Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 642 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.937 Mitglieder und 432.568 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 29.01.2020:
Ballade
Während Gedichte meist ohne Handlung auskommen, nimmt die Ballade eine Sonderstellung ein. Sie hat dramatische, manchmal... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Park mit dem Baum und der Bank von Wanderbursche (23.01.20)
Recht lang:  Copa do mundo von Didi.Costaire (2917 Worte)
Wenig kommentiert:  junge liebe von Lucifer_Yellow (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich bin ein Vagabund von Februar (nur 33 Aufrufe)
alle Balladen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Individuum und Gesellschaft. Gustav Landauers sozialistischer Anarchismus.
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kam." (Fuchs)

ich will bei dir sein

Epos zum Thema Leidenschaft


von Borek

Ich will bei dir sein,


mit allem was mir gehört. Mit all meiner Sehnsucht, meinen Wünschen. Mit aller Hoffnung nach dem unendlichen Glück.
Lege Deine Traurigkeit an meine Schulter. Versinke in der Weite meiner Arme und vergiss den Tag der Dunkelheit. Tauche mit mir in das Reich der Träume.
Wir durchqueren viele Meere, getragen von sanften Winden die uns auch in die Höhe heben, uns durch die Finsternis der Nacht zum Glanz der Sterne führen. Wo wir die Winzigkeit unseres eigenen Ichs erkennen. Wir begegnen auch anderen Seelen die auf Windboten in der Weite  der Unendlichkeit getragen  werden um in das Reich der Erkenntnis zu gelangen. Auf ihren Segeln kann man die Wünsche ihrer Hoffnungen und Sehnsüchte lesen, sie flattern im Wind der Ewigkeit um in der Zeitlosigkeit doch einmal ihre Erfüllung zu finden. Nur auf unserem Segel können wir nicht erkennen was der Wind darauf geschrieben hat, weil unsere Wünsche in unseren Herzen versiegelt sind und wir oft selbst nicht wissen was wir wollen. Der Schöpfer aller Dinge allein kennt den Weg für den Morgen danach, an dem ich wieder in Deinen Armen erwache, aus den Träumen die Träume für die nächste Nacht sind.
Ich will immer bei dir sein.

Anmerkung von Borek:

Es war einmal ein schöner Traum


 
 

Kommentare zu diesem Text


FloravonBistram
Kommentar von FloravonBistram (03.11.2019)
aus den Träumen die Träume für die nächste Nacht sind.


eingetaucht, mitgeträumt, miterlebt, danke
lg Flo
diesen Kommentar melden
Borek meinte dazu am 03.11.2019:
Danke....für das träumende Lesen
liebe Grüße Borek
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de