Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.), unefemme (18.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 591 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.236 Mitglieder und 449.395 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.09.2021:
Kurzprosa
Kurzprosa ist kein eigenes Genre, hat sich aber in der zeitgenössischen Literatur wie auch das Kurzgedicht beliebt... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Was passiert. von franky (18.09.21)
Recht lang:  Miniaturwunderwelt von Lala (3186 Worte)
Wenig kommentiert:  Bittersüß von Xenia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Versager bekennt sich - Pamphlet von pentz (nur 33 Aufrufe)
alle Kurzprosatexte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sonnenstufen
von lilly-rose
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin, wie ich bin" (thomas)

Fußballmärchen, Deutschland-Ungarn, und ein bisschen mehr

Märchen zum Thema Beobachtungen


von DavidW

Brave Fans
Fans
(von DavidW)
Ich interessiere mich nicht mehr besonders fürs Zeitgeschehen. Mir egal, welche neue Schweinerei die CDU gerade ausgeheckt hat. Ich nehme es nur noch am Rande zur Kenntnis. Grad, dass ich noch ein bisschen 'local' bin. OK, ich weiß, dass FFF regieren wollen...
Zur Zeit ist also 'Corona'-Pandemie und Fußball-EM. Das mit der Fußball-EM habe ich mitbekommen, weil ich im münchner Norden wohne, und eine dieser Spielstätten, die münchner Allianz-Arena für mich in Spaziergangsnähe liegt.
Aus meiner Sicht ragt sie sozusagen hinter dem kleinen Naturschutzgebiet hier als hässliche Plastikschüssel, die manchmal in diversen Farben leuchtet, hervor. Wenn man sie von hier fotografiert, könnte man sie auch als UFO ausgeben, da fiele bestimmt der eine oder andere Ufo-interessierte drauf rein: "Großes UFO nördlich von München gelandet".

Ich wollte aber etwas anderes fotografieren, nämlich Gästefans uns Polizei. Ich nahm also meine Pocketkamera, mein Fahrrad, fuhr los, und (Franzosen und Polizisten hatte ich eigentlich schon) schaute, ob ich ein paar Personen ungarischer Herkunft entsprechend farbig bekleidet auf dem Weg zum Stadion zu sehen bekäme.
immer weiter näherte ich mich dem Stadion an - emissionsfrei, mit dem Fahrrad. Fotografierte ein bisschen Polizei. Und plötzlich stand ich dann vor einem Wachmann, der meine Eintrittskarte sehen wollte.

Ich dementierte und entfernte mich und kehrte um (ich hatte natürlich keine Eintrittskarte), grübelnd. Dann kehrte ich noch einmal um. Und traute mich, zu behaupten:

Ich wisse, dass das Stadion bei weitem nicht ausverkauft sei.
Und: Das mit diesem Corona, das liege an einem hypochondrischen nürnberger Rechtsanwalt. Der hat als Gymnasiast gehört, dass "Schnupfenviren irgendwann gefährlich werden sollen", und sich dann auch weiter mit dem Thema beschäftigt. Seit dreißig Jahren oder so. Unabhängig davon sei er schon damals so hypochondrisch gewesen, dass er gefunden hatte, dass alle Menschen bei jedem Schnupfensymptom zum Arzt gehen müssten. Jetzt habe er aber irgend einen anderen Prozess zu hoch gewonnen, so dass man ihm nach bayrischen Justizverfahrensrecht überall und grundsätzlich Recht geben müsse, leider.

Schweigen.

Und ich sei fast so etwas wie ein Lokaljournalist. Immerhin hätte ich gerade die Polizei fotografiert. Ich zeigte den Screen meiner Pocketkamera.

Schweigen.

Und außerdem sei ich emissionsfrei angereist.

Ich wurde reingelassen, Haupttribüne, von oben gesehen linke Hälfte, oberes Drittel.

