Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.), Kettenglied (24.03.), elissenzafine (23.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

BlackHört

Un-Erhörtes aus der Musikwelt


Eine Kolumne von BLACKHEART



Samstag, 21. Juli 2012, 16:19
Bisher 1.771x aufgerufen


Frontbericht: "Von Brasilien nach Balingen."


Konzert oder Festival? Warum nicht beides?
Das jedenfalls dachte ich mir vergangene Woche und machte mich gleich daran, das auch in die Tat umzusetzen.

Mittwoch, der 11. Juli:

Legendenalarm in Kassel: SEPULTURA, die brasilianische Abrissbirne, gab sich ein Stelldichein im Musiktheater (kurz: MT). Und da Kassel, bzw. die ganze Region hier, in Sachen Metal-Konzerte eher Brachland ist, nimmt man natürlich alles mit, was man kriegen kann. Wenn man Frühschicht hat zumindest.
Hatter Frühschicht? Hatter, hatter!
Nachmittags noch die Tasche und Kühlbox gepackt und 'n bisschen vorgeschlafen. Die Nacht sollte ja noch lang werden und nicht nach dem Konzi beendet sein.
Auf dem Weg nach Kassel hatte ich dann noch die letzten Einkäufe fürs Festival am WE erledigt (u.a. Stilles Wasser zum Haare waschen) und kam schließlich um kurz nach 19 Uhr am MT an.
Ab 19 Uhr war bereits Einlass, und ich kam, trotz relativ langer Schlange ziemlich zügig rein. Wer sich im Vorverkauf die Karte holt, ist klar im Vorteil. Kaum drin, sehe ich auch schon ein paar Kumpels und man unterhält sich über dieses und jenes.
Der Vorraum füllt sich dann doch extrem, als es zu regnen beginnt und viele aus dem Biergarten rein kommen.
Nach einer halben Eweigkeit öffnen sich schließlich die Türen zum MT und wir sichern uns gleich mal Plätze an der Bar.
Hat 2 Vorteile:

1. Man ist direkt an der Quelle und
2. man hat auch eine gute Sicht.

Aber bevor es was zu sehen gibt, ist erst einmal warten angesagt. Ich ging davon aus, dass es eine Vorgruppe geben würde, sah mich aber getäuscht. Vielleicht gab es auch technische Probleme, ich weiß es nicht. Auf jeden Fall legten SEPULTURA erst um kurz nach 21 Uhr los. Aber dafür richtig.
Das Set bildete eine ausgewogene Mischung aus Klassikern ("Biotech is Godzilla", "Refuse/Resist"), neuerem Material ("Sepulnation", "What I do") und Songs vom aktuellen Album "KAIROS" ("Relentless", "Mask").
Als Zugabe gab es dann noch den "ROOTS"-Doppelpack "Ratamahatta" (bei dem der Sohn von Gitarrist ANDREAS KISSER, JOCHEN KISSER, die zweite Gitarre spielen durfte) und "Roots bloody Roots".
Insgesamt ein sehr geiles Set und mit fast anderthalb Stunden sogar länger als manche im Vorfeld erwartet hatten.
Ebenfalls positiv in Erinnerung bleibt Sänger DERRICK GREEN, dessen immer besser werdendes Deutsch er bei jeder Gelegenheit zum Besten gab. Absolut sympathisch der Mann, auch wenn er mit seinen fast 2 Metern Körpergröße, den tätowierten Armen und den Dreadlocks bis zum Arsch auf den ersten Blick nicht so erscheinen mag.

Nach dem Konzi traf ich mich dann mit den Kumpels noch zur traditionellen After-Show-Einkehr im Restaurant "Zur goldenen Möwe".
Von hier aus ging es dann auf die Autobahn(en) in Richtung Süden. Und wären die vielen Baustellen auf A7, A3 und A81 nicht gewesen, wäre ich auch schon früher als 5:15 Uhr in Balingen angekommen.
Aber egal. Als ich endlich auf meinem Lieblings-Schotterparkplatz stand hieß es nur noch die Lehne vom Beifahrersitz nach hinten drehen, den Schlafsack darauf ausbreiten und Gute Nacht.

Donnerstag, der 12. Juli:

Irgendwann um die Mittagszeit wachte ich auf.
Nach meinem traditionellen Festivalfrühstück, bestehend aus 2 Dosen (eine Würstchen, eine Bier) und ein paar Scheiben Toastbrot, machte ich einen kleinen Spaziergang in die Innenstadtvon Balingen. Ich war zwar schon zum insgesamt 7. Mal hier (zum 6. Mal in Folge), aber von der Innenstadt hatte ich noch nicht wirklich was gesehen. Und außer den Wasserkunstwerken hatte ich anscheinend auch nicht viel verpasst.
Einsetzender Regen veranlasste mich dann doch dazu, zu meinem Auto zurückzukehren. Und da ich leider mein Buch vergessen hatte und ich auch noch etwas müde war, legte ich mich noch einmal für 2 oder 3 Stunden hin.
Als ich erfrischt und erholt wieder aufgewacht war, lernte ich bei einem Bierchen meine Nachbarn kennen. Vom Sehen her kannte ich sie schon aus den letzten Jahren, weil sie auch da schon immer auf diesem Parkplatz waren. Überhaupt sah ich dort viele bekannte Gesichter und Fahrzeuge wieder. Auch ich und mein unverkennbares Vehikel wurden von einigen wieder erkannt.

