Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
mira (14.12.), Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.), ultexo (25.11.), aliceandthebutterfly (25.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 756 Autoren und 126 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 16.12.2018:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Warum endet ein Tarifkampf so schnell als Geiselnahme? von eiskimo (10.12.18)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5380 Worte)
Wenig kommentiert:  Wir gehören zusammen...?? von kuma (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  touchscreen versus Händeschütteln von IngeWrobel (nur 49 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Marie Angel
von Jean-Claude
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine freunde meine offene art mögen" (modernwoman)

Geduld

Skizze zum Thema Geduld/Ungeduld


von blauefrau

Der Geburtstag meiner Patentante stand bevor, und ich wollte ihr daher etwas schenken. Ich fertigte eine Glasscheibe an, die ich mit schwarzer Farbe bemalte. Aus dieser Farbe kratzte ich mit einer Nadel einen Baum, Blüten, Blätter, einen Vogel, Gräser. Aus einer schwarzen Fläche hatte ich schließlich einen ziselierten Urwald herausgearbeitet, an mehreren Nachmittagen, in einer Reihe von Stunden. Ich hatte diese Arbeit in selbstverpflichtender Dankbarkeit erledigt und freute mich schon auf ein begeistertes Dankeschön. Damit sich die Muster nicht verwischten, klebte ich noch eine zweite Glasplatte gegen die erste. Dieses Kunstwerk packte ich in hübsches Geschenkpapier ein. Meine Tante würde ich an ihrem Geburtstag nicht sehen, daher gab ich mein Geschenk einer weiteren Tante zur Überbringung mit. Von meiner Patentante hörte ich nichts, allerdings sah ich einige Tage später die Tante wieder, die das Geschenk übergeben sollte. Sie teilte mir mit betroffener Stimme und tiefer gelegtem Blick mit, dass sie mein Geschenk auf ihrem Wohnzimmerschrank zwischengelagert habe, dieses aber nun zersplittert sei. Warum genau, könne sie sich auch nicht erklären. Ich nickte und schwieg. Ab dieser Stunde stellte ich an mir einen unbestimmten Groll fest, der immer tiefer dröhnte, je länger ich über diese Mitteilung nachdachte. Aus dem Groll wurde Zorn, den ich über diese Tante empfand. Es vergingen Jahre, in denen ich über die Achtlosigkeit dieser Tante zürnte, bis ich sie nicht mehr unter dem Aspekt ihrer schwerwiegenden Schuld wahrnahm.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (23.02.2013)
Das kann man gut nachvollziehen. LG
diesen Kommentar melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de