei von Ironie ist Wagners Tod in Venedig: Das Hausmädchen fand ihn zusammengesunken an seinem Schreibtisch über den Worten: „Gleichwohl geht der Prozeß der Emanzipation des Weibes nur unter ekstatischen Zuckungen vor sich. Liebe – Tragik“. Er sagte noch: „Meine Frau und der Doktor“, bevor er in Bewusstlosigkeit fiel und in Cosimas Armen starb.

Thomas Mann 1938 in seinem Vortrag Richard Wagner und der Ring des Nibelungen in der Aula der Universität Zürich: „Der ungeheure, man kann sagen planetarische Erfolg, den die bürgerliche Welt, die internationale Bourgeoisie dieser Kunst dank gewisser sinnlicher, nervöser und intellektueller Reize, die sie bot, bereitete, ist ein tragikomisches Paradox und darf nicht vergessen machen, daß sie einem ganz anderen Publikum zugedacht ist und sozialsittlich weit hinauszielt über alle kapitalistisch-bürgerliche Ordnung in eine von Machtwahn und Geldherrschaft befreite, auf Gerechtigkeit und Liebe gegründete, brüderliche Menschenwelt.“

Antisemitische Gedanken und Gefühle formulierte Wagner außerhalb seines musikalischen Œuvres. Adorno versuchte zwar in seinen wagnerkritischen Schriften anhand einiger Textstellen im Ring das Gegenteil zu beweisen, aber er überzeugt mich nicht mit seinen assoziativen und spekulativen Beispielen. Der Münchner Kulturwissenschaftler Jens Malte Fischer sieht Mime (Siegfried/Ring des Nibelungen), Beckmesser (Die Meistersinger von Nürnberg) und Kundry (Parsifal) „zwar nicht vordergründig und eindeutig als Juden“, aber er erkennt „durchaus Elemente und Anspielungen in Gestik, Singen und Musik, die in diese Richtung deuteten.“ Für das Publikum im 19. Jahrhundert seien diese Hinweise gut zu verstehen gewesen. Das ist mir zu vage.

Auch eine zwangsläufige gedankliche Entwicklung, die vom musikalischen Œuvre zum Faschismus hinführt, sehe ich nicht. Leicht ist zu erkennen, wie Wagner und Nietzsche missverstanden und instrumentalisiert wurden von Hitler und anderen. Es ging Nietzsche um das absolute Mündigwerden des Menschen. Davon wird dann später falsch das Führerideal im Nationalsozialismus hergeleitet. Ein Geheimnis zum Erfolg des Nationalsozialismus lag darin, dass wesentliche individuelle und gesellschaftliche Bedürfnisse in begrifflichen Anlehnungen an philosophische Vorgänger raffiniert vereinfacht und in andere Bedeutungen umgebogen wurden. Mit seinem bildlichen Begriff vom Übermenschen wollte Nietzsche aber die alte, ungenügende Welt zerschlagen, in der er lebte. Der große Skeptizist und Verneiner liegt hier auf der Linie der Idealisten vor ihm, die den Menschen auch ändern wollten (Schiller, Hegel, Marx) – insofern hat sich Nietzsche Wort für Wort den Weg zu einer neuen Metaphysik frei gesprengt – was übrigens Nietzsches Methode seines Philosophierens kennzeichnet: Letztlich gibt es keine Systematisierungs- und Erkenntnismöglichkeit. Wagner hat den Weg für sein Gesamtkunstwerk Ton für Ton und damit eine vieldeutige, ‚chromatische’ Weltanschauung erschaffen, auch er ein kritischer Idealist mit der Hoffnung, die Welt zu befreien von der Bevormundung durch Religion und Ideologie. Sein Zweifel ist im Werk angelegt, Siegfried muss scheitern, die schöne neue Welt lässt sich nicht einmal erahnen.

Wagnerwelle in ganz Europa, sie schwappt weit über das Fin de Siècle hinaus. Verdi, dessen Büste in Venedig nur ein paar Meter neben der von Wagner in den Giardini steht, behauptet seinen Stil, andere, Massenet zum Beispiel, erliegen der Macht der Musik Wagners. Wie viel Debussy schon in Wagner steckt, ließe sich leicht zeigen. Nicht nur „Parsifal“-Anklänge in „Pelléas et Melisande“ zeugen von der Verehrung für den sächsischen Riesen und davon, wie nah sich beide Klangwelten sind. Debussys Oper, ein Geniestreich, lehnt sich an Wagners Prosodie an, vollendet dessen Idee der unendlichen Melodie, ohne den Belcanto lyrischer Opern aufzugeben, und schafft mit impressionistischer Ziselierung des Orchesters etwas ganz Neues.

Atlanta, Georgia, 1970. Wagner und Hesse als Rauschkonsum und Accessoire eines lasziv-jugendlichen Lebensstils – auch das gibt es in immer wieder neuen Varianten. Das weltgrößte Hippie-Viertel lernte ich auf einer Reise durch die USA kennen. Als mir in New Orleans das Geld ausgegangen war, begegnete mir ein sympathisch erscheinender junger Bursche, der mir Hasch andrehen wollte. Er überredete mich, mit ihm nach Atlanta zu fahren, wo er Studenten kannte. In Wahrheit wollte er dort Geld machen. In einer Drogerie kaufte er Vitamin B, fünfzig Pillen eingewickelt in die Plastikfolie meiner Zigarettenschachtel. Sechzig Dollar. Ich als Lockvogel: Yes, the stuff works very good, it’s terrific! Wir betreten eine alte Villa. Ein Student liegt auf dem Parkettboden des Salons, pafft einen joint, eng an ihn geschmiegt ein leicht bekleidetes Mädchen. L’après-midi d’un faune. Aus riesigen Boxen dröhnt der Walkürenritt! Alle Türen und Fenster sind weit geöffnet. Im Nebenraum das gleiche Bild. Halb geschlossene Augen.

Lohengrin encore, jetzt bin ich erwachsen und verstehe besser, was ich höre und sehe. Da schwingt das Pendel der Zeit über der Mitte der Weltscheibe, des Reichs, des Herzogtums Brabant, des Lebens- und Liebeskreises. Die Welt gerät am Ende nicht aus den Fugen. Eine geschlossene Gesellschaft gibt den festen Rahmen für die Liebenden – nur Ortrud und Friedrich von Telramund fallen da heraus. Lohengrin steigt aus fernem Land in die Handlung ein. (Zum Kuckuck, was bedeutet der Schwan?) Lohengrin tritt namenlos in den Kreis der gesellschaftlichen Kräfte, rettet Elsa und verlässt sie, nachdem sie ihm das Geheimnis seines Namens abgerungen hat. Er kehrt zurück in eine andere Welt: Es ist der Gral, Utopie einer Civitas Dei, von hegelianischer Hoffnung geprägt. Der Kampf zwischen Gut (Elsa und die christliche Reichsidee) und Böse (Ortruds und Telramunds Machtgier) bindet alle vorhandenen Kräfte und zieht ungekannte Kräfte an. Die Gesellschaft und der Einzelne brauchen Ideale. Auch Telramund und Ortrud benötigen eine Legitimation ihrer Machtübernahme. Sie scheitern an der unerwarteten entente cordiale des christlichen Ritters mit Elsa. Keiner kann so ein politisches Märchen glauben. Also bietet sich Wagners Mythe als Interpretation der Liebe an, die ihre Stärke aus dem Geheimnis der Fremdheit der Liebenden gewinnt. Na ja. Wer das sieht, weiß es schon vorher: Die Frau braucht den Mann, der sie mit seiner Liebe erlöst, aber sie ist zu schwach für das Geheimnis der Freiheit. Der Mann aber ist stark und zu Höherem berufen. Die Inszenierungen entmythologisieren meist, um den modernen Mythos der Solidarität zu proklamieren. Wagners Lohengrin bleibt ein Dauerbrenner im ewigen Opern-Repertoire, weil das romantische Märchen der Liebe die stabile Sehnsucht der meisten Menschen bedient. Die Leitmotivik der effektvollen Musik unterstützt die Bilder einer gesellschaftlichen Utopie oder eines privaten Paradieses. Soap opera, sagen die Verächter. Kann sein, sage ich, aber auf höchstem Niveau.

Nach meiner Militärzeit legte ich nachts beim Lernen Schallplatten auf: Richard Strauss’ Tondichtung „Also sprach Zarathustra“, die Musik elektrisierte mich, als ich Stan Kubricks Film „2010 – Odyssee im Weltraum“ sah, zuletzt Wagners Ouvertüren und den gesamten „Fliegenden Holländer“. Die Musik drang tief in meine Seele ein, ich träumte von einer neuen Musik, das Orchester kreiste in meinem Kopf, ich wachte auf, aber die Musik, die ich komponieren musste, klang in mir weiter den ganzen langen Tag. Ich las „Cäcilie oder die Gewalt der Musik“, und ich musste laut auflachen, als ich spürte, wie sich Kleists Erzählung geheimnisvoll mit meinem Traum berührte.

