Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams "Film & Fußball"



Do., 15. Dezember
Bisher 3.851x aufgerufen


Weihnachtsgeschichten

von Dieter_Rotmund


Eine Gastkolumne von  JoBo72.

Nein, das ist kein Schreibfehler. Zwar gibt es nur eine Weihnachtsgeschichte – sie steht bei Lukas 2, 1-20 –, nur eine Geschichte von der Menschwerdung Gottes in einer armen Familie inmitten einer Militärdiktatur, nur diese eine Geschichte, die die Welt veränderte und eine neue Zeit beginnen ließ. Doch Weihnachten inspiriert die Menschen, immer wieder neue Geschichten zu erzählen, die von dem handeln, das auch im Hintergrund der Menschwerdung Gottes steht: Versöhnung aus dem Wunsch nach Frieden, Neuanfang im Bewusstsein der alles verzehrenden Kraft der Liebe.

Das Thema Weihnachten ist wie kaum ein anderes Motiv literarisch, musikalisch und kinematographisch verarbeitet worden. Kein Jahr ohne Weihnachtsfilm. Man mag diese Verarbeitungen als Verkitschungen und Verfälschungen der eigentlichen Weihnachtsbotschaft kritisieren, doch kann man sich ihrem Zauber nur schwer entziehen. Sicherlich denkt man an Charles Dickens’ A Christmas Carol („Eine Weihnachtsgeschichte“), der vielfach verfilmten Geschichte von der moralischen Wandlung des geizigen und selbstsüchtigen Ebenezer Scrooge. Oder an Miracle on 34th Street („Das Wunder von Manhattan“), den mit drei Oscars und zwei Golden Globes prämierten Film von 1947 (Neuverfilmung: 1994), der davon spricht, niemals die Hoffnung aufzugeben. Oder – na, klar – an It’s a Wonderful Life („Ist das Leben nicht schön?“) von 1946, einer von Kritikern hoch gelobten (und immerhin fünf mal für den Oscar nominierten) Tragikomödie, deren Erfolg beim Publikum jedoch überschaubar blieb. Oder an die vielen Zeichentrick- und Kinderfilme der letzten Jahre, an die einfacher gestrickten Fernsehproduktionen oder auch an Hollywood-Blockbuster, die mit den Motiven „Santa“, „Geschenke“ und „Familie“ spielen, ohne dabei wirklich in die Tiefe zu gehen.

Es ist klar, dass ein derart mit Bedeutungen und Subtexten überfrachtetes Ereignis wie Weihnachten auch Anlass für Persiflagen war und ist, die die Oberflächlichkeit der dahingeheuchelten „Heile Welt“-Stimmung des Weihnachtsfestes eingedenk der nüchternen Realität seiner gnadenlosen Vermarktung spitz karikieren. Man denke etwa an die Vorspann-Sequenz in Monty Python’s Life of Brian („Das Leben des Brian“), in der die Mutter Brians beim Besuch der Heiligen Drei Könige von „Myrrhezeug“ (prophetisches Zeichen für das Leiden Christi) nichts wissen will, bei Gold aber schwach wird. Oder an Loriots Weihnachten bei Hoppenstedts, in der eine nach Harmonie und Gemütlichkeit strebende Drei-Generationen-Familie an divergierenden Partikularinteressen („Ufftata! Ufftata!“), einem gefährlichen Spiel mit der Atomenergie und dem allseitigen Verpackungsmüll des Festes scheitert. Gnadenlos.

Zwischen allzu idealisierender Familienidylle und dem satirischen Verriss (aus dem freilich auch die Sehnsucht nach dem Idyll spricht), gibt es berührende Geschichten als Zeugnisse davon, wie man den weihnachtlichen Gedanken der Versöhnung und Liebe leben kann.

Zum einen denke ich an die Weihnachtsgeschichte in Smoke (deutscher Untertitel: „Raucher unter sich“), ein Film, der mit so großartigen Darstellern wie William Hurt und Harvey Keitel die Geschichte von Menschen erzählt, deren Lebenslinien sich in einem Brooklyner Tabakladen kreuzen. Regisseur und Drehbuchautor Wayne Wang bekam für Smoke u. a. den Silbernen Bären bei der Berlinale 1995. Im gleichen Jahr wurde Smoke mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet – als bester ausländischer Film.

Am Ende des Films gibt es einen „Film im Film“, der die Entstehung von Smoke erzählt, eine berührende Weihnachtsgeschichte: Der Schriftsteller Paul Benjamin (William Hurt) soll eine Kurzgeschichte zum Weihnachtsfest verfassen, hat aber keine Idee. Der Besitzer des Ladens, Auggie Wren (Harvey Keitel) erzählt ihm ein Erlebnis, das er vor Jahren am Weihnachtstag hatte. Im Abspann wird diese Erzählung filmisch dargestellt, untermalt von Tom Waits’ Innocent When You Dream.

