Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 851 Autoren und 123 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE Gedichte,Texte, Illustrationen
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 21.11.2017:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Sexismus und Sexualität. Der Orgasmus der Frau von Sanchina (16.11.17)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1455 Worte)
Wenig kommentiert:  Erstaunliches von Martina (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Tageszeiten von 1000sternenjäger (nur 23 Aufrufe)
alle 422 Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zwischen.Welten
von Coline
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keinVerlag.de unterschiedslos jeden willkommen heißt" (ZAlfred)
Auf der K-LauerInhaltsverzeichnisRatschlag

Seestück

Ballade zum Thema Meer


von Möllerkies


Dieser Text gehört zum Projekt Maritimes.
Es war einmal ein junges Paar,
das fuhr von Homburg an der Saar
per Intercity über Leer
nach Norddeich Mole an das Meer.
 
Genießt des Zugabteils Komfort!
Der Zug, er trägt euch übers Moor,
durch fette Marschen, trock’ne Geest,
derweil ihr eine Zeitschrift lest.
 
Ihr fahrt durch Wiesen voller Klee,
vorbei an einem blauen See,
der gleicht der Eifel rundem Maar.
»Krieg’ ich jetzt mal die Zeitschrift?« »Klar!«
 
Ein starker Deich umgibt den Koog,
und Kühe drängen sich am Trog.
Der Zug bleibt stehen: »Bitte sehr,
hier Endstation – wir sind am Meer!«
 
So einsam liegt der Strand und leer,
man sieht nur Treibholz, Tang und Teer
und Fischernetze voller Moos.
»Hier ist ja überhaupt nichts los.«
 
Im Strandhotel im Speisesaal,
da isst man Kabeljau und Aal,
und nach dem Essen trinkt man Tee.
»Entschuldigung, gibt’s auch Kaffee?«
 
Am Deiche eine Brise weht;
dort dümpelt auf verlass’nem Fleet
ein ramponiertes Fischerboot,
das Segel weiß, die Planken rot.
 
Ein Haus mit einem Dach aus Reet,
daneben ein Gemüsebeet,
bestellt von einem wack’ren Maat,
der erntet seiner Hände Saat.
 
»Taugt dieses Boot für hohe See?«
Der Maat sticht eine Rübe: »Nee.
Mit diesem Boote ist kein Staat
zu machen.« Man verlacht den Maat:
 
»Egal, wir mieten dieses Boot.«
Er nimmt die Pinne, sie das Schot.
»Wenn ich Befehl zum Wenden geb’,
dann ziehst du einfach an dem Reep.«
 
Der Wind weht steif von Luv nach Lee,
und fröhlich stechen sie in See.
Am Ufer in der Möwen Schar,
da kauert ein zerzauster Aar,
 
und in der Vogelschar Krakeel
wirft er zum Boote Blicke scheel;
er freut sich heimlich auf den Fraß,
der ihn erwartet: Menschenaas.
 
Das Boot, es gleitet wie ein Speer
auf Wellen weit hinaus aufs Meer.
Es bläst der Wind, es tost die See;
Schaum krönt die Wellen, weiß wie Schnee.
 
»So lang schon sind wir auf dem Meer!
Verschließt die Fugen wohl der Teer?«
»Ich bin«, spricht er, »kein Philosoph,
doch für die Einsicht nicht zu doof,
 
dass es im Boote vor ein paar
Minuten deutlich trock’ner war.
Ich glaube, Wasser dringt ins Boot.
Ach Liebste, uns droht nasser Tod!«
 
Vorbei der Eitelkeiten Zoo:
»O Himmel, hilf, ich fürcht’ mich so!«
Denn riesengroß ist die Gefahr –
ihr Leben hängt an einem Haar!
 
Doch sieh! doch sieh! auf hoher See
naht sich auf einmal eine Fee,
getragen von der Möwen Heer,
gebietet Ruh’ dem wilden Meer.
 
Und sicher führt sie heim das Boot,
erlöst das Paar aus seiner Not,
errettet es mit Haut und Haar –
nur einer ist enttäuscht: der Aar.
 
