Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 606 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.778 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.09.2020:
Limerick
Der Limerick ist ein aus Großbritannien stammendes, fünfzeiliges Gedicht mit dem Reimschema aabba. Dabei sind die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Schottenschock (Limerick) von Thomas-Wiefelhaus (28.09.20)
Recht lang:  ROTKÄPPCHEN von Dieter Wal (313 Worte)
Wenig kommentiert:  'schön und kaffeebraun' von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  wohl bekomms von harzgebirgler (nur 28 Aufrufe)
alle Limericks
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Eine kurze Geschichte der Sprachwissenschaft
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich schreibe und lese" (Emotionalis)
Aus ökonomischer Sicht lohnt sich langfristig die Prostitution nichtInhaltsverzeichnisDer Aufschwung von Flatrate-Puffs durch den Feminismus

Lohnbeschäftigung und Prostitution

Volksstück zum Thema Sex/ Sexualität


von Augustus


(von Augustus)
Lohnbeschäftigung und Prostitution

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Trainee (71) (12.03.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Augustus meinte dazu am 12.03.2019:
es ist ja die Frage vieler Menschen, ob’s zwischen den beiden Arten der Dienstleistung einen Unterschied gibt.
M.E. wie aufgezeichnet, definitiv ja, und genau da scheiden sich die Geister.
Danke für die Empfehlung.
Ave
diese Antwort melden
tigujo
Kommentar von tigujo (12.03.2019)
Hm, ich stelle mir gerade die Situation für alle verrechenbaren Leistungen vor, die zwischen Menschen direkt verhandelt und auch direkt am Kunden geleistet werden, wie z.B Shiatsu, Massage, Arztbesuche, Nachhilfelehrer, Therapeut und dergleichen vor - und frage mich, ob sich laut diesem Schema nicht ebenfalls die genau gleiche Kollision ergäbe...
Mein spontaner Eindruck: Eigentlich ja.
Somit, wo ist der prinzipielle Unterschied zu Sexarbeit, abgesehen davon, dass diese aus Gründen der Moral von manchen abgelehnt wird?

lg tigujo
diesen Kommentar melden
Augustus antwortete darauf am 12.03.2019:
Grundsätzlich habe ich mir darüber Gedanken gemacht. Bei beratenden Berufen könnte die geistige Arbeit als objektive Willenserklärung abhelfen.
Schwieriger wird es bei der Massage eine nach dem Schaubild gedeutet, Abgrenzung zu finden.
Jedoch auch hier gebe es Kriterien an die man anknüpfen könnte, um die Prostitution gegenüber der Massage abzugrenzen; den Intimbereich grundsätzlich unter Schutz zu stellen, der durch das Geld nicht angeknüpft werden kann, wenn es an der Zustimmung beider subjektiven Willenserklärungen fehlt.
Hier allerdings könnte man Frauenärzte anführen, die unter der Motivation Geld an den unter Schutz stehenden Bereich, anknüpfen. Allerdings veräußert in diesem besonderen Fall die Frauenärztin oder der Arzt nicht ihren/seinen Intimbereich. Die Prostituierte tut das grade schon.

Wer kein Moralempfinden hat, dem sind Mord und Totschlag und Vergewaltigung eh egal und darf sich in das Reich der Tiere einordnen.
diese Antwort melden
tigujo schrieb daraufhin am 12.03.2019:
Allerdings veräußert in diesem besonderen Fall die Frauenärztin oder der Arzt nicht ihren/seinen Intimbereich. Die Prostituierte tut das grade schon.


Was heißt das, sie "veräußert ihren Intimbereich?" Hat sie nachher keinen mehr? Sprache! Begriffe! Augustus, Duden meint zu "veräußern"
"Bedeutungsübersicht
1. übereignen, verkaufen; (etwas, worauf jemand einen Anspruch hat) an jemand anderen abtreten
2. (ein Recht) auf jemand anderen übertragen"

Tut sie das wirklich?

So, und die abschließende Keule - wohl mangels stichhaltiger Argumente - liest sich so:
Wer kein Moralempfinden hat, dem sind Mord und Totschlag und Vergewaltigung eh egal und darf sich in das Reich der Tiere einordnen.


Heißt, wer deinen Moralvorstellung bez. Prostitution nicht entspricht, frißt auch kleine Kinder, so in etwa...

Himmel, ich vermute, über Moral - besonders gerade die persönliche Entwicklung von Moral - hast du noch nicht viel
gelesen.

Aber Vorsicht: Zu lernen, die eigenen Moralvorstellungen sind nicht absolut, das kann einen ganz schön aus dem Gleichgewicht bringen. Doch sie sind es halt nicht, auch wenn man es noch so gerne gerne gerne hätte...

Empfehlung, mit Vorsicht halt:
 Die moralische Entwicklung (Stangl, 2019)

LG tigujo

Antwort geändert am 12.03.2019 um 17:55 Uhr
diese Antwort melden
Augustus äußerte darauf am 12.03.2019:
eben „veräußern“: worauf jemand anders einen Anspruch hat. Ich erlaube mir die Freiheit dem Wort einen größeren Spielraum zu gewähren, als es einzugrenzen. Wo kämen wir dahin? Der Mensch könnte keinen geraden Satz sagen, geschweige denn zu schreiben.
diese Antwort melden
Augustus ergänzte dazu am 12.03.2019:
Ich sagte, wem Mord, Totschlag und Vergewaltigung egal sind, der frisst auch kleine Kinder. ...da dieser kein Moralempfinden hat.
diese Antwort melden
tigujo meinte dazu am 12.03.2019:
Wird nicht besser, ich wiederhole gerne:

Du sagtest sinngemäß, den Bogen spannend, wer Prostitution nicht (aus moralischen Gründen) ablehnt, hätte kein Moralempfinden und dem wären auch - wie kommst du dazu, das zu vergleichen? - auch Mord etc egal.... Das ist eine Keule, wenn auch keine folgerichtige.

