Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 593 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.242 Mitglieder und 450.216 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2021:
Parabel
Die Parabel ist ein zu einer Erzählung ausgeweitetes Gleichnis mit lehrhaftem Charakter, das die Wahrheit oder Erkenntnis... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Ast von Quoth (11.10.21)
Recht lang:  Auf diesem eisernen Strang von RainerMScholz (3156 Worte)
Wenig kommentiert:  Nestfleuchter von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Explosivrhetorik von Ralf_Renkking (nur 33 Aufrufe)
alle Parabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Unterm Baum
von Muuuzi
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Sie das so sagen, eigentlich bin ich es gar nicht" (Manzanita)
WackersteineInhaltsverzeichnisDie weiße Treppe

Der Sprachlehrer

Skizze zum Thema Ziele


von Quoth

Ich wache auf und blicke erschrocken auf den Wecker: Er hat nicht geklingelt! Jetzt habe ich die Fahrt zum Unterricht mit dem Bus verschlafen! Wie komme ich noch rechtzeitig hin? Der Bus fährt nur einmal am Vormittag, und meine Schüler, die unter großen Strapazen erreicht haben, dass sie die Sprache der Mörder ihrer Eltern und Großeltern lernen dürfen, müssen besonders rücksichtsvoll behandelt werden. Die einzige Rettung wäre, dass meine Frau mich fährt. Aber sie ist beschäftigt, busy, wie man heute sagt, ich höre sie telefonieren. Das Auto steht faul und glänzend vorm Haus, ich kann und darf es nicht fahren … Und ich hatte mir eingebildet, ich könne die Schuld meines Vaters an den Kindern seiner Opfer wieder gut machen. Leichtsinn, Leichtsinn, den Wecker nicht zu stellen! Das werden sie mir nie verzeihen!

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (28.02.2021)
Die hochmoralische Komponente gefällt mir nicht, aber ansonsten ein flüssig und geschmeidig geschriebener Text, mit Humor.
diesen Kommentar melden
Quoth meinte dazu am 28.02.2021:
Mir gefiel gerade die Disproportion zwischen dem Hochmoralischen und dem kleinen Alltagsversehen, sie sollten sich gegenseitig beleuchten und relativieren.
diese Antwort melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (01.03.2021)
Moral, ja, wie definiert man sie in solch einem Fall, wie überhaupt? Ist dies nicht egal in einer flüssig erzählten Geschichte? Einfach nur lesen und auf sich einwirkenlassen, das tue ich hier.
Moralinsaure Geschichten lese ich nur bis zum 2. oder 3. Satz, weil ich vor sich her getragene Moral fast schon riechen kann..

Ein deutscher Sprachlehrer, der Russlanddeutsche unterrichtet. Ein israelischer Sprachlehrer, der Palästinenser unterrichtet, wen es betrifft, das ist egal. Das kleinliche Schuldbewusstsein des Protagonisten ist es, welches mich in den Bann zieht. Warum nur hat er nicht am Abend den Wecker gestellt angesichts seiner großen Verantwortung? Warum darf er seine Frau nicht stören, um die Schuld seiner Altvorderen wieder gut machen zu können, so eine wichtige, generationenübergreifende Aufgabe? Mannmannmann, da ist es mir schon fast egal, warum der Sprachlehrer sein Auto nicht fahren darf. Darüber spekuliere ich dann halt.
Und nein, ich musste an keiner einzigen Stelle lachen. Aber ich bin nur eine Lyrikerin.

Liebe Grüße
Llu 🖤
diesen Kommentar melden
Quoth antwortete darauf am 02.03.2021:
Hallo Lluviagata, Dieter_Rotmund spricht ja nur von der "hochmoralischen Komponente", die ihm in meinem Text nicht gefällt, und nennt ihn nicht "moralinsauer", was einen verächtlichen Beiklang hätte. Vielen Dank für Deine Wertschätzung und Empfehlung! Gruß Quoth
diese Antwort melden
Kommentar von blauefrau (02.03.2021)
Nach verschiedenen Begegnungen in Tel Aviv kann ich mich einfühlen in den Gedanken, Teil eines Volks von Mördern zu sein. Ich habe niemanden getötet. Nicht alle Deutschen waren Mörder. Ich hatte aber so ein unbestimmtes Schuldgefühl in Gesprächen mit Menschen in Tel Aviv. Eine junge Schweizerin, die ich traf, überlegte vorzugeben, dass sie Britin sei. Sie gehe davon aus, dass man/frau sie beschuldige. Das wolle sie vermeiden.
diesen Kommentar melden

WackersteineInhaltsverzeichnisDie weiße Treppe
Quoth
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Parabeln.
Veröffentlicht am 27.02.2021, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 20.07.2021). Textlänge: 132 Wörter; dieser Text wurde bereits 69 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.10.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Quoth
Mehr von Quoth
Mail an Quoth
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Was schreiben andere zum Thema "Ziele"?
Sachsen: Die Leere nach dem Sieg (Terminator) Zukunft (Ralf_Renkking) Das unsichtbare Überall und Nirgends (DanceWith1Life) Es geht immer weiter (Arvin) Mike (Jedermann) Nepalesische Meditation (Regina) Bahn (Regina) Aller guten Dinge (Ralf_Renkking) KINDER AN DIE MACHT! - Bundestag morgen - Zeichnung - mit Kommentar (pentz) Unfruchtbar (Diablesse) und 44 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de