„Parsifal“, die vielleicht schönste und tiefste Entdeckung, lernte ich kennen, als ich Thomas Manns „Zauberberg“ noch einmal las. Ich dachte zurück an eine Zeit meines Studiums, in der ich mich dumpf ans Nichtstuns hingab und richtungslos lauter unnütze Dinge tat: Ich klassifizierte meine Bücher, schrieb Statistiken über Reichstagswahlen und las einen Science-Fiction-Roman nach dem anderen, statt in der Universitätsbibliothek die Literatur über deutsche Militärdoktrinen vor und nach dem Ersten Weltkrieg auszuwerten. Damals lebte ich wie Hans Castorp in dem Kapitel „Der große Stumpfsinn“. Das freie Spiel aller geistigen Kräfte findet auf vielen Feldern statt, leider auch auf dem Schlachtfeld, wo Castorp fällt. Thomas Mann begleitet den Tod des kritisch geliebten Scheiterers mit Schuberts Lied vom Lindenbaum ...

Parsifal – Übermensch & Erlöser im Kölner Musical Dome. So muss es sein: Trotz einiger Inszenierungsübertreibungen (Richard Wagner als Titurels Leiche ... ein gar nicht so abwegiger, gewitzter Einfall) gelang Carlus Padrissa eine vielschichtige Inszenierung als Fortsetzung der Oper unter Einschluss aller Mittel des Musicals. Vier große Kuppelsegmente in verschiedenen Aufstellungen, in weißem Dress und Atemmasken das junge medizinische Personal als Großgruppe; technische Aktionen mit schwebenden Figuren im Bühnenraum – inszenierte Skepsis zwischen Himmelfahrt und Begräbnis oder Balance von Heiligkeit und Übermenschentum; abstrakte und gegenständliche Computeranimationen von Grals- und Seinsbedeutungen – Spiele von Form und Inhalt, Geist und Körper; grandiose Beleuchtungsideen und Chor-Choreographien inmitten des Publikums ... Wagner wäre begeistert gewesen angesichts dieses stimmigen postmodernen Eklektizismus und hätte manche seiner langen Regieanweisungen umgeschrieben oder weggelassen. Die Oper, die Wagner ein Bühnenweihfestspiel nannte, wirkt wie ein Requiem im Operngewand, darin Verdi nicht unähnlich. Dass der Tod heutzutage öffentlicher wahrgenommen wird, dafür hat auch die erfolgreiche Lebensverlängerungsmedizin gesorgt. Parsifal: ein Oratorium der Pflegestufe III – das deutete die Inszenierung mit dem Heer stummer junger Komparsen in Pfleger-Uniform an. Sie teilten am Schluss im Publikum Brot aus. Ein Abendmahl fünf vor zwölf vorm Dauerton des Herzstillstands. Die Inszenierungsidee spielt an auf Christi Nachfolge und will Nietzsche mit dem freien Christenmenschen versöhnen, obwohl vielleicht eher Nietzsches ‚Vatermord’ an Wagner gemeint war. Die Liquidierung des Erlösungsdramas scheiterte jedenfalls, daran änderte auch das Taufbad der nackten Kundry nichts, die schließlich wie ein Goldfisch im Becken des Grals ihre Kreise drehte. Es ist die Verbildlichung der Taufe, in der das Wilde und die erotische Kraft der Liebe dialektisch aufgehoben werden. Mich erinnert das an Novalis’ Heinrich von Ofterdingen, der träumend die Blaue Blume findet, die sich in ein Mädchengesicht verwandelt, Vorahnung der Liebeserfahrung. Er steigt ins Wasser einer Grotte, wo er in einer „Auflösung reizender Mädchen“ badend gleichsam eine Taufe für seine Erkentnisfähigkeit erfährt, eine Synthese von Körper und Geist, die Initiation in die Poesie und die Liebe – auch eine Reifungsgeschichte. Wie im Parsifal die Utopie der Welterlösung durch Poesie und Liebe. Kundry soll kein Zierfisch sein, obwohl dieses Bild sich naturgemäß aufdrängt, sondern den Gral in der Verschmelzung von Agape und Eros beleben.

In einem gewissen Sinne sind Wagners Opern jenseits aller Inhalte ebenso unterhaltsam wie Rossinis. Es fällt mir nicht schwer, mich in Wagners Strom tonnenschwerer Noten so wohlzufühlen wie in den milligrammleichten Taktwirbeln Rossinis, denn die Gewichte relativieren sich in unseren Ohren, und so werden Rossinis rhythmische und melodische Ströme schwerer, wenn sie sich in eine starke Währung des Glücks verwandeln, während Wagners unendliche Melodie leicht wird, weil sie die Freiheit des Menschen meint.

„Was zu dumm zu sagen ist, singt man.“, lautet ein Bonmot des Librettisten Pietro Metastasio. Wagner übersteigt diesen Satz. Wer den „Ring“ liest, ohne die Musik zu kennen, spürt, wie im Kopf eine Komposition entsteht, nicht etwa nur bei den lautmalerischen Ausrufen der Rheintöchter und Walküren. Die bronzierte Sprache fesselt den Leser. So sehr der Komponist auch die natürliche Wort- und Satzmelodie in Töne und rhythmische Akzentuierungen umsetzt, so sehr treibt er die Künstlichkeit der Sprache oft auf die Spitze. Manchmal kippen Pathos und Authentizität ins Komische um. Jambisch stabende Verse verlieren sich im Wortspiel. ISOLDE: Bin ich’s? Bist du’s? / Halt’ ich dich fest? TRISTAN: Bin ich’s? Bist du’s? / Ist es kein Trug? BEIDE: Ist es kein Traum? ... ISOLDE: Wie lange fern! / Wie fern so lang’! TRISTAN: Wie weit so nah’! / So nah’ wie weit! ISOLDE: O Freundesfeindin, / Böse Ferne! / Träger Zeiten / Zögernde Länge! TRISTAN: O Weit’ und Nähe! / Hart entzweite! / Holde Nähe! / Oede Weite! ISOLDE: Im Dunkel du, / Im Lichte ich! TRISTAN: Das Licht! Das Licht! / O dieses Licht ... So stammeln sie beide im ‚Vorspiel’ des Zweiten Aufzugs, die auf Ewigkeit und Steigerung angelegte Instrumentalmelodie sagt das Wesentliche: Die Entwicklung zu einem Orgasmus der Seelen, musikalisch formuliert, in schlanken Versen die logische Stammelei des eigentlich gemeinten Akts. Wagner glaubte, das Orchester dürfe nicht zu gut spielen, die Sänger nicht zu gut singen, sonst hielten Seele und Körper des Zuhörers die Spannung nicht aus: BEIDE: O ew’ge Nacht, / Süße Nacht! ... Sehnend verlangter / Liebestod! ... Tristan du, / Ich Isolde, Nicht mehr Tristan! / Du Isolde, / Tristan ich, / Nicht mehr Isolde! / Endlos ewig / Ein-bewußt: / Heiß erglühter Brust / Höchste Liebeslust! (Sie bleiben in verzückter Stellung) In dieser Szene (II, 2), wo Gesangs- und Instrumentalmelodie oft zusammengehen, wächst das Drama endgültig von außen nach innen und wird zur musikalischen Tiefenanalyse, deren Echo bis ins sprachliche Material am Ende des dritten Aufzugs wirkt, wo Isolde den Akt der Liebe, in Verklärung versinkend, mitnimmt auf höhere Ebenen des Verkraftens: irgendwo zwischen Weltatem und innerstem Seelenherzschlag.

Leitmotive: Liebe, Liebesbund, Liebesglück, Liebesglut, Liebesverwirrung, Liebessehnsucht ... Verlockung, Entzückung, Hingebung, Erwachen, Grübel, Unheil, Unruhe, Unmut, Wehe, Verzweiflung, Angst, Schlaf, Tod, Vergessen, Erlösung ... Erlösung! Das war der Vorwurf Nietzsches. Immer Erlösung, immer diese Sehnsucht nach der Lysis, dieses Happy-Ending à la Hollywood. Parsifal: „Erlösung dem Erlöser! Das hielt Nietzsche für inkonsequent, der sich auf Hegels Gedanken bezog, „... worauf die Religion der neuen Zeit beruht – das Gefühl: Gott selbst ist tot“ (Schluss der Abhandlung „Glauben und Wissen“, 1803). Wagner proklamiert Götterdämmerung und Menschwerdung („der Götter Ende / Dämmert nun auf ... ohne Walter / Die Welt“) – und dann dieser Rückfall in die Erlösung! Diese ‚Schwäche’ zeigt Wagner aber auch als Realisten: Der tragische Untergang des Menschen im Scheitern an einer gebrochenen Welt. Nietzsche übersah, dass Wagner nur als Künstler die Utopie einer Welt ohne Götter realisieren konnte, einer Welt, in der wir uns selbst gestalten.

