Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.771 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.07.2020:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Frösche am Teich der Poesie von EkkehartMittelberg (12.06.20)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  cool man von redangel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  ὁ κατέχων von Terminator (nur 43 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Phantom Phynxh
von Nismion
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil weil die welt meine texte braucht" (kata)

Nelle onde

Kurzgedicht zum Thema Verarbeitung/ Verdrängung


von Gideon

Ti cerco nelle onde del diluvio universale
ossia sul fondo del bicchiere
dove nessun pesce, solo
indomita rabbia disincaglia.

Anmerkung von Gideon:

- In den Wellen -

Suche dich in den Wellen der Sintflut
oder am Boden des Glases
wo kein Fisch, nur
unbändige Wut treibt.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Ralf_Renkking (27.08.2019)
Hi Gideon,

es ist nicht einfach, hier über das Gefühl hinaus den Text einer formalen Analyse zu unterziehen, da ich zumindest im Deutschen keinerlei Prosodie erkennen kann, bis halt auf die Epigrammform; die Symmetrie der Silben (10, 8, 4, 6) ist wahrscheinlich unbeabsichigt. These und Antithese als Synthese zur Selbstfindung, wobei mich das "oder" ebenso irritiert wie das Glas, letzteres jedoch nur als Bild, denn wer benutzt schon die Wendung: Mein Guppy treibt in seinem Goldfischglas, denn zu treiben setzt eigentlich Raum voraus.
Dennoch ein gut gemachtes Gedicht, und auf Lluviagatas Empfehlung kannst Du wirklich stolz sein.

Ciao, Frank.
diesen Kommentar melden
Augustus
Kommentar von Augustus (27.08.2019)
Salve.

Sintflut, Wellen sind das Gegenteil von Aplomb, das hätte ein Hafen sein können, es wird jedoch auf das offene Meer geschaut nach „ihm oder sie oder es“; wie auch immer, die Weite wird durch das Glas drückend eingegrenzt, weswegen der Leser automatisch an ein Aquarium denken muss, obgleich Wellen und Sintflut zuvor einer größeren Freiheit bedürfen, um sich in dieser Größe überhaupt zu entfalten. Also ist hiervon nicht von einem eingeengten Aquarium zu sprechen, sondern im bildlichen Sinne von „Bekanntsein, Erkennen, Vertrauen“, oder seinen Grund verstehen und erfahren haben. Die Reifen Bewegungen der Seele sind dem lyr. Ich also nicht fremd; es durchschaut was im Innern vorgeht.
Der Fisch ist hier das treibende Symbol, der stellvertretend für die Lebendigkeit oder Leben stehen könnte. Denn trotz der Erkenntnis, was da auf dem gläsernen Grund geschieht, fehlt es an greifbaren Leben. Bloße Wellen und Sintfluten, so stürmisch und gewaltig sie sind, bedeuten nichts wenn in ihren Gewässer keine maritimen Lebewesen herumkreuzen.

Ave
diesen Kommentar melden

Gideon
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 27.08.2019. Textlänge: 19 Wörter; dieser Text wurde bereits 83 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 28.06.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Vergangenheit Trennung Wut Trauer Verarbeiten Gedanke
Mehr über Gideon
Mehr von Gideon
Mail an Gideon
Blättern:
voriger Text
zufällig...
Was schreiben andere zum Thema "Verarbeitung/ Verdrängung"?
Selbstmitleid. (franky) Störenfried stummgeschaltet (eiskimo) Kniffliche Fragen. (franky) Entrückt. (franky) Abfall. (franky) Lyrische Jagdimpression (LotharAtzert) Es weht kein Flüstern (elvis1951) Ergotherapie (jennyfalk78) Auspuffotter in zwölf kleinen Häppchen (LotharAtzert) Gegessen. (franky) und 56 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de