Ich atmete durch: Das mit diesem Corona hatte schon auch deutliche Effekte, positive wie negative. Aber alle aufzählen ist in diesem Text unmöglich, trotzdem sei ein einziger genannt: Die Luft in den Städten, auch in den kleineren, ist viel sauberer geworden. Aufgrund des ausgefallenen Individualverkehrs, Berufsverkehrs vor allem. Und manche andere Menschen begannen auch darüber nachzudenken, und über Elektroautos.

Dass die U-Bahn viel leerer nach FCB-Heimspielen ist, ist ein nicht ernstzunehmender positiver Effekt. Nein, man ist nicht allein auf der Welt, und die Fans wären schon ertragbar, und zu ertragen. Obwohl ich 2019 einmal mit Gewalt bedroht worden bin, am Aussteigen gehindert werden wollte. Das ließ sich aber regeln, war wohl ein Missverständnis gewesen, das ich auf meine uralte rote Winterjacke zurückführe - nein, ich war so nicht im Stadion gewesen, und wollte so nicht zum saufen mitgenommen werden....

Irgendwann war Anstoß, und ich fragte mich dann, was ich hier eigentlich suche. Irgend etwas interessantes zu lesen hätte ich zu Hause schon noch gehabt. Und dass es ein grässliches Spiel werden würde, wie alle Spiele unter Jogi Löw, war eh klar. Ach 'Leute gucken', das was ich hier machte, war mal wieder Leute gucken.
Deutschland lag ziemlich schnell mit 0 zu 1 hinten.

Ich überlegte, ob ich versuchen sollte irgend jemand kennenzulernen. Jemanden erzählen, was niemand glauben wird: Dass Deutschland in Brasilien nur deswegen Weltmeister geworden ist: Weil irgend ein kritischer Mensch während des Viertefinals ins Internet geschrieben hatte, dass Jogi Löw die Mannschaft wieder so eingestellt hätte, dass der Torwart (Neuer) in der Nachspielzeit den Ausgleich werde erzielen müssen (R. H. erinnert sich vielleicht - an mich). Danach habe die Taktik umgestellt werden müssen; und die gewannen dieses 7:1 gegen Brasilien.

Es ist wirklich ein sehr kalter und regnerischer Sommer hier in München. Eigentlich so, dass man glauben könnte, eine Supermacht würde mit einer Weltraumtechnologie einen Teil der Sonnenstrahlen, die sonst hier einfallen würden, von hier wegblenden. Aber so etwas glaubt Dir natürlich keiner. Es wurde dann wirklich tiefgewitterlich finster. Es begann ein Sturm. Und dann brach ein Hagelschauer mit Starkregen und Sturmböen über uns herein, so dass sich die paar in der Allianz-Arena zerstreut sitzenden Zuschauer in den Innenraum des illuminierbaren Plastikschiffs flüchteten. Die Fußballspieler konnten weiterspielen - es ist macht ja auch Spaß, im Sommerregen draußen Fußball zu spielen.

Die französischen Zuschauer vor ein paar Tagen wurden anscheinend als harmloser eingestuft, als die ungarischen. Erstere durften am Rand des Naturschutzgebiets, auf der anderen Seite der U-Bahnlinie frei zum Stadion spazieren. Es waren nur 10-20 Polizisten da gewesen, gucken. Die sich auch, man lebt ja in einer Demokratie, anständigst fotografieren ließen. Es blieben auch weniger als ein Dutzend Pfandflaschen zurück. alle unversehrt, deswegen von Bedeutung, weil es ja auch ein Radweg ist.

Das kleine Naturschutzgebiet ist auf dem Foto links, das Stadion auf der anderen Seite der Gleise der U-Bahn in Richtung Garching-Atomkraftwerk rechts oben, aber noch vor dem zu sehenden Hügel, der früher eine weithin stinkende Müllkippe gewesen war.

