Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.771 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.07.2020:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Frösche am Teich der Poesie von EkkehartMittelberg (12.06.20)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  Nur ein unscheinbares Buch ... von tastifix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  ὁ κατέχων von Terminator (nur 43 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die kleine Elfe mit den großen Füßen
von GillSans
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ihnen nix anderes übrig bleibt?`" (Ana Riba)
InhaltsverzeichnisKommentarverlauf zu einem Artikel zum Film Systemsprenger (Spoiler)

Kleiner Text über den Joker, als Reaktion auf einen anderen (Spoiler)

Kommentar zum Thema Wahnsinn


von Oskar

Habe den Film gestern geschaut und war leicht bis mittel enttäuscht. Also über den Film, nicht den Joker, der war grandios gespielt, wenn auch, wie soll es 2019 anders sein, einfach nur als Collage zusammengepappt ist. Aber dafür kann Phoenix ja nichts. Auch nicht dafür, dass der Rest des Filmes eine einzige Collage ist: Taxi Driver, Eat the Rich, The King of Comedy, The Purge... Aber sei`s drum. Darum geht es in deinem Text ja nicht. Mein Mitgefühl galt den ganzen Film über Arthur Fleck. Wie traurig war die Szene in dem Bus mit dem Jungen und seiner Mutter. Die Szene war so intensiv (okay, der Film hatte wirklich einige sehr starke Szene), man wollte ihn in den Arm nehmen. Also Arthur, nicht den Film. Oder die Szene wo er vor Bruce Wayne am Eingangstor steht. Was ich nun aber gar nicht verstehe, sind all die Rezeptionen die ich dazu las. Wo ist der Film sonderlich brutal? Außer die Tatsache, dass ein kranker einsamer Mensch auf eine üble Gesellschaft trifft, das war wirklich fies. Alle anderen Gewaltszenen waren, naja, Kindergarten, auch wenn der erste Mord (dreifach) wirklich gut inszeniert war. Und wo war dieser Film denn bitte nicht-Comic. Jede Sekunde konnte ich mir vorstellen, dass Batman um die Ecke kommt, vielleicht nicht mit massiver Panzerung (im doppelten Sinn), auch der Joker verfügte nicht über die selbe „Panzerung“ wie die Joker vor ihm. Dieser Joker war so empathisch, dass die Welt ihn letztlich vernichtete. Und nicht wie bei den anderen, wo die Joker einfach nur Pseudopsychos sind und deshalb letztlich vollkommen harmlos. Die wollen die Welt bloß brennen sehen uhuh, böse. Was die Leute irritiert, dass dieser Joker nicht böse ist, er ist krank und findet keine Hilfe, die er aber sucht und selbst bei seiner Sozialarbeiterin nicht findet. Der ihr ja zurecht vorwirft, sie höre nie zu (was der Fall ist, die meisten Sozialpädagoginnen hören nicht zu, die ziehen ihr Programm durch). Das wurde leider nicht tief genug erzählt und Raum dafür wäre gewesen. Das ist vielleicht das erschreckende an dem Film. Joker hätte zu jederzeit verhindert werden können. An so vielen Stellen. Aber niemand hörte zu. Dummerweise macht der Film an einer anderen Stelle eine schlichte gut/böse Unterscheidung, die er beim Joker unterlässt. Bei den Reichen. Die sind so dämlich dargestellt, dass es den Film zerreißt. Auch die Medien, in Form von der Night-Show von Murray Franklin, sind einfach zu eindimensional. Auch wenn die Szene, der Switch, wo der Narzissmus oder die Selbsterhaltung kickt und Joker nicht sich, sondern den Talkmaster erschießt, großartig ist.

Wenn ich so etwas lese: „Denn warum muss zum x-ten Mal männliche Anomie, männlicher Nihilismus, männliche Selbstversicherung durch Gewalt abendfüllend ausgewalzt, in 4.000 Kinos in den USA allein angesetzt und dann noch kräftig mit Preisen überschüttet werden?“ (Die Zeit) wird mir schummrig. Die Antwort, nicht oft genug! In diesem Satz steckt natürlich viel unwahres. Männlicher Nihilismus? Fast den ganzen Film über ist Arthur eben genau das nicht. Er will klarkommen, glaubt an irgendetwas (das er die Welt durch Lachen bereichern kann), arbeitet an diesem Traum (clownsein), pflegt seine Mutter und glaubt, das spürt man, an die Liebe, bis er sich halt anpasst. Nicht er, sondern die Welt um ihn ist Nihilst. Dasselbe mit der Gewalt. Arthur entscheidet sich überleben zu wollen und adaptiert, um dies zu tun und wird zum Joker. Wer immer dies schreibt, männlicher Nihilismus, vergisst die weibliche Hinterfotzigkeit und deren erbarmungsloses Ringen um soziale Anerkennung.

Was ich tatsächlich nicht verstehe ist, warum die Macher bei der Treppenszene den Song eines Mannes genommen haben, der Kinder fickte. Der Song war nichts besonders, hätte durch tausend andere ersetzt werden können. Hat mir, die ansonsten so schöne Szene vollkommen versaut. Naja, war ja vielleicht genau so gewollt oder es war ein schlechter Trollscherz.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Aha
Kommentar von Aha (18.10.2019)
Filmerfolge sind auch oft vom Zufall abhängig - Coppola hatte Angst, dass seine ersten beiden Patenfilme zu langgezogen, zu langsam erzählt, etc. für die Ansprüche des damaligen Kinopuplikums sind - dann hat sich herausgestellt, dass das hinten und vorne, wie in einem Guß von höheren Mächten geführt, alles zusammenpasst.