„... die Frage bleibt, ob Wagner entzaubert werden muß, damit wir ihn genießen dürfen. Ist seine Kunst mit der offenen Gesellschaft unvereinbar? Daß seine Opern das wissenschaftliche Weltbild erschüttern oder überholte Formen politischer Legitimität wiedererwecken könnten, ist kaum anzunehmen. ... und das Wagnerverbot in Israel wirkt immer seltsamer. Ohnehin läßt der Alarmismus der Wagnerkritik allmählich nach, wie eine alte Malaria ...“ (Horace Engdahl, Wagner und das Wunderbare, in: Sinn und Form 6/2013, S. 861)

Als ich „Ring“-Rezensionen zu Castorfs Bayreuther Inszenierung 2013 las, musste ich lachen: Der neue Mensch kommt nicht, genauso wenig wie Godot. Der Übermensch mutiert sich nicht aus dem alten Adam. Der Ring wird größer, der Weltuntergang immer finaler. Wallstreet und Walhalla bedingen einander ... Ein deutscher „Ring“ mit Berliner ‚Akzent’. Die große inhaltliche Durchdringung des Rings als Kapitalismuskritik, Menschheitsaufbruch, Zarathustra-2.0, Mythologie-Selbstzertrümmerung wäre natürlich so eine Inszenierung, die es wieder ganz ernst meint. Davor haben Regisseure Angst. Sie glauben gar nicht mehr an Inhalte, daher wird jeder Gedanke ironisch gebrochen oder verfremdet, die Verfremdung wird noch einmal verfremdet, und aus diesen intellektuellen Schachtelungen kann sich jeder herausreden. Die großen Ideen ‚demokratisieren’, das ist die Mode, also alles auf ein soziales Niveau runterziehen (dem fast keiner im Bayreuther Festspielhaus oder in irgendeinem Opernhaus der Welt entspricht). Solche Sozialisierungsversuche an Opern rechtfertigt die künstlerische Elite durch den Zwang zum Neuen. Derlei Zyne lacht letztlich alle sozialen Fragen aus. Da ist es schon viel, wenn es Castorf gelingt, den Rezipienten zu humorvoller Geneigtheit zu bewegen. Aufgeklärte Wagnerianer finden die Verarschung des Rings auf höchstem Niveau als Abwechslung gut.

Denn: Es ist die Tücke jeder Inszenierung eines alten Dudelsacks, dass man sich was einfallen lassen muss gegen den einschläfernden Grünspan der Kulturpfleger. Es ist nun mal unmöglich, eine Kritische Ausgabe des Rings auf die Bühne zu stellen. Es liegt in der Natur des spielenden Menschen, dass er intuitiv und berechnend alles durchprobiert, was denkbar ist. Der Ring wird zunehmend comicalisiert – bald auch in Anlehnung an Tolkiens skurril-epigonalen Fantasy-Roman „Der Herr der Ringe“; die Rheintöchter als Models und der ganze „Ring“ als Dschungelbuch von RTL: Holt mich hier raus, ich bin ein Star! Siegfried zum Beispiel. Bis jetzt hat man die Libretti nicht angerührt. Aber das Ideen-Cracking wird kommen. Operninszenierung entwickelt sich zur Fortsetzung des Lebens als Show mit allen Mitteln. Das ist nicht falsch und es ist auch nicht richtig. Richard Wagners Opern sind lauter Schrödinger-Katzen. Es kommt drauf an, wie und wann man sie beobachtet. Wir leben im quantentheoretischen Zeitalter, da geht es nicht nur um die zweiwertige Logik. Götterdämmerung als dekonstruktivistisches Spektakel, Rheingold als Musical, wenn nicht auf dem Grünen Hügel, dann in Valencia. Bleiben wir gelassen und harren humorvoll der Dinge, die da kommen. Die Überraschung ist tot. Es lebe die Überraschung! Wir bleiben gefesselt im Zwielicht der Dämmerung.

„Nehmen Sie das wunderartigste Gebilde des typischsten und darum mächtigsten Künstlers, nehmen Sie ein so morbides und tief zweideutiges Werk wie ›Tristan und Isolde‹ und beobachten Sie die Wirkung, die dieses Werk auf einen jungen, gesunden, stark normal empfindenden Menschen ausübt. Sie sehen Gehobenheit, Gestärktheit, warme, rechtschaffene Begeisterung, Angeregtheit vielleicht zu eigenem ›künstlerischen‹ Schaffen …“, sagt die Malerin Lisaweta in Thomas Manns „Tonio Kröger“.

Im Gegensatz dazu steht eine Szene in Thomas Manns „Buddenbrooks“: „Am Tage, da sie ihm zum ersten Male Klavierauszüge aus »Tristan und Isolde« aufs Pult gelegt und ihn gebeten hatte, ihr vorzuspielen, war er nach fünfundzwanzig Takten aufgesprungen und mit allen Anzeichen des äußersten Ekels zwischen Erker und Flügel hin und wider geeilt. »Ich spiele dies nicht, gnädige Frau, ich bin Ihr ergebenster Diener, aber ich spiele dies nicht! Das ist keine Musik ... glauben Sie mir doch ... ich habe mir immer eingebildet, ein wenig von Musik zu verstehen! Dies ist das Chaos! Dies ist Demagogie, Blasphemie und Wahnwitz! Dies ist ein parfümierter Qualm, in dem es blitzt! Dies ist das Ende aller Moral in der Kunst! Ich spiele es nicht!« Und mit diesen Worten hatte er sich wieder auf den Sessel geworfen und, während sein Kehlkopf auf und nieder wanderte, unter Schlucken und hohlem Husten weitere fünfundzwanzig Takte hervorgebracht, um dann das Klavier zu schließen und zu rufen: »Pfui! Nein, Herr du mein Gott, dies geht zu weit! Verzeihen Sie mir, verehrteste Frau, ich rede offen ... Sie honorieren mich, Sie bezahlen mich seit Jahr und Tag für meine Dienste ... und ich bin ein Mann in bescheidener Lebenslage. Aber ich lege mein Amt nieder, ich verzichte darauf, wenn Sie mich zu diesen Ruchlosigkeiten zwingen …! Und das Kind, dort sitzt das Kind auf seinem Stuhle! Es ist leise hereingekommen, um Musik zu hören! Wollen Sie seinen Geist denn ganz und gar vergiften?« ... »Pfühl«, sagte sie, »seien Sie billig und nehmen Sie die Sache mit Ruhe. Seine ungewohnte Art im Gebrauch der Harmonien verwirrt Sie ... Sie finden, im Vergleich damit, Beethoven rein, klar und natürlich. Aber bedenken Sie, wie Beethoven seine nach alter Weise gebildeten Zeitgenossen aus der Fassung gebracht hat ... und Bach selbst, mein Gott, man warf ihm Mangel an Wohlklang und Klarheit vor! ... Sie sprechen von Moral ... aber was verstehen Sie unter Moral in der Kunst? Wenn ich nicht irre, ist sie der Gegensatz zu allem Hedonismus? Nun gut, den haben Sie hier. So gut wie bei Bach. Großartiger, bewußter, vertiefter als bei Bach. Glauben Sie mir, Pfühl, diese Musik ist Ihrem innersten Wesen weniger fremd, als Sie annehmen!«“

Das ist so ein Punkt bei Wagner: das innerste Wesen! Es ist ganz ambivalent, was es mit uns macht, in uns steckt der Wahn, lebt die doppelte Lust nach Zerstörung und Selbstzerstörung, vielleicht sogar die Sehnsucht nach dem Tod. Und nach Erlösung (siehe oben!). So eine Doppelnatur besitzt offenbar auch Wagners Musik – nicht für alle, aber für viele. Ist es die Angst, die wir vor uns selbst haben, wenn wir dieser Musik lieber aus dem Weg gehen oder wenn sie uns nicht erreicht?

