Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 681 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.199 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.07.2019:
Clerihew
Das Clerihew ist ein scherzhafter, pseudobiografischer Vierzeiler, bestehend aus zwei Reimpaaren mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Götz von Berlichingen. von franky (19.04.19)
Recht lang:  'clerihew' ist doch ein name! von harzgebirgler (28 Worte)
Wenig kommentiert:  von mao las einstmals penibel von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  'aida' von harzgebirgler (nur 62 Aufrufe)
alle Clerihews
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Natur
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kreativ und innovativ bin" (eiskimo)

In der Idylle

Kurzprosa zum Thema Isolation


von Horst

Der Nebel heute, hängt knapp über den Grasbüscheln eines Feldes. Es ist recht frisch heute an diesem Werktag, der sich hier oben auf der Anhöhe, aber garnicht so anfühlt, denn es ist leise hier und nur gelegentlich sind Motorengeräusche von fahrenden Autos, aus der Ferne zu vernehmen, die aber der Idylle hier an diesem stillen Ort, keinen Abbruch tun. Auch einige Vögel, die hinter mir, in der Vielzahl der Bäume sitzen und ihre „Liedchen“ trällern, welche sie überaus fröhlich darbieten und der Idylle etwas Positives geben, welches ich vorher, nicht so recht wahrgenommen habe.
Es ist immer noch kalt hier oben und ich sitze noch auf dieser braunen Bank und schaue auf das grüne Feld vor mir, welches seicht bergab verläuft und an einer Hauptstraße endet, wo ich Pkws erkenne, die in entgegengesetzten Richtungen fahren, so als stünden sie auf einem rotierenden Fließband.
Der Idylle jedenfalls, machen die „Störgeräusche“, keinen Abbruch, selbst wenn Hunde großen Kalibers nicht weit von meiner Bank, gutgelaunt an mir vorbei sprinten.  Aber jenes Schauspiel hat jäh sein Ende, wenn das „Herrchen“ bzw. das „Frauchen“, ihre Hunde zurück pfeifen und ich wieder meine selige Ruhe habe. Solange jedenfalls, bis ich wieder unter Menschen sein möchte, um der Einsamkeit der Idylle hier, schleunigst ein Schnippchen schlagen zu können.

Anmerkung von Horst:

Idylle??


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (13.05.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de