Irgendwann sagte mir eine innere Stimme, dass meine Kumpels, die auch jedes Jahr hierher kommen, inzwischen in der Jugendherberge, wo sie sich immer einquartieren, angekommen sein sollten. Einen Anruf später hatte ich die Gewissheit, dass zumindest einer schon da war. Also machte ich mich auf zur Jugendherberge, wo er mich erwartete und wir uns ein bisschen unterhielten. Als er sagte, er würde gleich mit einem Pärchen, das auch in der Jugendherberge untergekommen war, Pizza essen gehen, schloss ich mich spontan an. Später kam auch der andere Kumpel noch dazu.

Nach dem Essen holten die anderen in der Jugendherberge noch ihre Karten, dann ging es gemeinsam zur Volksbank Messe, der Halle, in der an diesem Abend die Warm-up-Show des diesjährigen BANG YOUR HEAD!!!-Festivals stattfinden sollte. Während der kommenden 2 eigentlichen Festivaltage, sollten hier tagsüber Autogrammstunden stattfinden, während abends auch hier Bands spielen würden.

Aber zurück zu diesem Abend, der unter dem Motto "A Milesone in Rock'n'Roll History" stand. JON OLIVA'S PAIN spielten nämlich u.a. das komplette Album "HALL OF THE MOUNTAIN KING" von OLIVAs früherer Band SAVATAGE.

Vorher durften aber erst einmal MAJESTY zeigen, wer das "Metal Law" wirklich vertritt. Nach der unsäglichen Phase, da man nach der erzwungenen Umbenennung in METALFORCE als Vassalenband im Schlepptau von MANOWAR durch die Weltgeschichte geschleift wurde, konnten Sänger TAREK "Metal Son" MAGHARY und seine teilweise neuen Mitstreiter wieder viele alte Fans (u.a. mich) sowie etliche neue für sich gewinnen.

Danach trat mit FREEDOM CALL eine meiner persönlichen Lieblingsbands auf. Ihr, teilweise als "Happy Metal" verschrieener Power Metal macht einfach nur Laune und beweist, dass Metal nicht immer böse und negativ sein muss. Und wer gekonnt zwischen Fantasytexten ("Warriors") und leichter Gesellschaftskritik ("Heroes on Video") wechseln kann, ohne das Publikum vor den Kopf zu stoßen, macht sowieso alles richtig.

Als nächstes zeigten die Hard Rocker von BONFIRE, dass die Flamme bei ihnen immernoch kräftig am lodern ist. Da ich mit "Ready 4 Reaction" vorher nur einen Song kannte, war ich natürlich gespannt. Zumal sie mir von mehreren Seiten empfohlen wurden. Und diese Empfehlungen waren nicht übertrieben. Wer auf klassischen Hard Rock im Stile von Bands wie den SCORPIONS steht, sollte auch hier mal ein Ohr riskieren. Aber Vorsicht: Heiß! ;-)

Headliner des Abends waren wie bereits erwähnt JON OLIVA'S PAIN, die neben dem Klassikeralbum "HALL OF THE MOUNTAIN KING" auch einige weitere SAVATAGE-Hits wie "Gutter Ballet" oder "Edge of Thorns", sowie Songs aus JON OLIVAs kurzzeitigem 90er-Jahre-Projekt DOCTOR BUTCHER zum Besten gaben.
Die besten Zeiten hat JON OLIVA aber scheinbar hinter sich, da er die Texte inzwischen eher spricht als singt (wie LOU REED es bereits seit Jahrzehnten tut). Auch verbringt der nicht gerade schlanke Herr OLIVA einen Großteil seiner Bühnenzeit hinter seinem Keyboard sitzend. Auch wenn er nicht spielt.
Eigentlich schade. Wäre er topfit, wäre da sicherlich noch mehr drin gewesen. So haben es halt die Klassiker und die Vorbands rausgerissen und ich konnte müde aber glücklich in meinen Schlafsack kriechen.

Freitag, der 13. Juli

Noch im Halbschlaf höre ich die Stimmen meiner beiden Kumpels vor meinem Auto, die kurz darüber beraten, ob sie mich wecken sollten, oder nicht. Natürlich tun sie es, aber ich sage ihnen nur, dass sie schon mal vorgehen sollten. Ich würde dann nachkommen.
Beim diesjährigen BANG YOUR HEAD!!! ist es nämlich so, dass mich an beiden Tagen die ersten Bands gar nicht interessieren und ich deshalb die Gelegenheit nutze, um mich schön auszuruhen.
So lasse ich also die Bands COLLAPSE, FORENSICK und VANDERBUYST zugunsten von Schlaf und Frühstück (siehe oben) sausen und komme erst aufs Gelände, als die Sleaze Rocker CRASHDIET gerade ihr Set beginnen. Da aber auch die mich nicht wirklich interessieren, schlendere ich erstmal zum offiziellen Festival-Merchandise-Stand. Nachdem ich mit am Vorabend schon das Shirt zur Warm-Up-Show gekauft hatte, war jetzt natürlich noch das "richtige" Festivalshirt fällig. Leider fällt mir auf, dass die Motive hier von Jahr zu Jahr schwächer werden. Zumindest kommt es mir so vor, wenn ich die Motive und Designs mit denen aus den Vorjahren vergleiche, von denen ich ja auch einige hab. Etliche weitere laufen samt ihren Trägern an beiden Tagen auf dem Gelände herum.
Nach einer kleinen Runde über den "freien" Metalmarkt stoße ich zu meinen Kumpels, die sich wie immer im vorderen Bereich zwischen Bühne und Wellenbrecher befinden. Das Schöne ist, dass man hier einfach so ein und aus gehen kann und man nicht, wie bei vielen anderen Konzerten und Festivals, für diesen Bereich eine extra Legitimierung braucht.
Hier angekommen bekomme ich noch die letzten 2-3 Songs von CRASHDIET mit. Hauen mich aber nicht vom Hocker. Meiner Meinung nach wurde im Bereich Sleaze und Hair Metal in den 80ern bereits alles gesagt.
Auch die Stagedive-Einlage von Sänger SIMON CRUZ ändert an dieser Meinung wenig.

