Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.315 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.08.2020:
Clerihew
Das Clerihew ist ein scherzhafter, pseudobiografischer Vierzeiler, bestehend aus zwei Reimpaaren mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Running Geck von Didi.Costaire (22.01.20)
Recht lang:  'clerihew' ist doch ein name! von harzgebirgler (28 Worte)
Wenig kommentiert:  Götz von Berlichingen. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  'aida' von harzgebirgler (nur 92 Aufrufe)
alle Clerihews
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der süße Duft der Kobralilie
von DerHerrSchädel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Liebe dem Wort gehört" (aurelie)

Der Gewissheit wegen

Skizze


von rebell91

Er hat mich gebrochen und über die Schulter geworfen. Mit schweren Schritten über die Alpen, weiter nach Osten und mit der Transsibirischen Eisenbahn zurück nach Moskau. Ich kann mich nicht an die Reise erinnern. Versuche ich es, sehe ich nur Licht und Himmel, höre Stimmengewirr und das müßige Fluchen der Maschinen.
Mit der Gewissheit ewig allein zu sein, bleibe ich an der Hand der Riesen und lasse mich durch schneebedeckte Nadelwälder ziehen. Er gibt mir ein Glas Milch und bohrt dann, teils der Wissenschaft wegen und teils zum Spaß, Nadeln durch meinen Körper. Er gibt mit Perlen zu essen und aus einer Goldader zu trinken, die durch seine Erde fließt. Ich laufe nicht fort.
Lieber Riese, sage ich. Und er nimmt mir meine Hände.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von invoice (22) (25.03.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

rebell91
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 14.02.2012. Textlänge: 124 Wörter; dieser Text wurde bereits 863 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über rebell91
Mehr von rebell91
Mail an rebell91
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Skizzen von rebell91:
In mir, alles in mir II VI V III Vernicht[s]tend Ausatmen Ekel Schleichender Prozess Neue Generation
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de