Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.899 Mitglieder und 430.121 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.10.2019:
Bericht
Wertungsfreie Beschreibung eines datierbaren Geschehens.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Stube von Fisch (17.10.19)
Recht lang:  Wie sich Gott mir zeigte von ferris (3973 Worte)
Wenig kommentiert:  XVIII: Bericht der Obrigkeit von Ejúduira an Atáces von kaltric (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wie der Zigeunerjesus die Entrückung auslöst von ferris (nur 13 Aufrufe)
alle Berichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Seelengalerie
von Eolith
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich jeden Menschen respektiere" (Solino)

Rüdiger Saß - Das nervöse Zeitalter -Oder Literatur zum Kilopreis

Rezension


von Reliwette

Der ewige Erfinder neuer Wortschöpfungen ist ein alter Bekannter innerhalb der
zeitgenössischen Literaturszene. Anders als jene Kollegen und Kolleginnen, die
dem Boom der Kurzkrimi-Szene „literarischen Tribut zollen“, setzt  Saß die  Erkenntnisse aus den Studiengängen der Soziologie, Germanistik, Geschichte und politischen Wissenschaften in mehr oder weniger kurzen Episoden seinem Erleben
in der Realität entgegen. Wenn man genau „hinliest“, wird an einer Stelle deutlich
formuliert, dass diesem Schaffen außer gelegentlichem Schulterklopfen kein verdaulicher Einspeis (Anmerkung des Verfassers) dem „Magen zuzuführen sei“
(Anmerkung des Verfassers).

Nun sollte sich der Autor vor Augen führen, dass außer den Psychologen sich  auch die Esoteriker den Leitsatz von der "selbst erfüllenden Prophezeiung" auf ihre Fahnen geschrieben haben. Keinesfalls sollten die Erkenntnisse (wie oben) in den Klappentext einfließen...

Der Autor gibt nicht nur seinen Protagonisten bezeichnende Grobnamen wie „Schorf Schlaffschiß“ oder „Kokolores Greinbeiß“, sondern auch Städten, Burgen oder Dörfern so wie z.B. der Pimmelburg über der Ortschaft Pimmelberg“. Die aus dem Zeitgeschehen abgeleiteten phantasievoll niedergeschriebenen Begebenheiten haben durchaus Bezug zur Realität, die sich brutal dem sehenden Auge und wachen Verstand offenbart. Mich erinnern Inhalte seiner Stories und die Verarbeitung des
„Stoffes“ stark an die Filme der Gruppe „Monty Python“, die eine eigene Art von Humor an das Kinovolk herantrug.
Absurd und komisch bedeutet nicht, dass Seh -oder Lesbares an den Haaren herbei gezogen werden muss. Es kommt immer auf die Umstände an, unter denen ein Autor die Lebens- und Lesebühnebühne bestreitet: mit oder ohne Zuschauer(n). Ein Lehrsatz aus dem Munde des Autors fällt auf: “Wir leben alle im Kapitalismus, aber nicht jeder ist ein Kapitalist“. In einigen Episoden geht es gar detailgetreu eklig daher (Elend in Neapel).

Saß spielt mit Worten wie ein Virtuose ein Stück von Chopin auf dem Klavier. Das ist  köstlich. Diese „Klaviatur der Wortschöpfungen“ bricht auch dann nicht ab, wenn seine Protagonisten in eklige bis brutale Szenen verwickelt werden. Da nimmt der Autor kein Blatt vor den Mund. Da vermischt sich Surreales mit fiktiven  Seelenzuständen Um die „Bundesschädel dieser Tage“ aus ihrer Lethargie und/oder Verdrängung in den Comedy-Konsum zu reißen, nur um den nächsten Tag außerhalb einer Anstalt zu überstehen, scheinen drastische Schilderungen von Denk- und Lebensabläufen als ein diskussionswürdiger Ansatz. Bei anderen Zeitgenossen dagegen rennt Saß  offene Türen ein, hinter denen sich auch Zungenschnalzer oder „bösartige“ Lacher aufhalten mögen.


Rüdiger Saß, Das nervöse Zeitalter
160 Seiten , Paperback , Mattglanz -  Cover, Taschenbuch – Format

Gabriele Schäfer Verlag , Herne
ISBN 978-3-933337-98-6

Hartmut T. Reliwette

 
 

Kommentare zu diesem Text


thomas
Kommentar von thomas (06.01.2013)
Moin!
Deine Beschreibung macht Lust auf dieses kleine Werk.
Das muß man erstmal schaffen.

vg thomas
diesen Kommentar melden
Reliwette meinte dazu am 07.01.2013:
Gut gesehen (gelesen), Thomas . Hoffentlich sehen das ganz viele so !

Grüße von hier nach dort!

Hartmut
diese Antwort melden
Kommentar von MarieM (55) (07.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Reliwette
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 06.01.2013. Textlänge: 405 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.501 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.10.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Reliwette
Mehr von Reliwette
Mail an Reliwette
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 7 neue Rezensionen von Reliwette:
Ulrich Bergmann - Doppelhimmel - Roman San Colombano und Wartezeit Gedankengedichte von K.-H. Schreiber Rezension K-H-Schreiber: Duell der Komödianten Rezension K.-H. Schreiber: das Dadalama Neues aus der Schreiber- Werkstatt EXIT Ausgabe der KULT
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de