Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.), Austrasier (28.05.), Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 690 Autoren* und 109 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.841 Mitglieder und 427.443 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.06.2019:
Gesetz
Für alle Angehörigen eines Gemeinwesens geltende Norm, die Gebote und Verbote aufstellt, um das Zusammenleben zu regeln.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Antiproporthologisch von Oreste (27.02.19)
Recht lang:  Parteiengesetz von Aipotu, 1. Abschnitt von Dart (483 Worte)
Wenig kommentiert:  Projekt: Hexerei von paradoxa (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Das Gesetz der Zahl von eiskimo (nur 89 Aufrufe)
alle Gesetze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Direkte und indirekte Einflüsse auf den Begriff Angst von Kierkegaard
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man mir nicht böse sein kann, da ich ein liebevoller Trottel bin" (Omnahmashivaya)

Des Nachts am Meer

Symbolgedicht zum Thema Allzu Menschliches


von nafke

Der Wind schäumt tosend die Wogen,
treibt gierig die Gischt vor sich her.
Der Regen ist weitergezogen:
Ich sitze des Nachts am Meer.

Meine Sehnsucht hab ich verwoben:
sie schwirrte durch mein Getriebensein;
Nun throne ich am Ufer - ganz oben
die stürmische Nacht trug mich heim!


Ein vergnügtes Lächeln umspielt meine Lippen:
ich sitze des Nachts am Meer.
Die kalte See bricht an den Klippen,
doch mich bricht die Sehnsucht nicht mehr

 
 

Kommentare zu diesem Text


DerHerrSchädel
Kommentar von DerHerrSchädel (18.06.2009)
Was dei Leute nur immer mit der Sehnsucht und dem Meer haben. Mann sollte meinen, im Zeitalter der globaler Urlaubsreisen und Ryan Air hätten sich solche Gedanken erledigt. Ist wohl nicht der Fall. Gut, gut, aber ist ja imerhin die Emanzipation gelungen. Vielleicht versinnbildlicht dieser Text das neue Zeitalter. Interpretation ist doch was schönes

Viele Grüße

Schädel
diesen Kommentar melden
nafke meinte dazu am 23.06.2009:
Der Mensch und das Meer

Du freier Mensch, der Meere liebt und preist!
Dein Spiegel sind sie, der die Seele zeigt
Wo ohne Ende Brandung fällt und steigt,
Nicht minder bittrer Abgrund ist dein Geist.

Und du vertiefst dich und umgreifst dein Bild,
Mit Aug und Arm, aus seinem eignen Brüten
Löst manchmal sich dein Herz, bei diesem Wüten
Und dieser Klage, unbezähmbar wild.

Verschwiegen beide, dunkel wie die Nacht:
Mensch, wer kann deine Tiefen je ergründen;
Meer, wer kann deinen innern Reichtum finden,
Da ihr Geheimnisse mit Eifersucht bewacht!

Seit ungezählten Zeiten, immer wieder
Stürzt ihr euch mitleidlos in euren Streit,
Ihr liebt so sehr den Tod und Grausamkeit,
O ewige Kämpfer, o entzweite Brüder!

(Charles Baudelaire)

Liebe Grüße zurück ;)
diese Antwort melden
DerHerrSchädel antwortete darauf am 23.06.2009:
Es gibt nur einen wahren Ozean, und das ist Brahman

Danke für die Mühe.

Viele Grüße

Schädel
diese Antwort melden

nafke
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 18.06.2009. Textlänge: 72 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.220 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.06.2019.
Leserwertung
· anregend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Aufbruch Hoffnung Sehnsucht
Mehr über nafke
Mehr von nafke
Mail an nafke
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Symbolgedichte von nafke:
Minusgrade Fiebertraum Winzig sein
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Wortverwurstungen (Omnahmashivaya) Spruch.. (Teichhüpfer) Der Jungbrunnen (BerndtB) Reise in die Heimat (Borek) Falsch gedacht gehabt (Epiklord) Regenfäden (Moja) Gelbsucht (Ralf_Renkking) Früchtchen (Teichhüpfer) Ewald der Riese (Jorge) Ästhetik (Ralf_Renkking) und 1618 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de