Stichwort 80er: DIAMOND HEAD hatten hier als eine der führenden Bands der NWoBHM (New Wave of British Heavy Metal) ihre größten Tage und waren ein nicht unwesentlicher Einfluss auf keine Geringeren als METALLICA. Diese coverten sogar die DIAMOND HEAD-Songs "It's electric", "Helpless" und "Am I evil?", welche an diesem Vormittag auch am meisten abgefeiert wurden, als das Original sie spielte. Schon schade, wenn eine Band erst dadurch bekannt wird, dass eine andere Band ihre Songs spielt. Leider kein Einzelfall.

Ein Glücksfall für beide war es jedoch, als OZZY OSBOURNE den griechischen Flitzefinger GUS G. zu seinem neuen Gitarristen machte. Doch dass der nicht nur die Fußstapfen von Leuten wie RANDY RHOADS oder ZAKK WYLDE problemlos füllen, sondern dazu auch eigenes Material spielen kann, bewies er an diesem Freitag mit seiner Band FIREWIND.
Wenn die Griechen so gut wirtschaften könnten, wie diese Band spielt, dann hätten sie keine Krise. Die bekamen allerdings meine Kumpels, denen FIREWIND zu poserhaft waren. So verbrachten sie ihre Zeit dort, wo ich den Auftritt der nächsten Band verbringen sollte: im Zelt der Metalbörse.

Manch ein alteingesessener Metaler wird jetzt vielleicht die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn ich den Namen der Band schreibe, die ich mir entgehen ließ, aber ARMORED SAINT interessieren mich nunmal nicht. Außerdem mag ich den Gesang von JOHN BUSH nicht. Schon bei ANTHRAX konnte ich damit nichts anfangen.

Womit ich aber immer was anfangen kann, sind Auftritte von POWERWOLF. Wer den letzten  Frontbericht gelesen hat, wird wissen warum.

Ich weiß allerdings immernoch nicht, warum mir KAMELOT immer wieder durch die Lappen gehen. Schon auf Wacken und beim 70000 Tons hab ich sie verpasst. Ob es daran liegt, dass es nur eine Attrappe ist?
Man weiß es nicht.

Was ich allerdings weiß ist, dass ich mit Death Metal noch weniger anfangen kann, als mit der Stimme von JOHN BUSH. Wobei ich bei ARCH ENEMY sagen muss, dass die Songs gar nicht mal so schlecht sind. Bis ANGELA GOSSOW anfängt zu "singen". Nichts für Dünnhäutige.

Das kann man von THIN LIZZY allerdings nicht behaupten. Mit neuem Sänger und jeder Menge Elan ging es durch ein wahres Best-Of Set, an dessen Ende jedem klar war, dass es nach einem "Jailbreak" nur eins heißen kann: "The Boys are back in Town" um sich ein paar "Whiskey in the Jar" hinter die Binde zu kippen.
Was mir allerdings nicht ganz klar ist, ist die Tatsache, dass sich Sänger RICKY WARWICK bei einigen Songs eine Gitarre umhängt, obwohl bereits 2 Gitarristen auf der Bühne stehen. Soundtechnisch hatte sich nämlich nichts verändert. Ein kurioses Phänomen, dass sich am folgenden Abend ebenfalls beim Co-Headliner wiederholen sollte.

Aber erst einmal zum Headliner des Freitags. Die legendären VENOM gaben sich die Ehre. Ich allerdings hatte die Ehre, mich aufgrund von Müdigkeit und Desinteresse (Ja, ich Rede von VENOM!) auf meinen Beifahrersitz zurückzuziehen.

Frisch und ausgeruht betrat ich dann gegen halb 12 nachts die Halle der Volksbank Messe, wo THE DEVIL'S BLOOD bereits einen ihrer obskuren Auftritte begonnen hatten.
Man stelle sich eine Band bestehend aus einem Schlagzeuger, einem Bassisten und 3 (in Worten "drei") Gitarristen vor, die einen Sound erzeugen, den man nur bekifft ertragen kann. Dazu eine Sängerin, die (wahrscheinlich ebenfalls bekifft) einen Großteil des Auftritts knieend (und angeblich meditierend) vor dem Schlagzeug verbringt und nur für ihre Gesangspassagen nach vorne ans Mikro kommt. Ohrenzeugen wollen während des anderthalbstündigen Auftritts 7 oder 8 Songs gehört haben. Für mich klang das wie ein Einziger. Aber ich war ja auch nicht bekifft.

Wer sich jetzt fragt, warum ich nicht einfach gleich liegen geblieben bin, bekommt nun die Antwort. Den Rausschmeisser des ersten Fetivaltages machten die Fantasy Metaler von ORDEN OGAN.
Inzwischen zum Quartett geschrumpft und das auch noch zur Hälfte ausgewechselt, bewiesen sie dennoch, dass sich das Warten gelohnt hat. "To new Shores of Sadness" eröffnete die letzte Stunde dieses Festivaltages, die von kleinen technischen Pannen und großen Songs wie "We are Pirates", "Easten Hope" oder "Angels War" geprägt war. Auch 2 Songs vom kommenden Album wurden gespielt und zumindest einer davon machte richtig Lust auf mehr.