Das Räsonnieren über ein immer noch lebendiges Ungeheuer der Spätromantik will ich mit einer Geschichte beschließen, die ich so oder so ähnlich erlebt habe oder erlebt haben könnte. Sie heißt „Höchste Lust“ und hat zu tun mit jener Oper, die nicht nur wegen ihres vertrackten Doppeldominant-Septakkords berühmt wurde:

Ich nahm, von Zeit zu Zeit ein Seelenwanderer, den weiten Weg auf mich, um endlich die Oper zu hören, die den Westen als Abendland definiert: Tristan. Auf einer Bühne unaufführbar, warum höre und sehe ich mir diese Oper ausgerechnet in Bayreuth an, dachte ich, als die Hörner und Trompeten mich aufriefen und wegbliesen von Weißwurst und Kaviar, aber da saß ich schon im Dunkel der Oper, der Himmel über mir war schwarz, das Vorspiel tönte herauf zu mir aus dem orphischen Hades, und ich träumte mich weit weg. Ich war, wo ich von je gewesen, im weiten Reich der Weltennacht. Ich fand mich auf einmal auf den Stufen des römischen Theaters von Orange wieder und sah in der schönsten Mauer Frankreichs die Kulisse des Abendlands, das Orchester sang sich aus, und es war die Welt, die da tönte, Tristan und Isolde und die Nacht der Liebe. Ich schloss die Augen, war nun Tristan, war Ton unter Tönen, und meine Seele, die so weit und tief wurde wie das Land, aus dem er kam, wurde aufgenommen in den Schoß westlicher Liebeliebe. Löse von der Welt mich los!, sang ich mit innerer Stimme. Gib Vergessen, dass ich lebe! Und meine Seele atmete tief, warf die Ketten der inneren Gefangenschaft ab und fühlte sich eins mit allen Menschen, die um mich herum saßen in dieser wunderbaren Nacht, alle die Seelen, die sich nun befreiten. Wir spürten alle nicht die harten Sitze, die uns wach hielten. Kein Kissen kann mich erlösen, nur der Orchestergraben, das Grab der Auferstehungsmusik, die mich belebte. Wir sahen nicht die blauschwarzen schweren Wolken am Himmel, die das letzte Abendrot verdunkelten. Als ob die Musik Schatten würfe, dachte ich, als ich das sanfte Rollen des Donners hörte, das Orchester spielt von allen Seiten! Weh, nun wächst, bleich und bang, mir des Tages wilder Drang, ich schlug die Augen auf, weckt zu Trug und Wahn mir das Hirn! Lange Blitze erhellten das ganze Theater. Verfluchter Tag mit deinem Schein! Ich glaubte schon, als die Donnerschläge wuchsen, die Signale einer Revolution zu hören, am falschen Ort, zur falschen Zeit, aber je lauter und heller das himmlische Gewitter wurde, umso stärker fühlte ich mich in dem wogenden Schwall, in dem tönenden Schall, in des Welt-Atems wehenden All ertrinken, versinken, unbewusst -, ich war vollkommen eins mit allem, mit dem Himmel des Abendlands, der Nacht der Liebe, dem Tag der Revolution und mit mir selbst. Die letzten Klänge starben, und ein krachender Donnerschlag beendete die Aufführung endgültig. Alles erschauerte und blieb starr. Als die ersten Tropfen fielen, platzte es wie eine Gewitterwolke, und es war kein Wunder, als ich in das unendliche Rauschen der Welt hinein, endlich erwachend, sagte: Ich regne.

[2014]


 
 

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (05.12.2014)
Lieber Uli,

ich hörte schon als junger Mann von Wagners Antisemitismus und habe dann später diesbezügliche Zitate gelesen, die mich abstießen und eine Wand zwischen diesem Komponisten und mir aufrichteten, sodass ich nicht mehr bereit war hinzuhören, wenn im Radio eine Wagner-Oper gespielt wurde. Daran änderte sich bis heute nichts.
Und jetzt las ich deinen brillanten Essay, ein sprachliches Kunstwerk, wie ich es mir profunder nicht vorstellen kann. Ich bin sehr beeindruckt und werde es noch öfter lesen, weil ich aufgrund meiner Abwehrhaltung natürlich eine äußerst unzureichende Erfahrungsbasis habe, um alle Feinheiten nachzuvollziehen.
Aber du hast bewirkt, dass ich bereit bin, dies zu ändern.

Kennst du die Monographie Rüdiger Safrankis über Nietzsche. Er schreibt dort ausführlich über die Freundschaft Nietzsches und Wagners und den Bruch dieser Freundschaft.
Ich könnte mir vorstellen, dass ihn dein Essay sehr interessieren würde, mehr noch, dass er ihm sehr gefallen würde.
diesen Kommentar melden
Lala
Kommentar von Lala (05.12.2014)
Also ich hätte Carl gefragt, warum die Liebe zum Gral ehern und dle Liebe zu seiner Ollen eher nicht? Warum die eine immerwährend und stabil und die andere wandelbar und zur Flüchtigkeit neigend? Will sagen: irgendwann bleibt doch auch der stärkste Lurch und das hellste Licht bei Gral, Wagner, Abendland, Ring und Mann schlicht schlaff und finster abgedimmt.

Ein Teil der prominent schwulen Fraktion auf kV hat sich vielleicht auch deswegen heuer zu Lobeshymnen auf die Penisfraktion der Machorapper verstiegen?

Ob ich daher

Ich regne


für einen guten Schluss halte? Nein. Tut mir leid. Der Quirl vorneweg von den Carlschen Reminiszenzen, von "Madame ich kann den nicht spielen" bis hin zu den Erlebnissen des Bergmanns gefangen und hinwegdämmernd in Bayreuth auf hartem Theatergestühl bis zum Finale, Oh

Ich regne


klingt irgendwie inkontinent für mich.
diesen Kommentar melden
Bergmann
Kommentar von Bergmann (06.12.2014)
Lieber Ekkehart,
Dank für deinen Kommentar. Du sprichst ein wichtiges Grundproblem an. Mein Aspekt: Wagner hat als Künstler überwunden, was ihm als zoon politikon so misslang.
Den Künstler Wagner bewundere ich sehr. Es gibt nur wenige so absolute Künstler. LG, Uli
diesen Kommentar melden

