Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.605 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  KI von Epiklord (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein altes Familienrezept. von max.sternbauer (nur 32 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kleine Kämpfe mit dem Tag
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ein gewisses Maß an Konformität aufbringen kann" (managarm)
JanuarInhaltsverzeichnis

Dezember

Kurzgeschichte zum Thema Liebe, lieben


von Rebekka


Das Christkind und die Liebe

oder
Der Muff

Weihnachtsmärkte fand sie schön.
Sie liebte es, einfach entlang zu schlendern. Die Gerüche zu genießen, kitschige Weihnachtsgesänge zu hören und die ganzen hübschen Dinge zu sehen.
Es war kalt und ihr Hände froren.
Sie hob sie vor den Mund und hauchte hinein. Weiße Wolkchen bildeten sich in der Luft.
Sie trug keine Handschuhe, die mochte sie nicht. Handschuhe raubten ihr ihren Tastsinn. Da dann doch lieber kalte Hände.
Sie kam an das Häuschen mit den Räuchermännchen.
Sie lächelte.
Sie mochte die Räuchermännchen. Bei ihrer Oma war in der Adventzeit immer eines am paffen.
Sie sahen so niedlich aus, mit ihren kleinen Pfeifen und dicken Bäuchen. Vor allem der Spielzeugverkäufer hatte es ihr angetan. Ihre Eltern fanden den „Gestank“ grässlich, und eigentlich musste sie ihnen zustimmen.
Eigentlich.
Denn trotzdem: sie verband den Rauch der Holzmännchen immer mit Erinnerungen an unbeschwertere Tage. An ihre Kindheit vielleicht.
Mein Gott, war sie aber heute nostalgisch.
Am Stand mit den Puppen ging sie vorbei ohne ihn eines Blickes zu würdigen.
Für Puppen hatte sie noch nie etwas übrig gehabt. Die größte Katastrophe war das Weihnachten gewesen, an dem sie als 9-Jährige unter dem Weihnachtsbaum eine Baby Born gefunden hatte.
Heulend war sie in ihr Zimmer gerannt.
Die nächste Bude verkaufte Mützen, Schals und Handschuhe.
Und – sie traute ihren Augen kaum: einen Muff.
Einen wunderbaren, flauschigen Muff aus schwarzer, warmer Wolle.
Muffs hatten sie schon immer fasziniert: nicht nur das Wort hatte es ihr angetan, was so alt und gemütlich daher kam, sondern auch die Möglichkeit, warme Hände ganz ohne Handschuhe zu haben.
Gedankenverloren strich sie über die weiche Wolle.
„Möchten Sie das Kaufen?“
„Nein, nein danke, ich geh schon“
Mit einem letzten Blick legte sie ihn wieder zurück und schlenderte weiter.
Was war heut nur mit ihr los? Ihre seltsam nostalgisch-wehmütige Stimmung war noch stärker geworden.
Sie lehnte sich an das Geländer vor der großen Krippe, direkt neben Melchior, der dem Stern folgend jeden Tag ein Stück näher rückte.
Ihr Blick schweifte zum Stall: Die Krippe war natürlich noch leer. Erst in vier Tagen würde sie das Kind beherbergen. Das Christkind.
Wie sehr sie damals daran geglaubt hatte. So überzeugt war sie gewesen. Das Christkind bringt die Geschenke.
Sie hatte niemand getraut zu erzählen was sie sich wünschte. Es war ein bisschen albern und sie wollte nicht ausgelacht werden.
Außerdem war das ja egal. Denn das Christkind wusste schon so, was sie sich wünschte.
Das Christkind wusste schließlich alles.
Wie gutgläubig sie gewesen war. Voller Erwartungen war sie ins Zimmer gelaufen, fest der Überzeugung zu wissen was sie finden würde: einen Muff.
Stattdessen: Das einzige, was sie sich nie im Leben gewünscht hätte. Die Puppe.
Sie konnte sich noch gut erinnern. An die Enttäuschung. An die Wut. An das Gefühl, belogen worden zu sein.
Von da an wusste sie nicht nur, dass es kein Christkind gab. Ihr wurde auch klar, wie schnell man getäuscht wird und dass Überzeugungen sich als Illusionen herausstellen.
Sie wurde zur Zweiflerin.
Ja, dachte sie. Sie zweifelt viel. Aber das ist auch richtig so. Wer kann schon wissen was stimmt und was nicht, was Realität und was Illusion ist.
Wer weiß. Vielleicht ist das bei der Liebe genauso. Woher sollte sie wissen, ob es sie gibt?
Sie war überzeugt davon. Aber das war sie damals auch gewesen.
Und überhaupt. Alle reden zwar von ihr, aber stimmen muss es deswegen noch lange nicht.
Sie liebt ihn.
Denkt sie. Glaubt sie. Aber stimmt das?
Und wenn ja… was ist mit ihm?
Liebt er sie auch?
Oder ist wahre Liebe das gleiche wie das Christkind: eine schöne Geschichte für Gutgläubige und naive Kinde?

