Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), Jowi (01.04.), franzi (30.03.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 713 Autoren* und 109 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.804 Mitglieder und 425.850 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.04.2019:
Skizze
Ein Entwurf eines Textes. Noch unfertig, etwas durcheinander und ausarbeitungsbedürftig, aber trotzdem schon lesenswert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Shehezerade, please, start anew von DanceWith1Life (19.04.19)
Recht lang:  Rosa Pascal von mannemvorne (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Halt von DanceWith1Life (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  The knots are made of mirrors von DanceWith1Life (nur 37 Aufrufe)
alle Skizzen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der süße Duft der Kobralilie
von DerHerrSchädel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ein gewisses Maß an Konformität aufbringen kann" (managarm)

Kannst du nicht einmal machen, was man dir sagt?

Geschichte zum Thema Kinder/ Kindheit


von unangepasste

Anna mochte den Mantel nicht, den sie ihr überwarfen. Sie wusste, dass sie darin lächerlich wirkte. Dann konnte sie nicht mit den anderen Kindern fangen spielen, denn die Kapuze hing ihr so tief ins Gesicht, dass eine gewisse Unberechenbarkeit herrschte. Jedenfalls wurde sie immer als erste erwischt. Selbst wenn sie um die große Eiche im Pausenhof rannte, schlug ein besonders geschickter Junge einen Haken und kam plötzlich von der anderen Seite auf sie zu.

Als sie das Klassenzimmer betrat, sagte der Lehrer: „Heute zündest du den Adventskranz an.“ Er stellte einen Stuhl auf den Tisch und forderte sie auf, nach oben zu klettern. Der Kranz hing an der Decke.
Anna bekam einen Schreck. Im Sportunterricht stellte sie sich wieder hinten an, bevor sie an die Reihe kam, wenn sie Gefahr witterte. Das war fast immer der Fall: Für das Bockspringen war sie zu klein, hatte weder ausreichend Kraft noch kannte sie die Technik, das Hindernis zu überwinden, ohne auf den eigenen Händen zum Stillstand zu kommen. Die akrobatischen Übungen auf den Matten begriff sie nicht. Und wenn sie über eine Stange balancieren sollte, wusste sie: Sie würde doch nur abrutschen. Aber jetzt befand sie sich nicht in der Turnhalle, und es gab auch keine Schlange mit anderen Kindern, die ihr das Unterfangen vorführten.
Somit kroch sie auf den Tisch und hielt sich am Stuhl mit den Händen fest. Sie prüfte Lehne und Beine auf Standhaftigkeit. Dann setzte sie sich hin und verschränkte die Arme vor der Brust. Die Stimme des Lehrers wurde lauter. Aus seinen Pupillen blitzte ein großes „P“, anschließend ein alles überrollendes „r“. Doch die Erwachsenen benutzten das Wort nie in ihrer Gegenwart. Sie hörte es, wenn sie den Flur entlangging, während ihre Mutter telefonierte, aber nie im direkten Kontakt. Dieses Wort war der Mantel, den sie trug. Dunkel und schwer. Manchmal konnten allein die Blicke der Erwachsenen weben und schneidern, das hatte Anna gelernt.
Sie hatte die Möglichkeit, sich in dem Stoff zu verstecken. Doch sie wollte nicht in dem braunen Wollmaterial von den anderen Kindern gesehen werden. Der Mantel, davon war sie überzeugt, hob sie von den Klassenkameradinnen ab. Doch wie jedes Kind wollte sie den anderen gleichen; denn Ähnlichkeit war mit Anerkennung verbunden, das hatte sie auf schmerzliche Weise erfahren.
Der Lehrer starrte also die ersten Buchstaben laut in Anna hinein, als sie das erste Knie auf den Stuhl hob, dann das zweite, um sich schließlich mit rudernden Armen aufzurichten. Das Möbelstück wackelte leicht, wenn Anna ihr Gewicht verlagerte. Nun konnte sie die Kerze erreichen. Der Lehrer stieß noch immer Buchstaben aus den Pupillen, jetzt ein „o“, ein "b" und ein "l". Es musste sich um ein kleines „b“ handeln, da es sich im Wortinneren befand. Anna wunderte sich, warum er es wie einen Großbuchstaben in die Luft warf.
Er würde es sicher nicht bemerken, wenn sie ihn mit der roten Streichholzspitze korrigierte. Schließlich beachtete der Lehrer seine eigenen Buchstaben kaum, wie sie dort im Raum hingen oder sich auf Anna niederließen. Doch stattdessen rieb Anna nur über den Zündstreifen. Sie wiederholte diesen Vorgang fünfmal. Kleine Funken entstanden, die sofort wieder erloschen. „Versuch es mal mit Schwung“, sagte der Lehrer. Sie setzte mehr Kraft ein, und das Streichholz brach in der Mitte durch. Jetzt brannte die Spitze, doch sie fiel herunter. Die anderen Schüler standen um Anna herum. „Zeig ihr mal, wie das richtig geht“, forderte der Lehrer einen der Jungen auf.
Das „e“ und das „m“ waren die Taschen des Wortmantels. Anna schob die Hände tief hinein.
Im Flur fügte der Lehrer die letzten Buchstaben hinzu: das Innenfutter. Dann ging er auf einen Kollegen zu. „… nicht mal ein Streichholz kann sie anzünden … was sollen wir nur mit so einem Problemkind machen …“ Da war das Wort. Sie hatte nur Bruchstücke des Gespräches vernommen, doch dieser Teil drang klar und deutlich zu ihr herüber.