KLICKS UND CLIQUEN
Maßlos (20.09.19)
Nichts Halbes und nichts Ganzes (13.09.19)
Vive la différance (06.09.19)
Welcome to the Pleasure Dome (30.08.19)
Vernissage (23.08.19)
L'art pour l'art (16.08.19)
Schöne teure Welt (09.08.19)
Daily mirror (02.08.19)
Weiß auf Weiß (26.07.19)
Tautologie (19.07.19)
Rauchzeichen (12.07.19)
contrat sociale (05.07.19)
Nur Einen Sommer ... (28.06.19)
Meine derzeitige Leseliste (2018/19) (21.06.19)
Rae's Tiger (14.06.19)
Kopernikanische Wendungen (07.06.19)
Kleine Unterschiede (31.05.19)
Ich bin ich (24.05.19)
Diogenes und Alexander (17.05.19)
Des langen Redens kurzer Sinn (10.05.19)
Urknall (03.05.19)
Der zweite Traum (26.04.19)
Gar nicht so dumm (19.04.19)
Du bist dein Herr, dein Gott (12.04.19)
Errare humanum est (05.04.19)
Die Lösung (22.03.19)
Drive in (15.03.19)
Durchschnittlich schön (08.03.19)
Ich, Arthur (01.03.19)
Narrenmode (22.02.19)
Wanderseelen (15.02.19)
Minimal art (08.02.19)
L'idée vient en parlant (01.02.19)
Doppelphönix (25.01.19)
Klippen (18.01.19)
pars pro toto (11.01.19)
Zeitnot (04.01.19)
Doch doch (28.12.18)
Definitionssachen (21.12.18)
Vom Reichen des Wassers (14.12.18)
L'origine du monde (07.12.18)
Der König von kv (30.11.18)
Auge in Auge (23.11.18)
Vollkommen unvollkommen (16.11.18)
Jamaikanisch (09.11.18)
Distanzierte Nähe (02.11.18)
Konsequent inkonsequent (26.10.18)
Relativ tief (19.10.18)
Panta rhei (12.10.18)
Selbstbehauptung (05.10.18)
Ein Mordsleben (28.09.18)
Gefragte Antworten (21.09.18)
Kleine Wende (14.09.18)
Freier Fall (07.09.18)
Auf der Zunge des Herzens (31.08.18)
Letzter Wille (24.08.18)
Mord und Totschlag (17.08.18)
Ohne Titel (10.08.18)
Werkstattgespräch (03.08.18)
Deus ex macho (27.07.18)
Gute Anlage (20.07.18)
Geschlossene Gesellschaft (13.07.18)
Gut gestrandet (06.07.18)
Ex (29.06.18)
nature morte (22.06.18)
Kanon (15.06.18)
Blindekuh (08.06.18)
Besser überdacht (01.06.18)
Guten Abend, gute Nacht! (25.05.18)
Bonmot (18.05.18)
Espressivo (11.05.18)
Déjà vu (04.05.18)
Ich bin Babel (27.04.18)
La rose en vie (20.04.18)
opus posumum (13.04.18)
Ur-Sachen (06.04.18)
Vita omnis mortis hora (30.03.18)
Dialektik (23.03.18)
Die Geburt der Venus (16.03.18)
Blickwinkel (09.03.18)
Arthuresk (02.03.18)
out of joint (23.02.18)
Das Original und die Fälschung (16.02.18)
Kein Vergleich (09.02.18)
Trompe-l'œil (02.02.18)
s. t. (26.01.18)
Etikette (19.01.18)
Todsicheres Leben (12.01.18)
Natürliche Fabel (05.01.18)
Trophäe (29.12.17)
Hunger ist der beste Koch (22.12.17)
Es muss sein (15.12.17)
Satzbauten (08.12.17)
Flüchtige Begegnung (01.12.17)
Fragliche Antwort (24.11.17)
Galgenstück (17.11.17)
Das Blaue vom Himmel (10.11.17)
Die Würfelfalle (03.11.17)
Taube Augen (27.10.17)
Flambiertes Ego (20.10.17)
Über alle Gipfel (13.10.17)
Trinke mich satt! (06.10.17)
Ich sage nichts ... (29.09.17)
Challenge and response (22.09.17)
Stiller Teilhaber (15.09.17)
Vorhang zu (08.09.17)
O Fortuna (01.09.17)
Massenattraktion (25.08.17)
Salto saltato (18.08.17)
Der Koffer des Sisyphos (11.08.17)
Nach wie vor (04.08.17)
Salz und Zucker (28.07.17)
Auf der Lebenspyramide (21.07.17)
Tinnitus (14.07.17)
impressis verbis (07.07.17)
Komische Elegie (30.06.17)
Corriger la fortune (23.06.17)
Teile und herrsche! (16.06.17)
Hermetischer Zirkel (09.06.17)
Vice versa (02.06.17)
Gute Nacht, gute Nacht (26.05.17)
Verspielt (19.05.17)
100 soucis (12.05.17)
L.H.O.O.Q. (05.05.17)
In dubio pro dubio (28.04.17)
Aufgabe des Gepäcks (21.04.17)
Sunt pueri pueri ... (14.04.17)
Do ut des (07.04.17)
Alles oder nichts (31.03.17)
Bücherprostitution (24.03.17)
Schizorealphrenie (17.03.17)
Echt gefälscht (10.03.17)
Das Angebot der Nachfrage (03.03.17)
post scriptum (24.02.17)
Sophisticated (17.02.17)
Le quattro stagioni (10.02.17)
In der Galerie (03.02.17)
Schlussverkauf (27.01.17)
Selbstinventur (20.01.17)
Carpe noctem (13.01.17)
Göttliche Komödie (06.01.17)
Comédie humaine (30.12.16)
Aus Arthurs Tagebuch (23.12.16)
Der Glanz der Kloake (16.12.16)
Mein lieber junger Freund (09.12.16)
Schwarz auf Schwarz und Weiß auf Weiß (02.12.16)
Solipsismus (25.11.16)
Persona grata (18.11.16)
Wenn Gott tot ist (11.11.16)
Nachsicht (04.11.16)
Einbildung (28.10.16)
Wibeau II. und das Klausner-Schiff (21.10.16)
Sum ergo cogito sim (14.10.16)
John Bock: Spielzeit (07.10.16)
Abrechnung mit Brecht (30.09.16)
Erinnernde Verse - Marlies Schmidl. Lyrik (51) (23.09.16)
On verra (16.09.16)
Poetischer Imperativ (09.09.16)
ZAUBERPARK oder SALZBAUM? (02.09.16)
Dolli & Molli - Hommage an Tom & Jerry (26.08.16)
Das Auge der Welt - Hommage an Pratchett (19.08.16)
Diktat in der Oberstufe (12.08.16)
Seins Sinn (05.08.16)
wortmaler (29.07.16)
Zwischen Bonn und Bejing - Wolfgang Kubin. Lyrik (50) (22.07.16)
Lohengrin (von Peter Braun) (15.07.16)
Memento mori unterm chinesischen Mond (08.07.16)
Lessing und die dramatische Einheit (01.07.16)
Treibhaus unterm Himmel (Clara Viebig) (24.06.16)
Ophelia sum ergo cogito (Heiner Müller, Hamletmaschine) (17.06.16)
Kritische Pirouetten (Carl Einstein: Bebuquin) (10.06.16)
Die Kunst und das Leben (03.06.16)
Politisch Lied (27.05.16)
Elegie (20.05.16)
Hellenthal (13.05.16)
Ovid - für Lothar Schüssler (loslosch) (06.05.16)
Endlich entdeckt: unangepasste - Lyrik (49) (29.04.16)
El tango es ... (22.04.16)
... der Horizont kippt: Cantalurp (Julia Trompeter) - Lyrik (48) (15.04.16)
Tod in Venedig. Ein Beitrag zur Kunsttheorie (08.04.16)
Einschlafgeschichten (01.04.16)
Julia Trompeter (Cantalurp) (25.03.16)
Was ich nicht glaube (18.03.16)
Eine vorgestrige Lesung (11.03.16)
Was ich nicht bin (04.03.16)
Über den Konjunktiv (26.02.16)
Wo die Ballade anfängt und aufhört, ... (19.02.16)
Höhenlinien (12.02.16)
Avanti! (05.02.16)
Ecce Eco! (29.01.16)
Robert Schaus (1939-2015) (Lyrik 47) (22.01.16)
Über Schatten und Nebel - Ines Hagemeyer (Lyrik 46) (15.01.16)
Tresenkraft und Kiezkauz - ein Nekrolog? - Florian Günther (Lyrik 45) (08.01.16)
Pflotsch! - Prosa (33) (01.01.16)
Reise(e)nde - Karin Posth (Lyrik 44) (25.12.15)
Politische Cartoons in der Mao-Zeit (18.12.15)
Zu Heidegger (11.12.15)
Spieltrieb = Triebspiel ? (04.12.15)
Tempora mutantur et nos in illis mutamur (27.11.15)
Maranatha. Ein Besuch bei Peter Bares (20.11.15)
Matrizen und Matratzen der Design-Welt (13.11.15)
Der Bücherschrank in der Poppelsdorfer Allee (06.11.15)
Poetry-Polis (30.10.15)
Verteidigung des Irren (23.10.15)
BRIEFE AN HERRN ANDRÉ ÜBER DIE LITERATUR (8) (16.10.15)
BRIEFE AN HERRN ANDRÉ ÜBER DIE LITERATUR (7) (09.10.15)
BRIEFE AN HERRN ANDRÉ ÜBER DIE LITERATUR (6) (02.10.15)
BRIEFE AN HERRN ANDRÉ ÜBER DIE LITERATUR (5) (25.09.15)