Die Geschichte bewegt: Auggie verfolgt einen Ladendieb, der auf der Flucht seine Geldbörse fallen lässt. Die Familienfotos, die Auggie darin findet, rühren ihn so sehr, dass er beschließt, den Jungen am Weihnachtstag aufzusuchen, um ihm sein Portemonnaie zu bringen. Er trifft jedoch nur seine Großmutter an, die ihren Enkel erwartet. Die alte Frau ist blind und fragt den Gast, ob er ihr Enkel sei. Auggie schlüpft kurzerhand in die Rolle des Enkels und feiert mit der Großmutter des Diebs Weihnachten. Natürlich merkt sie, dass Auggie nicht ihr Enkel ist, aber sie spielt das Spiel mit, denn es macht sie glücklich. Am Ende schläft die Großmutter friedlich ein, für immer. Das letzte, das sie erlebt, ist ein Weihnachtsfest, mit einem Fremden, der ihr Nähe gibt.

Tatsächlich hatte Paul Auster (nicht Benjamin!), der später Wang beim Drehbuch half, am ersten Weihnachtstag 1990 in der New York Times einen Text mit dem Titel Auggie Wrens Weihnachtsgeschichte veröffentlicht, die Wang las und zur Grundlage seines Filmprojekts machte. Wang nimmt Kontakt mit Auster auf und dieser erzählt ihm Geschichten über Brooklyn und seine Bewohner, die den Stoff der fünf Erzählstränge bilden. Die Hauptperson hatte Auster schon mit seiner (bzw. Auggie Wrens) Weihnachtsgeschichte kreiert, den warmherzigen Auggie, den, wenn man beginnt darüber nachzudenken, niemand anders spielen konnte als Harvey Keitel.

Zum anderen denke ich an Merry Christmas (2005), eine deutsch-britisch-französisch-belgisch-rumänische Co-Produktion, die 2006 als bester ausländischer Film Oscar und Golden Globe gewann. Der Film spielt im Ersten Weltkrieg, genauer: Weihnachten 1914, und beschreibt auf beeindruckende Art die Verbrüderung deutscher, britischer und französischer Soldaten an der Westfront. Merry Christmas gibt mit der Geschichte, die er erzählt, eine wahre Begebenheit wieder, auch wenn dies unglaublich erscheint. Doch die intensive Aufarbeitung der Feldpost – sie spielt deswegen auch im Film eine herausragende Rolle – und der Lebenserinnerungen einiger Veteranen – etwa des Tagebuchs von Leutnant Zehmisch, im zivilen Leben Studienrat am Gymnasium in Plauen – brachte die Wahrheit über die Weihnachtstage 1914 an diesem Abschnitt der Westfront zu Tage. Die Quellen bilden die Grundlage für Michael Jürgs Buch Der kleine Frieden im großen Krieg, auf dem das Drehbuch zu Merry Christmas basiert, das von Regisseur Christian Carion verfasst wurde.

