Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.883 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.07.2020:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Imdatis von Al-Badri_Sigrun (13.07.20)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Quaksundrem von leorenita (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (nur 279 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wo endet die Welt
von max.sternbauer
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Worte zu mir gehören" (Coschi)

Selbstversöhnung

Erzählung zum Thema Ich


von Mique

Ich träumte kürzlich davon, dass es mich zweimal gibt. Das war toll!
Ich saß mir also gegenüber und lächelte mich an. Es war so ein herausforderndes, aber gleichzeitig wohlwollendes, liebevolles Anlächeln. Die pure Geborgenheit! Sie wusste nämlich genau, was in mir vorging und was ich brauchte.
Wir waren die besten Freundinnen, die es geben konnte. Die engsten Verbundenen, seit es Zwillinge gibt. Wir waren so zuvorkommend zueinander und lasen uns jeden Wunsch von den Augen ab. Wir verstanden unsere schnippischen Kommentare und manchmal nicht, da wir beide wussten, dass so mancher Kommentar gar keinen Sinn machte. Wir machten Ausflüge, kochten gemeinsam unsere Lieblingsgerichte, hielten uns gegenseitig von unnützen Dingen ab.
Manchmal stritten wir uns, da wir sehr eigensinnig waren. Aber auch während eines Streites verstanden wir uns. Wir kannten uns durch und durch und deshalb gab es keine Missverständnisse.  Wir schrien rum und beleidigten uns und verstanden es als notwendigen Gefühlsausbruch. Emotionen müssen nun mal raus und dann hielten wir uns in den Armen.
Manchmal geschah nichts und wir starrten in die Leere. Wir hatten beide das Gleiche erlebt und machten uns oft Sorgen um uns und um die Welt. Dann kochte eine Tee, die andere drehte zwei Zigaretten, ganz ohne Worte. Und dann rauchten wir schweigend und genießend. Dann kuschelten wir, waren sanft zueinander und wiegten uns wie Babys.
Es gab auch Momente, da konnte sie mich nicht leiden und solche, da konnte ich sie nicht leiden. Aber dann sagte sie: „Nimm mich so, wie ich bin!“ Und ich sagte: “Ich bleibe hier. Ich bin hier, wie ein Fels. Du wirst mich nicht los, also akzeptiere es und komm damit klar! Ohne uns wollen wir schließlich auch nicht sein.“
Nach eingehender Akzeptanz dessen, erstrahlte sie in vollkommener Schönheit. Auch erkannte ich in ihren Augen die leuchtende Erkenntnis. Sie lächelte und ich auch und dann waren wir glücklich. Glücklich, mit Tränen in den Augen, hielten wir uns so fest wie wir nur konnten - am liebsten so fest, als würden wir ineinander verschmelzen. Denn eigentlich wollten wir nur eins sein.

Anmerkung von Mique:

Frieden schließen.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (21.09.2015)
Vielleicht hilft der Kauf eines Spiegels, um den Prozess zu verstetigen.
LG Uwe
diesen Kommentar melden
Mique meinte dazu am 21.09.2015:
Oh, ich hab einen recht großen: 1 Meter x 1,90 Meter, danke!
diese Antwort melden
Sätzer antwortete darauf am 21.09.2015:
Na, dann lohnt sich doch bei 1,90 ein täglicher intensiver Blick in den kompletten Spiegel der Seele.
diese Antwort melden
Mique schrieb daraufhin am 21.09.2015:
Na, das klappt am besten, wenn die Augen verschlossen sind, zumindest nichts sehen. ;)
diese Antwort melden
Sätzer äußerte darauf am 22.09.2015:
Hui, ich bin aber auch Körperleser. Daran kann ich sehr viel über den Menschen erfahren.
Was versteckt er hinter seinem Bart, ist er halsstarrig, warum verzieht er seinen Mund, warum schlägt er die Augen nieder? und und und....
LG Uwe
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (22.09.2015)
Die Protagonistin ist sehr stark in einer Art pupertäre Egozentrik verstrickt. Wirklich spannend zu lesen ist das nicht, finde ich.
diesen Kommentar melden
Mique ergänzte dazu am 22.09.2015:
Sehr gut. Endlich mal eine Art konstruktiver Kritik...
(Antwort korrigiert am 22.09.2015)
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 22.09.2015:
Bitte, gerne geschehen.
diese Antwort melden
Mique meinte dazu am 21.10.2015:
Warum eigentlich so selbstgefällig? Kannst du mit deinem Scharfsinn keine gewisse Ironie in meiner Antwort auf deinen Kommentar erkennen? Im ersten Moment habe ich mich über mal negative Kritik gefreut, aber letztendlich habe ich nichts halbes und nichts ganzes in deinem Kommentar entdeckt, außer, dass du "pubertär" falsch geschrieben hast. Von der Jugendlichkeit hast du dich wohl verabschiedet, vielleicht deshalb die mangelnde Interpretationsfähigkeit meines Textes, bzw. zumindest die mangelnde Fähigkeit darüber, zu fragen warum die Protagonistin so scheint? Wenn du kein Interesse daran hast, dann lass ihn doch links liegen, statt willkürlich Unmut zu stiften.
(Antwort korrigiert am 21.10.2015)
(Antwort korrigiert am 21.10.2015)
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 22.10.2015:
@Mique: Ja, stimmt in allen Punkten und von der Jugendlichkeit so weit verabschiedet, dass ich sogar "pubertär" falsch schreibe...
diese Antwort melden
Mique meinte dazu am 22.10.2015:
Schade, kommt nix weiter bei rum.
diese Antwort melden
Owald
Kommentar von Owald (14.10.2015)
Ich kam vor Jahren, in Krisenzeiten, einmal in die Verlegenheit, mich mit einer Gruppe anderer auf eine "Phantasiereise" begeben zu dürfen, zu sollen oder wie auch immer. Vorne las eine therapeutische Dame den Text vor, und wir, die anderen und ich, reisten. (Ich habe damals diverse - sagen wir mal: bewußtseinserweiternde Übungen mitgemacht, aber diese hier war so ziemlich die einzige, auf die ich mich einlassen konnte.)

