Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.117 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.02.2020:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  916 _ Trampolin von kein-belag (27.01.20)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über Unschuld wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Geisteswissenschaft von Ralf_Renkking (nur 57 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aus meiner Feder: Berührungen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich die Spielregeln beachte" (Abuelo)

Die Wahrheit

Text zum Thema Betrug


von Xenia

Ich habe eine Affäre mit der Wahrheit. Liebe ich sie, verbinden sich schwarz und weiß, Licht und Dunkelheit, Gut und Böse untrennbar. Alles wird Eins und unbemerkt geht die Welt unter. Sie wird neu geboren und das ist so schön, dass ich mich fürchte, weiter zu atmen. Doch um zu leben, muss ich atmen. Wie alles Schöne endet damit auch dieser Moment.

Noch haben die Lampen über uns nicht aufgehört, hemmungslos hin-und herzuschwingen, schon höhnt meine Geliebte mir ihr Schweigen ins Gesicht und deutet zur Tür. Das Licht der Lampen verbrennt mir die Haut.

Ich sage nichts.
Ich weine nicht.
Ich flehe, bitte, schreie nicht, sondern öffne die Tür und blicke ins Leben.
Draußen stürmt es und die Sonne lacht mir dreckig ins Gesicht.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de