Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FensterblickFreiberg (18.01.), hadrianus (16.01.), JewhenBruslynowsky (14.01.), DavidW (14.01.), Oxs (14.01.), HerrBertie (09.01.), unicum (07.01.), Nepos (07.01.), lukasdichtet (04.01.), ggnighthawk (01.01.), Lucane (28.12.), Eskrimador (27.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 588 Autoren* und 74 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.114 Mitglieder und 442.402 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.01.2021:
Essay
Eine über die Tagesaktualität hinausgehende, relativ freie Aufsatzform auf hohem, fast literarischem Niveau.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Von der vergeblichen Suche nach dem Garten Eden und einer himmlischen Hoffnung von Bluebird (12.01.21)
Recht lang:  Transzendentale Eschatologie von Terminator (7896 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Heros des verdammten Geldes ? von Horst (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Zitate und Aphorismen unter der Lupe von solxxx (nur 25 Aufrufe)
alle Essays
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Freude der Einsamkeit
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man jeden hier freundlich aufnimmt." (sundown)
Der Bauer und der OchseInhaltsverzeichnisSamstag Nacht

Die Steuerrevolte

Gedicht zum Thema Revolution


von kaltric

Ein Mann einmal zum Kaufhaus ging,
dort sein Blick sich an was verfing,
und dieses war's, was er dort sah:
Zweihundert Leute standen da,
alle auf einem großen Haufen,
wollten alle etwas kaufen,
doch sprach dann plötzlich jemand leise:
„Ei, was für schreckliche Preise!“
- Sah oben Einer aus dem Haus
und rief ganz laut von dort hinaus:
„Ich weiß, es ist gar furchtbar blöd;
der Staat hat die Steuern erhöht!“

Die Menschen drüber nachsannen,
zogen grummelnd bald von dannen
begaben sich gar ungehemmt
nach nebenan, zum Parlament.
Oh Schreck, das ganze Parlament!
Siehe da, blöder Mensch, es brennt!


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Mitternachtslöwe (27) (02.07.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Der Bauer und der OchseInhaltsverzeichnisSamstag Nacht
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de