So begaben wir uns, gemeinsam und jeder für sich, an einen schönen, entspannenden, sicheren Ort, bauten uns dort eine schöne, entspannende, sichere Behausung und so weiter. Dann sah der therapeutische Text vor, daß man auf eine ältere oder jüngere Version seiner selbst treffen sollte. - Wie soll ich sagen: Es funktionierte. In der obligatorischen Reflexionsrunde berichteten die anderen später von prägenden Begegnungen mit ihren kindlichen Ichs, die endlich Trost empfangen durften, oder mit älteren, erwachsenen, geheilten Ichs, die ihnen den Trost spendeten, den sie ersehnten.

- Bei mir war es so: In einer verfallenen Holzhütte am Nordseestrand besuchte mich ein Typ, der mir sehr ähnlich sah, nur um die zehn Jahre älter, immer noch dick, die gleiche Unfrisur, etwas ergraut allerdings, auch der Bart. Aber er muß ich gewesen sein, ich kannte sogar das Karohemd, das er trug. Er setzte sich zu mir, wir tranken ein Bier zusammen. Wir lächelten einander (uns) zaghaft zu, dann ging er wieder.

Ich fand das damals nicht wirklich zufriedenstellend, suchte ich doch eigentlich eine Veränderung, einen Neuanfang. Mit der Zeit jedoch wurde mir immer klarer, daß diese Phantasiebegegnung eine - zu diesem Zeitpunkt völlig unerwartete - Form der Selbstbestätigung, Selbstversicherung und, genau: Selbstversöhnung war. Es war das, was ich brauchte. Heute weiß ich das. Heute, wo ich älter und grauer bin, auch der Bart.

- Bitte entschuldige meine Ausschweifungen. Dein Text weckt Assoziationen, wie Du siehst. Eigentlich wollte ich nur sagen: ein gelungenes Gedankenexperiment, mit Happy End, das zugleich Pointe ist. Gefällt mir gut, ja. Guter Text.

Lieben Gruß,
O.
diesen Kommentar melden
Mique meinte dazu am 21.10.2015:
Deine Ausschweifung ist grandios. Ich bedanke mich für deine Offenheit und freue mich über die geschaffene Assoziation. Ebenso über die beidseitige Kritik, einmal auf den Inhalt bezogen und einmal auf den Schreibstil. Ich habe ihn nämlich unbewusst "gewählt", doch durch konstruktiver Kritik kann ich aus einer distanzierten, neutralen Sicht eine gewisse Schlüssigkeit dessen in den Text interpretieren und erkenne, dass ich im ersten Moment für mich schreibe und im zweiten Moment, auch andere dadurch etwas für sich gewinnen können.
Das hofft man schließlich insgeheim, wenn man seine Texte veröffentlicht, aber so wird es greifbar und gibt mir ein stärkendes Gefühl des Fußfassens auf dieser Plattform.

Also Danke und lieben Gruß an dich zurück.
(Antwort korrigiert am 21.10.2015)
diese Antwort melden

Mique
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 21.09.2015, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 21.10.2015). Textlänge: 339 Wörter; dieser Text wurde bereits 650 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.07.2020.
Lieblingstext von:
Sakura.
Leserwertung
· anregend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
ich Ich Ich und Ich Versöhnung Selbstversöhnung Frieden mit sich schließen Selbstliebe Selbstzweifel Narzismuss Geborgenheit Liebe
Mehr über Mique
Mehr von Mique
Mail an Mique
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Mehr zum Thema "Ich" von Mique:
Selbsterkenntnis
Was schreiben andere zum Thema "Ich"?
Артистократ (Papalagi) Ich und Du (Teichhüpfer) Organklage (Oggy) Ich - Selbst (Momo) Religion (Teichhüpfer) Tagtäglich (Prinky) Klausur (Oreste) Die Motivation (Teichhüpfer) Beschau (tigujo) Identifickation (Omnahmashivaya) und 151 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de