Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.562 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.09.2021:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Illusionslos von tulpenrot (nur 1420 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der Blaue Rubin
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil so einer wie ich hier noch fehlte" (Jorge)

Erst endet das Leben, dann die Nacht und dann, ja dann, sammelt man die Scherben der Weinflaschen am Boden auf, damit man nicht 'rein tritt, denn das tut verdammt weh

Volksbuch zum Thema Straßenverkehr


von Lucifer_Yellow

Epilog.
Ich hab an deinem Parfüm gerochen, um mich zu erinnern

Ich hab deine Fotos angeschaut und, mich zu erinnern

Ich hab an deinem Höschen geschnüffelt, um mich zu erinnern

Ich hab die Geschichte mit dir immer und immer wieder durchgespielt um mich zu erinnern
unsere Begegnung
die Frau im roten Mantel und mit Hut
und dem magischen ich-will-die-Welt-mit-dir-erobern-Lächeln

Erster Akt. Sie sagte, lass dich fallen und ich fiel, einen Moment lang, eine Ewigkeit lang und wir waren wie Schmetterlinge
Wie Sternenstaub, das verdammte allumfassende Alpha und Omega
der orgastische Anfang ohne Ende
Und wir fickten wie dionysische Götter
Hals über Kopf in einander verschlungen
unsere Zungen
in unseren Körpern versteckt

Letzter Akt, erster Teil. und dann? Dann kommt die Realität langsam daher gekrochen wie Minusgrade im Herbst,
langsam die Innereien zerfressend, Fragen stellend, misstrauischen Auges das Herz des anderen zerfleischend
und sind wir am Ende genau so banal, wie all die anderen, die wir immer belächelten und nie sein wollten?

Und dann nahmen wir sie uns weg
die Liebe
die Leichtigkeit
die Zungenküsse und die Augenblicke

Erregung war Furcht, war Flucht, war Erinnerung, Verletzung und Todesurteil.
Und wir sahen, dass es eine Illusion war, alles eine Illusion wurde.

Letzter Akt, fürchterlicher Teil. Und unsere Planeten kreisten fort an auf eigenen Umlaufbahnen durch die Unendlichkeit des dunklen Alls
Schwarze Löcher, die jedes Licht selbstgerecht auffressen
Und die Leichtigkeit war weg und die Schwerelosigkeit war weg
Und ein Vakuum entstand, in dem das Leben erstickte
Und eine Schwerkraft zog uns an und eine Schwerkraft stieß uns weg und was blieb, war eine traurige, nicht endende Stille
Das Ende der Unendlichkeit zum Greifen nah. Und die eignenen Umlaufbahnen liefen auseinander der eignene Ungewissheit entgegen, wie stur sie doch sind, die fickenden Götter in ihrer Eitelkeit und Selbstsucht.

Allerletzter Akt, der Teil, der nach den Credits und dem Fade out aller Beteiligten und nach den Synchronsprechern kommt, also da, wo man eigentlich aufstehen möchte, um den Saal zu verlassen, weil wohl keine witzige Stelle mehr kommt. Ich bin wie betäubt, im Fallen einen Moment lang ins Nichts, die Endlosigkeit in den Händen haltend und diesen kleinen Faden abreißend, mit dem die Zunge so gerne spielt, weil er da stört und gleichzeitig stimuliert, der sich im Zahnzwischenraum verfängt und den man so schwer mit den viel zu großen Fingern umfassen kann. Vielleicht ist es ein Schamhaar, Cunnilingus für einer Leiche.
Verdammt, wie lange fällt man eigentlich und warum schlage ich nicht endlich auf?

Das letzte Goodbye. Das letzte Mal mit der Hand durch die Haare streifend, das zarte Gesicht in den Händen haltend Und die letzten Küsse austauschend,
Das alles ist Geschichte.
Unsere Geschichte und kann ich mir eine Zukunft ohne dich vorstellen? muss ich mir eine Zukunft ohne dich vorstellen?
Ich atme tief durch.  Ich halte die Luft an, spüre den Herzschlag in der Magengegend und dieses schlechte Gefühl, dich auf immer zu verlieren, zerreißt mir die Brust.
Doch es gibt hier nichts mehr, was noch für dich schlagen kann.
Dein Herz pulst schon längst ein anderes Leben durch deinen Körper, auch wenn du das noch nicht spüren willst.

Prolog. Shopping mall des Lebens. Haushaltswarenabteilung.
Wok fand Deckel.

Anmerkung von Lucifer_Yellow:

aus "The Days after the World had ended"


 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (03.01.2021)
Trennungsprosa im Jammerstil.

Sorry, nicht gerne gelesen.

Aber der Titel ist klasse!
diesen Kommentar melden
Lucifer_Yellow meinte dazu am 16.01.2021:
wer sich noch nie mit wunden quälte, der spotte nicht über narben anderer. (R+J, Shakespeare)
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de