Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Koreapeitsche (25.10.), Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 89 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.246 Mitglieder und 450.385 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.10.2021:
Schwank
Der Schwank ist eine volksnahe Erzählung, in der sich zwei Personen über zum Teil triviale, oft lustige Dinge... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  dreifaltigkeit von nadir (12.09.21)
Recht lang:  Das güldene Herz von Paul207 (4522 Worte)
Wenig kommentiert:  Welcher Gott ist tot? von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Fragment einer Skulptur von mannemvorne (nur 85 Aufrufe)
alle Schwänke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Vom Leben und Sterben – und dem Rest dazwischen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich meistens an das Reglemang halte." (Kleist)
Steh auf!InhaltsverzeichnisEin sehr privater Besuch des Herrn J.

Der rettende Flyer

Anekdote zum Thema Abgrund


von Bluebird

( Eine Kurz-erzählung, auf einer  wahren Begebenheit basierend)

Es hatte einen heftigen Streit mit Achmed, ihrem irakischen Freund, gegeben. Und wieder hatte er sie geschlagen und danach fluchtartig die Wohnung verlassen. Aishe lag nun bäuchlings auf ihrem Bett und heulte sich dich die Seele aus dem Leib.
    Nach einiger Zeit hörte sie auf zu weinen und setze sich hin. Die Streitszene rollte wieder vor ihrem geistigen Auge ab … diffuse Gedanken kamen und gingen … ihr Inneres schmerzte. So brachte sie etwa zehn Minuten zu , als auf einmal kristallkar ein Gedanke aus all dem Chaos hervortauchte: !Ich mache Schluss mit meinem Leben!
    Aishe hatte mit diesem Gedanken schon gelegentlich gespielt. Aber noch nie hatte er ihr so klar vor Augen gestanden. Sie stand wie ferngesteuert auf, zog sich eine Jacke über und verließ die Wohnung.

Es war schon weit nach Mitternacht, als sie am Bahnhof ankam. Sie ging hoch auf den Bahnsteig. Jetzt würde es nur noch wenige Minuten dauern. Dann war endlich Schluss! Als sie auf die Anzeigetafel blickte, stellte sie fest, dass der nächste Zug erst am Morgen einlaufen würde. Enttäuscht setzte sie sich auf eine Bank. Das Leben hatte ihr eine letzte Galgenfrist gewährt
    Mit welchen Hoffnungen war Aishe vier Jahre zuvor nach Deutschland gekommen. Ein neues Leben in einem freien Land ohne strenge muslimische Regeln … die Sprache lernen … vielleicht Studieren. Sie hatte wirklich große Träume gehabt. Aber die Realität hatte dann leider etwas anders ausgesehen … Ausländerbehörde, Massenquartiere, Gelegenheitsjobs ( natürlich „schwarz“) usw.
    Aber dann vor einem Jahr hatte sie Achmed kennengelernt. Er sah toll aus, hatte einen Kellnerjob und umwarb sie mit großen Charme. Schließlich war sie zu ihm gezogen. Aber da war dann mehr und mehr seine andere, dunkle Seite zum Vorschein getreten. Rechthaberisch, ohne Grund eifersüchtig und schnell zum Zorne neigend, hatte er schließlich sie zu schlagen begonnen … ihr Leben war langsam aber sicher zur Hölle geworden.

Eine Windbö fegte über den Bahnsteig. Aishe schlug unwillkürlich den Kragen ihrer Jacke hoch. Ein Blatt Papier wirbelte durch die Luft und kam genau vor ihren Füßen zum Erliegen. Als ob es so sein sollte. Sie beugte sich vor und hob den Flyer hoch und las die dickgedruckte Überschrift: ER kennt deine Not und will Dir helfen!
    Es handelte sich bei dem Zettel um einen christlichen Flyer, in dem es darum ging, dass Jesus für alle Menschen gestorben sei und dass man über Ihn in eine Beziehung mit Gott gelangen könnte. Es endete mit den Worten: Rufe mich an in Deiner Not und so will ich dich erretten (Psalm 50)

Aisha hatte interessiert den Flyer zuende gelesen und in ihrem Innern glimmte ein „Fünkchen Hoffnung“ auf. Wieso war ihr der Flyer genau vor die Füße gefallen. Das konnte doch kein Zufall sein? Es kam ihr wie eine Botschaft vor. !Aber von wem?! , dachte sie. Aber das war irgendwie auch klar. Wenn es wirklich eine Botschaft war, dann doch wohl von IHM. Von Jesus … oder von Gott!
    Sie glitt von der Bank und kniete sich auf den Boden nieder, senkte ihren Kopf und faltete ihre Hände. Eine ganze Weile verharrte sie in dieser andächtigen Haltung. Dann flüsterte sie: „Errette mich!“ Im gleichen Augenblick durchflutete sie ein Strom aus unbeschreiblicher Freude und Frieden. Und instinktiv wusste sie: !Ich bin gerettet!.
      Als sie wenig später den Bahnsteig wieder verließ war sie ein neuer Mensch. Sie wusste, dass sie nun zu Gott gehörte! Sie ist auch heute noch (- dem Basistext zufolge -) eine gläubige Christin …