Ein junger Schotte stürmt in die Kirche des besonnenen anglikanischen Priesters Palmer (Gary Lewis), läutet die Glocken und freut sich über den Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Sein stiller Bruder Jonathan (Steven Robertson) wird ihn ebenso an die Westfront begleiten wie der Priester, der sich als Sanitäter meldet. Mit einem Dudelsack unter dem Arm und einem Holzkreuz um den Hals zieht er in den Krieg und hofft, das körperliche und seelische Leid der Soldaten lindern zu können. Auch der Deutsche Nikolaus Sprink (Benno Fürmann), berühmter Tenor an der Berliner Oper, wird an die Westfront rekrutiert. Von nun an dient er unter Leutnant Horstmayer (Daniel Brühl), der ihn nicht leiden kann, weil er lieber Handwerker befehligt als Künstler. Nicht genug damit, dass Sprinks Karriere durch den Krieg jäh unterbrochen wird, auch bleibt seine Gesangspartnerin und Geliebte, die dänische Sopranistin Anna Sörensen (Diane Krüger), in großer Sorge zurück. Zur gleichen Zeit nimmt der junge französische Leutnant Audebert (Guillaume Canet) letzte Anweisungen von seinem General (Bernard Le Coq) entgegen, der – wie der Zuschauer ahnt – ein naher Verwandter ist. Audebert steht schweren Herzens an der Front: Vor Monaten musste er seine hochschwangere Frau in den von den Deutschen besetzen Gebieten zurücklassen. Noch sehnlicher als einen schnellen Sieg wünscht er sich eine Nachricht von ihr. Zwischen der Schweizer Grenze und Flandern graben sich die drei Armeen im tiefen Schlamm ein und liefern sich erbitterte, verlustreiche Gefechte. Doch dann kommt die Weihnachtsnacht, Geschenke der Familien und der Oberbefehlshaber erreichen die französischen, britischen und deutschen Schützengräben und etwas Unfassbares geschieht. Der Tenor Sprink – von einem Kurzauftritt beim Kronprinzen Wilhelm (Thomas Schmauser) mit seiner Geliebten Anna an die Front zurückgekehrt – singt das bewegende Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“– und an der Westfront, an der vor kurzen noch der Kanonendonner grollte, wird es tatsächlich still. Erst zögernd und dann unaufhaltbar tauchen die verfeindeten Soldaten aus ihren Gräben auf und gehen aufeinander zu. Die Waffen werden niedergelegt. Französische, deutsche und schottische Soldaten, die gerade noch alles daran setzten, sich gegenseitig auszulöschen, steigen aus den Gefechtsständen, geben sich die Hand, tauschen Zigaretten und Schokolade, zeigen sich Fotos von ihren Familien und wünschen sich „Frohe Weihnachten“, „Joyeux Noël“, „Merry Christmas“. Sie trinken zusammen – jeder steuert sein Nationalgetränk bei: die Franzosen Champagner, die Schotten Whisky und die Deutschen Bier. Sie feiern zusammen einen Gottesdienst, begraben am folgenden Weihnachtsfeiertag gemeinsam ihre Toten und machen danach ein Fußballspiel. Kurzum: Sie bestätigen sich gegenseitig, trotz allem Mensch geblieben zu sein.

Doch nicht alle erreicht die friedliche Verbrüderungsstimmung, zu groß ist ihr Schmerz über den Verlust des Kameraden. Ganz besonders hart trifft es Jonathan, dessen kriegsbegeisterter Bruder kurz zuvor gefallen war. Jonathan ist verbittert und versucht, sich den Lebensmut zu bewahren, indem er seiner Mutter Briefe schreibt, in denen er ihr die reine Kriegsromantik ausmalt: Sein Bruder lebt in den Erzählungen weiter und das größte Problem der beiden ist die Schlacht um Mutters selbstgebackenen Kuchen. Auch bleibt die grausame Realität des Krieges immer präsent. Wenn aus anderen Frontabschnitten Artilleriefeuer zu hören ist, stehen die Soldaten angespannt beieinander. Klar ist, dass der „kleine Frieden im großen Krieg“ nicht mehr ist als eine Atempause.

Als schließlich die wunderbare Geschichte den jeweiligen Heeresleitungen bekannt wird, offenbart der Krieg sein grausames Gesicht. Auf allen Seiten zeigt sich Entsetzen über den „Verrat“ an der Heimat. Doch weiß diese, was „ihre“ Soldaten an der Front erleben? Diese Frage Audeberts steht stellvertretend für den auf allen Seiten gefühlten Verrat der Heimat an ihren Soldaten. Letztlich siegt die Autorität der militärischen Hierarchie: Die an der Fraternisierung beteiligten Offiziere werden suspendiert, degradiert und mit ihren Einheiten an noch unangenehmere Fronten geschickt. Doch die Einheit Horstmeyers, die im Zug an die Ostfront (Ziel: Tannenberg) leise ein britisches Soldatenlied summt, macht deutlich: Der Befehlston, so laut und aggressiv er auch sein mag, ist nicht die letzte und höchste Artikulationsform des Menschen.

Merry Christmas ist ein Weihnachtsfilm. Nicht nur, weil er an Weihnachten, sondern weil er mit Weihnachten spielt, d. h. mit dem wesentlichen Motiv des Weihnachtsfests, der Hoffnung auf einen neuen Anfang, an dessen Ende Frieden und Erlösung stehen. Denn die Menschen erhalten zu Weihnachten ihren Erlöser, ihren Retter, den Erneuerer des zerstörten Bundes zwischen Gott und Mensch, einen Friedensfürsten. Der Prophet Jesaja nennt das für Ende Dezember erwartete Baby den „Immanuel“, den „Gott mit uns“. Diese Prophezeiung ist so wichtig, so zentral, dass sie der Evangelist Matthäus aufnimmt: „Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, einen Sohn wird sie gebären, und man wird ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott ist mit uns.“ (Mt 1, 23). Die Weissagung Jesajas vom Gott Israels, der Mensch wird, um „mit uns“ zu sein, deutet auf das Christentum, lange vor dem ersten Weihnachtsfest. Sie hat etwas Tröstliches, Befreiendes, Erlösendes: Wenn Gott „mit uns“ ist, wer kann dann schon gegen uns sein?

