Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.), Feline (11.05.), LARK_SABOTA (03.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 572 Autoren* und 72 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.181 Mitglieder und 446.988 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.06.2021:
Epigramm
Das Epigramm ist eine besondere Form der Gedankenlyrik, ein zweizeiliges Gedicht, das eine Aussage in prägnanter und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schwein sein von Ralf_Renkking (25.05.21)
Recht lang:  Aphorismen im Bündel von Caracaira (357 Worte)
Wenig kommentiert:  Repeat von modernwoman (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Каждому своё von Terminator (nur 29 Aufrufe)
alle Epigramme
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lyrischer Lorbeer 2013
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil noch niemand was dagegen hat." (DanceWith1Life)
Egon Friedell: Kulturgeschichte der NeuzeitInhaltsverzeichnisKiite Aurele: Ultrafaschismus

Bernd Roeck: Der Morgen der Welt

Minnesang zum Thema Entwicklung(en)


von Terminator

Die am 29. Februar 2020 zusammen mit Mischa Meiers Geschichte der Völkerwanderung käuflich erworbene Geschichte der Renaissance des Historikers Bernd Roeck zeigt als erzählerisches Nachschlagewerk das, was Peter Sloterdijk im philosophischen Thriller "Die Schrecklichen Kinder der Neuzeit" thematisierte: das, was im Westen mit der Renaissance begann, war ein furchtloser Ritt des Ichs auf wilden Rössern des Ego. Nochmal sei an die monumentale Kulturgeschichte der Neuzeit von Egon Friedell erinnert; dieser aber, unter Einfluss seines Zeitgenossen Freud, behandelte die Neuzeit nicht als kulturelles Phänomen, sondern als psychiatrische Diagnose.

Roeck skizziert die Anfänge des neugierig-verspielten Geistes der Renaissance in den philoshischen Gedanken- und rhetorischen Wortspielereien der Antike, zeichnet die Wurzeln der Neuzeit im Mittelalter, und los geht die Fahrt durch ein welthistorisches Neuland. Immer wieder blickt er über die Ränder Europas, wo mit zunehmendem Rätselraten auf diesen kleinen Weltteil geblickt werden musste. Nicht Roecks Erörterung der Sonderstellung Europas seit der Renaissance ist eurozentrisch, sondern die Tatsache, dass dem seitdem so ist, ist nunmal Fakt. Und wer bestreitet schließlich die Einzigartigkeit des alten Ägyptens oder des mittelalterlichen Chinas zur jeweiligen Zeit? Zu jeder Zeit gab es Kulturen, die besser waren, als alle anderen, und die deshalb die Menschheit als Ganzes vorwärtsbrachten.

Egon Friedell: Kulturgeschichte der NeuzeitInhaltsverzeichnisKiite Aurele: Ultrafaschismus
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de