Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 675 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.453 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.09.2019:
Short Story
Die klassische Short Story hielt in abgewandelte Form unter dem Namen "Kurzgeschichte" Eingang in die deutsche... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Suspekt von Nimbus† (26.06.19)
Recht lang:  Herr Müller und sein Berghof von Viriditas (5237 Worte)
Wenig kommentiert:  Modernes Bestatten von Bellis (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mädchen von Hartmut (nur 39 Aufrufe)
alle Short Storys
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der Gedankenkasten. Prosaminiaturen
von KayGanahl
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil weil die welt meine texte braucht" (kata)

Triptychon...

Erzählung zum Thema Familie


von Alias


drei Generationen
(von Alias)
Ein altes Foto, es zeigt meine Großmutter, meinen Vater, meine Tante - und mich. Drei Generationen auf einem Bild. Meine Großmutter ist zu diesem Zeitpunkt, ich muss nachrechnen... vielleicht fünfzig Jahre alt, dennoch immer noch hübsch - solche Gesichtszüge sind unzerstörbar - aber sie sieht alt aus. Mein Vater ist um die dreißig, meine Tante circa dreiundzwanzig - und ich vielleicht zehn.
Dieses Foto kommt mir vor wie Triptychon, ausfaltbar mit verschiedenen Personen, es schildert... ja was? Was denken diese Personen? Einiges kann ich mir zusammereimen aus Erzählungen, anderes aus Andeutungen. Als Kind schnappt man viel auf, viel mehr als die Erwachsenen denken...

Meine Großmutter...
Der Großbauer ist gestorben. Lange Zeit habe ich bei ihm als Tagelöhnerin gearbeitet. Eines Tages machte er mir ein sehr unanständiges Angebot. Seine Frau, die damals gelähmt im Bett lag, war sehr traurig darüber, ihrem Mann zur Last zu fallen. Ihr einziges Kind war ein Mädchen. Da habe ich es besser mit meinen vier Kindern. Alle sind wohlgeraten, vor allem der Älteste. Er hat früh die Stelle seines Vaters eingenommen und die Familie ernährt - bis die katholische Schlampe, die Zugereiste ein Kind von ihm kriegte und er sie heiraten musste. Kurz darauf zog er fort von hier, aber er unterstützte mich weiterhin aus der Ferne. Es ist nicht leicht als Kriegerwitwe mit einer Minimalrente über die Runden zu kommen. Ich wohne nun mit meiner ältesten Tochter Gilda zusammen, arbeite aber immer noch als Tagelöhnerin. Das Angebot des Großbauern habe ich nicht angenommen, ich konnte nicht seine Geliebte sein, ich wollte meinem Mann treu bleiben, auch wenn er lange schon tot ist und seine Gebeine im fernen Russland liegen.

Meine Tante Lisa, die jüngste Schwester meines Vaters...
Ich liebe meinen ältesten Bruder. Er hat es mir ermöglicht, eine richtige Ausbildung zu machen - und das im Jahre 1956. Ich kann mich selber ernähren, ich habe ein eigenes Auto. Er hat so viele Opfer dafür gebracht, und dafür werde ich ihm immer dankbar sein. Meinen zweitältesten Bruder Henry liebe ich weniger. Er ist so laut, und er hat diesen rothaarigen Trampel aus dem Nachbardorf geheiratet. In Trampels Haus riecht es bäuerlich nach Fäkalien - ich hasse Dörfer und ihren Geruch, und ich wollte immer schon fort von hier! Die ländliche Enge ist nichts für mich. Meine ältere Schwester Gilda ist ein richtiges Hausmütterchen, nur Putzen und Kochen... Sie lebt jetzt mit meiner Mutter unter einem Dach. Das könnte ich nicht, ich habe mehr vor. Aber dafür musste ich auch Opfer bringen. Ein Kind mit zwanzig? Zwangsläufig heiraten? Nein, ich hab es wegmachen lassen, es geschah in Jugoslawien, ich hatte das Gefühl, nicht nur das Kind wird mir grausam und schmerzhaft entrissen, sondern auch mein Herz. Doch mit der Zeit vergisst man es. Fast aber nur. Denn es war das einzige Kind, das ich wohl haben sollte...

