Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
KeramWistagano (13.12.), Thalia (13.12.), KeinAutor (05.12.), spuefrau (04.12.), amoralium (03.12.), JagIng (27.11.), MissGranger (26.11.), yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 842 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 14.12.2017:
Novelle
Die Gattungsabgrenzung der Novelle ist auf Grund der Vielfalt differenzierter, häufig unterschiedlicher Vorstellungen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wopp 259 (Migration, Kampf der Kulturen) von toltten_plag (29.06.17)
Recht lang:  Carl Monhaupt (2007) von autoralexanderschwarz (31260 Worte)
Wenig kommentiert:  20 von Skala (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  16 von Skala (nur 158 Aufrufe)
alle 154 Novellen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

worte im mond
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich das gleiche Hobby habe wie die Meisten hier" (Passi92)

Wie zur Nacht öffne ich Lid und Leben

Gedicht zum Thema Erwachen


von Rothenfels

Wie zur Nacht öffne ich Lid und Leben,
als wenn ein Dämmern meine Seele rettet
und still, verträumt der Tag sich darin bettet,
als wolle er sich endlich doch erheben

und in das Dunkel kann ich wieder sehen,
fernab von lautem Licht und Lärmen,
die steifen, kalten Glieder wieder wärmen,
fühl auch mein leises Lied von Ferne wehen.

Nur statt der dumpfen, tauben Töne,
beginnt ein Inneres sein Regen,
- noch ist es furchtsam und verlegen -
und ahnt doch schon das spürbar Schöne.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Sylvia
Kommentar von Sylvia (23.11.2017)
Mir gefällt dein Gedicht. Die Ahnung des Erwachens kann sich auf vieles beziehen.
LG Sylvia
diesen Kommentar melden
Rothenfels meinte dazu am 23.11.2017:
Vielen lieben Dank.
Und ja, es soll sich auch auf vieles beziehen. Hauptsache es erwacht. :)

LG,
TvR
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (23.11.2017)
Du malst mit Worten, die man kennt und doch zum ersten Mal zu lesen meint.

Berührte Grüße
Lotta
diesen Kommentar melden
Rothenfels antwortete darauf am 23.11.2017:
Oh, das hast du aber schön und mit so viel vorsichtiger Herzlichkeit gezeichnet!

Dankbare Grüße,
TvR
diese Antwort melden
JohndeGraph
Kommentar von JohndeGraph (24.11.2017)
Auch mir erscheint es ein wenig wie ein Gemälde. Es ergibt jedenfalls ein schönes Bild. Es lohnt sich sich darin gedanklich zu vertiefen.

Kurz mir gefällt dein Gedicht.

Grüße J.d.G.
diesen Kommentar melden
Rothenfels schrieb daraufhin am 24.11.2017:
Ich probiere mich gerade ein wenig an Rilke.
Das scheint sprachlich zumindest zu gefallen.
Leider ist das nicht mein Stil, sondern - wie gesagt - eigentlich Rilke, den ich sehr schätze und bewundere. Ich werde noch ein wenig rumprobieren und nachahmen. Vielleicht komme ich ja noch auf eigenere Noten, ohne das Konzept als solches zu verlieren.

Danke aber für deine Rückmeldung.
TvR
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (29.11.2017)
Hallo Rothenfels, es stimmt, was in deiner PN steht. Obwohl sie sich ein wenig anhört wie: „Kunden, die dieses Produkt kaufen, bestellen auch jenes ...“ Aber: es ist kein Mogelangebot. Natürlich möchte ich mich zum „Es ist die letzte Blüte meiner Zeit“ nicht wiederholen. Dagegen fällt es inhaltlich einen Hauch ab. Minimal. Aber auch nicht jedes Rilke-Gedicht ist ein Panther!
Dennoch: beide Daumen hoch! LG von Giltis.
diesen Kommentar melden
Rothenfels äußerte darauf am 29.11.2017:
Dann ist der Effekt in der PN gelungen. Danke, solche Kritik zum Gedicht nehme ich mit Handkuss. Ob ich auf deinen Kommentar zu "Es ist die letzte Blüte meiner Zeit" eine adäquate Antwort finden werde, weiß ich noch nicht. Derzeit scheue ich mich noch. Aber man muss ja auch nicht alles so deutlich aussprechen, sagt der, der Sehnsucht hat und keine Heimat in der Zeit.

Antwort geändert am 29.11.2017 um 19:31 Uhr
diese Antwort melden

© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de