Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 563 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.294 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.04.2021:
Parabel
Die Parabel ist ein zu einer Erzählung ausgeweitetes Gleichnis mit lehrhaftem Charakter, das die Wahrheit oder Erkenntnis... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Anzug von Quoth (03.04.21)
Recht lang:  Auf diesem eisernen Strang von RainerMScholz (3156 Worte)
Wenig kommentiert:  Morgendialog von gitano (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Brand von Terminator (nur 45 Aufrufe)
alle Parabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

lee rschlag
von styraxx
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich eingeladen wurde" (SimpleSteffi)

Die Menschen am Stammtisch

Text zum Thema Menschen


von BerndtB

Es ist eine freundliche Stammtischgesellschaft. Rentner und Jüngere reden von vielen Themen. Die meisten über sich selbst. Als Zuhörer ist es anfänglich interessant. Dann wird es immer langweiliger. Die Beteiligten kennen sich und wissen einander einzuschätzen. Deutschland spielt sehr oft eine Rolle. Die Anderen sind schlecht, faul, kriminell und dumm. Die Anwesenden sind das Gegenteil. So einfach ist die Stammtischwelt.

Manche trinken Kaffee und Wasser, eine Apfelschorle, ein Bier, ein Leichtbier oder zwei. Jeder, was er mag oder vertragen kann. Die meisten sind entspannt, schauen sich die anderen Gäste an. Ob sie von hier sind, Gäste, Zugezogene? Hat man sie schon mal gesehen? Sind es Gute oder Schlechte? Die Bewertungskriterien sind einfach. Vor wem man Angst hat, der ist schlecht. Natürlich gibt das keiner zu. Dann kommen die Fußballergebnisse. Wer hat gewonnen, wer verloren und warum. Fast alle sind Experten. Wer sich nicht für Fußball interessiert, ist ein Seltsamer. Warum sitzt er am Stammtisch?

Doch die Stammtischler sind tolerant. „Jedem das seine“, ist ihr Spruch. „Jeder kann machen, was er will.“ So lange SIE es akzeptieren. SIE  bestimmen das Maß der Toleranz. Wer sich nicht für Fußball interessiert, hat vielleicht andere Vorlieben. Vielleicht mag er Pilze, dann ist er aber nur im Herbst wichtig. Vielleicht Wintersport?  Vielleicht mag er Frauen? Das glaubt ihm keiner. Außerdem sind Frauen kompliziert. Vielleicht die Kirche? Über die spricht man nicht.  Das gibt nur Streit und ist höchst privat.

Ja mei, denn prost. Was macht die Tagespolitik? Es geht drunter und drüber. Unsere Politiker tun ihr Bestes. Manche mehr, manche weniger. Wenn’s politisch wird, spalten sich die Geister. Aber eigentlich nur oberflächlich. Alle sind konservativ, bürgerlich, fleißig, zuverlässig, mehr oder weniger wohlhabend, auf jeden Fall nicht arm. Sie können ihre Zeche bezahlen. Aber Freibier ist besser.

Immer wieder kommt die Frage: „Hast du das im Fernsehen gesehen?“ Sagt einer: „Nein, ich schaue kein Fernsehen“, sind alle entsetzt. Was macht er denn abends? Im Wirtshaus sitzt er nicht täglich. Wo ist er denn? Lebt er in der Leere eines fernsehlosen Daseins? Muss man ihm helfen?

Ein fernsehloser Mensch ist eine seltsame Kreatur. Wohlwollende meinen, vor hundert Jahren gab es ja nur Radio. Oder Spiele. Oder Bücher. Oder Erzählen. Es gab halt noch keinen Fortschritt, keine Zivilisation. In früherer Zeit waren die Menschen eigentlich wie Tiere. Ohne Penicillin, ohne Hilfe. Krankheiten haben sie dahingerafft. Pocken, Pest oder Schwindsucht. Oder der Hunger. Den gibt es ja zum Glück nicht mehr. Jedenfalls nicht in dieser Welt. Und andere Welten sind uninteressant. Schließlich können wir nicht allen helfen. Wie haben die Großeltern gesagt: „Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott.“  Wir haben seit 75 Jahren Frieden. Das ist großartig. Und wir sind gesund. Mehr oder weniger jedenfalls.

Apropos Gesundheit: Ein beliebtes Stammtischthema. Jeder redet von den eigenen Wehwehchen. Die anderen hören kaum zu und denken dabei, was sie zu dem Thema sagen könnten. Es ist wie beim Witzeerzählen. Während einer dargeboten wird, denken andere schon an einen eigenen, natürlich noch besseren Witz. Alle lachen sehr freundlich, auch wenn sie den Witz schon ein dutzend Mal gehört haben.

Am Ende will niemand zuerst gehen; denn er weiß: Danach wird über ihn hergezogen. Aber nicht zu sehr, denn beim nächsten Mal will man wieder freundlich zusammensitzen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (16.07.2020)
Politisch -> politisch
ein dutzendmal -> ein dutzend Mal

Gibt es noch Stammtische? Mir scheint, Du beschreibst eine vergangene Welt, liege ich da richtig?
diesen Kommentar melden
BerndtB meinte dazu am 16.07.2020:
Nein, lieber Dieter - das ist ganz aktuell!

Danke für das Lektorieren.

Antwort geändert am 16.07.2020 um 11:29 Uhr
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 19.07.2020:
Zunächst dachte ich: Ach nööööö, was ist denn das wieder für eine hochmoralische Geschichte, die nur geistlose Empörung über achso dummböse Menschen ausdrückt.
Aber dann merkte ich: Hossa, da steckt ja was ganz anderes drin, zwischen den Zeilen gar, aber überdeutlich!
Das ist die Geschichte einen, der sich ausgeschlossen und zurückgewiesen fühlt! Einer, der aus welchen Gründen auch immer, nicht zur Gesellschaft, nicht zum Stammtisch gehört, aber dazugehören will! Deswegen schimpft er übel, ist aber eigentlich nur einer, der schmollt und bei erstbester Gelegenheit sehr gern aufgenommen wollen würde in die Stammtischrunde. Die Figur des Erzählers ist hier der Schlüssel, das was er im Grunde seines Herzens will, ist: Dazugehören.
So ist es doch noch eine interessante Geschichte geworden!
diese Antwort melden
BerndtB schrieb daraufhin am 20.07.2020:
Na ja, wenn du das so siehst. Deine Analyse ist interessant, trifft aber etwas daneben. Ich merke, dass du von Stammtischrunden offenbar (noch) nicht viel Ahnung hast. Will dir dabei aber nicht zu nahe treten! Bist ja noch ein junger Mann.
Die Lockerheit des täglichen und wöchentlichen Beieinander- und Zusammensitzens ist der Schlüssel. Das Leben wird einfach nicht so ernst genommen.
Der Erzähler ist teilnehmender Beobachter: Mittendrin, akzeptiert, aber ein seltsamer Vogel: Er schaut nicht fern, liest Bücher, schreibt skurrile Gedichte. Aber offenbar mögen einige ihn und andere weniger. Wie es im Leben halt so ist
Ich werde mich bemühen, bei den nächsten Texten sorgfältiger zu sein!
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de