Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.670 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.07.2020:
Haiku
Das Haiku ist eine vom Tanka abstammende, reimlose Gedichtform mit drei Versen und je 5-7-5 Silben pro Zeile. Es stellt einen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Es grünt so grün! von wa Bash (30.06.20)
Recht lang:  Die Axt von idioma (317 Worte)
Wenig kommentiert:  Sonnenjungfern von Nachtpoet (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Birken streifen von wa Bash (nur 35 Aufrufe)
alle Haiku
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lyrischer Lorbeer 2013
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin wie ich bin" (irakulani)

Ich trage dich und will getragen sein

Sonett zum Thema Liebe und Traurigkeit


von Walther

Ich trage dich und will getragen sein:
Wir sind uns schwer und wollen gar nichts wiegen,
Wie eine Feder selbst den Wind besiegen;
Wir wollen ewig und wie Sphären sein.

Ich greife nach dem Anker, der uns rettet:
Der Fluss führt uns ins weite, kalte Meer,
Und unsre Augen werden müd und leer;
Wir haben uns verzockt und hoch gewettet.

Ich bette dich in meinen starken Armen,
Die schwächer werden über Nacht und Tag.
Das Schicksal kennt mit niemandem Erbarmen:

Es wäre viel zu klagen; als ich klag,
Da spüre ich den Herzschlag und den warmen,
Ganz zarten Hauch, in den ich Liebes sag.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (15.07.2018)
Nach meiner Lesart bewegt es sich unfreiwillig in Richtung Sonettparodie. Du solltest nicht mehr als 10 Sonette pro Tag schreiben. ;)

Muss Spanisch lernen, damit ich die Sonettparodien im Vorwort von Don Quijote im Original lesen kann.
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 15.07.2018:
Lb Dieter Wal,
vielleicht tut es das sogar freiwillig. je nach lesart. als autor sollte man dem leser nicht vorgreifen. es gibt eh nicht genug zum lachen.
spanisch ist immer gut, auch es einem manchmal nur als solches vorkommt. hablar espagnol hilft auch hier.
lg W.

Antwort geändert am 15.07.2018 um 13:23 Uhr
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de