„Gott mit uns“, das stand auch auf den Gürtelschnallen der deutschen Soldaten des Ersten Weltkriegs (und später auch der Wehrmacht). Als am Weihnachtsfeiertag die Leichen im Niemandsland beerdigt werden und Priester Palmer seinen Segen über jedem Gefallenen spricht, entdeckt er an einem toten deutschen Soldaten die Losung „Gott mit uns“ und erkennt in ihr die ganze Perversion einer machtpolitisch gebeugten Religion. Er hatte in der Heiligen Nacht eine Messe gehalten, die – wie vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil üblich – in lateinischer Sprache gefeiert wurde und sich an den gesamten Orbus Christianum richtete, an protestantische Preußen, katholische Franzosen und die Vertreter der anglikanischen Kirche aus Schottland. Die orthodoxen Russen an der Ostfront mag er in seinem Gebet mitbedacht haben. Von dieser Messe wird er später sagen, es sei die wichtigste seines Lebens gewesen. Und nun also beanspruchen die Deutschen den lieben Gott für sich allein, der doch für alle Menschen Mensch geworden ist.

Doch es sind nicht nur die Preußen, die in ihrem arroganten Starrsinn die Unendlichkeit Gottes in einer irdischen Provinz verorten. Später kommt es zur Konfrontation des sympathischen Priesters mit seinem Bischof, der mehr als General auftritt, denn als Hirte. Während der Bischof eine Hasspredigt hält, weiß Palmer nicht, ob er lachen oder weinen soll. Schließlich nimmt er das kleine Holzkreuz ab, küsst es und hängt es an einem Haken auf. Und sich? Der Film lässt sein Schicksal offen. Was er nicht offen lässt ist die Frage, zu welcher Seite sich Religion schlagen muss: zu jener der Versöhnung und des Friedens.

Merry Christmas kann an die großen Anti-Kriegsfilme der Kinogeschichte anknüpfen, etwa an die Verfilmungen von Erich Maria Remarques Roman Im Westen nichts Neues (1930, 1979). Er geht bei allem Pathos nicht in Kitsch und Klischee auf, sondern erzählt engagiert eine Geschichte vom Frieden inmitten der Feindseligkeit. Wie damals, zu Weihnachten.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


Lala
Kommentar von Lala (15.12.2011)
Oder dem Wunsch nach Überwindung? Und Jesus Superstar, ist, war, wenn ich nicht irre und die Vorlesung von Prof. Dahlheim an der TU Berlin korrekt in Erinnerung habe, der Erste – zudem Mensch – der die Schwelle des Todes überwinden konnte. Den Stachel genommen. Er kam zurück.
Das ist Ostern, wirst Du vielleicht sagen, aber das ist in der Weihnacht schon angelegt: Von ganz unten, da komm’ ich her – und brat dem Assad eines über seine Rübe und selbst dann, auch wenn er mich drei mal totschlägt, meine Freunde besticht, mich ans Kreuz schlägt und ich in einem Stall, zwischen Ochs und Esel geboren werde: ich komme wieder. Will sagen: die Versöhnlichkeit, die Herzenswärme, die Demut, all das was bei Weihnacht süßlich um den Weihnachtsmannbart geschmiert wird, war vielleicht nicht beabsichtigt gewesen? Oder wenigstens nicht bevorzugt gemeint? „I’ll be back“ sagt der Terminator.

Wenn der Priester, wie Du anschaulich schilderst, im „Merry Christmas“ Film erkennt, dass das „Arschgeweih“ des Koppelschlosses („Gott mit uns“) der gefallenen Sodaten eine Perversion der frohen Botschaft oder der Allgemeingültigkeit des neuen Testamentes ist, dann muss ich an Protest, statt an Besinnlichkeit denken, an die Ambivalenz wie sie Boesak in seiner Interpretation der Johannes Offenbarung in: „Schreibe dem Engel Südafrikas“ verdeutlicht hat – ganz im Sinne der von Dir erwähnten Militärdiktatur um Null Uhr Null in der Neuzeit.
diesen Kommentar melden
Bergmann
Kommentar von Bergmann (18.12.2011)
Eine sehr anregende Kolumne. Gern gelesen.
diesen Kommentar melden