Entronnen ist es der Gefahr,
und eilig fährt das junge Paar
zurück nach Homburg an der Saar.
»Wie war’s im Urlaub?« »Wunderbar!«

Anmerkung von Möllerkies:

Die Antwort auf die uralte Frage: Gibt es ein Gedicht, das alle einsilbigen deutschen Wörter mit Vokalverdopplung* als Reimwörter verwendet?

Jetzt (wenn auch drastisch gekürzt) auch als  Schulbuch-Text.

* abgesehen von Eigennamen (wie Peer, Baal oder Spree) und Fremdwörtern (wie Geek oder cool)


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von janna (66) (11.10.2013)
Flott gereimt, was mir bei deinen Gedichten schon öfter auffiel. Mir als Saarländerin gefällt dieses Gedicht nat. besonders gut.

einsam, öd und leer

Hier wiederholst du dich, denn die Begriffe haben ja im Grunde die gleiche Bedeutung.
Bis auf einen Vers sind alle in einer flüssigen und verständlichen Sprache erzählt und es kommt Stimmung herüber.
Dieses Gedicht versöhnt mich wieder, nachdem ich heute in der Frühe ein anderes hier gelesen hatte.

Liebe Grüße

Janna
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 11.10.2013:
Danke für die Rückmeldung. Das "einsam, öd und leer" war mir auch schon aufgefallen – ich habe es jetzt geändert.
diese Antwort melden
Irma
Kommentar von Irma (11.10.2013)
Witzige Idee, das mit den Doppelvokal-Reimwörtern! LG Irma
diesen Kommentar melden
Möllerkies antwortete darauf am 11.10.2013:
Danke sehr, Irma!
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (11.10.2013)
Eine spannende Geschichte, kernig beschrieben. Dass noch einer schwierigen formalen Aufgabenstellung nachgegangen wurde, merkt man bei den locker gereimten Versen gar nicht. Sehr gut!
Schöne Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
Möllerkies schrieb daraufhin am 11.10.2013:
Danke für das Lob, Dirk! :-)
diese Antwort melden
plotzn
Kommentar von plotzn (16.10.2013)
Ein Gedicht in so engem Korsett (bzgl. der Endreime) so flüssig und schlüssig zu reimen, dass das Korsett überhaupt nicht auffällt, ist große Klasse. Chapeau, Möllerkies!

lg Stefan
diesen Kommentar melden
Möllerkies äußerte darauf am 16.10.2013:
Vielen Dank, Stefan, das ist genau das, um was ich mich in dem Gedicht (und in anderen Gedichten) bemüht habe. :-)
diese Antwort melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (01.10.2014)
Das habe ich jetzt erst beim Stöbern in der Gesamtausgabe entdeckt. Ein starkes (See-)Stück!
diesen Kommentar melden
Möllerkies ergänzte dazu am 06.10.2014:
Danke für Stöbern und Lob, Graeculus. :-)
diese Antwort melden

Auf der K-LauerInhaltsverzeichnisRatschlag
Möllerkies
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Deutschkurs.
Veröffentlicht am 11.10.2013, 23 mal überarbeitet (letzte Änderung am 18.06.2016). Dieser Text wurde bereits 1.516 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.11.2017.
Leserwertung
· spielerisch (3)
· unterhaltsam (3)
· anregend (1)
· fantasievoll (1)
· spannend (1)
· stimmungsvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Abenteuer Fee Lebensrettung Meer Seenot Vokalverdopplung Wunder
Mehr über Möllerkies
Mehr von Möllerkies
Mail an Möllerkies
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 3 neue Balladen von Möllerkies:
Die Bürgschaft (von Möllerkies) Die Freundesrunde Heidebier: Eine Sage aus Galloway
Was schreiben andere zum Thema "Meer"?
im meer sind nicht nur leichen (rochusthal) Das Segelschiffchen (wa Bash) Auf einer Düne geschrieben (Hecatus) Am Strand (wa Bash) Oberflächenspannung (Radicula) Fischerlied (J. L. Heiberg) (Hecatus) zielsicherheit (vanGuck) Der Leuchtturm (MissWordporn) kaventsmann - apho (harzgebirgler) Being David Berger (toltec-head) und 130 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de