Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.357 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 29.02.2020:
Skizze
Ein Entwurf eines Textes. Noch unfertig, etwas durcheinander und ausarbeitungsbedürftig, aber trotzdem schon lesenswert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Bob Dylan von DanceWith1Life (29.02.20)
Recht lang:  Das Leben geniessen, eine Meinungsumfrage. von DanceWith1Life (1835 Worte)
Wenig kommentiert:  the long and winding step out with no reason to shout von DanceWith1Life (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Unterschied von Teichhüpfer (nur 11 Aufrufe)
alle Skizzen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Kräuterfibel
von Henning
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gerne schreibe." (EWIGESxxEIS)

Lasst die Kinder

Gebet zum Thema Trost/ trostlos


von RainerMScholz

Lieber Herrgott, mach´ mich dumm,
dass ich in den Himmel komm´;
zu deiner Schöpfung bleib´ ich stumm,
und sei dein Schäflein gar so fromm.
Ich singe Halleluja,
denn morgen sterb´ ich da
auf deinem Gottesacker;
da arbeitete ich wacker;
und jetze bin ich tot,
das bringt mir arge Not.
Warum ich erst an dem Jüngsten Tage
zu dir dort in die Höhen fahre,
bin ich bis dann verrottet,
von Wurm und Mad´ zerschrotet
und wie die dunkle Erd´
an des Teufels Herd;
dort wärm´ ich mir die Finger rot
und wollt´, ich wäre doch nicht tot.
In dieser deiner Gnaden
hat alle Welt den Schaden
und singt und jubilieret doch,
in Unglück und in Schwärze noch.



© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de