Film & Fußball
Fußball ist eine Schule des Lebens (12.12.19)
Kino-Dürremonat Dezember (05.12.19)
Ist Trash automatisch billig? (28.11.19)
Eine Zweiklassengesellschaft des Sports (14.11.19)
Schreib doch ! (07.11.19)
Die Schule als Schauplatz für Kinofilme (31.10.19)
"Nach einer wahren Begebenheit" (24.10.19)
Kein Kino gleicht dem anderen (17.10.19)
Geschnallt? (10.10.19)
Wir waren Pioniere (03.10.19)
Das Fantasy Filmfest 2019 (26.09.19)
Gibt es keine Probe-Vorführungen mehr? (19.09.19)
Fünf Filme, die mich bewegten (12.09.19)
Im Kino gesehen (05.09.19)
Es war einmal in Hollywood (29.08.19)
Von fliegenden Haien und Schwarzen Löchern (22.08.19)
Open Air Kino ...sucks (15.08.19)
Licht und Schatten (08.08.19)
Panini-Stickeralbum: Es ist noch nicht vorbei ! (01.08.19)
Im Kino gewesen (25.07.19)
Panini-Stickeralbum zur Fußball-WM: Ein Rückblick (11.07.19)
Panini-Stickeralbum: Stuttgart ist blöd (04.07.19)
Panini-Stickeralbum: Doppelte (27.06.19)
Panini-Stickeralbum: In Frankreich (20.06.19)
Panini-Stickeralbum: Die harte Realtität (13.06.19)
Panini-Stickeralbum, die ersten Bilder eingeklebt! (06.06.19)
Panini-Stickeralbum zur Fußball-WM ! (30.05.19)
Kindergartenkino (23.05.19)
Wir brauchen keine Eier - Wir haben Pferdeschwänze (16.05.19)
Film oder Fußball? (09.05.19)
Geplauder (25.04.19)
Ja, bitte Fußballvereine für Polizeieinsätze zahlen lassen! (18.04.19)
Orgasmus den ganzen Tag (11.04.19)
Die Weltraumorgel bei Star Trek und andere Intros von TV-Serien (28.03.19)
Fußball ist eine Art Seelsorge, und nicht die schlechteste (21.03.19)
"Migräne sind Kopfschmerzen, auch wenn man gar keine hat" - Erich Kästner (14.03.19)
Oscar 2019 (07.03.19)
Wald & Krebs (28.02.19)
Läuft (21.02.19)
Pleite nach Stadionbesuch? (14.02.19)
Gundermann (07.02.19)
The Orville (31.01.19)
A Beautiful Day (24.01.19)
The Grand Tour - Season 3 (17.01.19)
The Death Of Stalin (10.01.19)
Kino-Häuser (03.01.19)
Twilight und die Angst vor den süßen Vampiren (27.12.18)
Am 21. Dezember ist Kurzfilmtag! (20.12.18)
Disney - Marke statt Familie (13.12.18)
Was zeichnet einen Klassiker aus? (06.12.18)
Geistige Thixotropie (29.11.18)
Zu viert auf dem Filmfestival (22.11.18)
'Amateurs' überraschte als heimlicher Eröffnungshit des Filmfestivals (16.11.18)
Der Vorname (08.11.18)
Sind Computerspiele die besseren Filme? (01.11.18)
Schönen Fußball wolln wir sehen, schönen Fußball wolln wir sehen, schönen Fußball olé oléée! (25.10.18)
Großes Kino, auf den Festivals in Deutschland (18.10.18)
Jugendliche, deren Antlitze engelsgleich erleuchtet sind (11.10.18)
Fußballgeschichtchen (20.09.18)
Sommer 2018 (13.09.18)
Über die "Emanuelle" Sex-Filme (16.08.18)
eSports sieht aus wie Sport, ist es aber nicht (09.08.18)
Ein Kino schtirbt (02.08.18)
Die Fußball-WM (19.07.18)
Fanmeilen (05.07.18)
Die wahren Stars (28.06.18)
Die Vögel (21.06.18)
Im Stadion (14.06.18)
White Trash (07.06.18)
Die 86er im Kino (31.05.18)
Die 68er im Kino (24.05.18)
Die Entdeckung des Fußballs (17.05.18)
Überall Giganten (26.04.18)
Kastrierte Erlebniswelten, im „Bild“ sein, oder wie? (12.04.18)
Black Panther und die Moral von der Geschicht' (29.03.18)
Fifty Shades of Schrott (22.03.18)
Gosford Park (15.03.18)
Auf die Plätze, fertig, los? (08.03.18)
TOT (01.03.18)
Star Wars und ein, zwei nicht völlig belanglose Filme (22.02.18)