BRIEFE AN HERRN ANDRÉ ÜBER DIE LITERATUR (4) (18.09.15)
BRIEFE AN HERRN ANDRÉ ÜBER DIE LITERATUR (3) (11.09.15)
BRIEFE AN HERRN ANDRÉ ÜBER DIE LITERATUR (2) (04.09.15)
BRIEFE AN HERRN ANDRÉ ÜBER DIE LITERATUR (1) (28.08.15)
Mao Zedong – Der Lange Marsch und die Lyrik (21.08.15)
vita brevis ars longa (14.08.15)
Daxue und Zhongyong – Die Große Lehre, Maß und Mitte (07.08.15)
Ich stehe voll hinter mir. Ein paar Ausreißer (31.07.15)
Modismen der Theater- und Opernregie (24.07.15)
Gib mir einen Angelpunkt außerhalb der Welt! (17.07.15)
Alexis Zorbas ad infinitum? (10.07.15)
China auf der Suche nach der optima res publica? (2/2) (03.07.15)
China auf der Suche nach der optima res publica? (1/2) (26.06.15)
Qingdao – eine neue Welt (11/11) (19.06.15)
Qingdao – eine neue Welt (10/11) (12.06.15)
Qingdao – eine neue Welt (9/11) (05.06.15)
Qingdao – eine neue Welt (8/11) (29.05.15)
Qingdao – eine neue Welt (7/11) (22.05.15)
Qingdao – eine neue Welt (6/11) (15.05.15)
Qingdao – eine neue Welt (5/11) (08.05.15)
Qingdao – eine neue Welt (4/11) (01.05.15)
Qingdao - eine neue Welt (3/11) (24.04.15)
Qingdao - eine neue Welt (2/11) (17.04.15)
Qingdao - eine neue Welt (1/11) (10.04.15)
Unser Los ist unser Untergang - Stamatis Polenakis. Lyrik (44) (03.04.15)
Schreibantrieb (27.03.15)
Steigen und Fallen der Bilder - Kubin. Lyrik (43) (20.03.15)
Isoliertes = freies Denken? (13.03.15)
Maskeraderie (06.03.15)
Der Zauberpark (27.02.15)
Cremaster (20.02.15)
Altern (13.02.15)
An eine tief liegende Seele (06.02.15)
Falter und Fische - W-M. Lyrik (42) (30.01.15)
Kafka und die DDR (23.01.15)
Figuren (16.01.15)
Atonales Erzählen (09.01.15)
Gedanken zur Montage-Technik (02.01.15)
Bloch und das Matterhorn (26.12.14)
Lesestatistik (19.12.14)
Über-List (12.12.14)
Welt-Atems Schwellgesang - Versuch über Wagner (05.12.14)
Traum vom Sattel (28.11.14)
Zauberberg-Hörbuch (21.11.14)
Unsere Geschichte - zwei Aspekte (14.11.14)
Drachenfels (07.11.14)
Gedanken zur Reichs-Idee (31.10.14)
Die Ameisen von Boris Vian (24.10.14)
Brief an einen älteren Herrn (17.10.14)
Goetheanum (10.10.14)
Bob Dylan ctd. (03.10.14)
Satyagraha (26.09.14)
Intelligente Musik der Kälte (19.09.14)
Mein Bonn (12.09.14)
Twitterie (05.09.14)
Kirchenkram: Una sancta ... (29.08.14)
Martin Walser und Gott und die Welt (22.08.14)
Wir suchen Figuren (15.08.14)
5MM (08.08.14)
Reale Traumspielerei (01.08.14)
Ypsilon. Karlyce Schreiber - Ein kleiner Nachruf (25.07.14)
Konstambul (18.07.14)
Jesus-Deklination (11.07.14)
Nur jetzt bin ich alles (04.07.14)
Strophismen (27.06.14)
Am Abgrund (20.06.14)
Ode an die Gänse (13.06.14)
Flying into the light of hope (06.06.14)
Es ächzt im deutschen Seelenschelf (30.05.14)
Außenpolitik gestern und heute (23.05.14)
Thomas Mann, Vollender (16.05.14)
Kunstbeliebigkeit (09.05.14)
Perspektivenfrage (02.05.14)
Zwischen Kosmos und Kosmetik (25.04.14)
Schammanie (18.04.14)
Schreiben und das übrige Leben (11.04.14)
Heiße Vernichtung (04.04.14)
Die Natur ist das eigentliche Geschehen (28.03.14)
Die Grattänze der Administranten (21.03.14)
Nietzsches "Zarathustra" (14.03.14)
György Asvany (07.03.14)
Si(g)na (28.02.14)
Ästhetisierung des Schrecklichen (21.02.14)
Die andere Welt (14.02.14)
Was bedeutet mir kv? (07.02.14)
GraSS: ... und fürchte mich immer noch vor der schwarzen Köchin (31.01.14)
Holger Benkel im twilight garden (24.01.14)
Heinz Küpper, Minten und ich (17.01.14)
Generation Doof (10.01.14)
Gedanken zur Amoralität des Schönen (03.01.14)
Zu Arthur Breinlingers Prosaminiaturen (Prosa 32) (27.12.13)
Anstrengende Bewusstseinsströme (20.12.13)
Gedanken über die Kunst (13.12.13)
Ein paar Phrasen zur Kunst (06.12.13)
Statement 69 (29.11.13)
Wo alles der Einen welt zustrebt (22.11.13)
Im Dschungel der Kriterien (15.11.13)
Update meiner Bücherliste (08.11.13)
Einige meiner Lieblingsstücke moderner Musik (01.11.13)
Thesen zum Klima auf KV (25.10.13)
Dilemma (18.10.13)
Unsortiert - ein paar Aphorismen (11.10.13)
Unsortiert - ein paar Aphorismen (11.10.13)
Zurück vom Ring? (04.10.13)
Vita contemplativa (27.09.13)
Lyrik im Digital (20.09.13)
Unbedeutend. Grabbe (Stücke 19) (13.09.13)
Frauen-Vordergründe und ihre Männer-Hintergründe. von Düffel (Stücke 18) (06.09.13)
Der Gott des freien Menschen. Gorki (Stücke 17) (30.08.13)
Die reichen Ratten (23.08.13)
Endlich auch. erasmus. Lyrik (41) (16.08.13)
Korrespondenz und Tagebuch (09.08.13)
Mann macht Macht, Macht macht kaputt. Lorca (Stücke 16) (02.08.13)
Vielleicht, vielleicht auch nicht. Büchner (Stücke 15) (26.07.13)
Lears Leere und Lehre. Shakespeare (Stücke 14) (19.07.13)
Zur Dialektik des Opferns. Theresia Walser (Stücke 13) (12.07.13)
Parsifal - Übermensch & Erlöser? (05.07.13)
Schöne neue Welt ... Goethe (Stücke 12) (28.06.13)
An der Kasse des Schicksals. Lausund (Stücke 11) (21.06.13)
Die Wahrheit trägt immer neue Kleider. Wedekind (Stücke 10) (14.06.13)
Trockenkurs. Dorst (Stücke 9) (07.06.13)
Eine wunderbare Arthur-Geschichte. Purcell (Stücke 8) (31.05.13)
Vom Wasser haben wirs gelernt. Jelinek (Stücke 7) (24.05.13)
Zeitgewinn. Proust (Stücke 6) (17.05.13)
Angst und Schrecken: Tod (Woody Allen) (Stücke 5) (10.05.13)
Melancholische Lebensbejahung: Unsere kleine Stadt (Stücke 4) (03.05.13)
Zur dialogischen Natur des Aphorismus (26.04.13)
Im Dickicht der Städte II (19.04.13)
Евгений Александрович Евтушенко (12.04.13)
Bilder des inneren und äußeren Wahnsinns: „Zerbombt“ (Stücke 3) (05.04.13)
Alles im Arsch. "Maria Stuart" (Stücke 2) (29.03.13)
Zufall und Nichts als Helden: „Warten auf Godot“ (Stücke 1) (22.03.13)
die sieben briefe. Francisca Ricinski. Lyrik (40) (15.03.13)
Schnodderton (Benn) (08.03.13)
Paradise lost (Ringelnatz) (01.03.13)
Goethe Schiller Jandl Bergmann ;-) (22.02.13)
Die Faschismus-Keule (15.02.13)
Monsieur le gourmet de la littérature aux serpents (08.02.13)
Dasselbe ist nicht das Gleiche (01.02.13)
Ein kleines Wort zur Lage auf kv (25.01.13)
Im Dickicht der Städte I (18.01.13)
Consolatio theatri mundi (11.01.13)
Parerga und Paralipomena zur angewandten Ästhetik der Bockwurst (04.01.13)
Zettels Traum und Konsorten (28.12.12)
Der Schreibtisch meines Großvaters (21.12.12)
Perpetuum mobile (14.12.12)
Nocturne (07.12.12)
Das Leben - ein Märchen (30.11.12)
Verschachtelter LuJa. Lyrik (39) (23.11.12)
Kopflose Zeit (16.11.12)
Zwischen Rhein und Ruhr und Niederrhein (09.11.12)
So gehen wir unter! (02.11.12)
Goldmund an Narziss (26.10.12)
Ein Beispiel zur Kommentarkultur (19.10.12)
Das Vollkommene spiegelt sich am reinsten im Fragment (12.10.12)
Freie Schulen, freie Lehrer, freie Schüler? (05.10.12)
Brief in D-Dur (28.09.12)
natura facit saltus (von loslosch) (21.09.12)
