Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
bumsi (20.02.), ewlgmail (19.02.), RogoDeville (19.02.), BlackSword (18.02.), little_shadow_137 (18.02.), CharisMa (16.02.), K-rin (16.02.), tortellini (16.02.), Gymnocladus (14.02.), hme (13.02.), xxxxx (12.02.), peregrino (10.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 815 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 20.02.2018:
Politisches Gedicht
Politische Lyrik hat immer dann Hochkonjunktur, wenn die Zeiten zu politischer Einmischung herausfordern. Auf der einen Seite... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Auch grau ist eine Farbe von Jorge (09.09.17)
Recht lang:  Deutsch sein von Harmmaus (461 Worte)
Wenig kommentiert:  Chaos von KayGanahl (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nazis alfabetisch geordnet von Winterwanderer (nur 121 Aufrufe)
alle 216 Politischen Gedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Spinnennetz der Sappho
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil das ein Sowjetführerkanzler eben muss!" (Dart)

Zitatplagiat

Zitat zum Thema Literatur


von Bellis

nun ist das Blätterbraun schon wieder in den Spitzen
(Hans Eckhardt Wenzel: Herbstlied)
ich glaub, ich hab mir übel den Verstand verstaucht
(Heinz Rudolf Kunze: Ich brauch dich jetzt)
weil es mein Schicksal war, dass ich mich ändere
(Ulla Meinecke: Marlene an der Wand)
für die Art, wie mich das ankotzt, gibt´s kein Adjektiv
(Annett Louisan: Eve)


ich bin so traurig heute Nacht
(Hans Eckhardt Wenzel: Herbstlied)
fühl mich wie von innen unrasiert
(Heinz Rudolf Kunze: Mit Leib und Seele)
Grillenfänger, Einhandsegler
(Reinhard May: Grillenfänger, Einhandsegler)
Kind auf dünnem Eis
(Ulla Meinecke: Tänzerin)


mitten im urbanen Zentrum
(Keimzeit: Etwas höher nur der Mond)
verlassen von allen guten Geistern
(Reinhard May: Einhandsegler)
als einzige Lasche zwischen all den Schnallen 
(Annett Louisan: Das große Erwachen)
von der Zwergenwelt verschont
(Keimzeit: Etwas höher nur der Mond)


ich hab überall blaue Flecken von dir
(Heinz Rudolf Kunze: Blaue Flecken)
und du, du lachst dazu
(Hans Eckhardt Wenzel: Herbstlied)
Sonnenzeit, unbeschwert und leicht
(Grönemeyer: Mensch)
zeig keine Schwäche für mich
(Annett Louisan: Der den ich will)


sicherheitshalber die kleinere Liebe
(Heinz Rudolf Kunze: Möglicherweise ein Walzer)
kühl und flach wie ein Foto
(Ulla Meinecke: Zauberformel)
butterstullenplatt
(Keimzeit: Bunte Scherben)
als Umriss aus Kreide auf dem Asphalt
(Wir sind Helden: Du erkennst mich nicht wieder)


beim Rettungsring dicht daneben gefasst
(Keimzeit: Flugzeuge)
flieg ich ans Ende der Welt, und über den Rand 
(Wir sind Helden: Du erkennst mich nicht wieder)
und es knisterte und roch
(Ulla Meinecke: Hafencafé)
oh, wie ich übermorgen mag
(Laith Al-Deen: Nie mehr)


hab' gut geschlafen und bin früh schon auf 
(Keimzeit: Windstill)
heute ist der erste Tag danach
(Laith Al-Deen: Nie mehr)
die Zeit heilt alle Wunder
(Wir sind Helden: Die Zeit heilt alle Wunder)
der Traum ist aus - er ist Wirklichkeit
(Ulla Meinecke: Von mir zu dir)


hab’ soeben die Nacht verschenkt
(Keimzeit: Schöner Tag)
betrunken vom Kitsch und bitter vor Neid
(Keimzeit: Kintopp)
mein Monster beißt nicht, es frisst dich aus der Hand
(Wir sind Helden: Monster)
ein Kleinod dieser Welt
(Keimzeit: Kleinod)