"Film & Fußball" ist die erfolgreichste kV-Kolumne (15.02.18)
Lieblingskinos (08.02.18)
Lästiger Missbrauch oder eine schöne Erweiterung des Kinos? (01.02.18)
Achtzehn (25.01.18)
In Memoriam (18.01.18)
Tödliche S-Bahn (11.01.18)
Machine Gun Preacher (04.01.18)
Legionen (28.12.17)
Unerklärliche Phänomene (21.12.17)
Morden kann ja jeder (14.12.17)
Bös oder artig (07.12.17)
"Manifesto", Julian Rosefeldt, Deutschland 2015 (30.11.17)
Auf einem Filmfestival, schon wieder (16.11.17)
Drei Filme (09.11.17)
Kino, überall (19.10.17)
My little Pony (05.10.17)
Der Kinoherbst 2017 (28.09.17)
Filmfestival, abschließend, und eine Wahlempfehlung (21.09.17)
Kurzbesprechungen von ein paar Filmen, die ich auf einem Festival gesehen habe (14.09.17)
Die Story ist wichtiger als der Schauspieler (07.09.17)
Auf dem Platz (31.08.17)
Spielfilme aus der Schweiz (24.08.17)
1, 2 oder 3 (10.08.17)
Olé, olé, olééééé: Es ist Fußball-EM! (20.07.17)
Warum ich in nächster Zeit nicht mehr ins Kino gehe (13.07.17)
Alien: Convenant (USA/UK/Australia/New Zealand/Canada 2017) (29.06.17)
The Good, the Bad and the Ugly (22.06.17)
Ex Machina (15.06.17)
Youtube (08.06.17)
Open Air Kino 2017 (01.06.17)
A Monster Calls (deutsch "Sieben Minuten nach Mitternacht"), GB/Spanien/USA 2016 (25.05.17)
Weltenwandler Teil 4: Musikfilme (18.05.17)
Weltenwandler Teil 2: schauspielernde Musiker (11.05.17)
Denial (deutsch: Verleugung), USA/Großbritannien 2016 (04.05.17)
Bolzen (27.04.17)
Auf dem Kurzfilmfestival (13.04.17)
Im Kino (06.04.17)
Bewusstseinsstrom in den Abgrund (30.03.17)
Ich schwärmte einst für Christine Westermann (23.03.17)
Commodore C64 (16.03.17)
Fußball-EM 2017, wir kommen! (09.03.17)
Rückblick: Die EURO vor 78 Jahren (23.02.17)
Rings: Fortsetzung ins digitale Zeitalter / Jackie: Ihre schlimmste Woche (16.02.17)
Passengers: Ein Film wirft Fragen auf (02.02.17)
Welcher ist der beste Indiana Jones-Film? (26.01.17)
Über Love&Friendship von Jane Austen (19.01.17)
La fille inconnu / Das unbekannte Mädchen (05.01.17)
Nocturnal Animals (29.12.16)
Gemeinsamkeiten (22.12.16)
Marie Curie (15.12.16)
Unglaubliche Leistung (17.11.16)
Vom Schuhe kaufen und Kinder erziehen (10.11.16)
Gruselige TV-Serien (03.11.16)
Your inner hipster name (27.10.16)
Über "Findet Dorie" und "Frantz" (20.10.16)
Kreisliga (22.09.16)
Fly Away Home (deutsch: Amy und die Wildgänse) (15.09.16)
Filmgenres (08.09.16)
Auf der Straße: roadmovies (25.08.16)
Olympischer Fußball: Brauchen wir das? (18.08.16)
Open Air Kino (04.08.16)
Muss und die Kolumne Film. (& Fußball) ... (28.07.16)
Muss (21.07.16)
Das Altern: Deutschland – Italien EM 2016, 6:5 n.E. (07.07.16)
EINE LEINWAND-LEGENDE WIRD HUNDERT (30.06.16)
5 Jahre Film & Fußball-Kolumne bei keinverlag.de (23.06.16)
Elementary (16.06.16)
Pi und Kopfzerbrechen (09.06.16)
EM - schon wieder? (02.06.16)
Sommersprossen (26.05.16)
Ein Platzsturm (19.05.16)
Zeit und Heilung (12.05.16)
Wild (05.05.16)
Jugend will sein wie alle (28.04.16)
Ego (21.04.16)
Mitten in Deutschland: NSU (14.04.16)
Kuschelbär auf Prügelreisen (07.04.16)
Intolerance, D.W. Griffith, USA 1916 (17.03.16)
Der Kühlschrank, cineastisch gesehen (25.02.16)
Katzelmacher (18.02.16)
Unfriend: Filme im Multiplex-Kino (04.02.16)
Star Wars: Episode VII - The Force Awakens (28.01.16)
