Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 663 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.556 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.12.2019:
Tragikomödie
Verbindung von tragischen und komischen Elementen in einer Handlung, die aus der Zwiespältigkeit der Welt resultiert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kunst und Köter von AchterZwerg (11.12.19)
Recht lang:  die Folgen der antiautoritären Erziehung oder wie man am wirkungsvollsten sogar die liebsten Mitmenschen auf die Palme bringen kann ... von tastifix (2627 Worte)
Wenig kommentiert:  Tiefenbummler von Artname (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mach´s wie die Politiker von eiskimo (nur 71 Aufrufe)
alle Tragikomödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Abreißengel
von Moja
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Tiefgründiges unterhaltsam erzähle" (JoBo72)

Anerkennen

Beschreibung zum Thema Anerkennung


von JoePiet

Wenn ich mich selbst anerkenne, kenne ich mich dann selbst? Was weiß ich wirklich über mich?
Dass ich andere anerkenne, sie sehe, sie wahrnehme und dann:
sie wertschätze und respektiere.
Ich bin, was aus mir wirksam wird. Das ist mir bewusst und fällt auf mich zurück. Ein ewiges PING-PONG-SPIEL.
Ich erkenne mich durch die Anerkennung der anderen. Ich möchte mehr über mich erfahren, also schreibe ich und harre auf das Echo.
So ist mein Schreiben nur ein Weg zur Selbsterkenntnis.
Ich möchte es anerkennen:
Schreiben zum Selbst!

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Atlantika (71) (22.04.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
JoePiet meinte dazu am 23.04.2017:
das ist für mich sehr wertvoll...Danke.
diese Antwort melden
Atlantika (71) antwortete darauf am 23.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (22.04.2017)
Hallo JoePiet,

nicht nur Echo, auch ausbleibendes Echo - eine wunderbare Selbsterfahrungs-Spielwiese.

Liebe Grüße
princess
diesen Kommentar melden
JoePiet schrieb daraufhin am 23.04.2017:
ja, wenn wir sitzengelassen werden und kein "Schwein" (nicht einmal das) reagiert, dann ist es sauer, das Leben, und wir leiden...wie komisch. Wir sind wohl natürlicherweise Herdenviecher.
(Antwort korrigiert am 23.04.2017)
diese Antwort melden
GastIltis äußerte darauf am 25.04.2017:
Es ist eine Frage der Wertvorstellung: Das Echo muss ohne die Welt scheitern.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (22.04.2017)
Nun, ja, so ist es. Diese Selbsterkenntnis-Texte, die Du da andeutest, sind ein Plage auf kV: Es sind literarisch wertlose, langweilige Nabelschauen.
diesen Kommentar melden
Graeculus (69) ergänzte dazu am 22.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 23.04.2017:
Nun, wir Leser dürfen in seinem Text erkennen, was wir wollen, oder etwa nicht?
diese Antwort melden
JoePiet meinte dazu am 23.04.2017:
ja, natürlich ist jede Meinung willkommen, vor allem die kritische. Ich mag Dieters Einwand, weil er etwas Wahres hat (aber eben nur das, nicht DIE WAHRHEIT - die beansprucht er auch nicht). Natürlich ist es ausgerechnet er, der auf diesen Text hier so anspringt. Das spricht Bände...und lässt mich schmunzeln.
und @Graeculus: der alte Hase hat richtig herausgelesen. Ich habe es NICHT negativ gemeint.
Ich gehöre gleichsam zur Gattung der um Selbsterkenntnis bemühten. Ich habe Freude daran an meinen Schrauben zu drehen und mich zu verändern. Das geht nur langsam, aber es funktioniert - manchmal, zugegebenermaßen, mehr schlecht als recht.
(Antwort korrigiert am 23.04.2017)
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 23.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (22.04.2017)
Hallo Joe, ein uraltes Thema. Und schwierig dazu! Villon hat dazu eine Ballade verfasst. Ich sende dir den kompletten Text per PN zu. Das Fazit hier kurz mit herzlichen Grüßen von Giltis.
Ballade vom nichtssagenden Gerede

Fürst, alle Tiefen, alle Höhen,
Erröten kann ich und Erblinden.
Ich hab dem Tod ins Aug gesehen,
Mich selbst nur kann ich nicht ergründen.
(Übersetzer: Martin Remané)
diesen Kommentar melden
JoePiet meinte dazu am 23.04.2017:
Eine schöne Arbeit, aber neurophysiologisch alt - und damit aus heutiger Sicht sogar "falsch".
In der Tat können wir uns selbst erkennen. Mehr denn je. Wir sind eben in der Lage uns selbst immer besser zu verstehen und damit, uns selbst schneller und außerhalb der evolutiven Normalität zu verändern. Das wird von vielen noch nicht erkannt oder möchte aus Faulheit nicht erkannt werden, denn:
Selbsterkenntnis bedeutet Arbeit. Veränderungsarbeit.
Wenn ich erkenne, dass ich zu fett werde, dann muss ich gegen meine Hormone antreten und meine neurophysiologischgen Gewohnheiten. Wenn ich erkenne, dass ich zu aggressiv auf andere reagiere, dann muss ich meine stillen Kammern durchforsten und Unbewusstes anzapfen. Wenn ich erkenne, dass ich mich täglich erfolglos frustriere, dann kann ich etwas verändern, aber ohne CHANGE kein Richtungswechsel.
Natürlich kann ich erkennen und nichts bis wenig tun: Klimawandel, Armut, Krieg etc.; das Leben ist facettenreich.
Insofern: wirklich gut gedichtet, aber zu kurz gezielt für die Moderne.
diese Antwort melden
Atlantika (71) meinte dazu am 23.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
JoePiet meinte dazu am 24.04.2017:
Trotzdem möchte ich deinen Beitrag oben gerne auch "anerkennen"...er ist einfach schöner und kürzer...
diese Antwort melden
Atlantika (71) meinte dazu am 24.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de