Die ungarischen Zuschauer, anscheinend kritischer eingestuft, stellte sich für mich später heraus, waren irgendwo in der Innenstadt versammelt und mit Bussen eingesammelt worden. Also bekam ich dort natürlich keinen zu sehen.

/Es ist ein Naturschutzgebiet/, höchste Schutzstufe, und irgendein sehr seltenes, schützenswertes Lebewesen wird dort schon sein Zu Hause haben. Vielleicht weiß ich sogar, welches. Sage es aber nicht.

Während des Ungarnspiels musste man sich also unterstellen. Vor einem sonst vom FC Bayern betriebenen Würstchenstand kam ich dann noch mit jemandem ins Gespräch. Eine junge Frau. Ihr Mann machte irgendwas beim DFB. Man tauschte Floskeln über die Pandemie aus, durch die FFP2-Masken gebrüllt.

Ich bin ein offener und ehrlicher Mensch, glaube ich. Als solcher macht man manchmal Fehler, aber wenigstens ist man kein intrigantes Schwein oder so, andere Fehler. Jedenfalls war die junge Frau schon sehr lange nicht mehr beim Friseur gewesen und trug eine ewig lange, verwilderte Haarmähne mit sich herum. Irgendwie machte sie auch einen verwahrlosten oder überarbeiteten Eindruck. Und...

(kritisier bloß nicht irgendein Aussehen von jungen Frauen).

Nein, sie befinde sich in einer Art Protesthaltung. Nein, sie wolle ihre lange, verwilderte Haarmähne behalten. Sie befinde sich in einer Art Protesthaltung, nämlich dass sie mit ihrer langen Haarmähne oben ohne barfuß über taunasse Frühlingswiesen springen wolle. Und sich dabei fotografieren lassen. Und die Ergebnisse dann auf Instagram posten.


// editorische Notizen: Da es sich um König Fussball handelt usw.: Die Geschichte ist erfunden ab dem Punkt: Man hat mich natürlich nicht so einfach ins Stadion gelassen, noch habe ich es versucht, hineinzukommen.

Das Ende (ursprünglich anders geplant) versucht, den damaligen Zustand des Instagram-Accounts von Cathy Hummels realistisch abzubilden.


Aber ein Märchen muss ja noch eine Moral haben. Cathy Hummels wäre in dieser Geschichte natürlich weglassbar. Und eigentlich wollte ich auch etwas anderes zu ihr sagen, ein Kompliment aussprechen.
Und ihren Freispruch gegen Schleichwerbungsvorwürfe, gute Medienrechtlerin, "ein Modemagazin" erläutern. Die dürfen das auch: Doppelseiten mit irgendwelchen Produkten zum Thema X, die ihnen gefallen, veröffentlichen. Ohne, dass es Werbung sei, das hat sie sich wohl als Vorbild genommen. Die Argumentation dürfte von ihr selbst sein, Anwälte machen so etwas nicht von selber. Die Modemagazine hätten die Werbung schon auch noch drin, andere. Cathy Hummels also ist eine gute Medienrechtlerin.

Und dass Fotos von Frauen, die 'oben ohne barfuß über taunasse Frühlingswiesen springen' ab 6 sein können. Das bekäme sie sicher auch hin.

Haargummi kaufen, Frisörschere kaufen, Haare zusammenbinden, einfach n Teil abschneiden.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (01.07.2021)
Was bedeutert das, "local" sein? "Gästefans uns Polizei"? Und wer ist FFF?
Scheint ein netter Text zu sein, aber ich scheiterte schon am Beginn.
diesen Kommentar melden
keinB meinte dazu am 01.07.2021:
"Scheint ein netter Text zu sein, aber ich scheiterte schon am Beginn."

Geht dir das nicht bei jedem Text so?
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 01.07.2021:
Haha,

Weisst Du denn, was ein FFF ist?
diese Antwort melden
keinB schrieb daraufhin am 01.07.2021:
Nope.
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de