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Augustus
Kommentar von Augustus (05.08.2016)
Wenn ich sehe, wie Mephisto in diesem speziellen Falle zu Werke geht, dann muss ich schmunzeln, denn seine verspielte und verführerische Natur weiß er so geschickt einzusetzen, dass ers schafft, eine Muslimin zum Christentum zu bekehren; das kann nur Mephisto einfallen solch ein Streich.
Denn die Mühe, einen zu Bekehren und mühelos dafür tausende christlich Gläubige durch Erdbeben oder Kriege zu dezimieren, scheint mir ziemlich unausgewogen; so handeln Unternehmen, die Neukunden bessere Angebote unterbreiten als den Bestandskunden, der Geschäftsführer scheint daher auf Mephisto reingefallen zu sein.

Ave
Augustus
diesen Kommentar melden
Graeculus (69) meinte dazu am 05.08.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bluebird antwortete darauf am 05.08.2016:
Allem Anfang wohnt ein Zauber inne (Hermann Hesse)


dies stimmt vielleicht nicht immer, aber oft! Und den 99 anderen Schafen geht es auch ganz gut, wenn sie sich willig führen lassen vo guten Hirten ...
diese Antwort melden
loslosch schrieb daraufhin am 08.08.2016:
offen bleibt, wie achmed darauf reagiert, ob er sie sucht, auffindet, windelweich verprügelt oder ebenfalls zum christentum übertritt.
diese Antwort melden
Kommentar von Lance (52) (05.08.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (06.08.2016)
Ständige Wiederholungen bewirken gewisse Eintönigkeit. Vielleicht gefällt dir  dieser Text.
diesen Kommentar melden
Bluebird äußerte darauf am 06.08.2016:
Da könntest du auch den" Beatles" und "Vincent van Gogh" vorwrfen, dass sie "eintönig" gewesen sein ... wer genauer hinschaut sieht Variationen und Entwicklungen

gerade der vorliegende Text ist ein persönlicher Quantensprung, weil ich das erste Mal eine reale Begebenheit in recht gewagter Weise erzählerisch/fiktiv gestaltet habe ... gerade, dass du dies nicht gemerkt hast beweist, wie gut es mir gelungen ist
(Antwort korrigiert am 06.08.2016)
diese Antwort melden
Dieter Wal ergänzte dazu am 06.08.2016:
Könnte ich ihnen nicht nur nicht vorwerfen, weil beide tot sind. Deine Selbsteinschätzung auf dem Niveau der Beatles oder Van Gogh gefällt mir.

Freut mich, dass du für dich etwas Neues ausprobiertest. Mit dem verlinkten Blogger verbindet dich eure Beharrlichkeit und euer Sendungsbewusstsein. Ansonsten inhaltlich etwa das Gegenteil. Bin zuversichtlich, dass ihr euch persönlich gut verstehen dürftet, wenn auch die Ideologien stark variieren.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Steh auf!InhaltsverzeichnisEin sehr privater Besuch des Herrn J.
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Wundersames und Außergewöhnliches.
Veröffentlicht am 05.08.2016, 7 mal überarbeitet (letzte Änderung am 30.08.2018). Textlänge: 570 Wörter; dieser Text wurde bereits 614 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.10.2021.
Leserwertung
· gruselig (1)
· profan (1)
· provozierend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Tod Glaube Sinn Hoffnung Leben
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Anekdoten von Bluebird:
Eine persönliche Konfrontation mit dem Bösen Herausgefordert? Manches versteht man erst im Nachhinein so richtig! Wie aus einer vermeintlichen Spielerei tödlicher Ernst werden kann Ein Duell, welches durch ein göttliches Wunder entschieden wurde? Merkwürdiger Zufall, geistiger Magnetismus oder höhere Fügung? Als Wollsocken noch geholfen haben Beim Namen gerufen und erlöst! Ein Junge mit rosigen Aussichten und sein verhängnisvoller Absturz Als die Jugendlichen "Amen" sagten und plötzlich die Sonne aus den dunklen Wolken hervorbrach
Mehr zum Thema "Abgrund" von Bluebird:
Meine wundersame Errettung aus des Teufels Küche Fiktion und Wahrheit
Was schreiben andere zum Thema "Abgrund"?
Physifikation (RainerMScholz) Triangel (RainerMScholz) Katastrophal verdient (Hoehlenkind) Die Wahrheit über Bernd Taubel und ... (Epiklord) Dirty old bitch (Xenia) Augenweiß (RainerMScholz) Gratulation (LotharAtzert) Der Grund (Erdbeerkeks) Die Herberge (Quoth) Alpträume (Meteor) und 339 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de