Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.562 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.09.2021:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Illusionslos von tulpenrot (nur 1420 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kleine Seele du sollst gehorchen
von Der_Rattenripper
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Verlag habe." (Beppo)
Die Trias des Wahren, Schönen und GutenInhaltsverzeichnisTerminaler Skeptizismus

Das Nihilium des Nichts

Anordnung zum Thema Kälte


von Terminator

Das Gebot

Am Anfang war das Nichts, und es ist nirgendwohin verschwunden. Um es zu finden, gehe nirgendwohin oder nach Nirgendwo. Am Ende wird das Nichts sein, oder nichts wird sein, und es ist weder zu vernichten noch vor seiner Vernichtung zu bewahren. Das Nichts fordert nichts von dir, und diese Forderung soll dein einziges Gebot sein.


Die Ursache

Das Nichts ist nicht verursacht und nicht selbst Ursache. Was aus dem Nichts entsteht, entsteht und vergeht in Freiheit. Was verursacht ist, ist vor dem Angesicht des Nichts nichtig. Was Ursache sein will, unterschlägt die Endnichtigkeit der Wirkung. Was unmittelbar nichtig ist, vermittelt Vernichtung. Es gibt kein sinnvolles Handeln, das auf einer Ursache gründet. Was im Endzweck nichtig ist, ist dasselbe, denn der Zweck ist ebenso eine Ursache. Handle nicht wie ein Automat nach Ursachen und Zwecken, handle in Freiheit aus dem Nichts.


Die Negation

Alles, was sich dem Nichts entgegenstellt, in dem es sich selbst als absolut behauptet, bekommt sein Recht in deiner Negation. Alles Kontingente ist dem Nichts eine Möglichkeit, ob verwirklicht oder unverwirklicht. Du kannst nur feststellen, dass es genauso anders oder überhaupt nicht sein könnte. Alles Sein behauptet sich selbst als ein Sollen, um sich zu erhalten. Es gibt jedoch keine gesetzgebende Realität, es gibt nur ein unmittelbares So. Das Vorgefundene ist der Negation des Vorfindenden ausgeliefert, -  schreckt er vor der Negation zurück, äußert er seinen Willen, das Vorgefundene in seiner Soheit zu erhalten. Die Gesamtheit der liebgewonnenen Soheiten ist der Grad der Selbstnegation; alles, was du selbst nicht bist, zu erhalten, führt deine Existenz in einen Zustand der Schuld.


Die Schuld

Indem du deinen Willen daran hängst, der Vernichtung Ausgeliefertes zu erhalten, kreditierst du kontingentes Seiendes. Da es dein Wille ist, dieses Seiende in seinem Sosein zu erhalten, bist zu zugleich Gläubiger und Schuldner. Im Falle der Vernichtung, der vollzogenen Negation eines Seienden durch ein anderes Seiendes, oder der Veränderung des Soseins des zu erhaltenden Seienden, verfällt der Gegenstand deines Glaubens, aber die Schuld bleibt dir als Schuldigkeit, dasselbe Seiende in seinem Sosein wiederherzustellen, erhalten. Die Gesamtheit dessen, woran du glaubst, ohne es evident vor dir zu haben, stellt deine Existenzschuld dar.


Der Glaube

"Ich glaube an Gott" bedeutet also nur "Ich habe einen Gott auf Kredit". Der geglaubte Gott ist ein Tempel, auf Spekulationssand gebaut, eine Seifenblase, ein vom Willen umhülltes Nichts. Jedes Nichts, das du vereinzelst, dem ewigen Nichts entreißt, erhöht deine Existenzschuld. Bald erscheint dir die Hölle, der Ort der sogenannten Gottesferne, oder des besser zu nennenden Willensbankrotts. Die Hölle ist, nicht loslassen zu können, aber sich vom auf bloßen Glauben hin Angenommenen nicht trennen zu wollen.  Das Eigentliche ist dein Eigentum: was ohne dein zutun da ist, gehört dir, was du aber durch deinen Glauben in Besitz nimmst, ist Eigentum des Nichts, welches du ebenjenem schuldest.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (28.12.2020)
Der Raum von Allem ...
diesen Kommentar melden

Die Trias des Wahren, Schönen und GutenInhaltsverzeichnisTerminaler Skeptizismus
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de