Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), Antigonae (11.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 703 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.658 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.05.2019:
Tanka
Ein Tanka ist eine reimlose, japanische Gedichtform bestehend aus 31 Silben. Während in Japan durchweg geschrieben wird,... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  -------- von Didi.Costaire (21.11.18)
Recht lang:  Vorlage und Kopie ( mit genaueren Worten ) von idioma (208 Worte)
Wenig kommentiert:  Springbrunnen von Mondsichel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  kreuz von wegen von harzgebirgler (nur 72 Aufrufe)
alle Tankas
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Marie Angel
von Jean-Claude
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil das hoffe ich doch" (zoe)

Der Tod des Säuglings

Geschichte zum Thema Ausweglosigkeit/ Dilemma


von ManMan

Claude Lanzmann hat die Shoa dokumentiert, die systematische Ermordung der Juden. Eine derjenigen, die den Shoa überlebt hat, war Ruth Elias, der er einen eigenen Film widmete, den wir in ARTE sehen konnten. Der fürchterliche Dr. Mengele verbot der Wöchnerin, ihr Kind zu stillen und ließ ihr die Brust bandagieren. Der Säugling verfiel immer mehr, sein Tod war eine Frage der Zeit. Wie lange es dauern würde, wollte Mengele herausfinden. Forschungsinteresse. Die Frau bekam hohes Fieber wegen der Milch in der Brust, das Kind schrie. Ruth Elias war sich sicher, dass sie am nächsten Morgen in die Gaskammer gebracht würde. Nachts kam eine Frau und brachte eine Morphiumspritze. Damit solle sie den Säugling „erlösen“, denn er habe keine Chance zu überleben. Warum die Ärztin die Spritze nicht selber ansetze, fragte Frau Elias. Nun, hieß es, sie habe den Hippokratischen Eid geschworen und wolle diesen nicht brechen. Sie selbst schaffe es vielleicht zu überleben. In ihrer Verzweiflung willigte die Mutter ein. Das Kind starb bald. Der tote Säugling wurde „beiseite geschafft“, sehr zum Missfallen Dr. Mengeles am nächsten Morgen. Er wollte den Leichnam sehen, bekam ihn aber nicht. Ruth Elias gab er einen Tag Aufschub. Aber sie überlebte. Ob das Gnade oder Strafe war, bleibt offen.
Ich habe einst mit einem Theologen über diese Geschichte diskutiert und ihn gefragt, wo denn sein Gott damals gewesen wäre. Er antwortete, er glaube, dass Gott in Auschwitz gestorben sei.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (24.01.2018)
"in ARTE": Eher unüblich. Konvention bei Fernsehsender ist "auf", aber auch "im" mit der der Erweiterung "-kanal".

Ansonsten gerne gelesen.

Kommentar geändert am 24.01.2018 um 10:53 Uhr
diesen Kommentar melden

ManMan
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 23.01.2018. Textlänge: 235 Wörter; dieser Text wurde bereits 157 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.05.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Grausamkeit Nazis Auschwitz
Mehr über ManMan
Mehr von ManMan
Mail an ManMan
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Geschichten von ManMan:
Aufstieg und Fall des Königs Kroisos Weihnachtswelpen Oma Lisbeth
Mehr zum Thema "Ausweglosigkeit/ Dilemma" von ManMan:
bei uns nicht
Was schreiben andere zum Thema "Ausweglosigkeit/ Dilemma"?
T. (elissenzafine) Die Gebrüder Kirchhof und die GEZ (solxxx) Denn oftmals redet sie nicht! (Horst) Besser (jet_black) 4 – Laufschrift (ZAlfred) Absolution (RainerMScholz) Schockster (RainerMScholz) [M]Einrichtung (Momo) Liesel und Johann (loslosch) Autogen (Inspiriert von Isabans Fahnenflucht) (Agneta) und 271 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de