Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Kettenglied (24.03.), elissenzafine (23.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 722 Autoren und 111 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 25.03.2019:
Rezension
Kritik von Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt oder anderen wichtigen Publikationen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Carmen - Oper in 4 Bildern von George Bizet im Aalto-Theater in Essen (16.2.2019) von tueichler (17.02.19)
Recht lang:  Rezensionen von Punkbands von HarryStraight (63179 Worte)
Wenig kommentiert:  Nordlandfahrer / Buchtipp von heor von Heor (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Den Jahren Leben geben... von Heor (nur 27 Aufrufe)
alle Rezensionen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Spinnennetz der Sappho
von Maya_Gähler
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin wie ich bin" (irakulani)

Das Gestern, das Heute und das Morgen gehören zusammen

Essay zum Thema Aufbruch


von ManMan

1. Die Vergangenheit befrieden
Es ist notwendig, die Vergangenheit zu befrieden. Nur wer mit ihr ins Reine gekommen ist, kann sich in dem schwierigen Heute zurechtfinden. Manche nennen das Vergangenheitsbewältigung. Aber Bewältigung hat eine negative Konnotation, bewältigt werden müssen Schwierigkeiten, Probleme. Die Vergangenheit hat mehr zu bieten als das. Stellen wir uns ihr? Wieder so eine Phrase, die gern gebraucht wird, aber natürlich auch keine Begeisterung hervorruft. Gesuchte Verbrecher stellen sich der Polizei.
Wer will schon mit sowas in Verbindung gebracht werden? Kein Wunder, dass viele Menschen, nicht nur notorische Rechte (d.h. solche, die sich selbst als Rechte bezeichnen) keinen Bock darauf haben, sich andauernd irgendwelchen Problemen der Vergangenheit zu stellen, wo doch, wie gesagt, das Heute mehr als genug Probleme aufzuweisen hat. Es ist nötig, die Vergangenheit, die Geschichte als das zu akzeptieren, was zu dem Heute geführt hat.

2. Die Gegenwart annehmen, wie sie ist
Das Angebot an Problemen, der Gegenwart ist so groß, dass wir geradezu gezwungen sind, einige, wenn nicht die meisten von ihnen auszublenden. Ein paar Stichworte: Klimawandel, Überbevölkerung, Hunger, Kriege, failed states, immer mehr Waffen weltweit und und und... Ist es nicht legitim, einen Teil der Probleme aus seinem Leben auszublenden? Legitim meinetwegen, aber leider rächt es sich. Auch dafür gibt es genügend Beispiele: Weil wir die Umwelt kaputt machen, (wobei jeder dem Anderen die Schuld gibt) und so leben, als gäbe es nach uns keine Menschen mehr, müssen viele schon heute unter den Folgen leiden. Klimaveränderungen wie jahrelange Dürren, Kriege, bei denen jede Seite behauptet, ihr Krieg sei gerecht, bringen mit sich viele Tote, furchtbares Leid der Betroffenen und Flüchtlingsströme, die wiederum dazu führen, dass Menschen in Ländern, die davon betroffen sind, sich und ihre Existenz bedroht sehen.
Die Demokratie und die Menschenrechte werden zunehmend in Frage gestellt. Immer mehr Menschen wünschen sich eine starke Führung statt endloser Diskussionen. Globale Krisen machen Menschen glauben, mit Egoismus immer noch  am weitesten zu kommen. Dieser Zustand ist äußerst gefährlich. Um einen Ausweg zu finden, muss ein Umdenken stattfinden. Letztlich geht es um das Überleben der Menschheit. Kaum auszudenken, was passiert, wenn einer der beiden Verrückten in Nordkorea oder den USA den Atomknopf drückt.

3. Aus dem Heute wird morgen ein Gestern[
Die Gegenwart wird zur Vergangenheit, das ist das eiserne Gesetz der Zeit. Was wir heute versäumen oder falsch machen, kann uns schon morgen auf die Füße fallen. Wir müssen also Verantwortung übernehmen, jeder an seinem Platz, jeder in seinem Land. Verantwortung für das Heute, für das Gestern und für das Morgen. So wie wir die Gegenwart akzeptieren müssen, so auch unsere Vergangenheit. Eines lässt sich nicht vom Anderen trennen. Wir sind Nachkommen von Hitler, Göring und Eichmann, aber auch von Schiller, Goethe, Lessing und Heine.
Unsere Eltern und Großeltern haben schreckliche Fehler gemacht, aber wir Heutigen sind auch nicht frei davon. Es ist an der Zeit, Frieden zu schließen und Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen. Gehen wir positiv in diese. Gestern habe ich in einem Fernsehbeitrag erfahren, welche überragende Wirkung kaltes Blutplasma bei der Behandlung von chronischen Wunden haben kann. Das ist ein Beispiel für das Positive, das uns die Zukunft bieten kann. Wissenschaft und Forschung im Dienste der Menschheit. Fast zu schön, um wahr zu sein.

4. Menschen statt Rassen, Menschlichkeit statt Kategorisierung
Es macht keinen Sinn, Menschen in Rassen und Kategorien einzuteilen. Das führt, wie wir gesehen haben, zu nichts Gutem. In eine Sackgasse führt auch die Kategorisierung von Menschen z.B. in Gutmenschen, Rassisten, Kommunisten, Faschisten oder Feinde. Oft bekommen Menschen einen Stempel aufgedrückt, den sie so schnell nicht loswerden. Leider ist das Einteilen von Menschen in solche Kategorien weit verbreitet, auch auf KV.  Aber so kommen wir nicht weiter. Wir müssen die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft annehmen, ohne die Vergangenheit zu verdrängen. Gemeinsam. Als Menschen. Denn der Mensch hat die Möglichkeit, von der Vernunft Gebrauch zu machen. Leider macht er es selten.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (19.02.2018)
Eine Brandrede.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Sabira (58) (19.02.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
ManMan meinte dazu am 20.02.2018:
Vielen Dank, auch für die Empfehlung!
diese Antwort melden

ManMan
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 19.02.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.02.2018). Textlänge: 640 Wörter; dieser Text wurde bereits 156 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.03.2019..
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über ManMan
Mehr von ManMan
Mail an ManMan
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Essays von ManMan:
Bestrafen und bestraft werden - zwei Seiten einer Medaille
Mehr zum Thema "Aufbruch" von ManMan:
Zögernder Aufstieg jener Hügel dort Frühlingsanfang
Was schreiben andere zum Thema "Aufbruch"?
BeWEGung (tulpenrot) Töne und Farben (Prinky) Dummheit (Walther) Karriere (Inlines) Neue Korruptions Partei (jennyfalk78) gegenüber (Traumreisende) Fliedergespräch (Tatzen) Only for the memories (Xenia) gegenüber (Traumreisende) Innere Gewissheit (LotharAtzert) und 323 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de