Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Manni (17.09.), Solomon-Burke (17.09.), Jfgjgtuj (16.09.), Rebell66 (16.09.), Sandrajulia (08.09.), Teichhüpfer (05.09.), JethroTull (04.09.), Krotkaja (02.09.), Karl67 (31.08.), Willibald (29.08.), HerrU (29.08.), Mirko_Swatoch (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 813 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.09.2018:
Kalendergeschichte
Die Kalendergeschichte ist seit dem 15./16. Jh. Teil des Kalenders und behandelt in ‚volkstümlicher'... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Guter Vorsatz von Soshura (07.07.18)
Recht lang:  Verbrannte Heimat VIIIb - das "zivile" Leben von Soldaten, Polizisten und "normaler" Familie von pentz (1362 Worte)
Wenig kommentiert:  Rattenschwanzkalender. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nussknacker von Kot-Producer (nur 50 Aufrufe)
alle Kalendergeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Erinnerung an Licht
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bodenständig bleibe" (MickHaesty)
Im Morgengrauen (Eine wahre Gespenstergeschichte)InhaltsverzeichnisPan und Panik

Leopold und der Wolf.

Märchen zum Thema Veränderung


von Dieter Wal


Leopold war ein liebes Kind. Er lebte als Siebenjähriger mit seiner Mutter glücklich und zufrieden in einer kleinen Stadt. Eines Tages begegnete er einem Wolf. Seine Mutter hatte ihn sorgfältig auf die Widrigkeiten des Lebens vorbereitet und ihm eingeschärft, dass Wölfe, auch wenn sie nett wirken, böse sind. Er sollte sich unter keinen Umständen mit ihnen einlassen. Genauso wenig konnte sich Leopold mit Rotkäppchen anfreunden, denn Rotkäppchen war ein Mädchen, Leopold jedoch ein Junge.

Der Wolf sagte: "Bitte spiel mit mir! Auch ich habe keine weiteren Freunde. Fühle mich als einsamer Wolf völlig isoliert. Niemand spielt mit mir. Keiner will sich von mir fressen lassen. Dabei töte ich schmerzlos, schnell und leise. Ich hinterlasse nichts Unaufgezehrtes. Ja ich tröste zuguterletzt die Witwen und Waisen. Ich will spielen. Dich würde ich niemals ernsthaft als Speise in Erwägung ziehen."

Der kleine Leopold hatte nicht nur die Märchen seiner Mutter wiederholt gehört, sondern auch gern und oft Trickfilme gesehen: "Bernhard und Bianca" - das Dreamteam der Mäusepolizei. "Oh wie schön ist PANAMA". "Ice Age 1 bis 5" und "Findet Nemo". So wusste er, dass Haie Kumpel sind, die keine Fische fressen, weil sie sich untereinander verbündet hatten, um sich von ihrer beschämenden Sucht nach frischen Fischen zu befreien.

Neuderdings war "Mein Freund, der Delfin" sein absoluter Lieblingsfilm.

Unglückseligerweise war Leopold dem Wolf gegenüber vollkommen arglos. Als er noch fünf war, hatte er sich am liebsten vorgestellt, ein Wolf zu sein. Deshalb glaubte er, es mit jedem Wolf spielend aufnehmen zu können. Und daher fraß der Wolf ihn sogleich, worauf der sich blitzschnell bekreuzigte, Gott ein "Sorry!" zuflüsterte und ein nachträgliches Mittagsgebet murmelte. Nichts blieb vom armen Leopold zurück. Niemand hat ihn je wieder gesehen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Laudalaudabimini (59) (07.11.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter Wal meinte dazu am 07.11.2013:
Wie wahr. Wie könnten wir dem Märchen eine glückliche Wendung geben?
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (07.11.2013)
Sehr gelungen. (Ich werde später sagen warum, ach die liebe Zeit.....)
diesen Kommentar melden
Dieter Wal antwortete darauf am 07.11.2013:
Danke. Ich freu mich darauf.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 07.11.2013:
Dieses realistische Märchenen endet grausam. Dennoch wirkt es leicht auf mich, weil es so moralinfrei daher kommt. Der kleine Leopold kann aus seiner durch die Filme gestützten Vertrauensnatur (verständnislos) nicht heraus, der Wolf nicht aus seiner Wolfsnatur. Er ist so herrlich mephistophelisch. Ein Gebet kostet ja schließlich nichts.
diese Antwort melden
Dieter Wal äußerte darauf am 23.11.2013:
Danke sehr für deinen tiefsinnigen und mittig bolzenden Kommentar, Ritter in strahlender Rüstung. Der betont böse Wolf der Erzählung kommt ursprünglich sicher auch aus Faust, den ich auswendig in F. 1 rezitiere, viel mehr kommt er von Rollenspielen mit Julie, unserer jetzt fünfjährgien Tochter, die Rotkäppchen-Rollenspiele mit ihrem Papa veranstaltet. In wechselnden Rollen. Ihr gelingt die Schlange in frei improvisierten Geschichten so böse zischend, dass selbst ich davon schon Albträume bekam. Ich erzog sie, vor nichts und niemand Angst zu haben, weil ich wirklich Himmel und Hölle in Bewegung setzte, dass sie immer in Sicherheit bleibt. Sie ist mein Kind. Ich würde abolut alles für sie tun. Alles.
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (07.11.2013)
Mir hat es vor allem das bigotte Ende angetan. LG
diesen Kommentar melden
Dieter Wal ergänzte dazu am 07.11.2013:
Das von dir freut mich besonders. Danke. :)
diese Antwort melden
Kommentar von Sanchina (14.01.2014)
Wer den Wolf "böse" findet, bloß weil er frisst, sollte mal über das eigene Ernährungsverhalten nachdenken ...
Ich hab "bissig" angeklickt - kleiner Scherz ;-)))
Gruß, Barbara
(Kommentar korrigiert am 14.01.2014)
diesen Kommentar melden
Dieter Wal meinte dazu am 14.01.2014:
Danke. Du solltest unbedingt Christian Kachts Roman 'Imperium' 2012 lesen. Er handelt von Utopisten, die sich auf einer best. Südseeinsel nur von Kokosnüssen ernähren.
diese Antwort melden

Im Morgengrauen (Eine wahre Gespenstergeschichte)InhaltsverzeichnisPan und Panik
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de