Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.631 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.07.2020:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Weisheit Nr. 893 von AlexxT (30.06.20)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1456 Worte)
Wenig kommentiert:  Von Katzen, Spiegeln und Leitern von derNeumann (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Rechte Aphorismen von Terminator (nur 20 Aufrufe)
alle Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Das Leben des Mannes. In: Preitler, Franz (Hg.): Wenn du gehst…
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ich bin nicht willkommen." (SchorschD)

Stille

Gedicht zum Thema Ruhe/ ruhelos


von millefiori

Die Nacht zieht ihren Mantel an im Schmuck der Sternenlichter.
Der Schatten zaubert in die Bäume mystische Gesichter.

Ein kleiner Vogel singt sein Lied so lieblich durch die Nacht.
Der Silbermond am Firmament hält über allem Wacht.

Die Stille kehrt jetzt endlich ein, die Seele kommt zur Ruh.
und tausend Wünsche sammeln sich, ich mach die Augen zu.

Mein Herz schlägt ruhig und sorgenfrei, ich lausche seinem Schlag.
Mir ist jetzt alles einerlei was morgen kommen mag.

Die Nacht hat ihre Melodie, ganz zart, ganz sacht, ganz leise.
So voller Wehmut und Magie auf wundervolle Weise.

Ich schließ die Augen und ein Traum webt Silberfäden fein.
In tiefem Schlaf, ich merk es kaum, sink' ich ins Traumreich ein.

 
 

Kommentare zu diesem Text


GastIltis
Kommentar von GastIltis (20.05.2019)
Hallo millefiori, wenn ich die Zeilen lese, umfängt mich die Stille. Nach dem Lesen der Kommentare zu meinem heutigen Gedicht möchte ich es am liebsten löschen und bei deinem einen Gegenentwurf ohne Reime ausbreiten. Aber es ist ja dein Gedicht und die Ruhe, die es ausstrahlt, ginge dann vielleicht verloren oder sie verwandelt sich in fade Nüchternheit. Was echt schade wäre. Sei lieb gegrüßt von Gil.

Kommentar geändert am 20.05.2019 um 13:47 Uhr
diesen Kommentar melden
millefiori meinte dazu am 20.05.2019:
Hallo Gil, deine Laute passt auch in die Stille einer Sommernacht.
Schön dass mein Gedicht, die Stille bei Dir wirkt
Ich schrieb es in einem Moment, der wirklich so zauberhaft und mild und lau und ruhig war.

Danke für Deinen lieben Kommentar und liebe Grüße
millefiori =)
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de