Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tilia (12.08.), derquotentürke (12.08.), Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.022 Mitglieder und 437.544 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.08.2020:
Klapphornvers
Der Klapphornvers ist eine humoristisches Gedicht in vier Versen (meist) mit dem Reimschema aabb und mit dem fünfzeiligen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wo die Sachsen hausen von LotharAtzert (29.07.20)
Recht lang:  Kapitel IV - Immer wieder gerne genommen von Kleist (501 Worte)
Wenig kommentiert:  Im Wald von Karlo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Bund von tigujo (nur 46 Aufrufe)
alle Klapphornvers
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Schatten auf den Wegen des Lebens
von Der_Rattenripper
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mein eigenes Ding durchziehe und nicht mit dem Strom schwimme" (Mondsichel)
HimmelgrauInhaltsverzeichnisMondsilbern

Wolkenrosa

Gedicht zum Thema Liebeskummer/ Liebesleid


von Mondsichel

Du schwebtest auf Wolken, mein Engel,
mit Flügeln so flauschig und samten weich.
So viele Sterne leuchteten in Deinen Augen,
und Dein Herz pochte heftig und laut.
Die ganze Welt wolltest Du umarmen,
im Taumel Deiner atemraubenden Gefühle.
Und Deine nackten Fußspitzen tanzten,
das Ballett des stürmischen Hoffens.

Du sahst die Arme die Dich fangen wollten,
und den Mund der lieblich Dich erwartete.
Die Stimme der Sehnsucht klang in Dir,
unvergessliches Verlangen in tiefen Augen.
Oh dieser Glanz, er blendete Dich so sehr,
in rosa Puffnebelwolken hast Du gebadet.
Immer schneller trugen Dich Deine Füße,
über das weiche Bett Deiner Illusionen.

Und als die Wolken sich lüpften, fielst Du hinab,
mit sehnüchtigem Blick zu Deinem Begehren.
Deine Flügel unfähig Dich zu tragen,
zerschelltest Du am Grund der Verzweiflug.
So lächelten die verführerischen Lippen des Todes,
herab auf Dein schmuckloses Grab.
Deine blinde Liebe, auf den rosa Wolken,
barg nur Schmerz und seelische Wüste.

Suchtest Du nicht die wahre Liebe?
Ich frage Dich, mein kalter Engel.
Warum hast Du mich nicht gefragt,
warum hast Du mich vergessen?
Für einen Moment der Illusionen,
für ein Verlangen, das niemals Liebe war!

Nur einmal noch küss ich Deine Lippen,
bevor Du erwachst, in einer neuen Zeit.
Die ich nicht mehr als Teil Deines Lebens,
stillschweigend akzeptieren kann.
Leb wohl mein Engel... leb wohl...
Und ich spüre nur noch wie das Leben,
langsam aus meinen Adern fließt...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Am Ende gibt es keine Gemeinsamkeit mehr, nur noch Leere und die Gewissheit, das man alles, was man fest in seinem Herzen verankert hatte, durch unbedachte Taten verloren hat. Manche Menschen sollten lernen, das man im Grunde mit dem was man hat ganz zufrieden sein kann. Der Mensch strebt immer nach Höherem. Doch der Fall nach dem Höhepunkt, der kann sehr tief sein...
Ich war nach langer Pause (aufgrund von Krankheit) mal wieder ein bisserl kreativ und habe ein kleines Gedicht für die "Farben der Dunkelheit" geschrieben. Heute geht es um enttäuschte und betrogene Gefühle. Inspiriert vom Leben...


HimmelgrauInhaltsverzeichnisMondsilbern
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Farben der Dunkelheit.
Veröffentlicht am 07.03.2007, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 10.03.2007). Textlänge: 236 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.724 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 30.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Enttäuschung Schmerz Trauer Liebe Vertrauen Tod Blut
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von Mondsichel:
In der unendlichen Tiefe Monophobie Serienmörder Hades Leonie Gefesselt Fingerknochen Liebesfeuer Süße Unschuld Lust
Mehr zum Thema "Liebeskummer/ Liebesleid" von Mondsichel:
Ende eines Traumes Nur noch Legende Immernimmerland Seelenschmerz Spukbild Wohin? Niemals sein
Was schreiben andere zum Thema "Liebeskummer/ Liebesleid"?
Ich bin hier (regenfeechen) Auf Freiersfüßen (Lluviagata) Dem Neckar zu (Walther) Verschüttet, verschollen, freigeschwemmt (elvis1951) Endgültig (jaborosa) Help - oder ein Text muss klingen! (eiskimo) Säure und Basen (jennyfalk78) Der Engel mein (jennyfalk78) [Lass scheiden, lass scheiden, mein Mädchen voll Trauer] (Hecatus) Ein und Alles. (franky) und 183 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de