Woher hast du denn das schon wieder?

Über Moral kann und soll man diskutieren.

Gelehrige Texte darüber zu schreiben oder dies zu versuchen führt - Diskurs nennt man das - zu einer Auseinandersetzung mit dem Gesagten.

Eine Aneinaderreihung von Behauptungen jedoch ist keine logische Argumentationskette, da hilft es auch wenig, mit in sich unlogischen Begriffen um sich zu werfen, die naturgemäß nicht nachvollziehbar sind - um sich letztlich auszureden, bloß den Spielraum der Begriffe (?) zu erweitern. Gerade hier ist eine strenge Auslegung notwendig, sonst wird es beliebig, und aus Falschem folgt Beliebiges.

Siehe dein letztes Beispiel im Kommentar oben: Veräußern siehst du als "Anspruch haben" - dies stimmt in diesem Zusammenhang einfach nicht: Wenn ich jemandem bezahlterweise was vorsinge, kommt des öfteren vor auf vielen Bühnen, hab ich ja auch nicht die Stimme veräußert, oder? Handwerker, schönes Wort: Veräußern die ihre Hände? Hat da irgendwer Anspruch auf deren Hände erworben?

Diese Art von Begriffsverschmierung übertrifft ja jede noch so freie Art von Polemik bei weitem, kommt mir vor.

Du hast zwei Schaubilder zur Schau gestellt - und ziehst aus dem Vergleich des eigentlich schwer Vergleichbaren den Schluß, es gäbe eine "Kollision" - tatsächlich ist das reine Gegenteil der Fall:

Wenn zwei Menschen sich gegenseitig eine subjektive Willenserklärung abgeben, die aufeinander abgestimmt ist, somit schlicht passt, nennt man dies im allgemeinen Sprachverständnis "Einverständnis" - oder etwa nicht? Woher Kollision?

Oder, deine Logik eingedampft und verkürzt ausgedrückt:

Dein Schaubild Eins ist ein Apfel, das zweite eine Birne. Darf ja sein, Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Ich frag mich bloß, wie kommst du dann aus der unbestreitbaren Tatsache, dass eine Birne nun eben kein Apfel ist auf den Schluß, die Birne wäre verwerflich?

Freu mich auf deine Erläuterung

lg tigujo
diese Antwort melden
Cora (29) meinte dazu am 05.07.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Augustus meinte dazu am 06.07.2019:
Hallo,
objektiver Wille m.E. ist bloß immer dann dort gegeben, wo eine Sache ist. Wenn jemand eine Arbeit verrichten möchte an einer Maschine, dann über er diese Arbeit direkt an der Maschine.
Eine prostituierte übt ihre direkte Arbeit am Freier.
Maschine kann keinen Willen äußern, der Freier schon. Es fehlt also oben entschieden an einem Willen, der nicht geäußert werden kann, weil es ihn nicht gibt.
diese Antwort melden
Augustus meinte dazu am 06.07.2019:
Cora; Dein Einwand ist ausgesprochen interessant, dass Prostitution nicht gleich wie eine Handwerksarneit beurteilt wird. Dies aber diskriminiert den Beruf der Prostitution, da dieser dem Gleichheitsgrundsatz widerspricht.
Wenn das denn so wäre, müsste dieser Beruf abgeschafft werden, oder dem Gleichheitsgrundsatz angepasst werden.
diese Antwort melden
Cora (29) meinte dazu am 10.07.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (05.07.2019)
Würde jemand für einen anderen die Wohnung putzen, wenn kein Geld fließen würde? Wie verhält es sich da mit der Willenserklärung?
diesen Kommentar melden
Cora (29) meinte dazu am 05.07.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Regina meinte dazu am 05.07.2019:
Das meine ich nicht, sondern für einen, zu dem man in keiner emotionalen oder verwandtschaftlichen Beziehung steht. Was bedeutet subjektive/objektive Willenserklärung, wenn man Geld braucht?
diese Antwort melden
Augustus meinte dazu am 06.07.2019:
Nur eine kurze Randbemerkung dazu; im Verhältnis zu der existierenden produzierten Gesamtgütermenge ist die Menge des existierendes Geldes 6 mal höher; das heißt, wenn 6 Leute 1000 Euro besitzen und auf dem Markt es nur einen Goldbarren gibt, der 1000 Euro kostet, können 5 mit ihrem Geld keinen Goldbarren mehr kaufen - es wäre also wertlos.
Damit das Geld des Millionärs nicht wertlos wird, bedarf es armer Bevölkerungsschichten, Insbesondere in Bezug auf knappe Güter.
Aber, die Menge an Geld an sich überflutet die Welt wie Schneeflocken überfluten ein Dorf im Winter.
diese Antwort melden
autoralexanderschwarz
Kommentar von autoralexanderschwarz (05.07.2019)
Komisch, dass das noch niemand gefragt hat: was bedeutet denn eigentlich "subjetiv"?
diesen Kommentar melden

Aus ökonomischer Sicht lohnt sich langfristig die Prostitution nichtInhaltsverzeichnisDer Aufschwung von Flatrate-Puffs durch den Feminismus
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de