Beim Joker wurde das Genre Sozialdrama mit dem Genre Comic verbunden - was wohl viel Arbeitsleistung beim Drehbuchautor auch fordert, die ich teilweise anzweifle.

Der Joker war mir zu sympathisch mit seiner Kümmerei um die Mutter, dann als Opfer... etc.

Die schauspielerische Magie von Phönix allein ist es wert, den Film mehrmals anzuschauen - vielleicht fühlt es sich dann besser an. Das Problem ist auch immer der Zeitdruck einen Film fertig zu stellen und im Nachhinein kommen dann noch tolle Ideen - es ist zum...

Was die Musik am Ende... eine Machtdemonstration?

Kommentar geändert am 18.10.2019 um 14:55 Uhr
diesen Kommentar melden
Aha
Kommentar von Aha (18.10.2019)
Habe meine ursprünglichen Kommentar oben drastisch gekürzt - Du kannst ihn ja auch noch mal als email ganz lesen und mir per PN oder hier Deine Meinung nochmal dazu abgeben, falls Du Lust hast.
diesen Kommentar melden
Oskar meinte dazu am 18.10.2019:
Werde ich, falls die DB mich nicht zum Joker werden lässt. Grade unterwegs.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (19.10.2019)
Oskar, ich verstehe nicht, warum Du Dich an anderen Filmbesprechungen mit "Entgegnungen" abarbeitest, anstatt etwas eigenes, singuläres zu schaffen und auf die anderen Rezensionen zu pfeifen.
diesen Kommentar melden
Oskar antwortete darauf am 19.10.2019:
Nennt man Kommunikation. Besser so einen Impuls als gar keinen.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund schrieb daraufhin am 19.10.2019:
Nun gut, wenn das Dir nicht zu wenig ist...
diese Antwort melden
Aha äußerte darauf am 19.10.2019:
Im Rahmen sozialer Bewegungsfreiheit halte ich das für geschickt - man hat gleich eine vorgefertigte Orientierung und kann sich daran reiben - ja, ich nenn das auch Kommunikation. Jede Rezension allein nur für sich, sind wie voneinander isolierte Türme - da geschieht einfach zu wenig. Aber wenn man sich daran reibt - geschieht mehr.

Antwort geändert am 19.10.2019 um 12:11 Uhr
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund ergänzte dazu am 19.10.2019:
Ich sage es mal so: Es ist mutiger als Erster zu sagen: "So ist es!", als hinterher Mimimi zu betreiben. Das Phänomen gibt es auch hier in den KV-Foren, wo man sich auf jeden stürzt, der einen Thread eröffnet, aber selbst niemals einen aufmachen würden.
diese Antwort melden
Oskar meinte dazu am 19.10.2019:
Ich sage es mal so: Ab einer gewissen Reife sollten Mutproben keine Rolle mehr spielen.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 19.10.2019:
Reife drückt sich aber sicherlich nicht darin aus, nur zu rea- und nicht zu agieren.
diese Antwort melden
Aha meinte dazu am 19.10.2019:
Dieter behauptet also dass Oskar nicht mutig genug sei, verhudelte Profifilmkritiken nicht unwidersprochen zu lassen. Bin jetzt ganz durcheinander...
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 19.10.2019:
Neee, das hast Du falsch verstanden.
diese Antwort melden
Aha meinte dazu am 19.10.2019:
Lies selbst was Du geschrieben hast - wenn Du es zu Ende denkst, kommt das dabei raus.
diese Antwort melden
Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (19.10.2019)
Ein guter Film, Selbsterhaltung mit unterschiedlich Varianten, die Du allerdings selber entscheidest.
diesen Kommentar melden
Livia
Kommentar von Livia (15.12.2019)
Sehr spät, aber habe den Film erst gestern gesehen:
Weißt du, was das beste am Film war? Wenn er gelacht hat, hast du gespürt, dass er eigentlich geweint hat. Das war kein freudiges Lachen, aber auch nicht psychotisch. Einfach das eines Mannes, der nicht mal mehr weinen kann. Und das machte die Szenen unendlich traurig.
diesen Kommentar melden
Kommentar von aliceandthebutterfly (36) (15.12.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

InhaltsverzeichnisKommentarverlauf zu einem Artikel zum Film Systemsprenger (Spoiler)
Oskar
Zur Autorenseite
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Filme.
Veröffentlicht am 18.10.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 18.10.2019). Textlänge: 630 Wörter; dieser Text wurde bereits 124 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Oskar
Mehr von Oskar
Mail an Oskar
Blättern:
nächster Text
Weitere 2 neue Kommentare von Oskar:
Filme Kommentarverlauf zu einem Artikel zum Film Systemsprenger (Spoiler)
Was schreiben andere zum Thema "Wahnsinn"?
Eine uralte Tradition (Aha) Liebe, Wahnsinn, Tod (Dart) Es kommt (KayGanahl) lifestyle 67 (Lucifer_Yellow) Meine (Wahn)Vorstellungen (Seelenfresserin) Gesprächsrunde (jennyfalk78) Apokalypse - now! (MagunSimurgh) Der unbekannte Mann (Winfried) Gut gebrüllt, Löw (eiskimo) ein weib das spaltungsirre war (harzgebirgler) und 136 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de