Nächster Tag
*riiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiing*
Die Schulglocke schellt. Sie packt ihre Tasche und zieht ihre Jacke an.
Letzter Schultag, jetzt sind Ferien: Sie verabschiedet sich von Freunden. Man wünscht sich frohe Weihnachten. Und natürlich einen guten Rutsch.
Vorsorglich. Falls man sich nicht mehr sieht, in diesem Jahr.
Ihn sieht sie nirgends.
Ein bisschen enttäuscht macht sie sich auf den Heimweg.
Zu Fuß, sie hat es ja nicht weit.
Wütend tritt sie gegen einen Kieselstein, der weiterrollt und auf der Wiese liegen bleibt.
Dabei kann er gar nichts dafür.
Sie ist sauer auf sich selbst.
Sauer, dass sie sich immer noch Hoffnungen macht. Immer noch daran glaubt.
Wie kindisch.
Als ob er sich verabschieden würde.
Als ob es das Christkind geben würde.
Da hört sie hinter sich eine Stimme, die ihren Namen ruft. Verwundert bleibt sie stehen und dreht sich um.
Und sieht ihn.
Keuchend bleibt er vor ihr stehen.
„Warte… warte kurz. Ich … ich wollte mich noch verabschieden… aber … der Müller hat mal wieder überzogen…“
„Kein Problem“ Sie ist baff.
„Also.. ähm. Ich hab da eine Kleinigkeit… für dich. Frohe Weihnachten“
Er reicht ihr ein genauso unordentlich wie liebevoll verpacktes Päckchen.
Sie muss lächeln, der große Bastler ist er noch nie gewesen, das weiß sie.
„Aber… ich … gar nichts für dich…kann… doch… nicht annehmen …das …doch… nicht nötig…. “ Sie stammelt.
„Ich weiß, es ist nicht nötig. Und ich erwarte doch gar nichts von dir. Ich wollte dir nur eine kleine Freude machen. Bitte, mach es auf.“ Ein bisschen unsicher sieht er aus, wie er da steht. Und beinah bittend schaut er sie an.
Als sie das Packet öffnet, stockt ihr der Atem.
„Ich weiß nicht ob es dir gefällt… aber ich dachte sofort an dich, als ich ihn sah…. weil du ja keine Handschuhe magst….“
Sie streicht zärtlich über die weiche Wolle des Muffs.
„Er ist wunderschön.“
Sie hebt den Kopf und sieht ihm in die Augen.
Ja, es gibt sie, wird ihr klar, während ihre Lippen sanft die seinen berühren.
Es gibt sie, die Liebe, genauso wie es das Christkind gibt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Tierra (28) (10.09.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Rebekka meinte dazu am 10.09.2007:
Danke Sandra,
ich freue mich dass es dir gefällt... "niedlich" ist eine schöne Beschreibung *smile*
und bei dem wetter kommt meine Weihnachtsvorfreude schon früher als sonst ;)
lg Rebekka
diese Antwort melden
Kommentar von merian (34) (14.01.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Rebekka antwortete darauf am 29.01.2008:
danke merian für deinen Kommentar,
freut mich, dass die mein Projekt gefällt... aufgegeben habe ich es nicht... nur aufgeschoben...;)
Leider fühle ich mich im Moment gar in romantischer Stimmung, deshalb werd ich noch ein bisschen warten, bis ich mich an die nächsten geschichten mache, im Moment würden die allle eher depressiv werden ;) (liebeskummer)
und genau das sollen sie ja nicht.
Aber dank deinem Ansporn werd ich mich demnächst mal wieder in meiner Traumwelt kramen und mal ein paar romantische Gedanken verarbeiten... =)

danke nochmal für den Kommentar,
lg Rebekka
diese Antwort melden

JanuarInhaltsverzeichnis
Rebekka
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Ein Jahr Liebe.
Veröffentlicht am 10.09.2007. Textlänge: 950 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.697 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 01.09.2021.
Leserwertung
· romantisch (2)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Rebekka
Mehr von Rebekka
Mail an Rebekka
Blättern:
voriger Text
Weitere 8 neue Kurzgeschichten von Rebekka:
Januar Missverständnis Hoffnungslos Wiedersehen Rache ... ? Friedhof der zerbrochenen Herzen Zeit heilt alles verloren
Mehr zum Thema "Liebe, lieben" von Rebekka:
Der Sammler Ein Jahr Liebe
Was schreiben andere zum Thema "Liebe, lieben"?
Enge.schlüssel.weite. (Walther) Dieb stahl (Walther) Testament (RainerMScholz) im siebten himmel und auf wolke sieben... (harzgebirgler) Der Schlüssel (Regina) Wellenumkost (FloravonBistram) Versunken (FloravonBistram) Kurze Retrospektive Liebeswerke (Teichhüpfer) Poolbillard (Teichhüpfer) G - Punkt (Teichhüpfer) und 1835 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de