Von dem ganzen Mitsingen und Headbangen hatte ich jetzt aber erst richtig Lust auf meinen Schlafsack, der mich auch wohlwollend in Empfang nahm.

Samstag, der 14. Juli

Einer meiner beiden Kumpels war diesen Morgen bereits abgereist, weil er anderweitige Verpflichtungen hatte. Mit dem anderen hatte ich ausgemacht, dass wir uns um halb 12 bei mir am Auto treffen und erstmal schön gemütlich frühstücken. Ich hatte die obligatorischen Würstchen und das Bier dabei, er brachte noch Gebäckstückchen aus der Bäckerei mit.
So gestärkt ging es dann aufs Gelände, wo SISTER, LANFEAR und WARBRINGER bereits gepielt hatten. Auch BREAKER ließen wir weitesgehend unbeachtet und gingen nochmal ins Zelt der Metalbörse. Sowas braucht halt seine Zeit.
Nichtsdestotrotz waren wir rechtzeitig zu TANKARD wieder vorne drin. Und ganz ehrlich: Bei strahlendem Sonnenschein und Thrash Metal mit 66,6% vol. schmeckt das Bier gleich noch besser. Aber es gab nicht nur was auf die Ohren, sondern auch was fürs Auge. Erst die professionelle Tänzerin bei "A Girl named Cerveza", dann die nicht ganz so professionellen Tänzerinnen aus dem Publikum. Aber lustig wars trotzdem.

Lustig sind auch immer wieder die Auftritte von AXXIS, nicht zuletzt wegen ihrem Frontmann BERNHARD WEISS. Coole Sprüche und ein Set, dass (bis auf einen Song) komplett die frühen Jahre der Band von 1989 - 93 abdeckte, dazu ein auf die Bühne geholter Junge mit SLASH-Perücke, der auch mindestens dessen Coolnessfaktor hatte, rundeten den Auftritt der Melodic Metaler ab. Nur schade, dass sie nichts von ihrem aktuellen (Cover)Album gespielt haben. Obwohl, wer weiß, welche Urängste Songs wie "Life is Life" oder "My Heart will go on" bei manchen der Anwesenden ca. 30000 Fans ausgelöst hätten?

Apropos Urangst: Ist das nicht eine geniale Überleitung zu PRIMAL FEAR? Die Band um Bassist und Szene-Urgestein MAT SINNER und Sänger RALF SCHEEPERS spielte jedenfalls von neueren Sachen wie "Bad Guys wear black" oder der Ballade "Fighting the Darkness" über Hymnen wie "Metal is forever" oder "Seven Seals" bis hin zu Uralt-Songs wie "Chainbreaker" oder "Final Embrace" einen Querschnitt durch die gesamte bisherige Schaffensperiode. Mit Ausnahme des Albums "BLACK SUN", aber da will ja auch niemand was von hören. Nichtmal die Band selbst.

Nichts hören wollte ich auch von PRIMORDIAL, weshalb ich die Gelegenheit nutzte, um schonmal alles in meinem Auto zusammen zu packen und aufzuräumen.
Da mein Kumpel schon vor PRIMAL FEAR gegangen war, um ebenfalls schon zu packen und sich nochmal etwas auszuruhen, trafen wir uns also wieder bei mir am Auto, um dann gemeinsam die nächsten Bands zu verfolgen.

Als erstes stand der Einmarsch der schwedischen Kriegsberichterstatter von SABATON auf dem Plan. Hier war ich sehr gespannt, wie die neuen Soldaten, die die Generäle JOAKIM BRODEN (Gesang) und PÄR SUNDSTRÖM (Bass) für die vakanten Positionen an den Flanken (den Gitarren) sowie hinter der Schießbude (dem Schlagzeug) rekrutiert hatten, ihre Feuertaufe auf deutschem Boden bestehen würden. Und ich kann nur sagen: mit Bravour. Die Spielfreude war allen Beteiligten anzusehen und die beiden neuen Gitarristen zeigten sich sogar agiler als ihre Vorgänger, was der ganzen Show noch mehr Dynamik verlieh. Das, im Verbund mit massig Pyros, einem schier unerschöpflichen Arsenal an Hits und einem der sympathisten Frontmänner unserer Zeit ließ sie einmal mehr die Herzen der Fans im Sturm erobern.
Ich freue mich schon auf die Tour im Herbst, auch wenn sie da als Vorgruppe die schweizer Pagan Mataler von ELUVEITIE dabei haben, was meiner Meinung nach gar nicht passt.

Bleiben wir gleich in der Schweiz, genauer beim wohl bekanntesten musikalischen Export dieses Landes im Bereich Hard Rock: GOTTHARD.
Neusänger NIC MAEDER (der ebenso wie am Vortag THIN LIZZYs RICKY WARWICK des Öfteren mal unnötigerweise eine Gitarre umhängen hatte) machte zwar einen ganz ordentlichen Job und auch der Rest der Band war super drauf, aber irgendwie konnten die Songs bei mir nicht wirklich zünden. Den Hard Rock-Vergleich an diesem WE haben ganz klar BONFIRE gewonnen. Sorry an die Eidgenossen.

