Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 617 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.893 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 30.05.2020:
Einakter
Bühnenstück in einem Akt, das einen ausschnitthaften Eindruck - z.B. einer Epoche, einer Gesellschaftsschicht etc. -... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die letzten Worte des Geistlichen zum Coronakranken von Oggy (18.05.20)
Recht lang:  Rattenstammtisch von Dart (1950 Worte)
Wenig kommentiert:  Ich , meine Mutter und ihre Liebe von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Demos von Xenia (nur 61 Aufrufe)
alle Einakter
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Herbstlaub
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...ich es als Geschenk betrachte, hier willkommen zu sein." (HEMM)

Vergewisserung manchmal

Gedicht zum Thema Vergänglichkeit


von fritz


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Auf den Dachboden gehen
und nachsehen, ob alles noch am Platze ist
Die gedämpfte Ruhe da oben
und die wie still stehende Zeit,
obwohl die Sonne ihren Weg findet,
umso stärker durch das kleine Fenster.

Es ist hier, als sei es schon immer so
Als hätte diesen Teil des Hauses nie einer gebaut
Ich komme hier an wie zu mir. Zu einem
der ist ohne geworden zu sein.

Du siehst mich fragend an.
Ich kenne die Angst,
Du könnest einstauben bei mir
Glaubst Du mir?
Ich kann nicht ganz aus meiner Haut.

Könntest Du auch dann noch mich lieben,
wenn einmal ich nicht so strahlend bin?
Manchmal wäre gewiss auch genug,
dass Du nicht gehst
noch da bist,
wenn ich abwärts mein Märchen verlasse.

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de