Mein Vater...
Meine kleine Tochter fragte mich einmal, wen ich wohl lieber hätte, Tante Lisa oder Tante Gilda. Ich gestand ihr, dass ich Tante Gilda ein bisschen lieber hätte. Vor vielen Jahren musste ich auf beide Schwestern aufpassen, aber Lisa war immer schon zickiger als alle anderen Mädels, und auch viel intelligenter. Jetzt im Ruhrgebiet bin ich Subunternehmer bei einer Baufirma. Das Eisenbiegen ist ein Knochenjob, aber man verdient damit gutes Geld. Mein Rücken dankt es mir nicht, ich habe immer Kreuzschmerzen. Das Abitur lag damals für mich in erreichbarer Nähe, aber dann musste ich mich auf die mittlere Reife beschränken und danach eine Lehre machen. Die Familie ging vor, ich musste sie unterstützen. Meine Frau ist dick geworden und eifersüchtig dazu, dennoch liebe ich sie immer noch. Obwohl ich manchmal die Gunst der Stunde nutze und ein bisschen auswärtig Ausschau halte. Das kann mir keiner verübeln. Lecker die Wurst, so schmeckt keine in der Stadt. Liegt wohl am Fettgehalt. Morgen werde ich die Frau Pepper anrufen, die hat ein Auge auf mich geworfen...

Das Kind...
Ach, ich möchte so gerne hierbleiben! Aber die Ferien gehen so schnell vorbei. Ich liebe den Wald, obwohl es da Stechfliegen gibt, die mich gemeinerweise stechen, und in den Himbeeren, die ich mit der Oma sammle, sind Maden. Ich schreie und lasse sie fallen mitsamt den gesammelten Himbeeren. Meine Oma ist nicht erfreut darüber, sie hasst Verschwendung. Trotzdem ist es hier viel schöner als in der Stadt. Hier bin ich klüger als die anderen, ohne dass ich viel dazu tun muss, hier kann ich in den Wald gehen mit der Oma, hier kann ich die Katzen vor ihr beschützen. Meine Oma ist ja lieb, aber manchmal tritt sie aus Versehen auf ein Kätzchen. Es gibt ja soviele Katzen hier... und ich möchte sie alle versorgen. Doch das geht nicht, in zwei Wochen muss ich wieder in die Großstadt. Zu meiner Mutter. Und die hasst mich. Ich kann ihr nichts rechtmachen. Ist mir egal, ich hasse sie ja auch...

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (26.11.2013)
Ingrid, ich blättere auch sehr gern in Familienalben und denke über die Gedanken der Personen nach, von denen ich nur bruchstückhaft etwas weiß.
Ich habe dein Triptychon gern gelesen, weil du die Personen so beschrieben hast, dasss sie authentisch erscheinen.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Alias meinte dazu am 27.11.2013:
danke schön, lieber ekkehart! das leben auf dem land ist nicht so idyllisch, wie man es sich vorgaukelt. auch dort gibt es tragödien. wie überall...
lieben gruß an dich!
diese Antwort melden
Kommentar von Gringo (60) (01.01.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Alias antwortete darauf am 02.01.2014:
schon im 19.jahrhundert lockerten sich die familienbande, wegen auswanderung in die städte oder gar nach amerika... lange zeit wurden diese bande verklärt, und noch heute packt mich der pure neid, wenn ich etwas über intakte familien lese. andererseits könnte ich nicht mehr in diesem verband leben.
diese familie war schon vor 50 jahren hin- und hergerissen zwischen individualität und dem zusammenhalt. so gesehen erklären sich die abstände zwischen den mitglieder, egal ob auf dem bild - keiner guckt sich an - oder von ihren Gedanken her. sie konnten nicht miteinander reden.
mist, ich komme ins quatschen.
gruß an dich, liebste gringosine!
(Antwort korrigiert am 02.01.2014)
diese Antwort melden

Alias
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 25.11.2013, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 22.12.2013). Textlänge: 797 Wörter; dieser Text wurde bereits 778 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.09.2019.
Leserwertung
· nachdenklich (1)
· stimmungsvoll (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Alias
Mehr von Alias
Mail an Alias
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Erzählungen von Alias:
Die Zeit endet hier In Erinnerung Pröbchen können Leben retten Die Krankheit Noch mehr Schmerz Der Schmerz Stalker Die Zeit endet hier Endlose Geschichte... Sex and the City – reden Frauen wirklich so?
Mehr zum Thema "Familie" von Alias:
Die Zeit endet hier
Was schreiben andere zum Thema "Familie"?
Der Vater und der Teppich (blauefrau) Eine Sinfonie in Schmerz (morbideArtinc) Das Schloss, der Bus und die hoheitliche Tante (blauefrau) Im Spiegel der Zeit (millefiori) Wie sind Zigeuner wirklich? (ferris) der weg nach hause (elissenzafine) Mein Daddy - der Maurer (Teichhüpfer) Die Rückkehr von Falkenauge (Carlito) Erzeugerglück (LottaManguetti) große Schwester (Jo-W.) und 159 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de