Doch was dann passierte, spottet jeder Beschreibung. Und damit meine ich nicht den Auftritt des Headliners EDGUY, sondern die 3 Vertreter der EMP-Generation, die einen Großteil der Show direkt vor mir ihre eigene Show abzogen. Ich weiß nicht, wer denen ins Hirn geschissen hat, aber total sinnentleert rumhüpfen, sich gegenseitig anspringen ohne dabei auf seine direkte Umgebung zu achten und sich auch noch mit kuttentragenden Altmetalern anzulegen, geht einfach mal gar nicht. Das können sie in dem Käfig machen, aus dem sie anscheinend ausgebüchst sind, aber nicht auf einem Metalkonzert.
Dank denen habe ich auch nicht mitbekommen, wie EDGUY-Sänger TOBIAS SAMMETT sich das Nasenbein gebrochen hat. Aber er nahm es mit Humor und brachte das Set, das neben den unvermeidlichen "Tears of a Mandrake", "Lavatory Lovemachine" und der Ballade "Save me" auch Überraschungen (positiv: "Out of Control" wurde mal wieder gepielt, negativ: "Vain Glory Opera" dafür nicht) bereit hielt, mit seiner typischen Coolness und der obligatorischen großen Klappe zu Ende.
In das, inzwischen zum Standart gewordene, Drum-Solo wurde sogar mal wieder der "Imperial March" integriert.
Nach der Zugabe in Form von "King of Fools" ging das BANG YOUR HEAD!!! 2012 wie immer mit einem Feuerwerk zu Ende.

Auch für mich war Schluss und ich fuhr direkt im Anschluss an EDGUY nach Hause. Allerdings nicht ohne das Fazit zu ziehen, dass es zwar ein gutes BANG YOUR HEAD!!! war, aber keineswegs ein überragendes. Vielelicht bin ich auch einfach etwas verwöhnt, aber dieses BANG YOUR HEAD!!! wird es nicht in meine persönlichen TOP 5 schaffen.
Mal schauen, wies nächstes Jahr wird.

In diesem Sinne:

Haltet die Ohren offen!

Zum Beispiel ausnahmsweise auch mal bei einem Frontbericht für meine TOP 5 der bislang besten BANG YOUR HEAD!!!-Festivals, bei denen ich dabei war:

Platz 5: 2011
Platz 4: 2010
Platz 3: 2008
Platz 2: 2005

und

Platz 1: 2007

Danke fürs Reinhören.


Euer BLACKHEART


 
 

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (17.07.2012)
Gerne gelesen, auch wenn ich als Nicht-Musikhörer hier und da Verständnisschwierigkeiten habe, trotzdem sind mir die "Frontberichte" am liebsten...

Kracher: "....desses immer besser werdendes Deutsch" )
diesen Kommentar melden
BLACKHEART
Kommentar von BLACKHEART (17.07.2012)
Naja, ich hab den Bericht heute Nacht nach der Spätschicht geschrieben. Da bleiben Rechtschreibfehler nicht aus. Gerade an dieser Stelle ist es natürlich fatal und ich habe es korrigiert.
Falls noch welche da sind, werden sie im Laufe der Zeit auch noch verschwinden.

Es freut mich sehr, dass dir meine Kolumnen und besonders die Frontberichte gefallen. Genauso sehr freue ich mich auch immer über deine Kommentare.

LG BLACKHEART
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (21.07.2012)
Mir persönlich auffällig sind die Parallelitäten, um das mal so zu nennen, zur Läuferszene, über die ich regelmäßig berichte und lese und zuweilen mich selbst aufhalte: Man trifft sich bei verschiedenen Gelegenheiten beim Training, aber vor allem am Wochenende auf den Veranstaltungen und tauscht sich aus, der Handel und Austausch von T-Shirts mit aufgedruckten Veranstaltungsnamen und -daten ist dabei ebenso auffällig... Wobei nicht viele Läufer mehrere Wettkämpfe pro Wochenende machen und der Alkoholkonsum eher gering ist, da zeigt sich dann dann doch, dass Z.B. ein Halbmarathon anstrengender ist als z.B. zwei "Handbäng"-Konzerte... (Ausnahme: Bei der Berglauf-WM im badischen Bühertal in diesem Jahr leerten viele Teilnehmer das Schnapsfläschchen aus der Sponsoren-Tüte direkt nach der Beendigung des Wettkampfes...)
diesen Kommentar melden

