Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 593 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.242 Mitglieder und 450.216 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2021:
Parabel
Die Parabel ist ein zu einer Erzählung ausgeweitetes Gleichnis mit lehrhaftem Charakter, das die Wahrheit oder Erkenntnis... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Ast von Quoth (11.10.21)
Recht lang:  Auf diesem eisernen Strang von RainerMScholz (3156 Worte)
Wenig kommentiert:  Rattengott von autoralexanderschwarz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Vier Stadtmusikanten. von franky (nur 34 Aufrufe)
alle Parabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

blindkohlekopie
von Tiphan
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil alle Neulinge willkommen sind." (August)

Der Grund

Kurzprosa zum Thema Abgrund


von Erdbeerkeks

Mein Schreiben stirbt langsam und unbemerkt. Monate schon liegt es todkrank am Grund meiner Seele und röchelt so leise, dass ich es überhören kann.
Die Wände dort unten sind zerkratzt.
Immer, wenn ich nach ihm sehe liegt es dort und schaut mich mit toten Augen an, die immer noch sehen, was ich damals sah. Ein endloser schwarz-weiß-Film, mit Bildern, die an der Oberfläche keinen Platz finden und zu verflucht sind um sie jemals zu begraben. Das fade Flimmern, ein kurzes zuckendes Lächeln in der Apathie.
Es schaut durch mich hindurch und verliert sich im Zoetrop alten Schmerzes, weil es alles ist was es kennt und je bewegt hat.
Mein Dämon ist mein Schreiben, mein Dämon ist alles Gesagte, das jemals von Belang war.
Mein Dämon ist die Umreißung schwerer Dinge, ein Anker, der sich an unsinkbare Gefühle hängt.
Und immer wenn es soweit ist, erhebt es sich mit all der Last und ich sinke, sinke, sinke.

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de