Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 617 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.891 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 30.05.2020:
Einakter
Bühnenstück in einem Akt, das einen ausschnitthaften Eindruck - z.B. einer Epoche, einer Gesellschaftsschicht etc. -... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die letzten Worte des Geistlichen zum Coronakranken von Oggy (18.05.20)
Recht lang:  Rattenstammtisch von Dart (1950 Worte)
Wenig kommentiert:  Anklage III von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Demos von Xenia (nur 61 Aufrufe)
alle Einakter
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Axt im Wald
von Lars
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Gemeinschaft mich trägt" (drhumoriscausa)

Der Schmerz wird bleiben!

Kurzgeschichte zum Thema Krankheit/ Heilung


von Horst

Jeder, der die Pathologie als seinen „Freund“ im Rucksack hinter sich her schleppt, wird nicht der glücklichste Mensch auf Erden sein, nein, er wird sie verfluchen, wie gesunde Menschen, sie sicher huldigen werden. Das Krankheitssymptom, das so weh tun kann, wie der Stich einer aggressiven Wespe und alles Schöne im Leben verblassen läßt, um es in ein pathologisches Irrenhaus zu verwandeln. Kaum Jemand wird den Schmerz an sich (es sei denn er wäre ein Masochist), als etwas Erfreuliches betrachten, welches das Leben in irgendeinerweise wird lebenswert gestalten können. Denn der Schmerz als solches, ist in der komfortablen Lage, jedes noch positive Lebensgefühl abzutöten und die Welt dunkel werden zu lassen, ähnlich einer Sonnenfinsternis, die niemals ein Ende zu nehmen zu scheint. Das Krankheitssymptom als solches, wird dauerhaft wieder kehren, wenn es chronisch ist.  So peinigt es den Betroffenen bis an seine Belastungsgrenze, bis er bleich wird im Gesicht, als hätte er sich eine Dose Puder darauf geschüttet. Ja, wie so ein bleiches Gesicht eines schwer Kranken, der sein Krankheitsbild nur zu gerne loswerden will, der alles daran setzen wird wieder zu genesen, auch wenn sein frommer Wunsch diesbezüglich nicht in Erfüllungen gehen wird. Die chronisch Kranken, müssen somit mit ihrer Pathologie leben lernen, die sich wie eine Klette an den Erkrankten heftet und weder Erbarmen noch Mitgefühl überhaupt kennt. Die Schmerzensschreie der Erkrankten, die bis durch die Flure der Krankenhäuser dringen und garnicht mehr aufzuhören scheinen und sich wie eine unaufhörliche Klage anhören, eine Klage, welches nur die schwer Erkrankten so ausdrücken können, weil ein unerhörter Schmerzreiz sie dazu nötigt. Jedoch in Phasen, wo der Schmerz für kurze Zeit verschwindet, so als bliebe er im Nebel verborgen, erholen sich die Erkrankten für einen Augenblick nur, ehe eine weitere Welle schmerzhafter Symptome gnadenlos über sie herein bricht, einer Walze gleich kommend, die alles unter sich begräbt. Es ist wohl ein „Leiden ohne Ende“, welches die chronisch Kranken ihr Leben lang begleiten wird, so wie ein Zwilling, welcher durch die Einnahme von Tabletten, zumindest eine gewisse Linderung erfährt. Doch von einer „Heilung“ in diesem Kontext zu sprechen, wird sich für die chronisch Erkrankten als eine utopische Wunschvorstellung herausstellen, aus der es für sie, wohl so schnell kein Entrinnen mehr geben wird.

Anmerkung von Horst:

Schmerzen??


Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 26.08.2015, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 26.08.2015). Textlänge: 369 Wörter; dieser Text wurde bereits 461 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 30.03.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Schmerz Pathologie Leiden Symptome chronisch
Mehr über Horst
Mehr von Horst
Mail an Horst
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgeschichten von Horst:
Ein Mann und seine Probleme Meine Neurosen bezüglich einer Kleinstadt Aus Scham zu warm angezogen Dieser Mann bemerkte den Weihnachtsbaum nicht Der Mann mit den stechend braunen Augen Ein Mann und seine Neurosen Im Nebel zu gehen? Hinkebein Im Sommer ist alles viel schöner... Eisige Spuren im Nebel
Mehr zum Thema "Krankheit/ Heilung" von Horst:
Mit dem Mundschutz gegen das Coronavirus? Coronavirus: " Die Stunde der Dilettanten" Ein Besuch beim Arzt Ein Leben in Angst und Panik Tag und Nacht II Hypochonder zur Behandlung beim Psychiater Ein Mann geht seinen Weg Das Wetter kann launisch machen
Was schreiben andere zum Thema "Krankheit/ Heilung"?
Epidemie (Serafina) Motivation (Omnahmashivaya) Betrachtet das Ganze einmal aus epidemiologischer Sicht (Serafina) Unheilvoll (Buchstabenkrieger) Sozialismus (Manzanita) das virus sprach zum virologen (harzgebirgler) Kindheitserinnerungen, 3. (Februar) Frage an Radio Eriwan (eiskimo) Fieberthermometer sind ausverkauft (Omnahmashivaya) Mich hat's erwischt (Serafina) und 235 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de