Graffities machen graue Wände lebendig
(Keimzeit: Kling Klang)
wenn man sie nicht mehr gebrauchen kann
(Annett Louisan: Chancenlos)
da war 'ne weite Fläche Zeit
(Ulla Meinecke: Hafencafé)
nur noch Narben da, wo Wunder waren
(Wir sind Helden: Die Zeit heilt alle Wunder)


da war ein Schaukeln wie von Pflanzen
(Ulla Meinecke: Hafencafé)
weiche Schultern, leichter Gang
(Ulla Meinecke: Schlendern ist Luxus)
so viele Dinge bekommt man erst dann
(Annett Louisan: Chancenlos)
in der Nacht mit dem Regen
(Keimzeit: Singapur)


ich brauche jemand, der mir auf die Brille haucht
(Heinz Rudolf Kunze: Ich brauch dich jetzt)
so könnt' ich laufen, stundenlang
(Ulla Meinecke: Schlendern ist Luxus)
auf hölzernen Planken
(Keimzeit: Singapur)
Zeit bis zu meiner Beerdigung
(Annett Louisan: Beerdigung)


die Autos klingen wie Brandung
(Ulla Meinecke: Schlendern ist Luxus)
hab Löcher mit 'ner Lupe in Satin gebrannt
(Keimzeit: Windstill)
um zu sehen ob die warme Nachtluft mich trägt
(Wir sind Helden: Du erkennst mich nicht wieder)
und hinterm nächsten Block träum' ich mir das Meer
(Ulla Meinecke: Schlendern ist Luxus)


wenn nicht so, dann eben anders
(Laith Al-Deen: All das leben)
spät ist manchmal eben doch nicht früh genug
(Laith Al-Deen: Nie mehr)
ich kenn den Weg aus dem Labyrinth
(Reinhard May: Grillenfänger)
was ich bekämpf´, ist unsichtbar
(Ulla Meinecke: Marlene an der Wand)

Anmerkung von Bellis:

Nur ein Spiel... ;o)
(Tip: Text markieren - wegen der Urheberrechte...)



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von mmazzurro (51) (18.07.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Bellis meinte dazu am 18.07.2006:
Hui, danke! :o) (Du hast den Text mal markiert, ja?)
diese Antwort melden
mmazzurro (51) antwortete darauf am 18.07.2006:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bellis schrieb daraufhin am 18.07.2006:
Sicher, daß das 1965 war? ;o) Ich staune über Dein Fachwissen! ;o)))
diese Antwort melden
mmazzurro (51) äußerte darauf am 18.07.2006:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bellis ergänzte dazu am 18.07.2006:
Au ja!!! Mach das! Ich bin gespannt! Es gib/gab Roy-Black-Fans??
diese Antwort melden
mmazzurro (51) meinte dazu am 18.07.2006:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bellis meinte dazu am 18.07.2006:
Hach, ist das schön, mal wieder mit Dir zu tratschen. ;o) Hm, Rex Gildo oder Roy Black... Ich glaub, da kann ich mri keine Meinung erlauben, ist nicht meine Zeit. Aber zu Rex Gildo hab ich noch geschwoft - live! Da hat er gesungen zu so ´ner Kaufhauseröffnung, und wir haben dazu auf dem Parkplatz gezappelt. ;o) Der Arme... da war er schon heftig ruinös (und betrunken). Paar Monate später war er tot. :o/
Heutige Männer... Oh, muß ich jetzt meine Schwärme auspacken?
diese Antwort melden
mmazzurro (51) meinte dazu am 18.07.2006:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bellis meinte dazu am 18.07.2006:
Öhm, naja, also da wären... Guck in Dein Postfach, das ist mir in der Öffentlichkeit zu peinlich. ;o)
diese Antwort melden
mmazzurro (51) meinte dazu am 20.07.2006:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von Klabautermann (57) (18.07.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Bellis meinte dazu am 18.07.2006:
Oh Mann... Und das, nachdem Du die Entstehungsgeschichte schon kennst. ;o) Bevor ich noch ´nen dritten Vorhang kriege, gehe ich wohl mal lieber Bier trinken. ;o)) (Danke!)
diese Antwort melden
marsus (43) meinte dazu am 18.07.2006:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
mmazzurro (51) meinte dazu am 20.07.2006:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Bellis
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 18.07.2006, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 18.07.2006). Dieser Text wurde bereits 2.109 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.02.2018.
Leserwertung
· abstrakt (1)
· erotisch (1)
· experimentell (1)
· fantasievoll (1)
· nachdenklich (1)
· spannend (1)
· spielerisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Bellis
Mehr von Bellis
Mail an Bellis
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Was schreiben andere zum Thema "Literatur"?
Profanombie (RainerMScholz) Aphorismus zu Brecht II (Horst) Heikles Lob (eiskimo) Das schwere Schicksal einer Romanfigur (Remy) Bert Brechts: An die Nachgeborenen, 1939 (Dieter Wal) Duino (tueichler) Von Thane (Hecatus) Wie es zu der »Verwandlung« kam (Hecatus) Werther I (Hecatus) Lyrik (RainerMScholz) und 349 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de