Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tilia (12.08.), derquotentürke (12.08.), Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.022 Mitglieder und 437.561 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.08.2020:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1291 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Höllische Weihnachten
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...dies eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten ist." (inye)

Überleben als Zynigger möglich

Aphorismus zum Thema Dunkelheit


von LotharAtzert

Der Einsiedler lebt vom Einen, in dem er siedelt.
Die Menge lebt vom Dualismus, (in) dem sie verfällt.

Anmerkung von LotharAtzert:

 Diogenes??



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von FeribaldZuGotthüthausen (32) (03.09.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 03.09.2018:
Hallo Aron, ob Nigger, Buddhist oder Baselisk - Hauptsache nebensächlich.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (03.09.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert antwortete darauf am 03.09.2018:
Ja sowas aber auch, schon wieder!!!
Es gibt eine relative und eine absolute Sicht. (Also im Vajrayana heißt das zumindest so) Wir können, sobald wir verbal kommunizieren, dies nur auf die relative Weise tun und da hast du natürlich vollkommen recht.

Andererseits schätze ich dich als gebildet genug ein, auch die absolute und nonverbale Sichtweise zumindest verstandesmäßig nachvollziehen oder doch ahnen zu können: die Menge ist relativ (-illusorisch, ein Traum) und der Dharmakaya ist absolut (-wahr).
Absolut: jeder hat die Buddhanatur.
Relativ: die Menge erfasst die Bedeutung nicht und das ändert jedoch absolut nichts. Ähnlich die Sache mit dem Ego: obwohl es nichts Beständiges gibt, reden wir trotzdem so, als ob es das gäbe.
Wo ist das (relative) Problem?

Zynigger - naja, geht so.
diese Antwort melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 03.09.2018:
Falls du hierzu nichts mehr sagst, Graeculus, werden wir in Kürze anderswo wieder von neuem beginnen, immer und immer wieder.
diese Antwort melden
Graeculus (69) äußerte darauf am 04.09.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 04.09.2018:
Die Frage ist nicht möglich, weil es nichts zu überwinden gibt. Da steckt doch schon das ganze Irren der Dualisten drin. Wie soll man überwinden, wo nichts zum überwinden ist. "Man" - wer denn? Ich meine auch nicht irgendwas. Weder gibt es mich, noch dich, jedenfalls nicht mehr, als die Wolken, die mal erscheinen und mal nicht, das ist doch der Witz an dem Ganzen, das sind alles Illusionen, alles Vorstellungen vor nichts. Wenn es was zu überwinden gäbe, wäre die Sache einfach erklärbar, aber das ist ja nicht der Fall.
Leider bin ich um die Zeit zu müde, um mich klarer ausdrücken zu können, aber morgen früh geht es vielleicht wieder besser. Für heute: gute Nacht. Das ist schon ein gutes Thema, finde ich.
diese Antwort melden
autoralexanderschwarz
Kommentar von autoralexanderschwarz (03.09.2018)
Vor ein paar Jahren hätte dein Neologismus wohl noch Empörung evoziert, aber seit dem vertikalen Einfall der Barbarei ist das Ressentiment nun wohl auch in den Salons en vogue.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 04.09.2018:
Ach, das wäre mir vor ein paar Jahre auch egal gewesen. Wenn man es mit etwas Charme und Begründung macht, darf man alles sagen.
Empörung auslösen ist ja auch nicht das Schlechteste. kV würde das gut tun.
Danke.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de