Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Kiddo (29.04.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 565 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.168 Mitglieder und 445.900 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.05.2021:
Bericht
Wertungsfreie Beschreibung eines datierbaren Geschehens.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Richtigstellung 36 - Sagen und Märchen von tueichler (06.05.21)
Recht lang:  Die 1. Waldlesung in der Schweiz ist Vergangenheit, ich höre Zukunftsmeldodien von Maya_Gähler (2689 Worte)
Wenig kommentiert:  Laut gegen Nazis von Teichhüpfer (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich von Teichhüpfer (nur 14 Aufrufe)
alle Berichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sonette über Dichter und zum Thema Leben
von EkkehartMittelberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil siehe oben" (Tomcat22)

Er hetzte mich!!

Satire zum Thema Abhängigkeit


von tastifix

Sicherlich können Sie nachempfinden, wie man sich fühlt, wenn man sein Leben lang bedrängt wird und dieser Bedrängung auch überhaupt nicht ausweichen kann.

Bereits in meiner Jugend war ich nicht sicher vor ihm. Ich hatte Angst, überhaupt noch Bekannte zu besuchen, denn betrat ich die fremde Wohnung, traf ich ihn. Er setzte mir Gedanken in den Kopf, die ich als lästig empfand, die ich nicht wollte und dennoch nur noch sehr, sehr mühevoll abschütteln konnte.

Je älter ich wurde, umso schlimmer arteten seine Attacken aus. Leider wuchs meine Kraft, mich dagegen zu wehren, nicht, wie man es eigentlich vermutet hätte. Stattdessen gewann er erschreckend mehr Macht über mich.

"Verdammter Kerl, hör`endlich auf, lass mich in Ruhe!", fauchte ich ihn an und erntete ein hämisches Antwortpochen in meiner Schläfengegend.
"Da kannste lange warten - du wirst gehören!", dröhnte es mir entgegen.

Verzweifelt bemühte ich mich, unsere Auseinandersetzung vor meinen Bekannten geheim zu halten.
"Ich finde garantiert noch eine Methode, um dich eines Tages mundtot zu machen!", versuchte ich ihn über meine Panik hinwegzutäuschen.

Doch da irrte ich mich gewaltig. Stattdessen war ich bald mit meiner Kraft ihm gegenüber am Ende, resignierte und agierte mehr und mehr als seine Marionette.

Eines Tages passierte es dann. Ich zählte inzwischen zu den Jungerwachsenen und war dabei, mir einen festen Freundeskreis aufzubauen, von dem ich hoffte, er bliebe mir für mein ganzes, weiteres Leben erhalten.

Während eines unserer Treffen saßen wir in einer gemütlichen Kaffeerunde und unterhielten uns angeregt. Auf einmal schweiften meine Gedanken ab, ich saß völlig unbeteiligt da neben meinen diskutierenden Freunden und nichts von den interessanten Themen drang noch zu mir durch. So lief das eine ganze Weile. Zuzuhören war nicht mehr drin, denn er war zurück, dirigierte mich mehr und mehr und hatte anscheinend für seinen großen Auftritt nur noch die passende, dann eindrücklichste Gelegenheit abgewartet.

In meinem Kopf hämmerte es. Ich wand mich innerlich. Nein, nicht heute, nicht jetzt. Doch es war bereits zu spät. Offensichtlich hatte er sich fest entschlossen, sein verborgenes Leben zu beenden und sich hier und jetzt und vor Allen zu outen, meine Qual damit auf die Spitze zu treiben.

"Gaby!", zupfte mich eine Bekannte ich am Ärmel. "Was ist denn plötzlich mit dir los? Du guckst, als ob du Probleme wälzt?!"
"Ich? W...ieso?"
Es war ein hilfloses Stammeln. Erschreckt, wie aus einer anderen Welt auftauchend, sah ich sie nichtverstehend an.
"Ist dir nicht gut?"
Ein besorgter Blick streifte mich.

Genau dieses Blickes wegen gab plötzlich für mich kein Halten mehr und ich platzte los:
"Ääh, nein - es ist nur ...
Ich war nicht mehr zu bremsen:
"Also, wenn das hier meine Wohnung wäre, dann stünde das Bett nicht dort, sondern an der anderen Wand, der Schrank käme ins Arbeitszimmer, der Schreibtisch vor das Fenster, die Sitzecke bekäme andere Bezüge, die Stehlampe hier rangierte ich aus, die Tischlampe auch ...
Entgeisterter Blick.
"Gaaby, waas ... ?"

Den Einwurf ignorierte ich völlig. Ich war in meinem Element und gedachte auch nicht, meine Wohneinrichtungs- und Umräumideen vielleicht doch besser für mich zu behalten:
"Das geschmacklose Bild da über dem Sofa muss auch weg. Da würde ich meine Tänzerinnenfotos aufhängen. Zudem muss die ganze Ecke anders aufgestellt werden, mehr zum Fenster hin und außerdem sollten auf der Fensterbank Kakteen stehen und nicht diese komischen Reiseandenken ...

"Gaaaby ... !!""
Meine Bekannte zupfte mittlerweile nicht mehr schüchtern an meinem Ärmel herum, sondern rüttelte mich kräftig, wohl hoffend, ich käme endlich wieder zur Vernunft. Es war vergebliche Liebesmühe.

"Und im Bad muss da ein gelber Teppich hin und die Seife muss rosa sein und das Klo ...
Einen Moment des intensiven Überlegens, dann wusste ich auch da die Lösung:
" Und da Klo braucht ´nen Deckel mit ´ner Kuh drauf und ... usw. ... "

Mein Tick hatte mich endgültig besiegt!!

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Je*us (33) (16.09.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
tastifix meinte dazu am 01.10.2007:
*gg*

Lieben Gruß
Gaby
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de