Sean Penn ist auf dem Kreuzzug (21.01.16)
Roland Klick: Ludwig (Kurzfilm), 1964 (07.01.16)
Was wir von 2016 zu erwarten haben (31.12.15)
Die Fußball-Ikonografie der Armut (24.12.15)
Das DFB-Evangelium (17.12.15)
Über diese Brücke musst du gehn (10.12.15)
Steve Jobs (26.11.15)
Beschaulich- & Erbaulich- & Monströses (19.11.15)
Herbstgefühl (12.11.15)
The Wire (05.11.15)
7:0 (3:0) gegen Türkei - Deutschland endgültig für Fußball-EM qualifiziert (29.10.15)
Beim DFB und der FIFA stehen zum Verkauf (22.10.15)
Der totale Flop: Der FC Bayern Fan-Run (15.10.15)
Vielleicht der bessere Fußball (08.10.15)
Herbstzeit = Fernsehzeit? (24.09.15)
Fußball spielen (17.09.15)
Heimat (10.09.15)
Angekommen (27.08.15)
Auf der Flucht (13.08.15)
Generation Bildschirm (06.08.15)
Menschliches, fern der Menschen (16.07.15)
Granaten! (09.07.15)
Der Geist flüsterte und ich traue mich nicht mehr, nackt schlafen zu gehen (11.06.15)
Sommer (28.05.15)
Saisonende (14.05.15)
Wo liegt eigentlich Hamburg? (23.04.15)
Einer muss immer der Chef sein (09.04.15)
Wir sind jung. Wir sind stark. (02.04.15)
Vermögen in Deutschland (26.02.15)
Vermögen in Deutschland (19.02.15)
Unbeschreiblicher Fußball (12.02.15)
Zero - Ein Fußballgespräch unter echten Insidern (05.02.15)
Nur eine Text-Empfehlung (22.01.15)
It's the Darts* (08.01.15)
Das Fußballjahr in fünf Limericks (25.12.14)
Die Ingalls (11.12.14)
Interstellar (27.11.14)
KRITISCHE FÄLLE BEI DEUTSCHEN SERIENKRIMIS (20.11.14)
Bayern-Frankfurt. Der neue Spieler (13.11.14)
Weiblicher jugendlicher BVB-Fan besucht Tribüne der „Schlipsträger“ (06.11.14)
In zwei sehr unterschiedlichen Filmen: WHO AM I und BORGMAN (30.10.14)
YALOMS ANLEITUNG ZUM GLÜCKLICHSEIN (D 2014) (23.10.14)
DER ANSTÄNDIGE (IL/AT/D 2014) (09.10.14)
Clint Eastwood: EIN FREMDER OHNE NAMEN. Teil 2 (25.09.14)
Die Bayern im Kaufrausch (04.09.14)
Die Stimme. Christian Brückner. (28.08.14)
Clint Eastwood: EIN FREMDER OHNE NAMEN. Teil 1 (21.08.14)
Lauren Bacall - Ein Nachruf (14.08.14)
Waldmeister (17.07.14)
Die Debakel-Bayern? (15.05.14)
Die Frauen sind unser Unglück (24.04.14)
„In einer stillen Nacht“ kam der „Lord of War“ (03.04.14)
It´s coming home (27.03.14)
Graue Haare und andere Seriendebakel (20.03.14)
Im Kino (13.03.14)
Higuita und Maradona - Chronologie des Scheiterns, Teil 1 (06.03.14)
Was für ein Spiel! (27.02.14)
Böse Mienen zum bösen Spiel (20.02.14)
Mit beiden Füßen auf dem Boden stehen (06.02.14)
Sheriff auf Nitro (30.01.14)
Alte Zausel (23.01.14)
Blau und Weiß und Blau (16.01.14)
Nur für Erwachsene (02.01.14)
Die Frau, die sich traut (26.12.13)
Venus im Pelz (19.12.13)
Bundesliga, Alltagsnotizen* (12.12.13)
Die 13 Sklavinnen des Dr. Fu Man Chu (05.12.13)
Der Uli Kohl und der Helmut Hoeneß (07.11.13)
Der Tebartz-van Elst-Kirchenkick (10.10.13)
Untere Liga (XL-Version) (19.09.13)
Die schönsten Kino-Texte bei kV (15.08.13)
Studie belegt: Fußballer dopen (08.08.13)
Wir sind Europameisterin (01.08.13)
Die Nachtigall (Ein Fußballgedicht) (25.07.13)
David Beckham (18.07.13)
Fußball-EM 2013 (11.07.13)
Über die Iren, den Fußball und Erfolge (04.07.13)
Der Wunschfilm der Woche (27.06.13)
Zwei Jahre „Film&Fußball“ (20.06.13)
Eisberg Benjamin (13.06.13)
Ein blödes Spiel, so ein Fußballspiel (06.06.13)
Zum Champions League Finale am 25. Mai 2013 (30.05.13)
Beim DFB-Pokalfinale (23.05.13)
