Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.220 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.02.2020:
Anekdote
Die Anekdote ist ein kurzer Prosatext; eine kurze Erzählung zur Charakterisierung einer historischen Person oder... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ströme unserer Zeit von Reliwette (23.02.20)
Recht lang:  Geistig-autogenes Verhalten im Rahmen der kollektiven Lehrverweigerung von Melodia (1374 Worte)
Wenig kommentiert:  Entfallene Genüsse. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Heute schon betrogen worden? (1) von solxxx (nur 25 Aufrufe)
alle Anekdoten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Mit eigenen Worten 8
von Sätzer
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich respektieren kann." (Martina)

Eingestandenermaßende

Gedicht zum Thema Lebenseinstellung


von fritz


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Ich möchte nicht am Leben sein
Nicht wie ein Zusatz an ihm kleben
Will mich in seine Tiefen stürzen
Seine Weiten in mir breiten.

Von allen guten Geistern verlassen
Schneid ich mir ins eigene Fleisch
Nicht von schlechten Eltern
Hüte ich den Übermut.

Vor allem komm ich nicht dahinter
Von Sinnen allein find ich Sinn
Jede Ruhe ist schon der Sturm
Frei übergeb ich ins Chaos mich.

Ich will mich nicht befassen:
Aus welcher Fassung bringt es mich?
Ich will mich nicht abfinden:
Auch wenn ich ohne Zweifel mich befinde.

Unter Umständen suche ich Halt
In tiefster Angstflur atme ich.
Ich gebe mich nicht zu
Frieden, als zwischen zwei Kriegen.

Mir ist, als sei ich nicht zu leben
Leichter noch als nicht zu sein
Bevor ich ein Dasein friste
Vergeh ich zu mir hin ein Leben.

Wer stimmt mir zu, ein Gott zu sein?
Wer sehnt in der Wärme noch Feuer?
Wer steigt schon nackt zu Eise?
Dem Leben trotz-erfüllend.

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de