Zur Dialektik der Politik (14.09.12)
Rede für eine Freundin (07.09.12)
Hiddensee (31.08.12)
sine tempore. Hommage an P.B. (24.08.12)
Psalm der Hyper-Hydra (17.08.12)
Nonlineare Narration (10.08.12)
Gedehnte Erweckungen (03.08.12)
dxiii (27.07.12)
Circumzision (20.07.12)
Schland (13.07.12)
Nieder mit dem Inszenierungs-Manierismus! (06.07.12)
Sisyphos auf der Tellermine (29.06.12)
Cézanne à Aix (22.06.12)
Politische Gedanken (15.06.12)
Marginalien zur Kunst unserer Tage (08.06.12)
Magna cum laude (01.06.12)
Unendliche Minimalismen (25.05.12)
Literarische Sozialisation (18.05.12)
Theater Theater! (300. Kolumne) (11.05.12)
Richard Wagner und die Ironie (04.05.12)
Ein Romankonzept (27.04.12)
Nachts toben die Worte sich aus mit den Eulen. wepunkt/mmazzurro. Lyrik (38) (20.04.12)
Noch einmal aus den Vaga-Kommentaren (13.04.12)
Toscana (06.04.12)
Aus den Vaga-Kommentaren (30.03.12)
Der Mensch im Jahr 2000 (23.03.12)
Reifeprüfung (16.03.12)
Apoll und Dionysos auf kv (09.03.12)
Nosce te ipsum! (02.03.12)
Aus der Südsee der Kommentare: Vaga (24.02.12)
Ein Wort für Wagner (17.02.12)
Aus den Kommentaren ctd. (10.02.12)
Brief an Kalliope (03.02.12)
HASTE SCHON MAL INSERIERT? - (von loslosch) (27.01.12)
Gut gestimmt (20.01.12)
Epilog im Himmel (13.01.12)
Von der Erft bis an die Elbe (06.01.12)
Eine Juristische Plauderei meines Großvaters (30.12.11)
Kautskys Nachtgesang. Materialien zur Entstehung (23.12.11)
Illuminierte Schwarzweißmalerei. Dan Brown, Illuminati (16.12.11)
Allà! - Hommage an Otto Eberhardt (09.12.11)
O felix culpa! (02.12.11)
Die Natur der Kunst und die Kunst der Natur (25.11.11)
Ignatius von Loyolas Fundament der Fundamente (18.11.11)
Kurze Rede zum langen Abschnitt oder Von Büchern und Menschen (11.11.11)
Haben wir nicht am nächsten Donnerstag Latein? (04.11.11)
Der Raucher oder Dicke Luft. Ein bürgerliches Trauerspiel (28.10.11)
Unter dem Himmel von Berlin (21.10.11)
Die Wahrheit trägt immer neue Kleider (14.10.11)
Palindrome (07.10.11)
Rossini, Rossini (30.09.11)
Ich, Übergott (23.09.11)
Kleine Wahrheit (16.09.11)
Terrorismus ist die Umsetzung des Willens mit allen Mitteln (09.09.11)
Tautologie (02.09.11)
Metaprozesse (26.08.11)
Und Pollock? Zum Form-Inhalt-Problem (19.08.11)
Seine Todesstunde zu wissen ist wie ständiges Sterben (12.08.11)
Der gefrorene Sturm (05.08.11)
Stammeln (29.07.11)
Et ego in Arcadia (22.07.11)
totenschädel (15.07.11)
Kosmischer Schnipsel (08.07.11)
FRANK WEDEKINDS LULU AUF DER BONNER BÜHNE AUSGEWEIDET (von erasmus) (01.07.11)
Brief halb an mich selbst (24.06.11)
Mein Schultheater (17.06.11)
Das deutsche Gymnasium ist viel besser als sein Ruf (10.06.11)
Sakrileg? Bemerkungen zu Dan Browns "Da Vinci Code" (03.06.11)
Ein paar Gedanken zum Lesen (27.05.11)
Vor dem Zentralabitur (20.05.11)
Januar 1967 (13.05.11)
BECKETT: GLÜCKLICHE TAGE (von erasmus) (06.05.11)
Reimnis Keimnis (aus Briefen HEL/UB 6) (29.04.11)
UND DIE LIEBE HÖRET NIMMER AUF (von erasmus) (22.04.11)
eje winter (15.04.11)
DIE REGEL DER REGEL (von loslosch) (08.04.11)
Walpurgisnacht im Zauberberg (01.04.11)
Das spielende Hirn (aus Briefen HEL/UB 5) (25.03.11)
Zwissn: Original und Kopie - mondenkind. Lyrik (37) (18.03.11)
Vulgärhedonismus (aus Briefen HEL/UB 4) (11.03.11)
Rote Fäden. Goethes Wahlverwandtschaften minimiert (04.03.11)
Babylonik (aus Briefen HEL/UB 3) (25.02.11)
Verbale Boulimie (aus Briefen HEL/UB 2) (18.02.11)
Trostlose Erkenntnisse (von loslosch) (11.02.11)
Nirgends ist Schlaf in der Welt (Fernando Pessoa) (04.02.11)
N8hall - octave. Lyrik (36) (28.01.11)
Cicero auf schwankendem Grund (von loslosch) (21.01.11)
Enigmatisches Scherzo? - tausendschön. Lyrik / Prosa (35) (14.01.11)
Zweiter Offener Brief (07.01.11)
Adorno und Celans Todesfuge (31.12.10)
Im Netz der Bürokratie. (24.12.10)
Die eine Wirklichkeit braucht die andere (17.12.10)
Über Ich (10.12.10)
Meine Musik. Eine Erinnerung (03.12.10)
Flache Gewässer (26.11.10)
SIND TRÄUME SCHÄUME? (von loslosch) (19.11.10)
Traum des Lehrers von seinen Schülern (12.11.10)
Brechts Radwechsel (05.11.10)
Alte Sonette von jungen Leuten (29.10.10)
Schreibhemmung (22.10.10)
Apocalypso (aus Briefen HEL/UB 1) (15.10.10)
Der amerikanische Traum von der Geschichte (08.10.10)
Drei Erfindungen zu Brecht: Die heilige Johanna der Schlachthöfe (01.10.10)
ÜBERLEGUNGEN ZUR STERBLICHKEIT (von loslosch) (24.09.10)
Im Taumel der Stille. Eine Lesung (17.09.10)
GRÜNBEIN IN WEIMAR (von Elias) (10.09.10)
Drastische Ermahnungen eines Großvaters (03.09.10)
ANMERKUNGEN ZUR INTELLIGENZFORSCHUNG (von loslosch) (27.08.10)
Entwurf und Endfassung (20.08.10)
UNGESICHERTES WISSEN (von loslosch) (13.08.10)
Über Analyse und Interpretation (06.08.10)
Die Verse sind dem Nichts ein schönes Kleid - Gedanken zum Sonett. Dominik Riepe. Lyrik (34) (30.07.10)
Mann im Dunkel (23.07.10)
Bergmann und der Zauberberg an der Lahn (16.07.10)
Zur Entstehung einer Erzählung (09.07.10)
Zwei innere Dialoge (02.07.10)
Ein wunderbarer Liebesbrief (25.06.10)
Eskapismus - Verwandlung der Welt (18.06.10)
Meine Wurzeln (11.06.10)
Epilog im Himmel (04.06.10)
Zorn. Zum Uranos-Mythos (28.05.10)
Kafkas Katze (21.05.10)
Borden (14.05.10)
Keine Bojen auf hoher See, nur Sterne und Schwerkraft (07.05.10)
Tanzstunde vor 7 x 7 Jahren (30.04.10)
EINE REISE NACH PEKING (von AZU20) (23.04.10)
Im Kunstgebiet (16.04.10)
Sospiri (09.04.10)
Ein gescheiterter Romanbeginn (02.04.10)
Vier Blinde im zweiten Versuch. Zur Leipziger Messe 2010 (26.03.10)
DAS PHÄNOMENALE SELBSTMODELL (von AZU20) (19.03.10)
DRASTISCHE SYNÄSTHESIEN (von erasmus) (12.03.10)
Aneurismischer Wortkollaps (05.03.10)
EGO-EXPERIMENT (von AZU20) (26.02.10)
Befreite Rollen (19.02.10)
Ego sum, ergo cogito (12.02.10)
Gelungene Kommentare (05.02.10)
Le Menu: Poème éternel (29.01.10)
Vom Segen wiederholten Lesens (22.01.10)
Grand Canyon Letter (15.01.10)
Logeleien (08.01.10)
THE BEST OF BEST OF THREADS OF VERMISSTENANZEIGEN (01.01.10)
Consilium discendi causa (25.12.09)
Todessymbolik - Thomas Mann ad infinitum (18.12.09)
Immer wieder Thomas Mann (11.12.09)
Melancholische Heiterkeit - Owald. II. Lyrik (33) (04.12.09)
Enzensbergers dumme Schafe - Zwanziger zu Ende D-ENKE-N! (27.11.09)
Via Cinquelotti. Ein Brief (20.11.09)
Unter dünner Haut - Isaban. II. Lyrik (32) (13.11.09)
Kommunika(t)ze - theatralisch. Lyrik / Prosa (31) (06.11.09)
PASSIONATA (30.10.09)
ICH-ZUSTAND (23.10.09)
SPLITTERSTAUB (16.10.09)
DOPPELPHÖNIX (09.10.09)
NACH DER WAHL IST VOR DER WAHL (02.10.09)
DIE WAHL DER QUAL (25.09.09)
ÜBERGEGENSÄTZLICHES (18.09.09)
Der Tag von Manhattan (11.09.09)
Georg Büchners Philosophie (04.09.09)