In den Farben Gelb und Blau (16.05.13)
Champignons Liga: FC Hollywood gegen BVB Currywurst (09.05.13)
Brechend Schlecht (02.05.13)
Vom DFB-Pokal, Siegeszügen und einer Bänderdehnung (25.04.13)
Flach spielen - hoch zielen! (18.04.13)
Die Kunst des Telefonierens (11.04.13)
DaDaDa oder Metzgerfüllsel (04.04.13)
Drei Limericks (28.03.13)
Frühlingsfilme (21.03.13)
Im Angesicht des Verbrechens (14.03.13)
Facebook ist nicht mehr lol (07.03.13)
Nun sag mal einer, Frauen wüssten nichts von Fußball (28.02.13)
Die Welt als Alp und Wolkenwand (21.02.13)
Valenteam (14.02.13)
Nun geht es endlich wieder los! (07.02.13)
Heldenquatsch (31.01.13)
Harte Hunde, losgelassen (24.01.13)
Gehumpelte Filmkeinkolumne – "Alles ist doof" (17.01.13)
Über die Filmrezension an sich (10.01.13)
007 geschüttelt oder gerührt – Manchmal will man eben Helden sehen! (03.01.13)
Nicht lustig! (27.12.12)
Der Hobbit geht auf Reisen, die Welt (vielleicht) unter (20.12.12)
Ein Wintersportwochenende (13.12.12)
Volle Pulle (06.12.12)
2 Serien (29.11.12)
Und die Welt geht unter... (22.11.12)
D..ter (15.11.12)
3 Serien (08.11.12)
Die Spieler sind das Problem! (01.11.12)
Namen (25.10.12)
Mit Bolzkaracho (18.10.12)
Christine Neubauer (11.10.12)
Ein Tag, der von Metaphysik beherrscht schien (04.10.12)
(Mehr als) ein Tor mit Tim, rot nie! (27.09.12)
Ein Film (20.09.12)
Zwei Filme (13.09.12)
Drei Filme (06.09.12)
Jungfrauenfußball (30.08.12)
Zum Tod von Tony Scott (23.08.12)
Batman (16.08.12)
Dabeisein! (09.08.12)
Der Schneidige (02.08.12)
Das Imperium schlägt zurück ... (26.07.12)
Fight Club (19.07.12)
Rückblick: Die EURO vor 73 Jahren (12.07.12)
Nachlesen (05.07.12)
Deutschland vs. Holland – ein Abgesang (14.06.12)
„Für nichts auf der Welt... (07.06.12)
Film nicht „&“, sondern „vs.“ Fußball (31.05.12)
Abstiegsagonie (24.05.12)
Zu Himmelfahrt: Herthas Höllenfahrt(en) (17.05.12)
Die Verkündung (10.05.12)
Blaue Männchen gegen Warzenschwein (26.04.12)
Road To Munich – Champions League oder: Finale. (19.04.12)
Dortmund vs. München (12.04.12)
Champignon Liga: Hase vs. Igel (05.04.12)
Wiedergefundene Sehnsüchte…- Oder: Der perfekte Film (29.03.12)
Freitod - Freiheit - Freistoß (22.03.12)
Irrer Iwan – 129 Minuten (15.03.12)
Keine Kolumne (01.03.12)
Aschermittwoch war ein Feiertag (23.02.12)
Weltmeister! Und sonst noch? (09.02.12)
Kodak (02.02.12)
Śmierć miasta (26.01.12)
Viele große Spieler haben kurze Beine (12.01.12)
In Time (05.01.12)
Tatort: „Tödliche Häppchen“ (29.12.11)
Winterpause (22.12.11)
Weihnachtsgeschichten (15.12.11)
Nightmare on Mainstreet: Weihnachtsmärkte (08.12.11)
Filmfestivals - Im Allgemeinen und eines im Besonderen (01.12.11)
Was guckst du? (2) (24.11.11)
Was guckst du? (17.11.11)
Ein Leben als Daumenkino II (03.11.11)
DFB Pokal-Limerick (27.10.11)
Städte-Ranking (20.10.11)
Burnouts (13.10.11)
Comics & Filme - oder das Leben als Daumenkino (06.10.11)
King Kong! (29.09.11)
Der doppelte Lothar (15.09.11)
We are Family (08.09.11)
Sterile Käfighaltung (01.09.11)
Triumphe, Trinksport, Triebe (18.08.11)
Nachhaltige TV Erlebnisse oder: Wir sind Kirk! (11.08.11)
Kein Sommermärchen (14.07.11)
Liste meiner Lieblings-Fußballfilme: (07.07.11)
Neu: Die „Film&Fußball“-Kolumne (30.06.11)
Team Film & Fußball
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de