BlackHört
333 - Halfway to Hell (26.02.19)
UK vs US (19.02.19)
Tickets. Teuer! Taktik? (12.02.19)
Frontberichte "3 Hörner, 2 Konzerte, 1 Helfer" (05.02.19)
Super Boring (29.01.19)
Liebe Leser, gebt fein 8... (22.01.19)
ein halbes Jahrhundert Rock'n'Roll (15.01.19)
Alles muss raus. (08.01.19)
Jahresrückblack 2018 (01.01.19)
Und, (wann) hat es euch erwischt? (25.12.18)
Afrika (18.12.18)
BlackHört by Request (11.12.18)
Frontbericht: "Richie Minus Eins plus Jazz gleich Slam" (04.12.18)
Valhalla 2018 (27.11.18)
Regen (20.11.18)
Kutten kucken (13.11.18)
Muss "Must have" wirklich sein? (06.11.18)
Schockt Rock noch? (30.10.18)
Vorsicht, Gefahr! (23.10.18)
Am Anfang war das... (16.10.18)
(K)Assel reunloaded oder Wie eine Stadt weiterhin seine Kultur sterben lässt. (09.10.18)
Unterm Messer: "The Final Solution" von SABATON (02.10.18)
Situationsmusik (25.09.18)
Finally, the BLACK has come back to this column. (18.09.18)
I'm (not yet) back! (11.09.18)
Sommerpause 2018 (10.07.18)
Musiker als Fußballfans (03.07.18)
Translaytor: ED SHEERAN - "Shape of you" (26.06.18)
Das Individuum. Die Band. Das Werk. Die Trennlinie? (19.06.18)
Frontbericht: "Auslandseinsatz" (12.06.18)
BlackHört feat. ... (05.06.18)
Unterm Messer: "Saufen, morgens, mittags, abends" von INGO OHNE FLAMINGO (29.05.18)
Ballaballa, Mann! (22.05.18)
Die 300. Kolumne! (15.05.18)
metallische Schubladen aufräumen (08.05.18)
Es bleibet dabei... (01.05.18)
Die Plage mit den Plagiaten. (24.04.18)
kleine Menschen, große Stimmen (17.04.18)
BlackHört feat. ... (10.04.18)
Elementare Grundlagen der Musik - die Abschlussprüfung (03.04.18)
Elementare Grundlagen der Musik: Abschied (27.03.18)
Elementare Grundlagen der Musik: Luft (20.03.18)
Elementare Grundlagen der Musik: Träume (13.03.18)
Elementare Grundlagen der Musik: Elektrizität (06.03.18)
R.I.P.Hop (27.02.18)
Frontbericht: "70000 Tons of Madness" (20.02.18)
Kostüme und Konzerte (13.02.18)
Das Trumpeltier und seine musikalischen Folgen. (06.02.18)
BlackHört feat. ... (30.01.18)
AGATHE BAUER's greatest Hits (23.01.18)
Das verflixte 7. Jahr... (16.01.18)
7 Gründe... (09.01.18)
Jahresrückblack 2017 (02.01.18)
Rohes Fest! (26.12.17)
hintergründiges (19.12.17)
Tanz (12.12.17)
Musikpsychoanalyse (05.12.17)
Valhalla 2017 (28.11.17)
abseits der "Norm" (21.11.17)
Frontbericht: "betreutes Gerocke in der Glocke" (14.11.17)
Geteiltes Lied... (07.11.17)
Headbanger's Hobbys (31.10.17)
Das Empörium schlägt zurück! XI (24.10.17)
Projektarbeit (17.10.17)
Pfeif drauf! (10.10.17)
Einheitsbrei und Rechts und Dummheit (03.10.17)
"Schwarz-Braun ist der Bundestag,... (26.09.17)
Long Time no see... (19.09.17)
Sommerpause 2017 (18.07.17)
Werbeblockbuster (11.07.17)
Independent Mainstream (04.07.17)
Frontbericht: "Ganz'n Regen" (27.06.17)
Frontbericht: "Waswardaloz" (20.06.17)
Kinder an die M... (13.06.17)
Heavy SLAYER-Day!!! (06.06.17)
amerikanische Verhältnisse (30.05.17)
Star Track - Die nächste Generation (23.05.17)
Weltenwandler Teil 3: Score, oder Die Zauberer von O.S.T. (16.05.17)
Weltenwandler Teil 1: musizierende Schauspieler (09.05.17)
Der braune Wolf im Schafspelz. (02.05.17)
Was beim unmusikalischen Recycling rauskommt. (25.04.17)
unmusikalisches Recycling (18.04.17)
Impressionen von der Musikmesse (11.04.17)
Top of the Rocks! (04.04.17)
"gelangweilt da stehen", die Zweite (28.03.17)
Das große Sterben. (21.03.17)
FCK EDM (14.03.17)
Frontbericht: "gelangweilt da stehen" (07.03.17)
Das Ende! (28.02.17)
musikalische Erdkunde (21.02.17)
Valendienstag again. (14.02.17)
Gaga Bowl (07.02.17)
Ich hab immer noch Würmer (und weiß jetzt auch warum). (31.01.17)
Rocken bis der Arzt kommt. (24.01.17)
5 (17.01.17)
BLACKHEARTs persönlicher Jahresrückblack 2016 (10.01.17)
Das Empörium schlägt zurück! X (03.01.17)
Jahresrückblack 2016 (27.12.16)
Translaytor: WHAM! - "Last Christmas" (20.12.16)
Hier spielt eure Musik! (13.12.16)
Spaceballs 2 - Auf der Suche nach noch mehr Geld (06.12.16)
Wurzelwinter (29.11.16)
Valhalla 2016 (22.11.16)
heldenhaft (15.11.16)
Ökofaschisten und Konzertabsagen (08.11.16)
von der Neben- zur Hauptsache (01.11.16)
getrennte Wege (25.10.16)
Kann man sich nicht ausdenken. (18.10.16)
Hier spielt die Musik! (11.10.16)
die Auflösung (04.10.16)
Hätten sie’s gewusst? (27.09.16)
