Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.433 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.04.2020:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Flug zum Mond von IngeWrobel (07.03.20)
Recht lang:  Nekrolog (1) von krähe (1395 Worte)
Wenig kommentiert:  Bild, betrachtet von blauefrau (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Du von etiamalienati (nur 42 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Seelenrand
von Galapapa
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es jeder ist" (Proximal)
Inhaltsverzeichniseigentlich nichts

Hey! Kuchen to go.

Kurzgeschichte zum Thema Morgenstimmung


von RomanTikker

Hm, der Kaffee schmeckt viel besser, das kann doch nicht allein an der Tasse liegen? Vielleicht an den beigereichten Allgemeinplätzchen: Sommerwetter, gute Laune, blabla, und der alte Mann, der die Plakate vom Karnevalsverein lektoriert, spielt dazu affenscharf Klavier, so richtig mit Kapriolen und chromatischen Trillern und so.
Kebap fragt, ob irgendwas mit dem Kaffee anders ist. "Der schmeckt viel besser!", sage ich und sie löst auf: es ist die andere Sojamilch, die gute, aha. Als der Mann Pause macht, klatsche ich als einziger und bestätige den Tanten am Nachbartisch: das Klavier kommt nicht von CD. Wir sind uns einig, dass Klatschen immer gut ist, ich kenne das ja aus eigener Erfahrung. Natürlich pflichten sie mir bei, was bleibt ihnen auch übrig, wir lächeln und das zählt.

Der Kaffee ist alle, ich muss pinkeln, zwei Baustellen lärmen wie Sau und der Wind bläst alles weg, da kommt Monika auf dem Fahrrad und wir unterhalten uns kurz, woher, wohin, wie geht's, was machste noch und als sie fährt, spielt der alte Mann - ehemals Lehrer - den nächsten Rag auf. Ja, der ist echt gut. Wenn ich so alt bin, möcht' ich das auch können. Wie er krumm auf die Tasten haut und wackelt erinnert mich das an Ray Charles - ob er den mag?
"So, auf Wiedersehen" ... während ich noch darüber nachdenke, haut er ab. Haut ab - meine Beine pellen sich und der Mann am Nachbartisch sein Frühstücksei. Hey, Sommer! Kebap schenkt mir ein Stück Kuchen to go.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Muuuzi
Kommentar von Muuuzi (20.09.2011)
Alles scheint so nebensächlich.
Die Damen so gezwungen. ich kann mir ihre gesichter vorstellen. So höflich und doch alt. So abgedroschen. So lächerlich.

Ob es nur an der Sojamilch liegt?

Spielen nicht alle Sinne mit? Die Ohren mehr als die Zunge?

Niemand kümmert sich um den alten Mann? Oder? Niemand beachtet ihn? Oder?

Der Alltag läuft an uns vorbei ohne Wahrnehmung...
diesen Kommentar melden
RomanTikker meinte dazu am 20.09.2011:
Hmmmmmmmmmmmmmmmmmja.
Die Damen sind so, genau. Aber unter der oktroyierten Schale eben auch Herzen und Seelen, wäre da nicht und würden sie nur ...
Die Milch ist teurer, aber 1000-mal besser, echt. Seit Kebap nicht mehr da arbeitet, gibt's die nur noch selten. Ich gehe trotzdem hin.
Du hast Recht, dem Hören der Welt hätte ein wenig mehr Raum sicher evenuell auf jeden Fall gut getan, vielleicht.
Das Klavier steht drinnen ganz hinten in der Ecke, die wenigen Menschen sitzen draußen, mit dem Rücken zum Interieur. Ich hab' mich total gefreut über die Musik. Kebap auch.
So ein Sonntagvormittag im Café birgt eine Portion heiles Spießbürgertum. Diese Art von Zuckerwattenumhüllung schluckt wohl einiges, ja.
Danke für deine Assoziationen!
diese Antwort melden
Muuuzi antwortete darauf am 20.09.2011:
hat mir auf jeden fall gut gefallen.
Ich habe leider zu wenig kenntnisse darüber, als dass ich sie konkret analysieren könnte. Aber das macht nichts. Ich hab mir eine eigene welt vorgestellt. Das war auch schön.
Bei mir war auch sonntag. Es war ein Kaffee neben einer überfüllten straße. Alles war in braun- goldenen farben ausgerichtet. irgendwie nostalgisch. sogar kebap.
diese Antwort melden
RomanTikker schrieb daraufhin am 20.09.2011:
:o) Kool. Wenn der liebe Gott das so vorgesehen hat und niemand etwas dagegen tut, zeig ich dir den Ort mal irgendwann. Wäre müßig, das jetzt zu beschrieben. Aber alle Café/Kebap-Geschichten spielen da. Da fält mir ein, eine liegt noch in der Schublade ... Braun-gold - find ich schön, passt irgendwie (an/ders). Erinert mich an den Esel aus dem Märchen, ähäm.
diese Antwort melden

Inhaltsverzeichniseigentlich nichts
RomanTikker
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Dies ist ein Beitrag des mehrteiligen Textes Heitere Geschichten.
Veröffentlicht am 07.06.2011. Textlänge: 244 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.639 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 30.03.2020.
Lieblingstext von:
Marie-N.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Kuchen Kafe vegan Klavier Rag Frühstück Morgen
Mehr über RomanTikker
Mehr von RomanTikker
Mail an RomanTikker
Blättern:
nächster Text
Mehr zum Thema "Morgenstimmung" von RomanTikker:
Rüde Awakening
Was schreiben andere zum Thema "Morgenstimmung"?
Sonnenaufgang (wa Bash) Ewige Morgenröte (hei43) Neuer besonnener Tag. (franky) Besorgtes Frühlingsgedicht (tueichler) Lieder für die Seele. (franky) Morgenblau (Patrix) Identität. (franky) Morgengruss. (franky) Tiefes Purpur. (franky) Morgengrauen (klaatu) und 227 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de