Langsam gewöhnte sich Anna an die Farbe des Mantels. Doch ihr kleiner Körper versank noch immer in dem Stoff, und wenn ihr jemand die Hand reichte, musste sie erst den Ärmel beiseiteschieben. „Nicht einmal richtig grüßen kann sie“, sagten die Lehrer dann. Und ihre Blicke enthielten wieder diesen einen Begriff, die Buchstaben, die ihr nicht passten. Dennoch versteckte sich Anna darin, war es doch der einzige Schutz, den sie hatte.

Anmerkung von unangepasste:

2014


 
 

Kommentare zu diesem Text


Augustus
Kommentar von Augustus (17.10.2018)
Habe im Anschluss an den Fisch und den Affen denken müssen, wo der Affe dem Fisch die Aufgabe stellt, dieser solle den Baum hochklettern, während dieser dabei versagt und ihm in der Folge nicht nur diese (das Klettern) sondern zugleich alle Fähigkeiten abgesprochen wurden.

Ave

Kommentar geändert am 17.10.2018 um 22:34 Uhr
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 18.10.2018:
Ja, das Bild ist treffend ... Solche Lehrer gibt es immer mal wieder. Im Grude funktioniert unsere Gesellschaft nach dem Prinzip, angefangen bei den Schulen.
diese Antwort melden

unangepasste
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 17.10.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 17.10.2018). Textlänge: 708 Wörter; dieser Text wurde bereits 108 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.04.2019.
Lieblingstext von:
franky.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über unangepasste
Mehr von unangepasste
Mail an unangepasste
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Geschichten von unangepasste:
„Ein Lineal gefällt mir besser!“ Ist das dein Schmetterling? Guter Rat
Was schreiben andere zum Thema "Kinder/ Kindheit"?
Tramptour mit 11 (Teichhüpfer) irrgarten (Perry) wie am spieß (harzgebirgler) kinderlesen (Teichhüpfer) Kinder (DasWandelndeGefühl) schneckenritt im mondenschein zu dritt (harzgebirgler) Querengeleien (RainerMScholz) Freud. Oder besser: Freudlos (eiskimo) da KAKAOt man dran (harzgebirgler) stütze pfütze grütze kasper trägt eine mütze (harzgebirgler) und 467 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de