GEGEN MICH (28.08.09)
USCHS TAGEBUCH (21.08.09)
Brief eines 11-Jährigen an Hölderlin (14.08.09)
MAMA LOUISE. Memoiren meiner Großmutter 1889-1969 (07.08.09)
SCHNITTERWUNDE (31.07.09)
Wirklichkeitsplagiat? Peeperkorn (24.07.09)
MEINE SONETTE (17.07.09)
LIRUM LARUM (10.07.09)
BRIEFE AN KARL SEEMANN (03.07.09)
KV, HEGELS DIALEKTIK UND SCHRÖDINGERS KATZE (26.06.09)
Die Moni-Schlange und der Nubi (19.06.09)
AXEL UND JOHANNA (12.06.09)
NACHTASYL HEUTE (05.06.09)
DIE KLEINEN BIESTER (29.05.09)
ÜBER DAS RAUCHEN (22.05.09)
ARCHE INTERNET (15.05.09)
SCHULÜBUNG (08.05.09)
FRÜHE STILÜBUNGEN (01.05.09)
GENERATION ROLLKOFFER (24.04.09)
DIE UNRUHE DER JUGEND (17.04.09)
ZERLÖSCHT (10.04.09)
THOMAS MANNS FAUST (03.04.09)
SCHREIBE BARBARISCH! (27.03.09)
SCHREIB WIE DU WILLST, ABER... (20.03.09)
DER THEATERMACHER (13.03.09)
GEWONNENE ZEIT (06.03.09)
NORA (27.02.09)
ALLES IM ARSCH (20.02.09)
WIR LEBEN NUR, ZU STERBEN (13.02.09)
HIDDENSEE (06.02.09)
HABE MUT DICH ZU ERZÄHLEN! (30.01.09)
THESEN ZUR LITERATUR UND ZUR KRITIK DER LITERATUR (23.01.09)
DISZIPLIN UND KREATIVITÄT (16.01.09)
Liebe Genieleser! (09.01.09)
DE RATIONIBUS ARTIUM GRAMMATICARUM ET MATHEMATICARUM EXSTANTIBUS (02.01.09)
AUF DER SUCHE NACH DER ANDERSWELT - Holger Benkel. II. Lyrik (30) (26.12.08)
ÄSTHETISCHE BRÜCHE (19.12.08)
Zur Poesie der Leerzeile (12.12.08)
Literarische Parodien (05.12.08)
Seichtgebiete (28.11.08)
BRIEF AN EINE JUNGE LYRIKERIN (21.11.08)
Schwachdeutsch (14.11.08)
Ma! Dame (07.11.08)
Dr. Benn - Original und Parodie (31.10.08)
Der Künstler zieht das Publikum herab! (24.10.08)
Charonade - I. Prosa. Anonymus (8) (17.10.08)
http://www.garteninfos.de/wildobst/Dipl2-5.html (10.10.08)
Neptuns Tintenfass - André Schinkel. II. Lyrik (29) (03.10.08)
66 Thesen zur akuten Kunst (26.09.08)
Qualitätssicherung auf KV (19.09.08)
Lyriker aller Länder, vereinigt euch! - shagreen II. Lyrik (28) (12.09.08)
Hermetische Literatur. Eine Diskussion (05.09.08)
Erwachen - zum Problem des Romanbeginns (29.08.08)
Voilà! Eine Traumdeutung (22.08.08)
TOTALE FRAGMENTE - Jovan Jovanovic. Lyrik (27) (15.08.08)
ZYKLISCH: Bergmann. Lyrik (26) (08.08.08)
Multiples Erzählen - I. Prosa. Dominic Angeloch (7) (01.08.08)
Rotalgen und Nesselwunden - Muninn. II. Lyrik (25) (25.07.08)
Der schwarze Rohrstock (18.07.08)
DON MOMBASA IN MEMORIAM (11.07.08)
die worte zerbrechen schon am mund - Katrin Stange. II. Lyrik (24) (04.07.08)
Aztekisch? - I. Prosa. Mitternachtslöwe (6) (27.06.08)
Zweikörpertheorie - Holger Benkel. II. Lyrik (23) (20.06.08)
pistaziengrün - I. Prosa. plastique (5) (13.06.08)
Traumperlen - I. Prosa. KeinB (4) (06.06.08)
Im Namen des Sturms - beneelim. II. Lyrik (22) (30.05.08)
Buntgemalte Schulterblätter - mondenkind. II. Lyrik (21) (23.05.08)
hier und hier und hier - ReneKain. II. Lyrik (20) (16.05.08)
Zwei Himmel - locido. II. Lyrik (19) (09.05.08)
VOM RABEN WAS - I. Prosa. Arthur Breinlinger (3) (02.05.08)
Erste Gedichte (25.04.08)
argotmente - Aus den Kommentaren II (18.04.08)
Vagas Schlange - Aus den Kommentaren I (11.04.08)
Mutterherz-Verse (04.04.08)
Latium. Fünf Elegien im alten Stil (28.03.08)
Ich kann euch nur die Tür zeigen, durchgehen müsst ihr selber… (21.03.08)
Kaiserplatz (14.03.08)
Woytyla (07.03.08)
(29.02.08)
FALLEN... (22.02.08)
Meine Seele eine blaue Schrift - II. Lyrik (18) (15.02.08)
Als ob die Welt ein Fallen ist - Elias. Lyrik (17) (08.02.08)
Toll verkirscht - scalidoro. II. Lyrik (16) (01.02.08)
Durchgezogene Grüße - II. Lyrik (15) (25.01.08)
Zur Kritik der reinen Literatur (18.01.08)
Frostmund - conejo. II. Lyrik (14) (11.01.08)
ÜBER DIE WAHRHEIT DES ERZÄHLENS (04.01.08)
BEKENNTNIS (28.12.07)
Theo Breuer (21.12.07)
ÜBER NIETZSCHE (14.12.07)
WAS IST (SCHREIB)KUNST? (07.12.07)
ZUR KOMMENTAR-KULTUR (30.11.07)
HYMNE VOM ENDE DER LEI(S)TUNG (23.11.07)
12 Thesen zu KV (16.11.07)
Ausschreibung (09.11.07)
ALS OB... INDIKATIV ODER KONJUNKTIV? (02.11.07)
VON HARTZ IV zu MATRIX IV (26.10.07)
ICH HABE VON DIR GETRÄUMT (19.10.07)
VERSUCH EIN GEDICHT ZU VERSTEHEN (12.10.07)
DICHTUNGSRING (05.10.07)
OTHELLO.THERAPIE (28.09.07)
MEINE LIEBLINGSBÜCHER (21.09.07)
ÜBERSETZUNGEN (14.09.07)
d IIIII IIIII II (07.09.07)
DIE SCHÖNHEIT DER PERFEKTION (31.08.07)
Wir sind die Kinder Shakespeares, Ionescos und Thomas Manns (24.08.07)
AM ANFANG STAND EIN FRAGEZEICHEN (17.08.07)
No sports! (10.08.07)
Mein Ich - wie es in mir schreibt (03.08.07)
Arthur Breinlinger (27.07.07)
SOMMERLOCH (20.07.07)
WORTSCHERBEN (06.07.07)
ZWISCHEN ZWANG UND ZWISCHENFALL (29.06.07)
DAS GEHEIMNIS DES MINIMALISMUS (22.06.07)
AUS EINEM TOTENLEBEN - I. Prosa. Barbara Mundt (2) (15.06.07)
KLITARTOZISMUS (08.06.07)
TIRA MI SU ! (01.06.07)
Eine einfache Interpretation (25.05.07)
Selbstkritik (18.05.07)
BERNSTEIN (11.05.07)
ARTHURISMUS (04.05.07)
IM ANTLITZ DER NACHT (27.04.07)
Zentrale Lyrik (20.04.07)
Die Ordnung des Absurden - Lyrine. II. Lyrik (13) (13.04.07)
Die Farben der Melancholie - Janet Klemm. II. Lyrik (12) (06.04.07)
Suche mit Worten nach Worten - Andrea Miesenböck. II. Lyrik (11) (30.03.07)
An der Schmerzgrenze - seelenliebe. II. Lyrik (10) (23.03.07)
au’äumst’s au’äumte – Bergmann. II. Lyrik (9) (16.03.07)
Laszive Irrungen - mondenkind. Dressedinblack. II. Lyrik (8) (09.03.07)
"MEIN TITEL BIN I!" Eskapistische Sprachspiele - Jovanovic. Lyriker (7) (02.03.07)
herzkomatös – LunAe (Malinia). Marla. II. Lyrik (6) (23.02.07)
ZEREBRALE SINNLICHKEIT – Vaga. II. Lyrik (5) (16.02.07)
ALPHABETISMUS - Alpha. alois5 (beneelim). AlmaMarieSchneider. II. Lyrik (4) (09.02.07)
TAGSCHLÄFERIN - Ravna. II. Lyrik (3) (02.02.07)
EDELPLASTE - darkjoghurt. II. Lyrik (2) (26.01.07)
DIAMANTENSCHAUM - jaccolo (Carmina). II. Lyrik (1) (19.01.07)
GIGANTISCHE MINIATUREN - I. Prosa (1) (12.01.07)
Zauberbergmann (05.01.07)
KOMMENTARKULT (29.12.06)
LOB DER FREIHEIT. Ein kurzer Jahresrückblick (22.12.06)
IN THE GUTTER (15.12.06)
STARKULT AUF KV (08.12.06)
KEIN GESPENST GEHT UM IN KV (01.12.06)
LANGE SCHATTEN. ANNA ROMAS - LETZTE BRIEFE (24.11.06)
EMOTIONAL CONTRA RATIONAL - RATIONAL CONTRA EMOTIONAL (17.11.06)
Bergmanns Nachtgesang (10.11.06)
Brigitte *G* - madama intercommunicationistica (03.11.06)
KV, c'est moi! (27.10.06)
OKTOBERGEDANKEN (20.10.06)
TRENDY & NEO (13.10.06)
DER UNENDLICHE LESER UND DAS ENDLICHE LEBEN (06.10.06)
KLEINE VISIONEN (29.09.06)
Zuviel Ich auf KV (22.09.06)
WIIO (08.09.06)
SELF IMAGE (01.09.06)
Selbstbeschreibung (25.08.06)
AM ARSCH DER WELT (18.08.06)
SOMMERLOCH (11.08.06)
ÜBER MUT ZUR UNFREUNDLICHKEIT (04.08.06)
Die neue Freiheit (14.07.06)
Seite von Bergmann
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de