Frontbericht: "am schwarzen Teppich" (20.09.16)
Weiter auf die Fresse! (13.09.16)
Die Qual mit der Wahl. (06.09.16)
mit stolzgeschwellter Brust (30.08.16)
Jesus, Maria und Josef (23.08.16)
Krebs ist ein Ar$(#loch! (16.08.16)
Rocker und die Rente revisited. (09.08.16)
Da sind wir wieder. (02.08.16)
Sommerpause 2016 (14.06.16)
Auf die Fresse! (07.06.16)
AXL/DC (31.05.16)
Value for Money (24.05.16)
Can’t ESCape the truth! (17.05.16)
Das Empörium schlägt zurück! IX (10.05.16)
1986 (03.05.16)
(K)Assel oder Wie eine Stadt seine Kultur sterben lässt. (26.04.16)
Skandal im Zerrbezirk (19.04.16)
Echo zum ECHO (12.04.16)
Was ist Popmusik? - Tag 2 (05.04.16)
Was ist Popmusik? - Tag 1 (29.03.16)
BlackHört feat. ... (22.03.16)
Frontbericht: "Abtauchen. Mal anders." (15.03.16)
die 200. Kolumne (08.03.16)
Die (Vor-)Entscheidung ist gefallen. (01.03.16)
BlackHört feat. ... (23.02.16)
Kolumne mit Konzept (16.02.16)
nordische Metalogie (09.02.16)
verdichtet (02.02.16)
Happy Birthday 4 me! (26.01.16)
WWW.Harter-Stoff.alk (19.01.16)
Introduction into the Halls of Fame (12.01.16)
Götterdämmerung (05.01.16)
Jahresrückblack 2015 (29.12.15)
BlackHört feat. ... (22.12.15)
Advent, Advent, hier kommt 'ne Band. (15.12.15)
Die Band bin ich! (Und ich!) (08.12.15)
Frontbericht: "Schwedenstahl" (01.12.15)
Valhalla 2015 (24.11.15)
Terror (17.11.15)
Aus aktuellem Anlass... (10.11.15)
Unterm Messer: "You and me" von MILOW (03.11.15)
Das Empörium schlägt zurück! VIII (27.10.15)
Operation: Artikel 3 (20.10.15)
Hilfe, die Zweite! (13.10.15)
DDRock - 25 Jahre später (06.10.15)
How deep is your Love? (29.09.15)
The Number of the Beat (22.09.15)
Was bisher geschah... (15.09.15)
Sommerpause 2015 (21.07.15)
Monat der Legenden (14.07.15)
Alles in deutscher Hand. (07.07.15)
Steve vernichtet Jobs (30.06.15)
Frontbericht: "Other Bands play..." (23.06.15)
Musik vs Politik (16.06.15)
Quotenrocker (09.06.15)
Pommesgabel (02.06.15)
Unterm Messer: "Don't talk to Strangers" von DIO (26.05.15)
Column cancelled (19.05.15)
Eine vorzügliche Quelle der Inspiration. (12.05.15)
viele Seiten, wenig Saiten (05.05.15)
Das Empörium schlägt zurück! VII (28.04.15)
Es geht nicht ohne... (21.04.15)
Hilfe (14.04.15)
Eier, wir brauchen Eier! (07.04.15)
Kein vorgezogener Aprilscherz! (31.03.15)
Emergenza Room (24.03.15)
Rolling Stoned (17.03.15)
Werbung in eigener Sache. (10.03.15)
Fanboy (03.03.15)
Auf die Straßen! (24.02.15)
Kriegstagebuch: Die sechs Kreuzzüge mit dem HammerOrden. (17.02.15)
Echt Super, die Group. (10.02.15)
New Shit's on the Blog. (03.02.15)
Abbau Ost? (27.01.15)
Keep it in the Family! (20.01.15)
Meine TOP 5 zu den aktuellen Geschehnissen in Deutschland, Europa und der Welt. (13.01.15)
BlackHört feat. ... (06.01.15)
Jahresrückblack 2014 (30.12.14)
Frontbericht: "KAFVKAesker Abriss" (23.12.14)
das liebe(?) Geld (16.12.14)
Nur ein Zitat? (09.12.14)
Translaytor: MEGHAN TRAINOR - "All about that Bass" (02.12.14)
Valhalla 2014 (25.11.14)
Stumpf ist Trumpf! (18.11.14)
Hell! Au! (11.11.14)
Das Empörium schlägt zurück! VI (04.11.14)
Unterm Messer: "Hymn" von MUSIC INSTRUCTOR (28.10.14)
Fortsetzung und entgültiges Ende der Sommerpause (21.10.14)
Ey Alder, verschwör. (14.10.14)
Junge, komm nie wieder! (revisited) (07.10.14)
BlackHört feat. ... (30.09.14)
(r)Evolution (23.09.14)
die kranke Kolumne (16.09.14)
Wacken und BLACKHEART: eine Hassliebe (09.09.14)
"Er ist gezeichnet." (02.09.14)
Sommerpause 2014 (29.07.14)
Wie gehts den Deutschen? (22.07.14)
No Static at all. (15.07.14)
Nicht "Ha Ha!", sondern HH! (08.07.14)
im 10 Achtel-Takt (01.07.14)
Der Herr der Singe. (24.06.14)
Frontbericht: "Der Grenzgänger" Teil 2 (17.06.14)
Frontbericht: "Der Grenzgänger" Teil 1 (10.06.14)
musikalisches Bilderrätsel (03.06.14)
Unterm Messer: "Ich lass für dich das Licht an" von REVOLVERHELD (27.05.14)
Einem der bedeutendsten Künstler der Neuzeit gewidmet. (20.05.14)
Nur die Zarten kommen in den Garten. (13.05.14)
May the 4th be with you. (06.05.14)
Tortour (29.04.14)
Rocker und die Rente (22.04.14)
ganz spielerisch (15.04.14)
Verarschung (08.04.14)
Die beste Kolumne, die ich je geschrieben habe. (01.04.14)
Frontberichte: "3 Bands, 3 Konzerte, 3 Burgen" (25.03.14)
Wenn ich mich nicht Ire. (18.03.14)
BLACKHEARTs Plattenteller (11.03.14)
Wie man mir spielerisch auf den Sender gehen kann. (04.03.14)
"Metal" ist nicht gleich "Metal" (25.02.14)
Ich hab Würmer. (18.02.14)
Mathemusik oder Die Formel für moderne Hits (11.02.14)
die 100. Kolumne (04.02.14)
Gute Miene zum Böhsen Spiel. (28.01.14)
Unverhofft kommt oft. (21.01.14)
Zeitgeist (14.01.14)
Ein Marsch? Nö. Einmarsch! (07.01.14)
Jahresrückblack 2013 (31.12.13)
Gratulation an einen der wichtigsten Menschen der Geschichte. (24.12.13)
Translaytor: LORDE - "Royals" (17.12.13)
Das Empörium schlägt zurück! V (10.12.13)
Frontbericht: "Black Saturday" (03.12.13)
Valhalla 2013 (26.11.13)
Standort Deutschland (19.11.13)
Bee(r)n busy. (12.11.13)
Unterm Messer: "Lieder" von ADEL TAWIL (05.11.13)
große Geister zur Musik (29.10.13)
UNERWarteT (22.10.13)
ein musikalischer Gewerkschafter (15.10.13)
genreübergreifende Ausdänung (08.10.13)
Tolle Ranz! (01.10.13)
Meine TOP 5-Songtitel zur Wahl. (24.09.13)
Frontbericht: "Der Schiffenberg rockt!" (17.09.13)
Sorry! (10.09.13)
Sommerpause 2013 (30.07.13)
Frontbericht: "Ein leiser Abschied auf Zeit" (23.07.13)
$(#€!$$ Zensur (der zweite Versuch) (16.07.13)
$(#€!$$ Zensur (09.07.13)
No Music Radio (02.07.13)
Wir wollen abrocken. Die wollen abzocken. (25.06.13)
Casselfornia Love (18.06.13)
BlackHört feat. ... (11.06.13)
Feel the Music. (04.06.13)
BlackHört feat. ... (28.05.13)
Das Empörium schlägt zurück! IV (21.05.13)
Musik (14.05.13)
Na Bravo... (07.05.13)
"Dein Stammbaum is'n Kreis!" (30.04.13)
Make it or break it! (23.04.13)
Frontbericht: "South of Hessen" (16.04.13)
Gratwanderung (09.04.13)
Frontbericht: "Nordic Nexus of Nemesis and Night Light" (02.04.13)
Echo vom ECHO (26.03.13)
Lyrics und Lyrik (19.03.13)
Translaytor: ICONA POP - "I love it" (12.03.13)
On the Road again (05.03.13)
Musicus Papam (26.02.13)
tiefgründig (19.02.13)
Man Mit spricht freundlichen Deutsch Grüßen (12.02.13)
Das Empörium schlägt zurück! III (05.02.13)
This is Hardcore! Isn't it? (29.01.13)
Punx not dead? (22.01.13)
Frontbericht: "Black and Blues" (15.01.13)
Auf ein Neues. (08.01.13)
... and a Heavy new Year. (01.01.13)
I wish you a Metal X-Mas... (25.12.12)
Black zurück nach vorn. (18.12.12)
Vom Trash zum Thrash. oder Die musikalische Entwicklung des BLACKHEART. (11.12.12)
Translaytor: RIHANNA - "Diamonds" (04.12.12)
... doch wird ihr Erbe uns auf ewig an sie erinnern. (27.11.12)
Sie mögen zwar nicht mehr unter uns weilen... (20.11.12)
And the EMA goes to... (13.11.12)
Nomen est Omen?! (06.11.12)
Ein Link mit dem Zaunpfahl... (30.10.12)
Ruck nach rechts, weil Druck von links. (23.10.12)
Harte Stromgitarrenmusik. Ohne Gitarren!? (16.10.12)
Musik aus 1001 Nacht (09.10.12)
Ich möchte ein Spiel spielen! (02.10.12)
Hessisches Fragewort mit 3 Buchstaben (25.09.12)
Ich trag Schwarz, und das nicht aus politischen Gründen. (18.09.12)
Once Hit and twice S(#€!$$ (11.09.12)
keinFrontbericht: "High- und Lowlights der Sommerpause 2012" (04.09.12)
Füllmaterial fürs Sommerloch (14.08.12)
Sommerpause 2012 (31.07.12)
Wörterbuch "Musik - Deutsch" (24.07.12)
Frontbericht: "Von Brasilien nach Balingen." (17.07.12)
Hardware vs Software oder Platte vs mp3 (10.07.12)
Das Empörium schlägt zurück! II (03.07.12)
ÄhEM, was gibts denn da sonst noch, außer Fußball? (26.06.12)
Schland = Schund (19.06.12)
God s(h)ave the Queen! (12.06.12)
Die spanische Eintagsfliege als Beispiel für viele andere. (05.06.12)
Germany: Zero Points (29.05.12)
reCOVERy (22.05.12)
Under Cover (15.05.12)
Frontbericht: "Ruinen, Wölfe, Pot(t)enzial" (08.05.12)
Zum Tag der Arbeit... (01.05.12)
Kleider machen Leute machen Kleider (24.04.12)
Sex, Drugs & Alc'o'Hol (17.04.12)
Exhibitionen ins Tierreich (10.04.12)
I hear(d)t New York (03.04.12)
Frontbericht: "Women's Voices Week(end)" (27.03.12)
Das Empörium schlägt zurück! I (20.03.12)
HörtBlack (13.03.12)
Fender & Gender vol. 2: Die Bärbel im Rock. (06.03.12)
Fender & Gender vol. 1: Hitlieferantinnen, Hupfdohlen und Heulbojen (28.02.12)
Valhalla Marsch! (21.02.12)
Valendienstag (14.02.12)
Crossing all over (07.02.12)
Junge, komm nie wieder! (31.01.12)
Von Leichtmatrosen und Schwermetallern. (24.01.12)
"Red deut(sch)licher. Ich versteh dich nicht!" (17.01.12)
Seite von BLACKHEART
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de